Männerkrankheiten

Von Hodenhochstand bis Prostatakrebs

Mann sieht unglücklich nach unten

Der Begriff der Männerkrankheiten bezeichnet in erster Linie jene Krankheiten, die die männlichen Geschlechtsorgane betreffen, aber auch Erkrankungen, die hauptsächlich bei Männern, aber auch bei Frauen auftreten. Zu den typischen Männerkrankheiten gehören Hodenentzündung, Hodenhochstand, Hodenkrebs, Prostatakrebs, Prostatavergrößerung, Gynäkomastie, Vorhautverengung und Impotenz. Der behandelnde Arzt ist in diesen Fällen der Urologe.

Grafik männliche Geschlechtsorgane

Schnelle Therapie kann die Fruchtbarkeit retten

Hodenhochstand und die Vorhautverengung sind entweder angeboren oder treten bei Kindern und Jugendlichen auf, sodass sie rasch behandelt werden müssen, um keine bleibenden Schäden zu hinterlassen. Vor allem im Bereich der Geschlechtsorgane sollten Erkrankungen schnellstmöglich behandelt werden, da sonst die Fruchtbarkeit eingeschränkt oder gar verloren werden kann.

Zu den Krankheiten, die zwar auch zu den Männerkrankheiten gezählt werden, aber nicht ausschließlich Männer befallen, gehören Cluster-Kopfschmerzen, Hämorrhoiden, Haarausfall oder Herzinfarkt, da sie hauptsächlich, wenn auch nicht ausschließlich, bei Männern auftreten.

Männerkrankheiten