Gerichtsurteil: Das Wort "bekömmlich" darf nicht für Wein verwendet werden

  • ,
  • von Paradisi-Redaktion

Winzer dürfen laut einem Gerichtsurteil des Verwaltungsgerichts Trier auf den Etiketten ihrer Weinflaschen nicht mit dem Wort "bekömmlich" werben. Eine pfälzische Winzergenossenschaft wollte mit diesem Wort nicht nur auf den Etiketten der Flaschen werben, sondern auch direkt in Werbeanzeigen.

Den Verbrauchern sollte damit suggeriert werden, dass aufgrund eines geringen Säuregehaltes der Wein magenfreundlich sei. Das Gericht begründete seine Entscheidung damit, dass der Begriff "bekömmlich" im Gesundheitsbereich seinen Einsatz findet und man damit gemäß EU-Recht keine alkoholischen Getränke mit einem Alkoholgehalt von über 1,2% in Verbindung bringen und diese als gesund bezeichnen dürfe.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Historie:
Erstellt am
So arbeiten wir
Autor:

Mehr über uns
Warum kein namentlicher Autor?

Weitere News zum Thema

Wein

Geringer Absatz bei deutschem Wein

Im Vergleich zum Vorjahr sank der Absatz von deutschem Wein zwar um 2,8 Prozent, die deutschen Erzeuger allerdings konnten einen Umsatzwachstu...