Der Unterschied zwischen Rosé und Rotling

Die unterschiedliche Farbintensität entsteht durch die Herstellungsverfahren der beiden Erzeugnisse

  • ,
  • von Paradisi-Redaktion
Flasche Wein zwischen hellen und dunklen Trauben

Rosé und Rotling - rein vom Aussehen her ähneln sich die beiden sehr. Dennoch handelt es sich um zwei verschiedene Produkte. Der Unterschied liegt in der Herstellung:

Herstellung von Rotling

Ein Rotling entsteht, indem rote und weiße Trauben zusammen gekeltert und vergoren werden. Die rosa Farbe ist also eine Folge der Vermischung verschiedenfarbiger Trauben. Noch eine weitere Besonderheit gibt es beim Rotling, die ihn von allen anderen Weinen unterscheidet: Nur ihm darf, wenn der Restzuckergehalt des Weines erhöht werden soll, auch nach Fertigstellung noch roter oder weißer Traubenmost zugesetzt werden.

Herstellung von Rosé

Ein Rosé hingegen wird ausschließlich aus roten Trauben hergestellt, das Verfahren ist jedoch das der Weißweinherstellung. Konkret bedeutet das, dass die Trauben entweder gar nicht oder nur einige Stunden zerdrückt in der Maische liegen, nicht mehrere Tage, wie es bei der Herstellung von Rotwein üblich ist. Die Farbe stammt aus den roten Schalen der Trauben und ist desto intensiver, je länger die Maischezeit dauert.

Passend zum Thema

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Kategorien:
Historie:
Zuletzt aktualisiert am
Erstellt am 31.10.2011
So arbeiten wir
Autor:

Mehr über uns
Warum kein namentlicher Autor?
Quellenangaben
  • Bildnachweis: wine in glass © Maksim Shebeko - www.fotolia.de

Weitere News zum Thema