Bärlauch auf der Roten Liste

  • ,
  • von Paradisi-Redaktion

In den Monaten April und Juni hat die seit einigen Jahren trendige Gewürzpflanze Bärlauch wieder Saison. Kaum bekannt ist jedoch, dass sie auf der Roten Liste der vom Aussterben bedrohten Pflanzen steht, mahnt das Gesundheitsmagazin Apotheken Umschau.

Bärlauch-Liebhaber sollen die Blätter mit dem feinen Knoblauchgeschmack deshalb unbedingt als Kulturpflanze beim Gemüsehändler kaufen. Ein weiterer Grund gegen Selbstpflücken ist die Verwechslungsgefahr mit dem sehr giftigen Maiglöckchen. Solange die Pflanzen blühen, sind sie zwar gut unterscheidbar.

Bärlauch entwickelt sternchenförmige Blüten. Beim Maiglöckchen beschreibt schon der Name die Form. Die sattgrünen, schlanken Blätter aber sind sich sehr ähnlich in Farbe, Form und Größe. Unerfahrene Sammler haben in den vergangenen Jahren gehäuft schwere Vergiftungen erlitten.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Historie:
Erstellt am
So arbeiten wir
Autor:

Mehr über uns
Warum kein namentlicher Autor?
Quellenangaben
  • Apotheken Umschau 4/2004 A

Weitere News zum Thema

Erkältung

Gewürze helfen gegen Erkältungen

Wer es etwas schärfer gewürzt mag, der schützt sich auch gegen Erkältungen, so die Verbraucherzentrale in Bayern. Während Lauch, Zwiebeln und ...

Bärlauch

Vergiftungen bei Bärlauch-Sammlern

Die alte Heil- und Gewürzpflanze Bärlauch erlebt eine überraschende kulinarische Renaissance – und die Krankenhäuser müssen häufiger Vergiftun...