Zäher Schleim in der Nase

Gast
bine

Hallo,

ich hab mal eine Frage. Ich hab seit einiger Zeit einen zähen Schleim in der Nase, den ich auch nur heraus bekomme wenn ich ordentlich durch die Nase puste. :-(
Ich war bei zwei Ärzten die mir auch nicht wirklich helfen konnten, dazu kommt noch das ich mich kaum noch konzentrieren kann.
Kann mir Jemand sagen was es sein könnte?
Danke

Gast
Sonja

Nasenproblem

Hi Biene,

seit Juli habe ich dasselbe Problem wie Du-ein zähflüsssiger Schleim in der Nase. Hatte Nasennebenhöhlenprobleme und Bakterieninfektion. Da ich zu spät Antibiotikum bekam wurde der Schnupfen chronisch. Äußert sich durch zähen Nasenschleim, der mir den Nasen-Rachenraum runterläuft. Konnte mich lange nicht konzentrieren, hatte Migräne und Durchfälle deswegen. Seit ich eine Nasendusche in der Apotheke gekauft habe wurde es besser und mache 2x täglich Salzspülungen. Ab und an kommt mal noch was durch den Rachenraum und ich habe noch leichte Kopfschmerzen am Hinterkopf und manchmal weichen Stuhlgang, aber kann immerhin wieder studieren. Hatte sogar Depris deswegen. Der HNO-Arzt konnte immer nichts feststellen.Will mal einen Homöopathen fragen, ob der Schleim auf Dauer den Magen stört. Hab auch gelesen, dass man Ernährung umstellen sollte, um Schleimproduktion zu reduzieren. Bin selber noch auf der Suche nach ner entsprechenden Lösung, aber wünsche Dir Erfolg!!!!!!!!!!!!!!

Oft wird man mit Problemen alleine gelassen, aber es gibt andere, denen es genauso geht wie Dir!!!!!!!!!!

Gruß Sonja ;)

Gast
Chrissi

Ich hab das auch

Hey ihr zwei. Das selbe Problem hab ich auch und bin schon bei sämtl. Ärzten
gewesen und keiner konnte mir weiter helfen. Die Zuständigkeit wurde von einem zum anderen geschoben. Echt sehr entmutigend. Ich könnte auch langsam wahnsinnig werden mit dem ganzen Schleim im Rachen.
Milchprodukte sollte man stark reduzieren oder ganz weg lassen, dann wirds besser. Habś schon probiert. Ist halt hart, wenn man Joghurt-Fan ist, wie ich.
:-) Gebt net auf, ich tuś auch nicht.
Viel Erfolg und gute Besserung.

Gast
penti

Lösung zäher Schleim nase

Es gibt einen multiresistenten Keim, der das macht. Der produziert dazu auch noch seinen eigenen Schleim. Mein HNO-Arzt hatte das auf Anhieb. Nachdem ich mich Monate lang mit Hausmittellösungen rumgeschlagen hab. Eine Spülung, dann ein Mittel, das die Schleimhülle des Bazis zum PLatzen bringt, mehrmals wiederholt, das war's.

Gast
Ulla

Ich auch

Bin 52 J. Ich habe erst seit 2 Jahren mal mehr mal weniger von dem zähen Schleim. Der Hausarzt hört sich die Storry an, schickt zum HNO, der untersucht und sagt es ist alles OK...Es sind Tage wo ich den Schleim schlucken muss, anders kommt er nicht raus. Heute kamm was durch die Nase raus, aber hat sich gezogen wie Gummi und dauerte lange bis es draußen war. Sorry ist eckelig, aber gut zu wissen dass andere Menschen auch dran leiden. Der Arzt guckt einen an... als ob es so ein Problem nicht existieren würde...Grüsse an Alle

Gast
helmabel

Lösung zäher Schleim in Nase

Penti schrieb "Lösung zäher Schleim nase
Es gibt einen multiresistenten Keim, der das macht. Der produziert dazu auch noch seinen eigenen Schleim. Mein HNO-Arzt hatte das auf Anhieb. Nachdem ich mich Monate lang mit Hausmittellösungen rumgeschlagen hab. Eine Spülung, dann ein Mittel, das die Schleimhülle des Bazis zum PLatzen bringt, mehrmals wiederholt, das war's."
Meine Frage : warum nennen Sie dieses phantastische Mittel nicht, das Ihre Bazis zum Platzen brachte????!!!! Es hätte uns alle SEEEEHR interessiert!

Gast
Isolde

Zäher Schleim in der Nase

Ich kann mich allen Beiträgen anschließen. Ich bin seit 4 Jahren davon betroffen, die Ärzte interessiert es nicht und über die teilweise sehr starken Einschränkungen dadurch will ich gar nicht erst reden. Ich habe im Internet nach Möglichkeiten gesucht und bin bei Stockschnupfen einigermaßen fündig geworden. Ob das die tatsächliche Diagnose ist, weiß ich nicht. Hilfreich für mich sind folgende homöopathischen Mittel: Calcium sulfuricum D6, Nr, 12 (Dr Schüssler), Antimonium sulfuratum aurantiacum D6 (DHU), und Heidelberger 7 Kräuterpulver (bitter - ist aber sehr! hilfreich). Damit ist die Ursache nicht bekämpft, aber der Schleim baut sich ab, teilweise geht es mir schon nach wenigen Minuten nach Einnahme des Pulvers (morgens nüchtern) wesentlich besser. Bitte beachten: bei Ersteinnahme dieser Mittel : 3-4 Wochen kann es dauern, bis die Wirkung wirklich deutlich spürbar ist. Die Einnahme regelmäßig, nicht unterbrechen! Mir geht es seither um ein Vielfaches besser.

Gast
Elisabeth

Hatte das gleiche Problem ...

Bis mir einmal eine Vertretung meines Hausarztes den Tipp gab, ich solle Kartoffeldampf inhalieren. Einfach wenn die Kartoffel kochen über den Dampf halten, aufpassen, dass es nicht zu heiß wird, und einige Minuten inhalieren. Schon nach ein paar Mal ist der Schleim verschwunden und meine Nasennebenhöhlen waren wieder frei. Ich weiß nicht, obs bei anderen hilft, aber ein Versuch ist es auf jeden Fall Wert! Der Tipp kam immerhin von einer Ärztin.

Gast
Vanessa Br.

Diagnose?

Hallo,
habe genau die gleichen symptome seit 2 jahren, und der Arzt konnte nie was verstellen, gibt es bei ihnen eine Diagnose? Würde mich freuen wenn Sie antworten
Liebe Grüße

Gast
soledum

An die menschen mit dem gummi schleim

Ich hatte auch mal so gummiartigen schleim in der nase und ich konnte es nicht rausblasen. manchmal kam etwas raus, und ich habe es versucht rauszuziehen, aber es hing zu tief in der nase fest und dann ist es gerissen und hat sich wieder wie gummin in die nase zurückgezogen.
habe dann soledum forte in der apotheke geholt und nach zwei tabletten (im abstand von etwa drei bis vier stunden) war der schleim dünnflüssig genug, dass ich ihn ohne probleme rausblasen konnte. vielleicht hilft das dem einen oder anderen auch.

Gast
Daniel

Lösung für die meisten Pople mm

Guck im Internet nach. oder gehe in der Apoteke:

Gast
Peter

Tipp

Mir haben nasenduschen geholfen

Gast
Ikwwe

Lösung zäher Schleim nase

"Helmabel",
können Sie sich noch an das Medikament erinnern, welches Sie gegen den multiresistenten Keim verschrieben bekommen haben?
Danke im Voraus

Gast
Ikwwe

Lösung zäher Schleim nase II

Entschuldigung, ich meinte penti

Gast
Hali

Werde noch wahnsinnig!

Bei mir ist es so schlimm, daß ich stundenlang am Rotzen bin - dabei geht nichts vor u. nichts zurück, der Schleim steckt fest. Auch Nasenduschen helfen nicht.

Gast
Rina

Schleim

Hallo ich bin 28 J. Ich hab seit ner Woche ne Erkältung die nun besser wird, aber hab so wiederlichen Gummischleim in der Nase, selbst Ratiopharm Nasenspray hilft nicht den Schleim zu lösen, was eigentlich bei Verstopfter Nase immer mein Wundermittel ist. Heute war es soweit das ich so dolle Geschnaupt hab das ich mich dabei übergeben musste :( Echt unangenehm und es schränkt tierisch ein. Deswegen bin ich auch hier gelandet, weils mich einfach stört wie hulle. Ich werde mal die tipps mit dem Inhalieren ausprobieren, aber ich nehme dafür mal pfefferminztee in einem topf kochenden wasser. Hab mir sagen lassen das dies wohl auch helfen soll.
Liebe Grüße Rina

Gast
Rina

Schleim 2

Und P.S Bei mir ist es nur im Rechten Nasenloch. Hat das was zu sagen?^^

Gast
thorsten

Hab auch seit 4 wochen schleim in der nase selbst das beste nasenspray hilft nicht mehr. Kann eine packung Taschentücher wegrotzen und danach ist die nase komplett zu aber immer nur die linke seite. Langsam nervt es besonders nachts beim schlafen. Wenn ich dann morgens aufstehe muss ich so derbe husten und das fast über den ganzen tag. Es ist dabei schon vorgekommen das ich mich übergeben musste. Inhalieren mit tee oder chinaoel hatte bisher nur kurzzeitig geholfen. Der schleim kommt irgendwie immer wieder.

Gast
thorsten

Ach ja was ich vergessen hab selbst mein linkes ohr ist davon betroffen ich höre auf der seite nicht mehr so gut.

Gast
Stranger

Kenne das Problem

Hi ich kenne das Problem, bei mir gibt es anscheinend auch keine Lösung.
Ich finde jedoch, das es besser wird sobald ich erkältet bin (auch ohne antibiotika) als ob die Erkältung auch der dicken Rotze den Kampf angesagt hätte.

Wenn jemand doch noch herausbekommt was die Lösung ist, bitte posten.

Das miteel von Penti würde mich auch interessieren

Gast
Bebe

Ich denk mal penti hat geblöft und will uns alle neugierig machen. wenns nicht so is würde er uns schreiben was es war.

Gast
GY

Gibt es denn keine Möglichkeit, Penti auf einem anderen Wege (E-Mail etc.) zu erreichen?
Es wird ja keine böse Absicht sein, dass er/sie sich nicht meldet.

Grüße

Gast
Zweistein

Zäher Schleim

Ich bin 78 Jahre alt und habe dieses Problem seit mitte Dezember 2013. Anfänglich habe ich auch versucht mit Fluimare plus, ein Spülmittel welches mir die Apotheke empfahl, zu sprühen. Mit der Nasendusche und Emsersalz habe ich einige Tage zweimal täglich gespühlt. Der Schleim befindet sich nur auf der linken Seite. Es ist komisch, wenn ich ins rechte Nasenloch spüle, läuft die Lösung automatisch durch das linke Nasenloch. Spüle ich vom linken Loch aus, kommt rechts nichts, vielmehr läuft die Spülung durch den Rachen.
Mit der Spülung kommt aber nur wenig normaler Schleim. WEnn ich ein Papiertaschentuch zu einem Tampax wickle und diesen durch das verstopfte, linke Nasenloch drehe, hängt dann zährer, zu Teil dunkler, leimartige Masse am "Tampon". Am 20.2. bin ich nun beim HNO angemeldet. Wenn ich etwas neues erfahre melde ich mich. Kopf hoch Jugend!

Gast
Jenni

Ekelig aber es half

Ich habe es s
Auch seit paar Tagen und die Kopfschmerzen werden immer schlimmer da Wirken schon keine Tabletten mehr und meine Ohren tun mir auch weh. Ich habe eben mit nasic und einem popelsauger für Babys genommen aber es half nicht sehr viel aber wenigstens ein wenig. Nur ich wollte endlich eine freie Nase also habe ich die eine Seite zu gehalten und den Rotz so tief rein gezogen das ich ihn ausspucken konnte und als ich es sah naja ich habe sowas noch nie zuvor gesehen oder gehabt es war auch wie Gummi und etwas Blut war drin und ich habe mir dann einen Handschuh angezogen und habe es dann mal in die Finger genommen es war echt ekelig aber ich weiß nicht sollte man sowas lieber mal abgeben und untersuchen lassen? Ich denke der Arzt hält mich für bekloppt oder? Aber wenn das hier mehrere beschreiben und keine Ärzte Wissen was es ist mache ich mir schon sorgen denn mein Kopf fühlt sich an als wäre das Gehirn zu groß und die Schädeldecke Platz jeden Moment auf

Gast
Blabla

Die Antwort

Ich habe das selbe seit Jahren und auch nie konnte ein arzt helfen. Zudem habe ich noch viele andere sympthome wie druck auf den ohren ,tinnitus, schwindel, durchfall, chronische Müdigkeit, Konzentrationsschwäche, Viel Kopfweh
Nun ja am ende hab ich mir selber eine diagnose beim Arzt gestellt und bittete ihn mich darauf zu testen
Das ende vom.lied: ich bin auf borellien positiv getestet d.h. Ich habe spaetfolgen einer Borelliose . Nun muss ich Langzeitantibiotika nehmen !
Selbst wenn ihr vor 10 Jahren von einer zecke gebissen wurdet kann die borelliose z.B 10 Jahre spaeter erst symptihmatich festgestellt werden!

Gast
snooze

Und die Zeit vergeht...

Mir geht's nicht anders! Seit 2 Monaten habe ich Kopfweh/ Kopfdruck. Es ging erst von der Nasenwurzel aus. Dazu kamen Gaumenschmerzen, Schwindel und das Gefühl permanent betrunken zu sein. Laufe von Arzt zu Arzt und keiner stellt etwas fest...doch, gestern wurde mir ans Herz gelegt, dass es psychosomatisch sein soll. Ich soll mir dann therapeutische Hilfe suchen. Diesen Nasenschleim den ihr auch schon beschrieben habt habe ich auch. Nicht jeden Tag, aber bekomme ihn auch nur raus wenn ich das Zeug " hochziehe und ausspucke"
Ich habe ein MRT machen lassen und da sieht alles gut aus. Nun habe ich gefragt ob ich den Schleim nicht für's Labor abgeben kann. Das ist nun meine letzte Idee. Soll mir nun ein Röhrchen abholen und sie schicken das dann ein. Halte euch auf dem laufenden

Gast
royal

Ist schon lustig

Ich dachte ich hab nur sone Problem, (un)schön zu wissen dass ich nicht allein bin!
naja was soll man sagen unsere Nasennebenhöhlen „Gänge“ sind wohl zu schmal! ich hab den Scheiss auch seit drei Jahren die erste Zeit hab ich den Kram mit Antibiotika behandelt was ja natürlich nur kurzen Erfolg gebracht hat! Benutze seit einem Jahr jetzt die Nasendusche und kam eigentlich ganz gut klar damit obwohl die auch nicht immer Erfolg bringt (wie jetzt grade).....hab ordentlichen druck im Gang! :-(((( ! werde jetzt mal den nächsten Schritt probieren und gezielt Schleimlöser einsetzten..... sobald ich merke das der Druck kommt gleich eine Woche ACC rein ballern...........naja falls das es nicht bringt kommt ein Cortison Nasenspray zum Einsatz und wenn das nicht hilft wird man wohl um eine Op nicht rumkommen!! hab kein Bock mehr Leute echt.....ich mach mich schon auf Arbeit lächerlich weil rum Schaube wie ein Elefant und das ohne Erfolg! wünsch allen Leidensgenossen viel Erfolg und ein beschwerdefreies leben!

Gast
forum

Vielleicht gelöst?

Hallo habe hier was Interessantes aus einen anderem Forum endeckt! Vielleicht ist das die Lösung.Ich zitiere wortwörtlich
"Hallo zusammen...
Ich habe eine Lösung! Ich litt wie viele hier über längere Zeit an chronischem Schleim, der bei mir gelb verfärbt war. Ich hatte ständig leichte Kopfschmerzen, war immer müde, kam nicht mehr aus dem Tee, meine Welt veränderte sich von einem Tag auf den anderen komplett. Ausgangspunkt war eine Krippe, die mit der Schleimbildung einherging. Das war vor 1.5 Jahren. Seither hatte ich den gelben Auswurf, jeden Morgen und dann mehrfach täglich. Nebenerscheinung war auch dieser entzündete ekelige Geschmack im Mund. Ich habe wie viele andere hier eine Odyssee von Artzbesuchen hinter mir, angefangen vom Hals-Nasen-Ohren über Internisten, Allgemeinmediziner, Hautarzt (Allergien) und so weiter. Ein ganzes Jahr von Arzt zu Arzt, dabei war ich Privat versichert und musste nicht einmal lange auf einen Termin warten - dennoch zog sich alles ewig. Ich bekam Antibiotika, verzichtete auf Kaffee und Milchprodukte, nahm Kortison-Sprays - aber keine Besserung in Sicht. Mein Körper ließ sich nicht mehr trainieren. Ich war zuvor sehr sportlich, aber durch das ständige Gefühl einer leichten Krippe in Verbindung mit dem eitrigen Schleimauswurf ging nichts mehr. Meine Arbeitsmotivation ging flöten, da ich Redakteur bin hatte das ernsthafte Folgen, weil ich am Rand der Arbeitsunfähigkeit schrammte. Keine Ideen, keine Storys. So einfach. Ich war motivationslos, wollte nur noch im Bett liegen, mir lag nichts mehr am Leben. Dabei sprühte ich vor der Grippe und den Folgeerscheinungen nur so vor Leben {:(
Bis ich schließlich in die Uni-Klinik nach Tübingen kam. Dort wurde zwar zuerst noch eine unnötige Bronchioskopie gemacht, dann kam ein Oberarzt der HNO auf die Idee eine CT zu machen. Er sagte, dass die Schleimbildung oft mit einer Entzündung im Hals-Nasen-Ohrenbereich zu tun hat. Der Schleim bildet sich und tropf dann in den Hals-Rachenbereich. Dabei muss man diese Entzündung nicht unbedingt spüren - ich konnte nämlich die Herkunft nicht lokalisieren. Auch in den Blutwerten muss so eine isolierte Entzündung nicht auftauchen. Da ich eine krumme Nasenscheidenwand habe, war die Sache schnell gefunden. Eine chronische Entzündung am Siebbein und in den Stirnhöhlen. Die Entzündung könnte nicht richtig abheilen und hielt sich dort hartnäckig. Das Schlimme: Auf der CT konnte man das nur bedingt sehen. Die Ärzte der Uniklinik waren sich nicht ganz sicher - erst während der OP, als die Nasenwand gerade gerückt wurde und freie Sicht auf den Bereich zwischen den Augen und Nebenhöhlen, wurde dann das ganze entzündete Gewebe sichtbar. Im Bericht steht etwas von einem "massiven Polyp", der entfernt wurde, weiterhin die Eingänge zu den Nebenhöhlen vergrößert, die Nasenmuscheln verkleinert. Alles war entzündet und obwohl ich bei mehreren normalen HNO-Ärzten war, hatte keiner was gefunden, außer dass mir komische Nasensprays verschrieben wurden, die alle nicht holen.
Nach der OP sind mir nach zehn Tagen die Schienen entfernt worden und plötzlich wachte ich aus einem Wachkoma auf. De OP ist jetzt 2.5 Wochen her und ich habe mein altes Leben wieder. Zwar muss ich die Nase immer noch Pflegen, viel mit Sprays arbeien, damit die Wundheilung abschließen kann, auch ist noch was von dem gelben Schleim vorhanden, aber ich fühle, dass ich gesund werde, ich fühle, dass die Entzündung weicht und alles abheilt und der Schleim nur noch ein Restreiz ist. Viele von euch werden über diese Krankheitsphase ein neues Körpergefühl entwickelt haben, sehr subtil und genau das sagt mir, dass alles gut wird. Außerdem muss man sich immer überlegen: Der gelbe Schleim rührt von einer Entzündung her. Der kommt nicht einfach aus dem nichts. Ich will nicht sagen, dass bei jedem dieser Befund vorliegen muss, aber die Ärzte dort meinten, das sei sehr oft der Fall. Es kann also auch eine Entzündung in den Nebenhöhlen auf dem Weg zu Ohr vorliegen etc. Lasst nicht locker und versucht mit allen Mitteln zu einem guten Arzt, einer Klinik mit Erfahrung zu kommen. Sei es über eine private Zusatzversicherung wie bei mir (DKV), monatlicher Beitrag 40 Euro. Da wird man bei allen stationären Aufenthalten privat behandelt. Und das ist bei so einem Eingriff notwendig. Wenn das der falsche macht, dann wird aus einem Eingriff schnell mal drei Eingriffe. Passt bloß auf, die OP ist echt hart, aber sie lohnt sich, wenn sie gut und richtig gemacht wird. Ich bin erlöst, obwohl ich schon meinen Lebenswillen verloren hatte und nicht mehr weiter wusste. Falls jemand ähnliche Probleme hat, ihr könnt mir gerne eine Nachricht schreiben, ich weiß wie sehr ich mir Hilfe gewünscht habe. Ich hätte alles getan, um den scheiß Schleim loszuwerden."

Vielleicht hilft es ja jemanden.Es ist echt hart wenn man von der Ärzteschafft nicht Ernstgenommen wird und es als Psychosomatisch abgetan wird und einfach nur entmutigent .Ich wünsch euch allen eine gute Besserung

Gast
Zweistein

Behandlung

Ich habe mein Problem im Februar geschildert und wie erwähnt einen HNO besucht. Dieser veranlasste ein CT beim Röntgeninstitut. Der Befund: Eine Pansinusitis (Nasennebenhöhlen- Entzündung). Der HNO wollte mich sofort zur Operation ins Spital einweisen. Ich wollte eine Zweitmeinung und konsultierte einen FMH- Arzt. Dieser verschrieb mir den cortisonhaltigen Nasenspray "NASONEX". Seit anfangs April habe ich konsequent nach Arztanweisung gesprayt. Nun, Ende Mai bin ich absolut beschwerdefrei!

Gast
Claudia

Vielleicht doch Allergie?

Habe das Problem seit 3 Jahren. Laut Röntgenuntersuchung Nebenhöhlen ohne Befund. 2x HNO aufgesucht und nichts gebracht. Ich war nun 3 Wochen verreist und es wurde von Woche zu Woche besser. In der 3. Woche waren meine Beschwerden vielleicht noch zu 10-20% da. Zurück nach Hause und die Rotzerei ist wieder voll im Gange. heul Ob da vielleicht Schadstoffe in der Wohnung oder in der Luft dran schuld sind?

Gast
Tina

Festsitzender Schleim seit 15 Jahren

Hallo Leidensgenossen,
ich bin einfach so froh dieses Forum gefunden zu haben.
Es hilft mir zwar nicht die Ursache zu beseitigen, es hilft mir insofern, das ich nicht allein bin und nicht, wie meine bisherigen Ärzte behaupten, dass alles Psychisch oder Psychsomatisch ist.
Ich habe schon oft in den 15 Jahren überlegt mir das Leben zu nehmen und einfach aufzugeben. Jetzt fasse ich neuen Mut und muss einen HNO Arzt finden der mir mal zuhört! Ich habe die selben Beschwerden wie Ihr sie alle beschreibt!
Nicht nur Schleim der hartnäckig festsitzt; unter anderem auch noch Schwindel, Durchfall, Magenprobleme, Kopfschmerzen und brennende Augen und Druck auf den Augen. Der Schleim schmeckt irgendwie ätzend und da ich den Schlein immer schlucken muss um ihn los zu werden, haben sich Magen-und Darmprobleme über die Jahre der Beschwerden eingestellt.
Angefangen hat alles auch mit einer Grippe.
Bitte helft mir und nennt mir den Arzt in Tübingen oder was soll ich nur tun!?
Ich gabe leider auch keine Überzeugungskraft mehr für die Ärzte. Die höhten mir nie zu. Die schauen mit ihrem Teleskop in die Nase und sehen nix!!!!
Aber der Schleim ist da! Ich bin doch nicht blöde, aber genau das sagen die Ärzte immer zu mir und schicken mich heim.
Kann mir jemand helfen?
LG Tina (Koeln)

Gast
angi

MRSA

Zu der Nachricht von Penti am 11.5.10:
Ich denke, dass sie MRSA meint.
http://www.kda.de/tl_files/kda/PDF-Dateien/MRSA_Broschuere.pdf
Der Keim geht gern auf die Nasenschleimhaut und muss auch besonders behandelt werden.
Mir gehts genau so wie Euch und ich werde das Ganze jetzt auch mal testen.
Vielleicht geht dieser ewige festsitzende Schleim, Kopfweh etc dann mal weg..

Gast
Sabi

Bin seid 5 Jahren davon betroffen

Die erste OP war 10.12.2009 Nasenscheidewand Begradigung! Weil ich ständig eine Stinke nase hatte. Würde nur ein Jahr lang mit Antipiotika voll gepumt. Hat nie geholfen. Dann am 01.04.2011 hatte ich die näche OP in Tübingen. Auf der rechte seite den Eiter raussgeholt, Siebbein, Stirn, Nasenmuscheln verkleinert, Polypen rauss geholt. Mir hat meine neue Hoffnungen gemacht aber diese hielten nicht lange an! Danach wieder eine Stinke nase, ging zu ix HNos, Wurde als Simulatin hingestellt!
Letze Woche ging ich zum HNo, weil ich seid Juni nur noch krank bin, viel schlafe. Dies kann ich mir bei 4 Kinder nicht leisten. Ab zum CT machen, wie nicht anderes erwartet ist meine Rechte nebenhöle, 3/4 voller eiter! Am Dienstag habe ich wieder in Tübingen Termin. Denke das die wieder ne Op machen werden.
Einer Frage, wo sind die Nasenmuscheln? Weiss das jemand, befasse mich mit dem Thema zu zeit sehr!

Das viele damit probleme haben, hätte ich nie gedacht!

Gast
Corinna

Schleim in der Nase

Habe die gleichen Probleme wie Tina aus Köln! Würde mich über eine Antwort von ihr freuen, ob ihr ein Arzt bereits helfen konnte.

Gast
pipo7

Ebenfalls

Habe ebenfalls ein Nasenproblem. Ich leide KOMISCHERWEISE seit meiner Parodontosebehandlung an einer einseitig verstopften nase. Das äußert sich in Form von relativ halbwegs gefüllter Nase rechtsseitig in durchsichtiger zäher schleimig gimmihafter Konsistenz. Leider kann ich mir auch nicht wirklich erklären, wie das zu verstehen ist und würde mich freuen, wenn man das wieder hinkriegen kann. Das ganze geht nun seit ca. 4 Monaten. Der Rachen ist zeitweise mit Schleim belegt und die Zunge ist auch mal mehr mal weniger belegt. Wie gesagt nachdem die erste Hälfte der Parodontosebehandlung auf der rechten Seite fertig war, kam es kurz danach einige tage später zu diesem Phänomen. Zunächst war der Mund und Rachen sehr trocken und das ganze entwickelte sich dann nach einigen Tagen wie beschrieben. Der Hausarzt hat zum HNO überwiesen und der wieder an den hausarzt nachdem das Antibiotikum zur Sinusitisbehandlung nicht viel brachte und der Abstrich Stapphylokkokken aureus ergaben. Der HNO meinte, dass er da dann nicht viel machen könne und der Hausartz nochmal gucken solle. Da das Blutbild aber ok war von vorher bin ich zu einem chinesischen Akkupunkteur. 10 Sitzungen haben aber nicht viel gebracht. Momentan schaue ich, ob ein Heilpraktiker ggfls. eine Lösung kennt. Ansonsten habe ich keine großen Beschwerden. Mein Schwindel schiebe ich mal auf Nackenverspannungen, da auch ein Finger immer mal einschläft und definitiv Verspannungen im Nacken da sind. Aber sonst gibt es bis auf ein zeitweise vorhandenes Unwohlseingefühl eigentlich keine Beschwerden sonstiger Art und Natur. Wenn jemand sowas ähnliches auch hat oder besser hatte, wäre es schon zu erfahren wie man das beseitigt bekommt. Momentan versuche ich mit Nasenduschen, Sinupret etc. das ganze doch in den Griff zu bekommen.

Gast
Mikey

Nasenschneuzen sein lassen,

Da dadurch ein enorm hoher Druck in der Nase und den Nebenhöhlen erzeugt wird, der zu feinen Rissen in der Nasenschleimhaut führt und das Sekret in die Nebenhöhlen presst. Diese kleinen Verletzungen und verstopften Nasennebenhöhlen sind eine leichte Angriffsfläche für Bakterien und Viren. Außerdem führt Nasenschneuzen auch zu Nasenbluten, sofern man eine empfindlichere Schleimhaut hat.

Am besten zieht man den Schleim daher nach hinten und schluckt ihn, was ja die natürliche Art der Nasenreinigung wäre, denn im Magen werden die im Schleim gefangenen Viren und Bakterien gefahrlos zersetzt, sofern man einen gesunden Magen hat. Ich schneuze mich schon seit zig Jahren nicht mehr. Wenn doch mal etwas nicht nach hinten gezogen werden kann, puste ich mit einem kurzen Luftstoß (wie beim Niesen durch die Nase) das vorne raus. Aber das braucht es nur selten, da der Schleim eh immer hinten bleibt, solange man den immer nach hinten zum Rachen zieht und dann schluckt.

All das hilft mir sehr gut, um zumindest tagsüber selbst den von hier vielen beschriebenen sehr zähen Schleim unter Kontrolle zu halten. Problem gibts nur nachts. Über Nacht macht die Nase dicht und morgens klebt zäher glasiger Schleim wie Kleister im Rachen hinter dem Zäpfchen so hartneckig fest, dass ich würgen und stark räuspern muss. Das GEfühl ist sehr unangenehm, da es ne Mischung aus Erstickungsangst und starkem Brechreiz ist.

Ich denke, dass die Ursache für die vor allem über Nacht extreme Schleimproduktion eine Allergie gegen diese Bettmilben ist. Bin ja ein starker Allergiker, auch wenn ich nur wenig von meinen zahlreichen Allergien tagsüber merke. Nachts kann ich dann ja auch nichts kontrolliert schlucken.

Lösung dafür ist wohl eine Desensibilisierung.

Hinter der Sache könnte auch ein Postnasal drip Syndrom stecken, was eben auch durch Allergien ausgelöst werden kann:
http://www.hno-wischatta.de/infos/item/73-post-nasal-drip-syndrom-sekretabfl%C3%BCsse-aus-der-nase-sind-ein-h%C3%A4ufiger-grund-f%C3%BCr-chronischen-husten.html

Ansonsten stellte ich fest, dass Alkohol das ganze zwar etwas verschlimmern kann, aber ganz ohne Alkohol geht das auch nicht weg. Da selbst Nichtraucher das haben, liegt es sicherlich auch nicht am Rauchen, wobei Rauchen das alles natürlich auch nicht besser macht. ^^

Wie gesagt würde ich bei dieser Sache erstmal einen umfangreichen Allergietest empfehlen, denn man kann auch Allergien haben, ohne dass man diese selber sofort bemerkt. Solche Allergien (z.B. Pollen) können auch in die Lunge oder auch in die Nasennebenhöhlen wandern, wo sie dann zur erhöhten Produktion von sehr zähem Schleim führen können.

Falls Allergien ausgeschlossen werden können, ist es sicher ein versteckter Infekt, den man mit ABs nie wirklich losbekommen wird. Vielleicht helfen da Nasenspülungen mit Aloea Vera, kann ich aber nicht sagen. Eine OP wäre in so einem Fall sicher die absolut sauberste Lösung, sofern eine Nasenverengung und/oder -krümmung vorliegt.

Warum HNO sowas nicht klar feststellen können, erklärt sich mir aber nicht, da selbst ich als Laie weiß, dass zäher Schleim i.d.R. nur dan produziert wird, wenn der Körper gegen etwas ankämpft (Allergie, Infekt, Autoimmunreaktion) oder ein Gendefekt vorliegt; bei letzterem zeigt sich das aber überall im Körper und von Geburt an.

Hoffe, das ist die Lösung für manche hier, da ich auch lange Recherchieren musste, um das Problem bei mir schlüssig erklären zu können und Lösungsoptionen zu finden.

Gast
PitBohl

Bei mir ist es so...

Hallo zusammen. Also bei mir ist es so, das ich vor 2,5 Jahren eine entzündete Zahnwurzel hatte. Diese Entzündung hat bis in die Nebenhöhle gereicht. Dadurch hat sich, trotz entfernten Zahnes, eine Zyste gebildet. Nun habe ich diesen zähen, klaren Schleim und dazu kommt noch, dass wenn ich mich nach vorn beuge, dann klares Sekret aus der Nase läuft. Mein Arzt sagte, es kann sejr gut ein Zusammenhang zwischen Zyste und Symptomen bestehen. Auf jeden fall werde und muss ich sie mir aus der NH schaben lassen.
Vielleicht kann der ein oder andere von euch dahingehend auch einmal nachsehen lassen, denn man merkt die Zyste selbst ja nicht.

Liebe Grüße

Gast
strubbel

Rotz

Ich habe das auch und mein hno sagt das es von meiner schiefen nasenscheidewand kommt.

Gast
Sabine

Schleim

Ich habe auch schon seit einem Jahr Schleim im Hals, sowieSchwindel und kein Arzt und kein Medikament haben bisher helfen können. Bin wirklich total verzweifelt. Man hat irgendwann keine Lust mehr so weiter zu leben. Über Ratschläge wäre ich unendlich dankbar. Der Schleim ist zäh weder Antibiotikum noch cortisonsprays usw. Haben Erleichterung gebracht. Gruss

Gast
Dauerkrank

Mandeln

Hallo, mir geht es auch so, seit 2 Jahren, muss ich drch den Mund atmen und ich bekomme immer wieder Mandelentzündungen. Das ist ein Kreislauf und die verf*ckten Ärzte spielen das runter, als wäre 40grad Fieber nur ein kleiner Schnupfen.
Kürzlich wurde chronische Tonsilites festgestellt, aber die OP ab den Mandeln wurde abgelehnt, weil die Ärzte kleine Schisser sind und angst hatten, dass ich verblute.
So muss ich also weiter leben, ich bin Dauerkrank und höre mich schrecklich an, hab Abi abgebrochen und um eine Ausbildung oder ähnliches zu suchen, fehlt mir die Kraft. Ich hasse mein Leben.

Gast
Robert

Liebe leidensgenossen ich, endlich hab ich immerhin einen Anhaltspunkt was mit mir lis ist, ich wusste schon nicht weiter..
Hab mir alles ausgemalt was ich haben könnte. Ich schlaf sehr lange, bin kraftlos und verliere an Gewicht, ich dachte schon an Krebs oder sonst was für Krankheiten.
meine antriebslosigkeit dieser verdammte zähe Schleim.. ich könnte wahnsinnig werden. Ich hoffe das sich für jeden hier alles zum guten wendet. Ich danke euch dafür das ihr damit hier gelandet seid und ihr den Mut hatte drüber zuschreiben.

Wenn ich eine Lösung dafür habe oder geheilt bin werde ich mich sofort hier melden und euch sagen was und wie (falls es heilung gibt -.-) haltet alle durch den das leben ist lebenswert meine Freunde.

Danke euch echt vom tiefsten Herzen und wünsche euch alles gute für die Zukunft.

Lg Robert Pf.

Gast
Brina

Symptome nach OP

Hallo ihr Lieben,
Ich bin froh, auf diesen Threat gestoßen zu sein, denn jetzt weiß ich wenigstens, dass ich nicht die Einzige bin, allerdings leide ich an diesem zähen Schleim im Rachen erst, seit dem ich meine Nasen OP hatte, bei der die Nasenscheidewand begradigt worden ist und die Fensterchen zu den Nebenhölen wurden vergrößert. Die OP hatte ich, weil ich nie Luft durch die Nase bekommen hatte und so auch Nachts nur sehr schlecht einschlafen bzw. überhaupt schlafen konnte. Nun bekomme ich besser Luft aber habe eben diese neuen Symptome seit mittlerweile 3 1/2 Jahren. Immer werde ich nur mit Kortison Tabletten und Sprays abserviert. Helfen tut das alles nichts. Ich fühle mich von meiner Ärztin auch nicht ernst genommen sie sagt immer nur es sieht alles gut aus und meine NSW würde toll aussehen und es wäre ja so schön verheilt. Das ich seit dem an chronischen Halsschmerzen leide durch den angetrockneten Schleim im Rachen den ich nur durch starkes Nase hochziehen, räuspern und würgen losbekommen interessiert sie nicht, wahrscheinlich weil sie sich sonst eingestehen müsste dass sie bei der OP irgendwas verkackt hat. Aber das schlimmste sind diese dicken Klumpen die ich manchmal auswürge. Sie sind fast 5cm groß, grünlich mit etwas Blut, wenn ich drauf drücke fühlt es sich außen glibberig an und innen härter. Es stinkt auch total nach ?Eiter? und schmecken tut es absolut widerlich. Ich bin auch dauernd krank, antriebslos, dauermüde... also schon in einer Depression würde ich sagen. Durch den Schleim muss ich auch permanent Husten, dass ich fast brechen muss, was in der Öffentlichkeit echt sehr unangenehm ist.
Ich bin grade mal 22 Jahre jung und habe das Gefühl, dass mein Leben so nicht mehr lebenswert ist. Wieso wollen die Ärzte mir bzw uns allen nicht helfen. Wieso speisen die uns ab statt aktiv zu schauen wo es herkommt. Warum sind die Ärzte geworden, wenn die keinen Bock auf ihren Job haben? Ich versteh echt gar nichts mehr.

Gast
wekl

Akkupunktur/chinesische medizin

Hallo Zusammen,

wenn euch eure Hausärzte und HNO´s nicht helfen können, dann versucht es doch mal mit einer alternative. z.b. chinesische Medizin

Schleim hat dort eine ganz besondere Bedeutung und ich hab das Problem so (und viel andere) in den Griff bekommen.

Schöne grüße
w.k.

Gast
Lara

Hallo zusammen ich bin gerade mal 14 Jahre alt und hab dieses Schleim in der Nase ich hab Antibiotika genommen Nasendusche gemacht und so weiter und so fort.
Ich rutsch in den besten Fächern von 2 auf 4 und ich kann nichts dagegen tun .Ich hab permanent schlechte Laune .Das macht alles echt kein Spaß ich hoffe es wird besser und das wünsche ich allen andern erst recht ..:)

Gast
Marijana

Laster

Hallo zusammen, ich will mich nicht wiederholen, es ging mir wie euch, mit Kortisonsprays war mir nicht geholfen, Ärzte haben mich auch schon für Gaga gehalten, deshalb mit Eigeninitiative gesucht und gefunden....nicht perfekt aber sehr viel besser geht es mir mit Cinnabsin und Polinol, beides Homöopathie Mittel der DHU Arzneimittel GmbH. Außerdem nachts 2 Tropfen Japanisches Öl auf mein Pyjama Kragen und durch geatmet. Viel besser gehts mir als früher, versuchte....LG Marijana

Gast
Der Jo

Geht mal

In die Sauna oder Dampfbad. Regelmäßig wenn es sein muss.

Gast
Gast x

Darm!

Leute, tut was für Euren DARM! Klingt zwar tatsächlich weit hergeholt, aber was oben in den Schleimhäuten nicht funktioniert, ist oft nur ein Abbild des Zustands Eurer "inneren" oder "unteren" Schleimhäute. Ich war selbst todkrank, eh ich das einsehen konnte (und jetzt endlich geht es mir wesentlich besser). Wenn neben den schleimproduzierenden Atemwegsproblemen auch Symptome wie Lebensmittelunverträglichkeiten (oftmals wird dann von "Laktose- und Histaminintoleranz" gesprochen, dabei ist auch das wieder nur ein Ausdruck eines kranken Darms), Durchfälle, Schwindel, Kopfschmerz, diffuse Nervenschmerzen auftreten, lohnt spätestens dann auch ein Test auf versteckte Infektionen - wie ein User weiter oben schon schrieb: Es können auch Borrelien oder Chlamydien der Atemwege mitverantwortlich für ständige Infekte oder auch nur schon Schleimprobleme sein, oft in Verbindung mit toxischen Belastungen durch Wohnungs-, Zahn-, Umweltgifte. Leider oftmals nur schwer nachweisbar, aber die Detektivarbeit lohnt sich.
Der Darm hat für unsere gesamte Gesundheit, physisch wie psychisch, eine zentrale Bedeutung. Weisszucker, Weissmehle unbedingt weglassen. Jeden Tag ca. 3 l klares, stilles, warmes Wasser trinken. Durch gesunde Ernährung und biotische Zugaben für eine intakte Darmflora sorgen. Macht Euch schlau (auch abseits der üblicherweise symptombezogenen Schulmedizin!) bzgl. natürlicher Entgiftung und Stärkung des Immunsystems. Alles Gute!

Gast
McGie

Bei mir auch

Habe auch das Problem mit dem zähen weißen Schleim in der Nase. Ich hab seit einem Monat meine Ernährung komplett umgestellt nehme regelmäßig Meerwasser-Nasenspülungen und achte auf viele natürliche scharfe Gewürze und Knoblauch und Zwiebel zum Schleim-Lösen. Doch seit 1,5 Jahren keine Besserung. Die Ärzte alle ratlos und vor allem desinteressiert. Ein HNO Arzt hat mich beim Allergie-Test auf Hausstaubmilben positiv getestet. Aber ich glaub nicht, dass das der Grund für den Schleim ist. Wäre es der Grund müsste ich doch einen Unterschied zwischen Firma, Zuhause, draußen, drinnen, usw. merken. Außerdem hätte die Ernährungsumstellung stärker helfen müssen.

zum verzweifeln

Gast
Tanja

Und zwar!

Ist das bei mir genauso wie bei euch, habe zähen schleim in der nase, der nur sehr schwer rauskommt und wenn er dann rausspringt sind es nur kleine zähe schleimstücke, obwohl da gefühlt noch ne ganze menge bis ins ohr sein müsste. Jedenfalls habe ich ein antibiotika bekommen und ein nasenspray (beclometson von rathiopharm)
Angeblich ist das ne chronische krankheit.
Ich kann nur sagen es nervt tierisch und ich hänge 12 stunden am tag an einem taschentuch.
Ich bin nun 3 tage schon in behandlung ich werde berichten.
Hoffe es hilft

Gast
loki

Hab es endlich überstanden

Also ganz ehrlich ich habe das gleiche Problem gehabt wie alle anderen hier auch
Was mir geholfen hat ist zwar nix besonderes aber ich hab den ekelhaften Schleim endlich ausschnauben können
Ich habe mit Kochsalz Lösung inhaliert und gelomyrtol 3 mal täglich 2 Stück genommen tagsüber meersalz Nasenspray so oft wie möglich und zur Nacht normales Nasenspray
Das ganze gab ich eine Woche durchgeführt und jetzt bin ich fast komplett beschwerdefrei
Ich wünsche euch allen eine baldige Genesung
Lg

Gast
Klaus

Kenne das Problem? Wer hat guten Rat???

Hallo,
wer kann mir einen guten Rat geben hinsichtlich Nasenschleim / der den
Rachen herunter läuft und muss diesen entweder schlucken , oder
ausspucken, wenn man die Gegelegenheit dazu hat. Wenn ich draußen
bin bei schönem Wetter habe ich mit Nasenlaufen keine Probleme, aber
wenn es schon regnet oder kälter wird läuft die Nase wie ein Kran!
In der Wohnung ist dann vielfach die Nase innen ganz trocken.
Dann fängt es meistes an im Hals zu kitzeln und dann würge ich den
weissen Schleim hoch. Das mehrfach am Tag. Nachts während des
Schlafens habe ich keine Probleme, dass fängt dann morgens wieder an.
Vielleicht hat es mit meinem Alter von 75 Jahren etwas zu tun.
Ich nehme ja auch keine Medizien, nur vor Schlafen, Kamillosan-Spray.
Vielleicht bekomme ich das Problem einmal in den Griff!
Danke für eine Meldung! Vielleicht kann ich einmal anders auch helfen.
Liebe Grüsse, Klaus

  • 1
  • 2
Seite 1 mit den Antworten 1-50 von 65
Antwort schreiben
Neues Thema erstellen

Antwort schreiben

Sie schreiben aktuell nur als Gast. Melden Sie sich an oder werden Sie neues Mitglied der Community: » Jetzt kostenlos registrieren

Neues Thema in der Kategorie Hals-Nasen-Ohren-Ärzte erstellen

Sie schreiben aktuell nur als Gast. Melden Sie sich an oder werden Sie neues Mitglied der Community: » Jetzt kostenlos registrieren

Weitere Beiträge zum Thema

Druck im Hinterkopf/unerklärliche Symptome

Guten Tag, Seit vier monaten leide ich an einem Druckgefühl im Hinterkopf. In der nasenschleimhaut wurde nun das Bakterium "en... weiterlesen >

1 Antwort - Letzte Antwort: von Kale

Dauerschnupfen beim Kleinkind

Hallo, ich bin total ratlos und hoffe hier auf ein paar Informationen. Meine Tochter (20 Monate alt) hat seit 7 Wochen S... weiterlesen >

1 Antwort - Letzte Antwort: von mZ

Paukernerguss

Ich habe seit ca.5 Wochen Wasser hinter dem Trommelfell. Der Arzt meint, die eustachische Röhre ist zugeschwollen. Dagegen soll ich Nasenspülu... weiterlesen >

2 Antworten - Letzte Antwort: von nina

Atemnot durch Beweungsablauf nun endlose Odysee

Hallo, ich bin ziemlich ratlos. Seit nunmehr einem Jahr begannen meine Beschwerden.Nach dem morgendlichen radfahren bekam ich b... weiterlesen >

1 Antwort - Letzte Antwort: von Günter

Wo sind die lymph node?

Ich habe seit einem Monat langsam gemkert, dass unter meinem Kinn was waechst. es ist genau zwischen dem Adamsapfel und dem Kinn eigentlich un... weiterlesen >

1 Antwort - Letzte Antwort: von Sonja Sommerthaler

Sehr stark zerstörter Zahn / Folgen? DRINGEND !!!

Hallo, ich habe seit 17 Jahren Panikattacken, aufgrund dessen ist es mir so gut wie gar nicht möglich, das Haus zu verlassen. Nun aller... weiterlesen >

1 Antwort - Letzte Antwort: von Elly

Schluckbeschwerden

Habe seit ca. 1 Jahr das Gefühl Schleim im Hals zu haben. Kann es aber nicht im geringsten abhusten. Vor allem im Liegen wird es schlimmer. De... weiterlesen >

1 Antwort - Letzte Antwort: von Manfred

Flüssigkeit im Ohr

Wenn ich mit meinen Zähnen zusammenbeisse, klingt es hohl, ebenso wenn ich mit meinen Finge^rn auf den hinteren rechten Schädel klopfe. Ich h... weiterlesen >

1 Antwort - Letzte Antwort: von karin