Neurologische Krankheiten

Erkrankungen von Nervensystem, Gehirn und Rückenmark

Aktive Neuronen

Der Fachbereich der Neurologie befasst sich mit dem Nervensystem, also dem Gehirn, dem Rückenmark und den peripheren Nerven und der Muskulatur. Neurologische Erkrankungen sind Erkrankungen dieser Bereiche. Zum einen gehören dazu die Kopfschmerzerkrankungen, vor allem Migräne und Spannungskopfschmerzen. Die Gründe dafür sind meist nicht oder schwer ermittelbar, manchmal weisen sie aber auf Schädigungen im Hirn hin. Zum anderen gehören zu den neurologischen Krankheiten aber auch Gefäßerkrankungen im Gehirn. Ist die Sauerstoffversorgung dort nicht einwandfrei gewährleistet, kann es zu Durchblutungsstörungen und dadurch zu Schlaganfällen kommen.

Rezeptor in Synapse

Das Nervensystem ist vor allem im Alter anfällig

Andere Erkrankungen sind Multiple Sklerose (chronische Entzündung von Gehirn und Rückenmark), Infektionskrankheiten des Nervensystems (Meningitis und Enzephalitis), Hirntumore, chronische Erkrankungen des Hirns und Muskelerkrankungen (vor allem Muskelschwäche und Muskelschwund). Außerdem gehören Parkinson (die sogenannte Schüttellähmung), Epilepsie, Dystonie (also Krankheiten mit Bewegungsstörungen) und Alzheimer zu den neurologischen Erkrankungen. Die Möglichkeiten zur Diagnose von neurologischen Krankheiten haben sich in den letzten Jahren enorm gebessert, sodass die Erkrankungen meist genau lokalisiert und somit behandelt werden können. Dadurch besteht mittlerweile bei einigen Erkrankungen bei Früherkennung eine sehr gute Heilungschance.

Neurologische Krankheiten