Muss ein Arzt einen Hausbesuch machen?

  • ,
  • von Paradisi-Redaktion

Viele niedergelassene Ärzte machen ungern Hausbesuche, weil sie von den Krankenkassen schlecht bezahlt werden. Aber in Notfällen kann der Mediziner sich nicht davon freisprechen, denn er ist für seine Patienten verantwortlich und muss sich auch in Notfällen um die richtige Versorgung kümmern.

Im Prinzip gibt es eigentlich nur zwei Gründe, wenn der Arzt nicht zum Patienten kommen kann. So zum einen, wenn er gerade einen anderen Notfall behandeln muss und zweitens wenn es um einen Fall geht, der nicht in seinen Fachbereich fällt.

Ansonsten ist eine telefonische Ferndiagnose und Behandlung nicht richtig, denn in der Musterberufsordnung für Ärzte heißt es, dass der Arzt seinen Patienten sehen muss, wie auch das Apothekenmagazin "Apotheken Umschau" schreibt. Auf jeden Fall muss sich der Arzt um die Versorgung kümmern, so kann er einen Notarzt oder auch anderen Kollegen damit beauftragen.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Historie:
Erstellt am
So arbeiten wir
Autor:

Mehr über uns
Warum kein namentlicher Autor?

Weitere News zum Thema