Unterschiede der Trinkweisen von Rotwein und Weißwein

Vier Freunde stoßen bei einem Dinner mit Wein an

Bedeutende Faktoren sind die richtige Temperatur sowie die Form des Glases

  • ,
  • von Paradisi-Redaktion

Weinkenner wissen bestimmt, dass Rotwein beim Servieren eine andere Temperatur haben sollte als Weißwein. Auch, dass es verschiedene Weingläser gibt, wissen die meisten. Doch beeinflussen diese wirklich den Geschmack?

Die richtige Temperatur

Wein schmeckt am besten, wenn er die richtige Temperatur hat. Dies gilt für fast alle Getränke, ist aber beim Wein besonders wichtig.

Rotwein

Grundsätzlich gilt, dass man Rotwein bei Zimmertemperatur genießen sollte.

Aber Achtung: Dieser Ausspruch ist bereits sehr alt, deshalb kann man die Sache mit der Zimmertemperatur auch nicht ganz so ernst nehmen.

Der Grund dafür ist, dass die Zimmertemperatur früher einige Grad kühler war. Deshalb sollte man Rotwein ebenfalls kühlen, allerdings nicht ganz so stark wie Weißwein. Interessant ist, dass Rotwein seine Aromastoffe am besten entfalten kann, wenn er "wärmer" serviert wird.

Allerdings sollte man Rotwein auch nicht zu warm trinken, da sich der Genuss ansonsten schnell ins Gegenteil verkehren kann. Die optimale Trinktemperatur für Rotwein liegt zwischen 15 und 18 Grad. Liegt die Temperatur unter 12 Grad, so kann sich das Aroma nicht entfalten.

Weißwein

Weißwein sollte man nur gut gekühlt trinken.

  • Halbtrockene Weine schmecken am besten, wenn sie eine Temperatur von 12 bis 14 Grad haben.
  • Trockener Weißwein darf auf bis zu 9 Grad herunter temperiert werden.
  • Besonders süße Weißweine und Likörweine dürfen noch kühler serviert werden.

So schmecken sie am besten.

Das richtige Glas

Für jeden Wein gibt es das richtige Glas. Grundsätzlich sollte das Glas des Kelchs dünn und durchsichtig sein, sodass man die Farbe des Weins gut beurteilen kann. Die menschliche Zunge kann verschiedene Geschmäcker erkennen und ist in einzelne Zonen eingeteilt.

Je nach Weinglas trifft der Wein auf unterschiedliche Areale der Zunge, was wiederum den ersten Geschmackseindruck vermittelt. Ideal für Weißwein sind kleine Gläser. So kann sich der Wein nicht erwärmen und man kann immer wieder nachschenken.

Eine leichte Apfelform des Glases hilft dabei, das Buket zu erhalten. Rotweingläser sollten bauchiger und größer sein, sodass sich der Wein voll und ganz entfalten kann.

Wein zum Essen

  • Zu hellem Fleisch, Fisch und leichten Gerichten passt Weißwein am besten.
  • Dunkles Fleisch wie Wild und Rindfleisch harmoniert wunderbar mit einem geschmackvollen Rotwein.

Wer sich daran hält, kann nichts falsch machen.

Grundinformationen zu Wein

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Kategorien:

Quellenangaben

  • Bildnachweis: Friends at dinner © microimages - www.fotolia.de

Autor:

Paradisi-Redaktion - Artikel vom (zuletzt überarbeitet am )

Weitere Artikel zum Thema