Kirschsaft - Gesundheitswert und eigene Herstellung

Kirschsaft lässt sich pur genießen oder in Cocktails genießen. Besonders die Kombination mit Bananensaft ist beliebt. Kirschsaft wird in der Regel aus Sauerkirschen hergestellt. Er enthält einige Stoffe, die sich positiv auf die Gesundheit auswirken; besonders Sportler sollen davon profitieren. Doch auch beim Kochen kommt dem Saft Bedeutung zu. Informieren Sie sich über den Gesundheitswert von Kirschsaft und holen Sie sich Tipps zum Selbermachen.

Wissenswertes über Kirschsaft

Kirschsaft - Inhaltsstoffe und Gesundheitswert

Kirschsaft findet man mittlerweile in jedem gut sortierten Supermarkt. Er ist sehr gesund und es empfiehlt sich, ihn regelmäßig zu trinken.

Im Kirschsaft sind neben vielen gesunden Vitaminen und Mineralstoffen auch Antioxidantien enthalten. In einem Versuch mit Sportlern führten diese Stoffe dazu, dass die Sportler eine positive Wirkung auf ihre Muskelkraft feststellen konnten und am nächsten Tag weniger Muskelkater verspürten. Der hohe Gehalt an Kalium im Kirschsaft kann daneben noch Herz-Kreislauf-Erkrankungen vorbeugen.

Zu den wertvollen Inhaltsstoffen der Kirsche gehören

Des Weiteren gehören mehrere B-Vitamine und Vitamin C zu den Inhaltsstoffen. Auch Folsäure stellt einen wichtigen Bestandteil dar. Diese wertvollen Inhaltsstoffe bringen der Kirsche eine entwässernde Wirkung; außerdem kann Rheuma vorgebeugt werden.

Die enthaltene Folsäure tut Schwangeren gut und aufgrund der hohen Anzahl an Antioxidantien kann auch im Bereich des Anti Agings ein positiver Effekt genannt werden. Bei gekauftem Saft sollte man einen Direktsaft dem Konzentrat vorziehen, da dieser weniger behandelt wurde und mehr Vitamine enthält.

Kirschsaft als Fitnessgetränk

Eine britische Studie von 2008 berichtet, dass Läufer, die drei Gläser Kirschsaft fünf Tage vor und zwei Tage nach dem London-Marathon zu sich nahmen, weniger

hatten. Die Ergebnisse stützten frühere Forschungsergebnisse, in denen herausgefunden wurde, dass Fruchtsaft Muskel- und Kraftverlust, sowie Muskelschmerzen lindert und die Regeneration nach einem harten Training wesentlich unterstützt.

Verwendung und eigene Herstellung von Kirschsaft

Kirschsaft kann man nicht nur pur, als Schorle oder im Cocktail trinken, sondern ihn auch zum Kochen verwenden. Viele Soßenrezepte, zum Beispiel zu Wildfleisch, beinhalten Kirschsaft als Grundlage der Soße.

Kirschsaft im KiBa

Wenn es um das Mischen mit anderen Säften geht, stellt der Kirschsaft eine wichtige Zutat im beliebten "KiBa", also einem Kirsch-Bananensaft dar. Meist mischt man im Verhältnis 1:1.

Kirschsaft selber machen

Man kann den Saft entweder in gut sortierten Supermärkten kaufen oder ihn selbst herstellen. Dazu werden die Kirschen in einen Entsafter gegeben. Anschließend wird der Kirschsaft mit Zucker aufgekocht, um ihn haltbar zu machen.

Kirschsaft ohne Zucker

Wer den Saft gleich trinkt, kann den Zucker getrost weglassen und dadurch Kalorien sparen. Für 4 Flaschen Kirschsaft benötigt man 3 Kilogramm Sauerkirschen.

Diese werden im Wasserbad gewaschen und müssen dann gut abtropfen. Man gibt sie in einen großen Topf und gibt kaltes Wasser dazu, sodass sie knapp bedeckt sind.

Bei kleiner Hitze lässt man das Ganze langsam warmwerden und dann mit Deckel etwa 10 Minuten lang köcheln. Anschließend legt man ein großes Sieb mit einem feuchten Tuch aus und stellt dieses auf eine große Schüssel.

Den Topfinhalt gießt man nun langsam in das Sieb. Eine halbe Stunde lang abtropfen lassen. Anschließend wird der Saft noch mal aufgekocht und dann in die sauberen Flaschen gefüllt.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Historie:
Zuletzt aktualisiert am
So arbeiten wir
Autor:

Mehr über uns
Warum kein namentlicher Autor?
Quellenangaben
  • picture of cherry and lips over white © T.Tulic - www.fotolia.de

Weitere Artikel zum Thema