Salz im Essen macht durstig? Studie widerlegt diesen Mythos

Bei höherem Salzkonsum wird im Körper ein Wasserdepot angelegt - dieser Energieaufwand macht hungrig

  • ,
  • von Paradisi-Redaktion
Koch streut mit der rechten Hand Salz über das servierfertige Essen

An der Pommesbude ist eine Portion ordentlich salzig und viele meinen daraufhin: Da kommt bestimmt extra viel Salz drauf, damit man durstig wird und noch ein Getränk kauft. Es ist eine alte Binsenweisheit, dass salzige Speisen den Menschen mehr Durst entwickeln lassen.

Tatsächlich aber ist diese Theorie bisher noch nicht in Studien überprüft worden. Ein Forscherteam der Berliner Charité hat das Experiment mit zehn gesunden Erwachsenen gewagt. Alle Männer ließen sich freiwillig für entweder 105 oder sogar 205 Tage in einer Raumschiff-Attrappe einquartieren.

Sie waren damit von der Außenwelt komplett isoliert und konnten nur das essen und trinken, was die Wissenschaftler ihnen gaben. Die Speisepläne blieben bei jeder Person identisch, allerdings erhöhte man mit der Zeit den Salzgehalt im Essen.

Das Resultat: Kurz nach dem Essen bemerkten die Männer durchaus mehr Durst und auch im später abgesonderten Urin befand sich eine gesteigerte Salzkonzentration und insgesamt mehr Urin. Das ist soweit nicht überraschend und bestätigt die bisheriger Meinung.

Mehr Salz, höherer Energieverbrauch, mehr Hunger

Doch wo man im Alltag denkt, dass das Mehr an Wasser aus mehr Getränken kommt, konnte die Studie zeigen: Die Männer tranken nicht mehr, sondern im Gegenteil konsumierten sie nach einem kurzen Durstmoment sogar insgesamt weniger Wasser am Tag. Wie kann das sein?

Die zusätzliche Urinmenge stammt nicht aus Getränken, sondern aus einem Wasserspeicher im Körper selbst. Wird vermehrt Salz aufgenommen, ist das für die Nieren das Signal, ein Wasserdepot anzulegen. Obwohl man weniger trinkt, hat der Körper mehr Wasser zur Verfügung, indem er es spart.

In weiteren Experimenten mit Mäusen konnte man sehen, dass die Natrium- und Chlorid-Ionen (beide stammen aus dem Salz) nicht wie bisher angenommen das Wasser in den Harn ziehen. Das Salz wandert allein in den Harn, während das Wasser in die Nieren gezogen wird und dort für den weiteren Tagesbesdarf gespeichert werden kann. Dieser Vorgang kostet den Körper allerdings insgesamt mehr Kraft, weshalb die Mäuse mehr fraßen.

Auch die "Test-Kosmonauten" beklagten bei steigendem Salzgehalt im Essen mehr Hunger, obwohl die Portionen immer gleichgroß blieben. Zum Wasserspeichern brauchten ihre Körper aber mehr Energie als sonst.

Passend zum Thema

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Kategorien:

Quellenangaben

  • Bildnachweis: Closeup mid section of a chef putting salt © WavebreakMediaMicro - www.fotolia.de

Autor:

Paradisi-Redaktion - News vom

Weitere News zum Thema

Würzen & Verfeinern

Backzutaten öfter kontrollieren

Backzutaten wie Nüsse und Rosinen werden häufig nur selten benutzt und in angebrochenen Packungen aufbewahrt. Umso wichtiger ist es, regelmäßi...

Salatgemüse

Soßen steigern den Nährwert von Salat

Öl macht viele Vitamine erst aufnahmefähig. Salatsoßen steigern nicht nur den lukullischen Genuss, sondern heben auch den Nährwert. Erst das Ö...

Würzen & Verfeinern

Milch und Weißbrot lindern Chili-Schärfe

Wasser ist gegen das Brennen machtlos. Wer beim Essen wegen einer Überdosis Chili Linderung benötigt, sollte das Brennen mit Milch oder etwas ...

Milchprodukte

Butter ist zur Zeit günstig

Für ein 250-Gramm Paket Deutsche Markenbutter muss man in diesem Jahr nach Angaben der Zentralen Markt- und Preisberichtstelle (ZMP) in Bonn d...