Rizinus

Tropische Pflanze mit giftigen Samen, aus denen das abführend wirkende Rizinusöl gewonnen wird

Der Rizinus kommt ausschließlich in tropischen Gebieten vor und besitzt hochgiftige Samen. Dennoch wird aus den Samen das Rizinusöl gewonnen, welches allerdings keine Giftstoffe enthält und in der Medizin vor allem bei Verstopfung zum Einsatz kommt.

Rizinusbaum auf grüner Wiese
Wunderbaum - castor oil plant 15 © LianeM - www.fotolia.de

Einteilung der Kategorie Rizinus

Systematische Einteilung

  • Ordnung: Malpighienartige (Malpighiales)
  • Familie: Wolfsmilchgewächse (Euphorbiaceae)
  • Unterfamilie: Acalyphoideae
  • Tribus: Acalypheae
  • Gattung: Ricinus
  • Art: Wunderbaum

Der Rizinus oder auch Wunderbaum genannt ist ein sehr schnell wachsender Baum, der überwiegend in heißen Ländern vorkommt. Er gehört zur Familie der Wolfsmilchgewächse und ist eine Heilpflanze.

Medizinische Verwendung

Da der Rizinus giftig ist, wird er in der Naturheilkunde nur bedingt angewendet.

Anwendungsgebiete

Der Rizinus wird zur Behandlung von

angewendet.

Anwendungsart

Aus den Samen kann das bekannte Rizinusöl gewonnen werden, welches sowohl innerlich als auch äußerlich verwendet wird. Bei Verstopfung kann das Rizinusöl entweder

  • als Klistier oder
  • pur eingenommen

werden. Wird das Öl eingenommen, sollte dies vor dem Frühstück erfolgen. Die abführende Wirkung setzt nach etwa drei Stunden ein. Da der Geschmack dieses Öles nicht jedermanns Sache ist, gibt es im Handel

  • Kapseln mit Rizinusöl

zur Behandlung von Verstopfung. Bei der äußerlichen Anwendung wird das Rizinusöl zum Beispiel auf Warzen aufgetragen, die so mit der Zeit kleiner werden und verschwinden. Die Giftstoffe sind lediglich in den Samen des Rizinus enthalten, nicht jedoch im daraus gewonnenen Öl.

Vergiftungserscheinungen und Risikogruppen

Bereits die Einnahme von wenigen Samenkörnern kann - besonders bei Kindern - zu schweren Vergiftungserscheinungen führen. Die Vergiftungssymptome sind anfänglich

und schließlich kann es ohne Behandlung auch zum Tod kommen. In einigen Situationen sollte auf die Einnahme von Rizinusöl verzichtet werden, dazu gehören

Autor:

Paradisi-Redaktion - Artikel vom (zuletzt überarbeitet am )

Grundinformationen zum Rizinus

Rizinus in der Natur und Heilkunde

Rizinus in der Natur und Heilkunde

Der Rizinus- oder Wunderbaum wird bis zu zwölf Meter hoch. Seine Samen beinhalten ein starkes Gift, was bei der Kaltpressung des Öls verloren geht.

Allgemeine Artikel zum Thema Rizinus

Auch das könnte Sie interessieren

Verwandte Themen

Themenseite teilen