Kümmel in der Natur, Heilkunde und Küche

Kümmel gehört wohl zu den ältesten bekannten Gewürz- und Heilpflanzen. In der Küche würzt man hauptsächlich schwer verdauliche Speisen mit dem Kümmelgewürz und macht sich seine blähungstreibenden und verdauungsfördernden Eigenschaften zu Nutze.

Merkmale und Standorte sowie Verwendung des Kümmels als Heilmittel und in der Küche

Sein botanischer Name lautet Carum carvi und er gehört zu der Familie der Doldenblütler. Umgangssprachlich nennt man den Kümmel auch

  • Brotkümmel
  • Feldkümmel
  • Garbe
  • Karve
  • Kramkümmel und
  • Wiesenkümmel.

Merkmale

Die mehrjährige Pflanze kann eine Wuchshöhe bis zu einem Meter erreichen. Im ersten Jahr bildet der Kümmel eine Blattrosette und dann erst im zweiten Jahr treibt er den Stängel aus mit gefiederten Laubblättern. Der Blütenstand besteht aus kleinen, eher unscheinbaren weißen, rosa oder blassgelben Blüten, sie wachsen doldenartig. Ganz charakteristisch für die Pflanze sind der aromatische Duft, sowie der unverwechselbare Kümmelgeschmack.

Standorte

Der anspruchslose Kümmel wächst auch noch auf kargen Böden, er bevorzugt

Die ursprüngliche Heimat des Kümmels ist

heutzutage wird er auch in

angebaut.

Erkrankungen und Schädlingsbefall

Der Kümmel kann von einigen Erkrankungen und Schädlingen befallen werden, dazu gehören:

  • der Doldenbrand
  • die Anthraknose
  • die Kümmelgallmilben
  • die Kümmelmotte
  • die Kümmelschabe oder
  • verschiedene Blindwanzen.

Inhaltsstoffe

Zu den Hauptbestandteilen des Kümmels gehören

  • Dihydropinol
  • Careol
  • Carvon und
  • Limonen.

Carvon soll das Wachstum von Bakterien und Pilzen hemmen; in der Leber wird die Bildung entgiftender Enzyme angeregt.

Medizinische Verwendung

Medizinisch verwendet man vorwiegend die Kümmelfrüchte oder Samen und das aus ihnen gewonnene ätherische Öl.

Wirkung

Kümmel wirkt

  • appetitanregend
  • anregend
  • harntreibend
  • krampflösend
  • magenstärkend und
  • verdauungsfördernd.

Anwendungsgebiete

Zu seinen hauptsächlichen Anwendungsgebieten gehören

Anwendungsart

Als ätherisches Öl

Das ätherische Öl ist Bestandteil von einigen

die Kümmelfrüchte sind Zusatz von einigen

  • Milchbildungstees und Teemischungen, die bei Verdauungsproblemen helfen wollen.

Kümmelöl ist in

  • Fertigarzneien von Magen- und Darmmitteln

enthalten.

In der Aromatherapie

In der Aromatherapie will Kümmelöl beim

helfen. Einreibungen sollen bei

helfen.

Mögliche Risiken

In lebensmittelüblicher Verwendung ist der Kümmel unbedenklich, ansonsten sollte er nicht über einen längeren Zeitraum oder in höherer Dosierung angewendet werden. Bei kleinen Kindern, während der Schwangerschaft und in der Stillzeit sollte die Einnahme nur nach Rücksprache mit einem Arzt erfolgen. In seltenen Fällen kann es zu

  • Überempfindlichkeiten

kommen. In höherer Dosierung kann Kümmelöl zu

  • Leber- und
  • Nierenschäden

führen.

Verwendung in der Küche

Kümmel in Holzdose

Kümmel ist auch in der Küche vielseitig einsetzbar.

verleiht er mit seinem besonderen Aroma eine unverwechselbare Note. Auch bei

wird Kümmel gern als Gewürz verwendet. Die frischen Blätter können wie Petersilie

benutzt werden. Selbst die Kümmelwurzel findet als

hauptsächlich in Suppen Verwendung.

werden aus Kümmel gemacht und diese genießt man meist eiskalt.

Quellen:

  • Ingrid Schönfelder, Peter Schönfelder: Das neue Handbuch der Heilpflanzen: Botanik, Drogen, Wirkstoffe, Anwendungen, Kosmos, 2004, ISBN 3440093875
  • Mannfried Pahlow: Das große Buch der Heilpflanzen: Gesund durch die Heilkräfte der Natur, Nikol Verlagsgesellschaft, 2013, ISBN 3868201912
  • Andrew Chevallier: Das große Lexikon der Heilpflanzen: 550 Pflanzen und ihre Anwendungen, Dorling Kindersley Verlag GmbH, 2017, ISBN 3831032327
  • Bernhard Uehleke, Johannes Mayer, Kilian Saum: Handbuch der Klosterheilkunde: Neues Wissen über die Wirkung der Heilpflanzen. Vorbeugen, behandeln und heilen, Zabert Sandmann, 2008, ISBN 3898832260
  • Karin Buchart, Miriam Wiegele, Andreas Leitner: Die Natur-Apotheke: Das überlieferte und neue Wissen über unsere Heilpflanzen, Servus, 2019, ISBN 9783710401718
  • Vital Experts: HEILPFLANZEN - Das Naturheilkunde Buch, 2019, ISBN 1713160064
  • Ursel Bühring: Alles über Heilpflanzen: Erkennen, anwenden und gesund bleiben Kindle Ausgabe, Verlag Eugen Ulmer, 2007, ISBN 3800149796
  • Ursel Bühring: Heilpflanzenrezepte: Die besten aus der Freiburger Heilpflanzenschule, Verlag Eugen Ulmer, 2014, ISBN 3800179962
  • Siegrid Hirsch: Kräuter-Rezeptbuch: Hausmittel & Salben, Säfte & Marmeladen, Kräuterwein & Liköre, Essig & Öl, Freya, 2014, ISBN 3902540001
  • Peter Emmrich: Kurzcharakteristik Die Kraft der Heilpflanzen, Weg zur Gesundheit, 2017, ISBN 3925207317
  • Peter Spiegel: Das BLV Heilkräuter-Buch: Gesundheit aus der Natur, BLV, ein Imprint von GRÄFE UND UNZER Verlag GmbH, 2013, ISBN 3835409751
  • Ruprecht Düll, Herfried Kutzelnigg: Taschenlexikon der Pflanzen Deutschlands und angrenzender Länder. Die häufigsten mitteleuropäischen Arten im Porträt., Quelle & Meyer, 2011, ISBN 9783494014241

Unsere Artikel werden auf Grundlage fundierter wissenschaftlicher Quellen sowie dem zum Zeitpunkt der Erstellung aktuellsten Forschungsstand verfasst und regelmäßig von Experten geprüft. Wie wir arbeiten und unsere Artikel aktuell halten, beschreiben wir ausführlich auf dieser Seite.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Kategorien:
Historie:
Zuletzt aktualisiert am
So arbeiten wir
Autor:

Mehr über uns
Warum kein namentlicher Autor?

Unsere Artikel werden auf Grundlage fundierter wissenschaftlicher Quellen sowie dem zum Zeitpunkt der Erstellung aktuellsten Forschungsstand verfasst und regelmäßig von Experten geprüft.

Bildnachweise:
  • echter kümmel © sunday pictures - www.fotolia.de
  • caraway © Jovan Nikolic - www.fotolia.de

Weitere Artikel zum Thema