Blutwurz

Tormentill gegen Entzündungen und Durchfall

Das auch als Tormentill oder Fingerwurz bekannte Heilkraut Blutwurz gehört zur Pflanzenfamilie der Rosengewächse. Der Saft des Rhizoms enthält Gerbstoffe, die als entzündungshemmend gelten. Innerlich wird die Blutwurz auch bei Durchfall eingesetzt.

Gärtner mit Handschuhen pflanzt Blume in Blumentopf
Ma mère jardine © Athena Pallas - www.fotolia.de

Einteilung der Kategorie Blutwurz

Systematische Einteilung

  • Eurosiden I
  • Ordnung: Rosenartige (Rosales)
  • Familie: Rosengewächse (Rosaceae)
  • Unterfamilie: Rosoideae
  • Gattung: Fingerkräuter (Potentilla)
  • Art: Blutwurz

Die Blutwurz ist eine Pflanze aus der Familie der Rosengewächse und zählt zu den Heilpflanzen.

Medizinische Verwendung

In der Naturheilkunde wird der Wurzelstock – selten auch das Kraut - verwendet.

Anwendungsgebiete

Die Blutwurz wird zur Behandlung von

verwendet. Die Blutwurz wirkt appetitanregend, schmerzstillend und entzündungshemmend.

Anwendungsart

Die Anwendung erfolgt sowohl innerlich als auch äußerlich. Innerlich wird der Wurzelstock als

  • Abkochung oder
  • Tee

verwendet. Für die Abkochung wird die Wurzel mit kaltem Wasser übergossen und so für mehrere Stunden stehen gelassen. Anschließend wird die Mischung erwärmt und der Inhalt einer Tasse mit dem Löffel eingenommen (nicht alles auf einmal trinken).

Äußerlich wird diese Mischung oder der Tee als

verwendet. Für den Umschlag taucht man eine Kompresse in den Tee und legt diese auf die betroffene Hautstelle. Diesen Tee kann man auch zum Reinigen von Wunden benutzen.

Blutwurz sollte innerlich nur wenige Tage, äußerlich wenige Wochen angewendet werden, um schwere Nebenwirkungen zu vermeiden.

Autor:

Paradisi-Redaktion - Artikel vom (zuletzt überarbeitet am )

Grundinformationen zum Blutwurz

Allgemeine Artikel zum Thema Blutwurz

Auch das könnte Sie interessieren

Verwandte Themen

Themenseite teilen