Viel Arbeit mit der Sonderkultur

  • ,
  • von Paradisi-Redaktion

Frische und Schärfe zeichnen den Meerrettich aus, der durch eine mühevolle Handarbeit zwischen Nürnberg und Bamberg gesteckt und von einem bayrischen Hersteller verarbeitet wird. Krenfechser, wie die Meerrettich-Stecklinge genannt werden, finden nun zu Tausenden ihren Platz in der nährstoffreichen Erde.

Ähnlich wie beim Spargelanbau wird auch bei Meerrettichanbau viel Kopfüber gearbeitet, um die würzigen Stangen einzusetzen und zu ernten. Seinen Ursprung hat der Meerrettich in Südosteuropa und fand demzufolge auch seinen bezeichnenden Namen "krenas", was weinen bedeutet und angesichts der Schärfe durchaus passend ist.

Aromaschonend innerhalb von 20 Minuten in einem Kaltverfahren hergestellt, wird der frische Meerrettich in die Gläser gefüllt. Besonders hervorragend schmeckt der Meerrettich zu Fleisch, Fisch oder auch Wurst und bietet damit eine tolle Möglichkeit Gerichte aufzupeppen.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Autor:

Paradisi-Redaktion - News vom

Weitere News zum Thema

Bäume

Sauberes Trinkwasser herstellen

Die Organisation "Clearinghouse" beschäftigt sich mit dem Problem der Trinkwasseraufbereitung. Und so kann man, wie Michael Lea, ein Mitglied ...