Auch Apotheker sollen in das Gendiagnostikgesetz einbezogen werden

  • ,
  • von Paradisi-Redaktion

Die Deutsche Pharmazeutische Gesellschaft (DPhG) fordert, dass auch die Apotheker neben den Ärzten in das im Jahr 2010 in Kraft getretene Gendiagnostikgesetz einbezogen werden sollen. Denn gerade bezüglich der Pharmaprodukte sind die Apotheker als staatlich anerkannte Arzneimittel-Experten besonders dafür geeignet, für den einzelnen Patienten zusammen mit dem Arzt das entsprechende Medikament zu finden.

Wie die DPhG berichtet, werden von vielen Ärzten zwar die Medikamente zu Recht verschrieben, aber dabei die Möglichkeit der heutigen modernen Gendiagnostik zu wenig genutzt, so dass nicht immer das bestmögliche Medikament auch dem Patienten verordnet wird. So könnte man individuell das beste Medikament finden, wenn auch die Gene des Patienten bezüglich für einen Arzneistoff bekannt sind.

Zudem könnte bei der Dosierung auch die Wirksamkeit verbessert und eventuelle Nebenwirkungen ausgeschlossen werden. Ein solcher Gentest könnte aufgrund einer Speichelprobe problemlos durchgeführt werden.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Kategorien:
Historie:
Zuletzt aktualisiert am
Erstellt am 15.10.2012
So arbeiten wir
Autor:

Mehr über uns
Warum kein namentlicher Autor?

Weitere News zum Thema

Apotheken

Apotheke ist kein Selbstbedienungsladen

Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig hat jetzt endgültig entschieden, dass eine Apotheke kein Selbstbedienungsladen für apothekenpflichtige...