Wirkung von Medikamenten wird kaum bei älteren Menschen untersucht

  • ,
  • von Paradisi-Redaktion

Ältere Menschen nehmen die meisten Arzneimittel ein.

Im Schnitt erhalten ein 60-Jähriger drei, ein Drittel der über 75-Jährigen sogar acht und mehr Mittel pro Tag verordnet. Aber: „Fast alle Medikamente, die Senioren einnehmen, sind nicht für ihre Altersgruppe getestet“, bemängelt Professor Dr. Martin Wehling, Leiter des Zentrums für Gerontopharmakologie in Mannheim, im Apothekenmagazin „Senioren Ratgeber“.

Als Tester nutzen die Hersteller fast ausschließlich Patienten in jüngeren Jahren, weil sie „klare Verhältnisse“ wünschen, wie Wehling sagt. „Die kriegen sie mit Älteren nicht, weil diese oft mehrere Krankheiten haben, was die Statistik kompliziert.“

Der Nürnberger Altersmediziner Professor Dr. Cornel Sieber kämpft bei der EU-Zulassungsstelle dafür, Studien mit Älteren zur Pflicht zu machen: „Ohne Daten von 75-Jährigen keine Zulassung mehr“, so lautet seine Forderung.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Historie:
Erstellt am
So arbeiten wir
Autor:

Mehr über uns
Warum kein namentlicher Autor?
Quellenangaben
  • Gesundheitsmagazin Senioren Ratgeber 9/2008

Weitere News zum Thema

Psychologen

Selbstmordepidemie unter Irak-Veteranen

Leider fehlt es den amerikanischen Behörden an finanziellen Mitteln um den Irak-Veteranen zu helfen die an PTSD leiden. Es kommt in den USA ve...