Essen versalzen? - So kann man es wieder neutralisieren

Ein Malheur in der Küche kann auch den erfahrensten Köchen passieren. Eine kleine Unachtsamkeit, ein Ausrutscher und schon ist das Essen versalzen.

Schon mit ein paar einfachen Zutaten lässt sich versalzenes Essen oftmals noch retten - wir haben die passenden Tipps zusammengestellt

Gerade bei teuren Zutaten ist das sehr ärgerlich und man möchte das Essen nicht gleich entsorgen. Meistens ist mit dem richtigen Know how auch noch etwas zu retten.

Im Volksglauben ist die Köchin oder der Koch verliebt, wenn das Essen versalzen ist. Aber das hilft nicht darüber hinweg, dass das Essen nicht schmeckt. Liebe geht ja bekanntlich durch den Magen und so muss das Salz neutralisiert werden, damit das Gericht wieder bekömmlich wird.

Honig, Zucker und Co.

In leichten Fällen hilft da schon ein Löffel Honig oder ein Schuss Sahne. Alternativ können auch

verwendet werden.

Rohe Kartoffel und Eiweiß

Auch eine rohe Kartoffel kann das Salz aufsaugen, dafür wird eine rohe Kartoffel geschält (oder auch mehrere) und einfach noch einmal mitgekocht, anschließend nimmt man die Kartoffel aus dem Essen.

Eiweiß bindet ebenfalls Salz; man gibt rohes Eiweiß in die flüssige Speise, kocht es und schöpft es dann mit einer Kelle ab.

Milch, Wasser oder Sahne

Ist eine Suppe oder Soße versalzen, kann man sie mit Milch, Wasser oder Sahne strecken, so dass der Salzgeschmack gemildert wird. Ein anderer Haushaltstrick besteht darin, die gleiche Menge Suppe oder Soße noch einmal ohne Salz zu kochen und dann mit der versalzenen aufzufüllen. Die Hälfte davon kann dann eingefroren werden.

Wein oder Obstessig

Manchmal hilft es auch, den Salzgeschmack zu übertünchen, etwa mit einem kräftigen Schluck Wein oder einem Obstessig. Auch stärker Würzen kann helfen, je nach Gericht kann man Senf oder Meerrettich verwenden.

Milchprodukte und Reis

Ein übermäßiger Salzgeschmack kann bei gebundenen Speisen auch mit

gemildert werden. Reis kann ebenso den Salzgeschmack neutralisieren. Man gibt den ungekochten Reis in einen entsprechenden Teefilter, zum Beispiel einen Papierfilter, den man mit einem Metallverschluss verschließen kann und hängt ihn in die Flüssigkeit des Essens. Wenn der Reis gegart ist, wird der Teefilter mit dem Reis entfernt.

Zitrussaft oder Weißbrot

In leichteren Fällen kann auch der Saft einer frisch gepressten Zitrone oder Orange helfen. Ein altbackenes Brötchen oder eine Weißbrotscheibe saugen das Salz ebenfalls auf. Man gibt sie in das misslungene Gericht, lässt sie ein bisschen mitköcheln und nimmt sie dann wieder heraus und schon ist der Salzgeschmack gemildert.

Würzwürfel erstellen

Wenn wirklich gar nichts mehr zu retten ist, kann man die Suppen oder Soßen immer noch in Eiswürfelbereiter füllen und einfrieren, um sie dann zukünftig einzeln zu entnehmen und sie als Würzwürfel zu benutzen.

Menschen haben übrigens ein ganz unterschiedliches Empfinden, Salziges zu schmecken. Was für den einen noch fad schmeckt, ist für den anderen schon zu salzig.

Hat man Gäste, würzt man also lieber dezenter und stellt noch einen Salzstreuer auf den Tisch. Von seinen Lieben kennt man ja in der Regel die Vorlieben.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Historie:
Zuletzt aktualisiert am
So arbeiten wir
Autor:

Mehr über uns
Warum kein namentlicher Autor?
Quellenangaben
  • Woman is making vegetable soup © Alexey Kuznetsov - www.fotolia.de

Weitere Artikel zum Thema