Depressiv durch Zwänge – der Gang zum Psychiater kann helfen

  • ,
  • von Paradisi-Redaktion

Bestimmte Zwänge können das ganze Leben bestimmen. Dies kann ein Waschzwang, ein Ordnungszwang, ein Sammelzwang bishin zum Kontrollzwang sein. Schätzungen zufolge sind rund zwei Prozent der Deutschen von Zwängen bestimmt.

Der Berufsverband Deutscher Psychiater (BVDP) weist nun darauf hin, dass Zwangsgestörte auch einem hohen Risiko, an Depressionen zu erkranken, unterliegen. Da die davon betroffenen Menschen oft merken, dass sie ihre Zwänge nicht alleine zu besiegen, resignieren sie oft und verfallen dann in Depressionen. Um dem entgegenzuwirken, sollten sie jedoch lieber professionelle Hilfe eines Psychotherapeuten oder Psychiaters einholen, so die Empfehlung.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Zu dieser News

  • 117 Bewertungen
  • 2069 Lesungen
  • Kurz-URL zum Kopieren:http://paradisi.de/?n=34933

Autor:

Paradisi-Redaktion - News vom

Weitere News zum Thema

Zwangsstörungen

Auch Kinder leiden unter Zwangsstörungen

Manche Kinder und Jugendlichen leiden unter bestimmten Zwangsstörungen, wobei mit 87 Prozent der Zwang zum Waschen am meisten vorkommt. Auch a...