Alte Brötchen wieder frisch machen - im Backofen oder auf dem Toaster

Es gibt nichts Besseres als ein frisches Brötchen zum Frühstück. Ältere Brötchen vom Vortag schmecken wieder wie frisch gebacken, wenn man sie im Ofen oder auf dem Toaster aufbackt.

Mit ein wenig Wasser sowie dem Aufbacken kann man Brötchen oder Brot vom Vortag wieder schön kross bekommen

Es kommt häufig vor, dass man beim Essen zu große Portionen einplant und somit am Ende noch einiges an Lebensmitteln übrig bleibt - so auch beim Frühstück. Hat man nicht alle Brötchen aufessen können, so lassen sich diese natürlich auch noch anderweitig verwenden - beispielsweise, um daraus Semmelbrösel zu machen oder sie in diversen Speisen zu verarbeiten. Doch man kann sie auch noch einen Tag später essen - entscheidend ist, sie richtig aufzubacken.

Aufbacken mit Backofen oder Toaster

Brötchen vom Vortag sind oft weich und zäh wie Knetmasse. Um sie wieder knackig frisch aufzubacken, bestreicht man sie zuerst mit etwas Milch oder auch mit Wasser. Dies mag paradox klingen, doch durch das anschließende Erhitzen kann man so dafür sorgen, dass sie wieder kross werden.

Am besten nimmt man einen Küchenpinsel und bestreicht die Brötchen damit komplett. Zu viel Wasser sollte es jedoch nicht sein; ein Einweichen ist bei dieser Vorgehensweise nicht erwünscht.

Die eingepinselten Brötchen legt man dann auf ein Backblech. Anschließend schiebt man dieses in den warmen Backofen und bäckt sie, bis die Brötchen den gewünschten Bräunungsgrad erreicht haben. Die empfohlene Backdauer beträgt 10 Minuten bei 180 Grad Umluft im vorgeheizten Backofen.

Noch einfacher geht es mit der Aufwärmtaste des Toasters. Viele Toaster haben einen separaten Schalter, mit dem man eine Aufbackvorrichtung herausklappen kann. Darauf legt man das Brötchen vom Vortag, stellt die volle Temperatur ein und wartet wenige Minuten. Anschließend dreht man das Brötchen um, sodass es auch von der anderen Seite wieder knusprig wird. Ein besseres Ergebnis erzielt man jedoch beim Aufbacken im Ofen, da das Erhitzen hier gleichmäßiger ausfällt.

Brötchen über Nacht gut verpacken

Die Brötchen schmecken nach dem Aufbacken am besten, wenn man sie über Nacht in eine Tüte gepackt hat. Anderenfalls trocknen sie sehr stark aus, sodass häufig auch das Aufbacken nicht mehr gelingt. Die Brötchen werden dann sehr hart und bröseln auch stark.

Mit ein wenig Übung klappt das Aufbacken jedoch problemlos. Wer sonntags gerne ausschläft und zum Brötchenholen das Haus nicht verlassen möchte, für den ist das Aufbacken perfekt. Am Samstag kann man bequem ein paar Brötchen mehr kaufen und diese dann am Sonntag gemütlich aufbacken.

Brot aufbacken

Selbst hartes älteres Brot kann man wieder aufbacken. Dazu taucht man ein Geschirrtuch in Wasser und wringt es gut aus. Hier wickelt man nun das alte Brot ein. Bereits nach wenigen Minuten hat das Brot die Flüssigkeit aufgenommen, und man kann es im Ofen wieder aufbacken.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Historie:
Zuletzt aktualisiert am
So arbeiten wir
Autor:

Mehr über uns
Warum kein namentlicher Autor?
Quellenangaben
  • Backrohr, E-Herd © Günter Menzl - www.fotolia.de
  • Varied bread display © Patrick Hermans - www.fotolia.de
  • Mischbrot © Peter Jobst - www.fotolia.de
  • bread, wine and cheese.. © Natalya Korolevskaya - www.fotolia.de
  • Körnerbrot mit Sonnenblumenkernen © Teamarbeit - www.fotolia.de

Weitere Artikel zum Thema