Depressive fürchten Medikamente

  • ,
  • von Paradisi-Redaktion

Falsche Vorstellungen über die Wirkungsweise von Medikamenten gegen Depressionen verhindern häufig die Therapie. „Vier von fünf Patienten befürchten, dass diese Mittel – wie Beruhigungs- und Schlafmittelsüchtig machen“, klagt Prof. Ulrich Hegerl von der Psychiatrischen Klinik der Universität München im Gesundheitsmagazin Apotheken Umschau.

„Weder machen Antidepressiva abhängig, noch verändern sie die Persönlichkeit eines Menschen. Ebenso wenig sind sie Glückspillen“, betont der Spezialist. Unerwünschte Wirkungen sind ganz anderer Art: In den ersten Tagen kann die gesteigerte Antriebskraft auch zu Unruhe, Angst und Aggressivität führen. Dies tritt manchmal früher als die erwünschte freundlichere Stimmungslage ein – für Depressive potentiell gefährlich.

Um Kurzschluss-Handlungen zu vermeiden, muss deshalb in dieser Phase eine enge Zusammenarbeit mit dem Therapeuten gewährleistet sein.

Zu dieser News

Quellenangaben

  • Apotheken Umschau 11/2004 B

Weitere News zum Thema

Depression

Immer mehr seelische Krankheiten

Depressive Erkrankungen werden heute immer öfter diagnostiziert. Obwohl sich der Krankenstand insgesamt in den beiden zurückliegenden Jahren k...

Rückenschmerzen

Kranker Rücken, kranke Seele

Wer Rückenschmerzen hat, für die keine organische Ursache zu finden ist, leidet sehr häufig gleichzeitig unter Depressionen. Dies konnten öste...

Kommentare (0)

Hier ist Platz für Ihre Meinung zu dieser News.

Kommentar schreiben

Sie schreiben aktuell nur als Gast. Melden Sie sich an oder werden Sie neues Mitglied der Community: » Jetzt kostenlos registrieren