Studie: Weibliche Ärzte versorgen herzkranke Frauen besser

  • ,
  • von Paradisi-Redaktion

Über 1.800 Behandlungsdaten von chronisch Herzkranken wurden für eine Studie des Universitätsklinikums Saarland ausgewertet. Heraus kam, dass weibliche Herzpatienten anscheind in männlichen Ärztehände nicht so gut aufgehoben sind wie bei deren Kolleginnen.

Unterschiede finden sich zum Beispiel darin, dass ein weiblicher Arzt Behandlung bei beiden Geschlechtern gleich ausführt und ein männlicher Arzt bei weiblichen Patientinnen seltener therapiert und auch bei der Gabe von ACE-Hemmern geringere Dosierungen anordnet als bei männlichen Herzkranken.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Weitere News zum Thema

Keime & Erreger

Rückgang bei der Anzahl von Rotaviren

Nach Angaben des Robert-Koch-Instituts in Berlin ist die Verbreitung der Rotaviren im Vergleich zum Vorjahr leicht zurückgegangen. Der hochans...