Sinnlos verordnete Antibiotika könnten die Reaktion auf Virusinfektionen verschlimmern

Bei Versuchen mit Mäusen führte eine Antibiotika-Therapie im Kampf gegen Viren zu einem erhöhten Sterberisiko

  • ,
  • von Paradisi-Redaktion
Nahaufnahme rote Pille unter vielen blauen

Noch immer kommt es in der Praxis häufig vor, dass Menschen bei einer Infektion mit Viren von ihrem Arzt Antibiotika verschrieben bekommen. Obwohl diese Medikamente nur bei Infekten mit Bakterien helfen, sind die Symptome bei Viren- und Bakterieninfektionen sehr ähnlich und zu selten wird der Aufwand betrieben, einen exakten Nachweis durchzuführen. Allein in den USA erhalten von 1.000 Patienten gut 800 ein Antibiotikum bei Atemwegsinfekten, die zur Mehrheit aber viral sein dürften.

Studie zur Auswirkung von Antibiotika bei Virusinfektionen

Eine aktuelle Studie hat beleuchtet, ob dieser unbedachte Umgang mit Antibiotika nicht nur zu gefährlichen Resistenzen führt, sondern die Patienten auch anfälliger für Virusinfektionen macht. Dafür wurde mit gesunden Mäusen gearbeitet, die man in zwei Gruppen aufteilte.

  1. Die einen Mäuse bekamen ein Placebo
  2. Die anderen Mäuse erhielten einen Mix aus vier gängigen Antibiotika

Im Anschluss injizierte man jedem Tier den West-Nil-Virus und wartete ab.

Tiere waren nach Antibiotika-Therapie geschwächt und starben

  1. In der Placebo-Gruppe überwanden 80 Prozent der Tiere die Infektion und wurden wieder gesund
  2. In der Antibiotika-Gruppe hingegen starben 80 Prozent der Tiere

Die vorherige Behandlung mit Antibiotika hatte die Darmflora der Mäuse zerstört, da die Medikamente bekannterweise nicht nur bösartige Bakterienstämme töten, sondern auch die Helfer im Darmtrakt. Da jedoch dort der Sitz des Immunsystems ist, waren die Tiere nach der Antibiotika-Therapie geschwächt. Im Detail betrachtet, stieg das Sterberisiko nach drei Therapietagen und sank erst wieder, nachdem die Medikamente mindestens eine Woche nicht mehr genommen wurden.

Nicht alle Antibiotika schädigen das Immunsystem

Weitere Experimente mit jeweils nur einem Antibiotikum statt vier Wirkstoffen gleichzeitig zeigte zudem Unterschiede bei den Wirkstoffen:

  • Die häufig verschriebenen Stoffe Ampicillin und Vancomycin erhöhten das Sterberisiko nach der Virusinfektion deutlich,
  • während Neomycin keine messbare Risikoerhöhung brachte.
  • Metroni­dazol hatte einen moderaten Einfluss.

Woher diese Unterschiede kommen, ist bislang unklar. Für die Forscher erkenntlich war, dass die Antibiotika zu einem Rückgang der CD8-Zellen führen und diese für die Zusammenarbeit der Abwehrkräfte entscheidend sind.

Passend zum Thema

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Quellenangaben

  • Bildnachweis: one pill stand out © ChenPG - www.fotolia.de

Autor:

Paradisi-Redaktion - News vom (zuletzt überarbeitet am )

Weitere News zum Thema

Zeckenbisse

Zeckenbissstelle länger beobachten

Wer von einer Zecke gebissen wurde, soll die Bissstelle mindestens vier Wochen lang beobachten. Bildet sich ein roter Hof oder treten grippeäh...

Antibiotika

Neuer Wirkstoff gegen Krankheitserreger

Wissenschaftler haben in einer Höhle in Italien fadenförmige Bodenbakterien entdeckt die die Substanz (AKH 247) bilden, welche bakterielle Kei...

Tuberkulose

Tuberkuloseepidemie im Osten Europas

Seit sich AIDS erschreckend schnell im Osten Europas ausbreitet scheint dort nun auch die Tuberkulose einen neuen Höhenflug zu erleben. Der HI...

Lungenentzündung

Bei Lungenentzündung zu oft Antibiotika

Nach einer Studie über die Erkrankung Lungenentzündung, sind jetzt verschiedene Fachmediziner zu dem Ergebnis gekommen, dass Ärzte den Patient...