Zwerchfellbruch - Diagnose, Krankheitsbild und Symptome

Wie man einen Zwerchfellbruch erkennen kann und welche Untersuchungen durchgeführt werden

  • ,
  • von Paradisi-Redaktion
Ärztin schaut Röntgenbild eines Brustkorbs an
Female doctor examining an x-ray © Artur Gabrysiak - www.fotolia.de

Man unterscheidet verschiedene Formen des Zwerchfellbruchs. Auch die jeweiligen Symptome unterscheiden sich. Für die Diagnostik werden in der Regel zwei Hauptuntersuchungen durchgeführt.

Symptome

Das Zwerchfell trennt den Brustraum vom Bauchraum. Der Mensch benötigt das Zwerchfell auch für die Atmung. Bei einem Zwerchfellbruch entsteht eine Unterbrechung im Zwerchfell, durch die die Bauchorgane in Richtung des Brustraumes rutschen können. Die Speiseröhre des Menschen verläuft vom Mund zum Magen durch das Zwerchfell hindurch.

Axiale Hiatushernie

Am wenigsten Beschwerden verspüren die Patienten bei der so genannten Gleithernie (auch axiale Hiatushernie genannt). Bei dieser Form des Zwerchfellbruchs verschiebt sich die Öffnung für die Speiseröhre in den Brustbereich. Diese Form verursacht in fast allen Fällen keine Beschwerden. Bei jedem zehnten Patienten treten Symptome wie

auf.

Paraösophageale Hernie

Die seltenere Form des Zwerchfellbruchs ist die so genannte paraösophageale Hernie. Bei dieser Form wird der Magen neben die Speiseröhre geschoben. Auch diese Form des Zwerchfellbruches kann symptomlos verlaufen (asymptomatisches Stadium). Einige Patienten verspüren einen

  • Druck nach dem Essen im Bereich des Herzens (unkompliziertes Stadium).

Einige Patienten mit dieser Form des Zwerchfellbruches können jedoch

bekommen. Auch zu einem Darmdurchbruch kann es kommen. In dieser Phase spricht man vom Komplikationsstadium.

Diagnose

Der Zwerchfellbruch wird meist vom Hausarzt oder Internisten diagnostiziert. Dabei stellt die Gleithernie meist einen Zufallsbefund dar, da die wenigsten Patienten Beschwerden verspüren. Meist wird diese Hernie im Rahmen einer Routineuntersuchung festgestellt.

Zu Beginn führt der Arzt eine

durch. Vermutet der Arzt einen Zwerchfellbruch, wird eine

durchgeführt. Der Patient erhält auf Wunsch vor der Untersuchung eine leichte Beruhigungsspritze. Anschließend wird der Rachen mit einem Spray betäubt, damit der Würgereiz ein wenig gemildert wird. Durch den Mund wird anschließend ein langer biegsamer Schlauch, das Endoskop eingeführt.

Der Arzt schiebt das Endoskop durch die Speiseröhre in den Magen und schließlich zum Zwölffingerdarm. Sofern notwendig, kann der Arzt im Rahmen dieser Untersuchung auch eine

Dazu wird eine dünne Zange durch das Endoskop eingeführt und die Probe entnommen. Diese wird anschließend im Labor unter einem Mikroskop genau untersucht. Eine weitere Möglichkeit, einen Zwerchfellbruch zu diagnostizieren ist eine spezielle

Vor der Untersuchung muss der Patient ein Kontrastmittel trinken. Anschließend wird von dem Patienten, der sich in liegender Position mit dem Kopf nach unten befindet, eine Röntgenaufnahme des Oberbauches angefertigt.

Quellenangaben

  • Bildnachweis: Female doctor examining an x-ray © Artur Gabrysiak - www.fotolia.de

Grundinformationen zum Zwerchfellbruch

Artikel-Kategorien

Artikel teilen und bewerten

Kommentare (0)

Hier ist Platz für Ihre Meinung zu diesem Artikel.

Kommentar schreiben

Sie schreiben aktuell nur als Gast. Melden Sie sich an oder werden Sie neues Mitglied der Community: » Jetzt kostenlos registrieren