Schafgarbe in der Natur und Heilkunde

Die Schafgarbe ist eine bekannte Pflanze in unserer heimischen Flora, selbst Pflanzenlaien erkennen sie zumeist.

Merkmale, Arten, Standorte und Verwendung der Schafgarbe als Heilmittel und bei welchen Beschwerden und Erkrankungen sie hilft

Die Schafgarbe heißt mit botanischem Namen Achillea millefolium und gehört zu der Familie der Korbblütler. Volkstümlich nennt man sie auch

  • Venusaugenbrauen
  • Balsamkraut
  • Bauchwehkraut
  • Blutkraut
  • Blutstillkraut
  • Frauenkraut
  • Frauendank
  • Gotteshand
  • Grillengras
  • Katzenkraut
  • Margaretenkraut
  • Lämmerzunge
  • Schafzunge
  • Tausendblatt und
  • Teekraut.

Merkmale

Sie erreicht eine Wuchshöhe bis 80 Zentimeter. Ihre Wurzeln können bis zu einem Meter lang werden. Im zeitigen Frühjahr treibt der Wurzelstock eine Rosette aus. Die Laubblätter sind wechselständig und gefiedert, später dann wächst der Stängel, der kantig und robust und innen markhaltig ist.

Im oberen Bereich ist er verzweigt, Blätter und Stängel sind behaart. Auf dem Stängel erscheint der Blütenstand, der eine Scheindolde bildet. Er besteht aus vielen kleinen weißen Blütenkörbchen. Die Schafgarbe blüht von Mai bis Oktober und sie verströmt einen angenehmen Geruch.

Arten

Zu den Arten der Schafgarbe gehören etwa 115 bis 200 Arten, darunter:

  • die Gewöhnliche Wiesen-Schafgarbe
  • die Bittere Schafgarbe
  • die Clusius-Schafgarbe
  • die Gold-Schafgarbe
  • die Großblättrige Schafgarbe
  • die Sumpf-Schafgarbe und
  • die Zwerg-Schafgarbe.

Standorte

Die mehrjährige und ausdauernde krautige Pflanze ist in ganz Europa heimisch, man findet sie auch noch in den Alpen in Höhenlagen bis 2.500 Meter und am Polarkreis.

Schafgarbe-Pflanze
Sie wächst an Wegrändern, auf Wiesen und Weiden oder in Gräben

Die anspruchslose Schafgarbe bevorzugt

  • sonnige und trockene Standorte

und wächst

  • auf Wiesen
  • Weiden
  • an Wegrändern
  • Böschungen und
  • in Gräben.

Ihr Name lässt darauf schließen, dass sie

  • auf Schafweiden

wächst. Sie gedeiht am besten

  • auf stickstoffhaltigen Böden.

Inhaltsstoffe

Zu den Hauptbestandteilen gehören unter anderem

Medizinische Verwendung

In der Antike und im Mittelalter fand die Schafgarbe als Wundheilmittel Verwendung.

Anwendungsart

Schafgarbe-Tee in Tasse
Schafgarbe wird oft in Kräutertees beigemischt

Zu Heilzwecken werden

  • das in der Blütezeit gesammelte und getrocknete Kraut und
  • die getrockneten Blütendolden

verwendet. Bei bekannter Korbblütlerallergie muss auf die Schafgarbe verzichtet werden. Ansonsten wird die Schafgarbe

getrunken. Man kennt auch

  • die Schafgarbentinktur und
  • das ätherische Öl,

äußerlich findet sie Anwendung durch

Schafgarbe ist in einigen

  • Fertigarzneien

enthalten und in

  • Magenbittern.

Schafgarbe findet sich in einigen Naturkosmetika und Bädern.

Wirkung

Die Schafgarbe wirkt

  • blutreinigend
  • blutstillend und
  • krampflösend.

Anwendungsgebiete

Ihr Hauptanwendungsbereich ist bei allen Frauenleiden von

Sie findet zudem Verwendung bei

Als Gewürzpflanze spielt sie keine große Rolle, sie soll aber die Verdauung anregen und schwere Speisen bekömmlicher machen. Für viele Gärtner jedoch stellt die Schafgarbe eher ein Unkraut dar.

Quellen:

  • Mannfried Pahlow: Das große Buch der Heilpflanzen: Gesund durch die Heilkräfte der Natur, Nikol Verlagsgesellschaft, 2013, ISBN 3868201912
  • Andrew Chevallier: Das große Lexikon der Heilpflanzen: 550 Pflanzen und ihre Anwendungen, Dorling Kindersley Verlag GmbH, 2017, ISBN 3831032327
  • Ingrid Schönfelder, Peter Schönfelder: Das neue Handbuch der Heilpflanzen: Botanik, Drogen, Wirkstoffe, Anwendungen, Kosmos, 2004, ISBN 3440093875
  • Peter Emmrich: Kurzcharakteristik Die Kraft der Heilpflanzen, Weg zur Gesundheit, 2017, ISBN 3925207317
  • Bernhard Uehleke, Johannes Mayer, Kilian Saum: Handbuch der Klosterheilkunde: Neues Wissen über die Wirkung der Heilpflanzen. Vorbeugen, behandeln und heilen, Zabert Sandmann, 2008, ISBN 3898832260
  • Karin Buchart, Miriam Wiegele, Andreas Leitner: Die Natur-Apotheke: Das überlieferte und neue Wissen über unsere Heilpflanzen, Servus, 2019, ISBN 9783710401718
  • Vital Experts: HEILPFLANZEN - Das Naturheilkunde Buch, 2019, ISBN 1713160064
  • Ursel Bühring: Alles über Heilpflanzen: Erkennen, anwenden und gesund bleiben Kindle Ausgabe, Verlag Eugen Ulmer, 2007, ISBN 3800149796
  • Ursel Bühring: Heilpflanzenrezepte: Die besten aus der Freiburger Heilpflanzenschule, Verlag Eugen Ulmer, 2014, ISBN 3800179962
  • Siegrid Hirsch: Kräuter-Rezeptbuch: Hausmittel & Salben, Säfte & Marmeladen, Kräuterwein & Liköre, Essig & Öl, Freya, 2014, ISBN 3902540001
  • Peter Spiegel: Das BLV Heilkräuter-Buch: Gesundheit aus der Natur, BLV, ein Imprint von GRÄFE UND UNZER Verlag GmbH, 2013, ISBN 3835409751

Unsere Artikel werden auf Grundlage fundierter wissenschaftlicher Quellen sowie dem zum Zeitpunkt der Erstellung aktuellsten Forschungsstand verfasst und regelmäßig von Experten geprüft. Wie wir arbeiten und unsere Artikel aktuell halten, beschreiben wir ausführlich auf dieser Seite.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Kategorien:
Historie:
Zuletzt aktualisiert am
So arbeiten wir
Autor:

Mehr über uns
Warum kein namentlicher Autor?

Unsere Artikel werden auf Grundlage fundierter wissenschaftlicher Quellen sowie dem zum Zeitpunkt der Erstellung aktuellsten Forschungsstand verfasst und regelmäßig von Experten geprüft.

Bildnachweise:
  • blume © Steffi Mueller - www.fotolia.de
  • Pflanzen, Schafgarbe © R.-Andreas Klein - www.fotolia.de
  • Tee Kräuter - tea herbal 01 © Lianem - www.fotolia.de

Weitere Artikel zum Thema