Schachtelhalm

Harntreibendes Zinnkraut

Die Pflanze hat einen hohen Gehalt an Kieselsäure. Schachtelhalm (auch Zinnkraut genannt) hat eine harntreibende Wirkung und wird daher vor allem bei Entzündungen der Harnwege und zur Durchspülungstherapie verwendet.

Schachtelhalm
schachtelhalm © emeraldphoto - www.fotolia.de

Einteilung der Kategorie Schachtelhalm

Systematische Einteilung

  • Abteilung: Gefäßpflanzen (Tracheophyta), Farne
  • Klasse: Equisetopsida
  • Ordnung: Schachtelhalmartige
  • Familie: Schachtelhalmgewächse
  • Gattung: Schachtelhalme

Der Schachtelhalm - auch Ackerschachtelhalm genannt - ist eine Pflanze aus der Familie der Schachtelhalmgewächse und kann bis zu 30cm lange Stängel bekommen.

Medizinische Verwendung

Anwendungsgebiete

Diese Stängel werden auch in der Naturheilkunde verwendet. Der Schachtelhalm wirkt harntreibend und entzündungshemmend und wird zur Behandlung von

verwendet.

Anwendungsart

Diese Heilpflanze wird sowohl innerlich als auch äußerlich angewendet. Die innere Anwendung erfolgt in Form

  • einer Abkochung oder
  • einer Tinktur.

Für eine Abkochung übergießt man die Stängel mit kaltem Wasser und kocht diese Mischung nach einigen Stunden für etwa zwanzig Minuten auf. Diese lange Kochzeit ist notwendig, damit sich die in den Stängeln enthaltene Kieselsäure lösen kann.

Äußerlich wird der Schachtelhalm ebenfalls in Form von

verwendet. Man kann den Tee als

verwenden. Als Badezusatz sollte man ihn jedoch verdünnen. Für einen Umschlag tränkt man eine Kompresse in den Tee und legt diese auf die zu behandelnde Hautstelle.

Im kosmetischen Bereich wird die Heilwirkung des Schachtelhalms ebenfalls genutzt. Als Badezusatz wirkt er nicht nur gegen Hautentzündungen sondern auch bei faltiger Haut.

Autor:

Paradisi-Redaktion - Artikel vom (zuletzt überarbeitet am )

Grundinformationen zum Schachtelhalm

Allgemeine Artikel zum Thema Schachtelhalm

Auch das könnte Sie interessieren

Verwandte Themen

Themenseite teilen