Bundesregierung: Keine Festpreise mehr für Medikamente

  • ,
  • von Paradisi-Redaktion

Im Rahmen des neuen Entwurfs zur Reform des Gesundheitswesens plant die Bundesregierung eine Abschaffung der bisher geltenden Festpreise für Medikamente. Stattdessen sollen Höchstpreise festgelegt werden, die die einzelnen Apotheken untereinander unterbieten können.

Wie jeder einzelne Apotheker mit den geplanten Festpreisen umgeht, ist ihnen selbst überlassen. Klar ist, dass dadurch ein vorher nicht gekannter Wettbewerb unter den einzelnen Apotheken entstehen wird. Vorteile könnte dies für den Endverbraucher bringen, der sich auf billige Medikamente einstellen kann.

Hintergrund dieses ebenso schnellen wie überraschenden Gesetzesentwurfs ist die Niederlassung der Internet-Apotheke "DocMorris" in Saarbrücken. Die Firma will dort ein Logistikzentrum für billige Medikamente entstehen lassen.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Zu dieser News

  • 179 Bewertungen
  • 4745 Lesungen
  • Kurz-URL zum Kopieren:http://paradisi.de/?n=3804

Einsortiert in die Kategorien:

Autor:

Paradisi-Redaktion - News vom

Weitere News zum Thema

Apotheken

Medikamente sollen kindgerechter werden

Ärzte sind häufig gezwungen, Erwachsenenmedikamente bei Kindern und sogar Babys anzuwenden. Grund dafür ist, dass es schlicht zu wenig Medikam...