Forum zum Thema Zwangsstörungen

Fragen, Antworten, Diskussionen und Hilfe

Hier können Sie herumstöbern, aktiv an Diskussionen teilnehmen, Fragen beantworten oder selber einen neuen Beitrag zum Thema Zwangsstörungen verfassen. Wenn Sie zum ersten Mal bei uns sind, werfen Sie vorab bitte einen Blick in unsere Forenregeln.

Beantwortete Fragen (41)

Links-Rechts-Zwangsstörung

Hallo! Seit 3-4 Tagen hab ich plötzlich sowas wie ne zwangsstörung.. hatte die als kind auch ne zeit lang.. kann mich noch erin... weiterlesen >

4 Antworten - Letzte Antwort: von maren

Angst vor Vorahnung Zwangsgedanken

Hallo, ich hatte schon als kind manchmal zwangshandlungen... hände waschen, schuhe parallel stellen, etc... über die jahre ist mir abe... weiterlesen >

7 Antworten - Letzte Antwort: von Waldfee2

Zwangsgedanken im Kopf - Kennt das jemand?

Hallo an alle Leser, Ich suche jemanden, der ähnliche Erfahrungen wie ich gemacht habe oder immer noch darunter leidet. Mich beschäftig... weiterlesen >

117 Antworten - Letzte Antwort: von Jan

Ist das eine Zwangsstörung?Bitte helfen!

Hallo, wie meiner Überschrift zu entnehmen,habe ich den Verdacht an einer Zwangsstörung zu leiden ,die mich seit ca. 2-3 Jahren plagt und mic... weiterlesen >

10 Antworten - Letzte Antwort: von Re

Zählzwang - Bin ich verrückt?!?

Hallo ihr lieben! Vielleicht geht es dem ein oder anderen von euch ja ähnlich wie mir. Ich bilde mir schon seit einiger zeit ein etwas "anders... weiterlesen >

21 Antworten - Letzte Antwort: von Tam

Zwang einfach ignorieren

Hat schon mal jemand versucht seinen Zwang einfach zu ignorieren, mir gehts immer schlecht wenn ich versuche darüber hinweg zusehen, ich muß i... weiterlesen >

9 Antworten - Letzte Antwort: von Ekoboy

Ständiges hin und herwippen des Oberkörpers

Ich habe vor kurzem einen Freund beobachtet wie er im Schneidersitz auf dem Sofa sahs und seinen Oberkörper immer wieder vor und zurück schauk... weiterlesen >

9 Antworten - Letzte Antwort: von Mandy

Zwangsgedanken und Beziehung gefährden

Hallo, Ich leide schon seit ca. 2 Jahren an vielen Zwängen, zum Beispiel muss ich Dinge wie Flaschen oder Cremes mehrmals berühren,oder mit d... weiterlesen >

2 Antworten - Letzte Antwort: von Gast

Sind zwanghafte Bewegungen krankhaft?

Seit einigen Wochen verspüre ich einen innerlichen Zwang, bestimmte Bewegungen zu machen: mal mache ich mit dem rechten Arm kreisförmige Beweg... weiterlesen >

3 Antworten - Letzte Antwort: von Hans12

Immer ans Atmen denken

Ich habe das Problem, dass ich mittlerweile seit mehreren Monaten an meine Atmung denken muss, zwar nicht Immer 24 stunden am tag, aber doch s... weiterlesen >

1 Antwort - Letzte Antwort: von Silke71

Menschen mit Zwängen für Dokumentation gesucht

Für eine TV-Dokumentation suche ich nach Menschen mit Zwangsstörungen, die zu ihrer Krankheit stehen und kein Problem damit haben, über ihre Z... weiterlesen >

16 Antworten - Letzte Antwort: von marsupi

Wiederhol-Zwänge - Angst, dass Familie etwas passiert

Meine zwänge beeinträchtigen meinen alltag mittlerweile sehr. ich mache bestimmte dinge ein zwei vier fünf mal damit nichts schlimmes passiert... weiterlesen >

5 Antworten - Letzte Antwort: von Manfred

Was ist ein Messi?

Was genau ist eigentlich das Problem eines Messies? Kann mir das mal einer sagen? man sieht das immer im Fernsehen. Sind diese Leute krank ode... weiterlesen >

4 Antworten - Letzte Antwort: von Johannajojo

Wir lassen uns nicht unterkriegen

Diesen Beitrag schreibe ich für Sadgirl, Echnaton, und alle Anderen, die einen Zwang haben und durch diesen Zwang Dinge tuen die sie gar nich... weiterlesen >

23 Antworten - Letzte Antwort: von fwm

Meine Zwänge machen mich depressiv!.

Ich bin 12 Jahre alt und habe Zwänge. Doch mittlerweile werde ich Depressiv und bin in meiner Klasse schon Außenseiter und Emo. Ich habe mich... weiterlesen >

3 Antworten - Letzte Antwort: von steffi

Putzen, waschen, schlafen, putzen, waschen,...

Ich suche dringend gleichgesinnte oder rat. ich leide seit der pubertät unter mal mehr oder weniger starken wasch/putzzwängen. ich habe auch s... weiterlesen >

5 Antworten - Letzte Antwort: von Mandy

Angst gegenüber Menschen

Hallo! Ich bin Mexikaner, ich 37 Jahre haben, verursacht Zwangsstörungen mich fürchten gegenüber Menschen. Ich kann das Haus nicht verla... weiterlesen >

53 Antworten - Letzte Antwort: von Jojo123

Habe Zwangsgedanken an eine Song

Es ist im Moment ganz komisch, ich denke den ganzen tag an einen Song und muss den hören. Ich bin so wibbelig wenn er nicht läuft das ich schn... weiterlesen >

2 Antworten - Letzte Antwort: von Johannajojo

Kann Sport süchtig machen?

Geht das? Ich hab eine Freundin die so zwanghaft Sport machen muss das ich es für krank halte. Die kann keinen tag ohne Sport verbringen auch ... weiterlesen >

2 Antworten - Letzte Antwort: von Jojo123

Facharbeit zu Zwangsstörungen

Hallo. In der Schule behandlen wir gerade das Thema Zwangsstörungen. Ich muss über dieses Thema eine facharbeit schreiben. Ich würde mich freu... weiterlesen >

3 Antworten - Letzte Antwort: von Jojo123

Wiederholzwang, bitte helft mir !!!

Hallo, ich bin weiblich & 16 Jahre alt. Ich habe schon seit ich 9 oder 8 bin, ich weiss es nicht mehr genau, das ... weiterlesen >

14 Antworten - Letzte Antwort: von Lisa - Marie

Aggressive Zwangsgedanken

Hallo ihr Lieben. Angefangen hat es bei mir vor 4 Jahren (bin jetzt 25), aber nicht mit Zwangsgedanken, sondern mit einem Aufenthalt in... weiterlesen >

4 Antworten - Letzte Antwort: von Franz

Zwangsgedanken, Ängste und Aberglaube

Hallo zusammen, mein Name ist Rasmus und ich leider seit meiner Kindheit immer wieder an Zwangsgedanken, die mit irgendwelchen Ängsten ... weiterlesen >

10 Antworten - Letzte Antwort: von Samuel

Zwangsstörung und Psychiatrie

Ich wollte fragen ob man bei einer mittleren Zwangsstörung in eine Pschiatrie gehen sollte oder so etwas ähnliches wo man das vielleicht leich... weiterlesen >

11 Antworten - Letzte Antwort: von Lilli

Ticks abgewöhnen

Hey Ihrs! Wie kann ich mir meine nervigen Ticks abgewöhnen? Ich klapper und knirsche zum Beispiel oft mit den Zähnen, muss immer alles mit der... weiterlesen >

3 Antworten - Letzte Antwort: von Zooman

Fotoserie Zwang

Hallo, ich arbeite gerade an einem fotoprojekt zum thema zwangstörung. habe mich bereits intensiv mit dem thema befasst und habe selber... weiterlesen >

1 Antwort - Letzte Antwort: von Waschbaerin

Nervosität, Innere Unruhe und Zwangsgedanken

Hallo, ich leide seit frühester Kindheit unter Zwangsgedanken, die mich täglich plagen, mal mehr und mal weniger. Mittle... weiterlesen >

3 Antworten - Letzte Antwort: von Ulf69

Zwänge

Hallo ich bin neu hier und wollte mal um eure Meinung bitten. Schon im Kindesalter hatten ich das Bedürfnis ständig vor dem Schlafen gehen das... weiterlesen >

3 Antworten - Letzte Antwort: von christian

Was soll ich gegen die Zwangsstörungen tun?

Hallo! Ich bin 14 und denke das ich an Zwangsstörungen leide! Ich muss immer kontrollieren ob der Herd aus ist, die Tür zu ist u.s.w... weiterlesen >

1 Antwort - Letzte Antwort: von Lars

Unzureichend beantwortete Fragen (68)

Luisefnkl
Gast
Luisefnkl

Permanentes Hände waschen und desinfizieren

Ich habe jetzt seit mehreren Tagen den drang mir ständig die Hände zu waschen und danach zu desinfizieren. Ich habe mir in den letzten zwei Stunden ca. 15mal die Hände gewaschen und eine 100ml Flasche Desinfektionsmittel verbraucht. Zudem muss ich alles was ich anfasse vorher desinfiziert haben oder mir nach dem Anfassen dierekt die Hände waschen. Wenn ich sachen anderer Leute anfasse (Teller ,Tassen ,Besteck (auch von Familienmitgliedern)) ziehe ich Stoffhandschuhe an und wasche mir auch danach die Hände. Das selbe gilt bei Körperkontakt.
Was ist das und was kann ich dagegen tun?

Angie
Gast
Angie

Was du dagegen tun kannst weiß ich nicht, ich habe dasselbe Problem. Da hilft wahrscheinlich nur ein Arzt.

Nana
Gast
Nana

Ablauf der Therapiesitzungen

Hallo zusammen.
Ich habe eine Frage bezüglichdes Ablaufs der Therapiestunden.
Mein Sohn (11 J.) hat mehrere Zwänge und Zwangsgedanken. In der Therapie Sitzung vergeht erst einige Zeit mit Begrüßung, Terminabsprache und smalltalk.
Damit sind die ersten 15 bis 20 Minuten schon um. Teils länger. Dann wird etwas über die Zwänge geredet, Liste angesehen, was hat geklappt.
Ca.15 Minuten. REST der Stunde wird gespielt. Sowas wie Solo oder uno...oder anderes. Mein Sohn findet es ok, aber es kommt mir so vor, als ginge es dem Therapeuten eher nicht darum, Inder Therapie schnell Fortschritt zu machen.
In 26 Sitzungenging wurde wirklich viel Zeit mit Spielen, ohne Bezug zum Zwang verbracht und auch macht es den Anschein, dass der Psychologe jede Minute abrechnet, aber nicht vorbereitet für die Sitzungen ist.
Als es Probleme mit der Krankenkasse gab wurde das Info Telefonat von mir mit dem Therapeuten (max.10 Minuten) vonihm alsBeratung abgerechnet.
Wie laufen Eure Sitzungen ab?

Lisa
Gast
Lisa

Hallo Nana,
Ich denke die Antwort kommt vielleicht ein bisschen spät, aber vielleicht hilft es ja noch anderen Leuten.
Ich selbst bin 15 Jahre alt und seit knapp zwei Jahren wegen einer Zwangsstörung bei meiner Therapeutin.
Die Therapiesitzungen laufen dabei meistens so ab;
Wir begrüßen uns und reden darüber wie es mir momentan so geht, ob es irgendwelche Dinge gibt über die ich gerne reden würde etc.
Danach reden wir meistens genauer über meine momentanen Zwangsgedanken und Wege wie ich besser mit ihnen klar kommen könnte. Oft erklärt mir meine Therapeutin auch Biologische Hintergründe von Zwangsgedanken und so, einfach damit es für mich besser verständlich ist, ich vermute aber das wäre bei einem 11 jährigen noch nicht so gut...
und meine Therapeutin hat mir noch nie einen Anruf oder ähnliches berechnet, das habe ich auch eigentlich noch nie von einem Therapeuten gehört.
Ich hatte aber als ich ca. 10 war eine Therapeutin, die mir sehr ähnlich vorkommt wie die ihres Sohns , sie hat meistens nur smalltalk geführt oder sehr oberflächlich mit mir über meine Probleme geredet. meistens haben wir auch nach ca. 20-30 Minuten angefangen Kartenspiele zu spielen, da ich mich damals aber selber bei meiner Mutter und der Therapeutin darüber beschwert habe, habe ich die Therapie abgebrochen. (Was übrigens auch nicht unbedingt der beste Weg war. Es wäre eindeutig besser gewesen, hätte ich mir einfach eine andere Therapeutin gesucht.)

Pusteblume
Gast
Pusteblume

Zwangsstörung? Depression? Hilfe!

Hallo!(w.15)
Ich möchte gerne in dem Beitrag über meine momentanen Sorgen sprechen und hoffe, dass mir vielleicht irgendwer da draußen helfen kann. Ich habe noch nie mit jemanden darüber gesprochen, aber ich glaube Zwangsstörungen beziehungsweise Kontroll- & Hygienezwänge zu haben. Es sind keine typischen Zwänge und meine Zwänge treten nicht bei allen Dingen in Haushalt auf. Mein größter Zwang ist beispielsweise, dass ich Handtücher, Unterwäsche, Hosen, Böden und Bettlaken andauernd zwanhaft auf Flecken untersuche. Dies äussert sich beispielsweisr folgendermaßen: Ich dusche, benutze ein Handtuch und hänge es auf. Ich meine aus dem Augenwinkel ein Fleck gesehen zu haben. Ich starre es an und untersuche es für viele Minuten. Ich bin sicher, es ist sauber. Ich schaue weg und meine erneut einen Fleck zu sehen. Ich schaue nochmal nach... Das ist einer meiner Zwänge. Weiteres meiner Zwänge ist Klamotten etc anzufassen und denken, dass es feucht ist. Ich weiß nicht genau, wie ich das erklären soll. Ich fasse sie an und denke ,,Ist das nass? Ist das vielleicht Urin? Habe ich mich ohne es zu wissen nass gemacht?" Dann muss ich es lange fühlen bis ich dann merke ,,Nein es ist trocken! Es ist alles gut." Das ist mir echt unglaublich unangenehm zu erzählen, auch wenn ich anonym bin. Es gibt weitere Dinge. Besonders hygenisch muss mein Toilettengang erfolgen. Manchmal checke ich auch noch Stunden nach dem täglichen Stuhlgang, ob ich wirklich hunderprozentig sauber bin. Ich wasche mir oft die Hände. Nachdem ich mich in der Dusche eingeseift habe, MUSS ich meine Hände waschen,da diese sonst schmutzig sind. Besonders vor Fäkalien habe ich Angst.
Seit ich mich mit dem Thema befasse,ist mir klargeworden,dass ich schon lange immer mal wieder solche Zwangsstörungen hatte. Früher habe ich mir die Hände blutig geschrubbt. Die Türen mehrmals gecheckt. Den Wasserhahn immer wieder zu gedrückt. Der Wasserhahn nach dem händewaschen nicht mehr berührt..Besonders erinner ich mich daran dass ich beim Fahrradfahren immer EXTREM befürchtete, ein Auto geschliffen und zerkratzt zu haben. Da war es auch egal, wie viele Meter, ich entfernt vom Auto vorbei fuhr. Ständig drehte ich mich um, musste anhalten, musste nachgucken. ,,Vielleicht hab ichs gar nicht gemerkt?". Eine zeitlang meine ich keine Zwangsstörungen gehabt zu haben. Jetzt sind sie wieder da. Ich fühle mich momentan allgemein geschwächt, depremiert und müde. Ich bin mir manchmal nicht sicher, ob ich Depressionen habe. Es ist nicht so als könnte ich keine Freude empfinden. Ich lache viel, ich fühle viel. Ich zieh mich nur mehr zurück. Ich will oft allein sein. Ich bin ständig müde, will ständig schlafen. Von Zeit zu Zeit tendiere ich auch zu Selbstverletztendem verhalten. Ich weiß nicht, was das ist. Winterdepressionen? Ein Hang zur Dramatik? Ich dachte manchmal, dass ich vielleicht bloß Aufmerksamkeit will, aber eigentlich rede ich mit niemanden darüber und verstecke auch stark Narben, die von meinem Verhalten einhergehen. Mein Bruder wies/weist auch Zwangsstörungen auf ( Er wohnt nicht mehr Zuhause, weshalb ich nicht weiß, ob diese noch immer da sind). Er hat sich andauernd und für viele Minuten die Hände gewaschen. Allgemein Hygiene war für ihn ein extrem wichtiges Thema. Ist es vielleicht genetisch vererbt? Muss ich mir Hilfe suchen? Kann man das überhaupt schon eine Zwangsstörungen nennen?

Vielen Dank fürs Lesen! Mir ist das persönlich recht unangenehm aber es fühlt sich gut an, es mal "ausszusprechen". Ich hoffe, ich finde den Beitrag später wieder( bin ja nur Gast). Ich freue mich SEHR über hilfreiche Antworten.

Mitglied SonykC ist offline - zuletzt online am 28.07.18 um 13:44 Uhr
SonykC
  • 3 Beiträge
  • 3 Punkte
Hallo und Willkommen

Zuerst ein Hallo und Willkommen und Danke für deinen Beitrag :)

Es muss dir nicht unangenehm sein, wir alle sitzen in einem Bot. :)
Ich erzähle dir jetzt von meinen zwängen. Egal ob ich ins Bett gehe oder meine Wohnung verlasse, ich muss kontrollieren ob, die sicherungen aus sind und danach der herd. wenn ich ins bett gehe, kontrolliere ich noch - mehre male - ob der schlüssel in der Haustüre steckt.

Dies alles mache ich bis zu 20 minuten lang.
Wenn ich mir also, vorgenommen habe früh ins bett zu gehen, wird das wohl nichts - humor hilft auch gegen zwänge, auch wenn sie nicht wirklich zum lachen sind-.

Wenn es dir also so vor kommt oder du das gefühl bei den zwängen hast, dass es wie ein gummiband zwischen dir und den sachen sind , die du kontrollieren musst, dich da immer hinzieht, mit deinen gedanken und handlungen, dann hast du zwangshandlungen. du redest selber davon, dass du zwänge hast.

Zwangshandlungen können dich auslaugen, dich zu depressionen hinführen, ich sage " es kann sein" muss nicht, viele leiden auch nur daran, dass die zwänge dich körperlich und psychisch auslaugen, man aber nicht wirklich eine depression hat.

Ich habe mich auch gefragt: " warum machst du das eigentlich?" und habe mich selber beobachtet, warum ich das mache. viele tun eben das nicht, weil sie angst davor haben, verlust angst über das was sie kontrollieren müssen.

frage dich " warum du das kontrollierst"

Selbsttest
Teste dich und triggere dich " gehe hin, wenn du einen fleck vermutest, schaue die stelle an und gehe, beobachte dich jetzt, wie stark, nochmals dahin zu gehen und der angst level steigt. gehe aber nicht dahin zu der stelle. mache das so lange, biss es dir langweilig wird."

Hilfe immer dabei. - keine Werbung-
Es gibt Apps für Zwangsstörungen und Angststörungen.
Eine davon, Teste ich gerade und finde die sehr gut.
nOCD gibt es für Iphone, für Android - wenn du ein Android hast, musste mal danach suchen.

Viel Glück und alles gute und danke für deinen Beitrag.

Liebe grüße

Mitglied frozen93 ist offline - zuletzt online am 11.05.18 um 21:13 Uhr
frozen93
  • 2 Beiträge
  • 4 Punkte

Zwänge sind gemein

Hallo ich bin neu hier und wollt mich mal vorstellen. Ich bin weiblich und bin Mama. Ich habe so einige Probleme die ich jetzt aber nicht alle schreiben möchte sonst wird es zu lang . Ich schreibe Mal einiges in Stichpunkten auf.
1. Angst vor Kontrollverlust, 2 Angst vor Erbrechen, 3 . Verlustängste, 4. Zwangsgedanken und Zwänge. Ich bin in therapeutischer Behandlung. Was mich im Moment am meisten runterzieht sind meine Zwänge. Ich habe einen Kontrollzwang aber nicht der klassische wie zb. Herdplatte usw. kontrollieren sondern gedanklich. Ich nenne mal Beispiele. Wenn jetzt zb. Zuhause was auf dem Boden liegt und ich sehe es und denke mir was liegt da rum so und möchte es eigentlich dann aufheben laufe aber dann dran vorbei. Dann mache ich mir darüber immer Gedanken warum ich das jetzt nicht aufgehoben habe oder warum ich dies und das nicht so gemacht wie früher. Versteht ihr was ich meine ? Ich muss alle gefährlichen Gedanken kontrollieren oder auch Gespräche wie wer was gemeint hat oder was alles besprochen wurde. Ich bekomme sonst Panik. Kennt das jemand von euch ? Würde mich über Antworten freuen

Mitglied SonykC ist offline - zuletzt online am 28.07.18 um 13:44 Uhr
SonykC
  • 3 Beiträge
  • 3 Punkte
Verstehe Ich zu gut

Ich beschreibe dass immer so, wenn ich von meinen Zwängen und Ängste erzähle.
" Wie ein Gummiband zwischen mir und der Sache, die ich kontrollieren muss. Versuche Ich es zu Ignorieren und gehe der Sache aus dem weg, merke ich förmlich, wie meine gedanken mich wieder zu dieser Sache hinzieht, biss ich es nicht mehr ausshalte."

Dieses fiese Monsterchen dass in meinem Kopf ganz hinten sitzt. Ja ich glaube wir alle kennen das hier. Aber eins ist sicher, du bist hier gut aufgehoben und findest immer jemand, hier der dir zuhört. oder wenn du tips brauchst

Willkommen :)

Mitglied Bellatrix ist offline - zuletzt online am 06.07.18 um 20:54 Uhr
Bellatrix
  • 1 Beiträge
  • 3 Punkte

Ticks nehmen überhand

Hallo, ich wollte mal von meinen Macken erzählen und schauen was ihr darüber denkt.
Also, in letzter Zeit haben meine ‚Ticks‘ überhand genommen.

- ich habe den Drang meine Handtasche jeden Tag aufs neue zu packen. (Bedeutet: alles wird sortiert und wenn eine Sache mir nicht passt, wird es von vorne wiederholt)
-ich kontrolliere jeden Tag meinen Abfluss ob die Dichtung auch hält(sehr gruselig)
-ich kontrolliere andauernd ob der Kühlschrank verschlossen ist.
-ich kann nicht schlafen gehen, ohne geguckt zu haben ob die Sicherung vom Herd aus ist.
-Wenn ich im Bett liege, habe ich den Drang nachzuschauen ob das Licht am Auto aus ist(aus den Fenster schauen)

Da sind noch mehr nervige Sachen, aber das sind die schlimmsten und anstrengendsten.

Mitglied SonykC ist offline - zuletzt online am 28.07.18 um 13:44 Uhr
SonykC
  • 3 Beiträge
  • 3 Punkte
Kenn ich zu gut

Dass kenne ich alles so ähnlich von mir.
bevor ich aus dem Haus gehen, muss ich zuerst kontrollieren ob die Sicherungen von der Küche aus sind und dann der Herd - was kein Sinn macht und ich weiss dass, da die Sicherungen ja eh aus sind -.

Kommt schon mal vor, das ich noch Fotos mit meinem Handy mache um 100% Sicher zu gehen, aber diese 100% dann, werden von den Zwängen ignoriert.

Was ich da schon alles hab mir einfallen lasse um diese Zwänge, mir zu erleichtern, würde ein Buch füllen, aber eins weiss ich dank den Zwängen jetzt, ih habe ne rege Fantasie XD

: Es gibt übrigens sehr gute Apps und Bücher, die dir helfen können, im Moment probiere ich, die nOCD aus, was nicht schlecht ist. Ich würde aber mal eine APP ausprobieren, den nicht jeder hat Zeit um zur einer Therapie zu rennen.

Viel Glück und alles Gute
Liebe grüße

Mitglied Johannes_0 ist offline - zuletzt online am 30.11.17 um 09:04 Uhr
Johannes_0
  • 1 Beiträge
  • 3 Punkte

Kann ich ihr überhaupt noch helfen?

Guten Abend,
Erstmal kurz zu mir; Mein Name ist Johannes, ich bin 39 Jahre alt und neu auf dieser Plattform.
Ich schreibe diesen Beitrag ,weil ich mir dadurch Ratschläge erhoffe ,da ich nicht mehr weiter weiß.
Es geht darum...Ich bin seit 11Jahren mehr oder weniger glücklich verheiratet. Am Anfang als ich meine Frau kennengelernt habe waren wir verliebt über beide Ohren dadurch haben wir sehr schnell geheiratet. Es war auch alles super, wir haben drei Söhne bekommen und sind nach Hamburg gezogen ,da ich da ein super Jobangebot bekommen habe aber in denn 11Jahren Ehe hat sich meine Frau stark verändert. Es scheint oft so als ob sie nur noch eine Sache im Kopf hat und das ist "Kontrolle".
In den letzten 7Jahren musste ich mitansehen wie aus meiner damals noch lebensfrohen Frau immer mehr eine Art "Puppe" wird. Unser Haus MUSS steht's blitzblank sauber sein, jeder Gegenstand hat seinen genau Platz, zum Abendessen serviert sie immer Gerichte als ob uns ein Fernsehteam beobachtete und die Nachbarn dürfen nie mitbekommen wenn es Mal Schwierigkeiten​ Zuhause gibt. Sie tut wirklich alles dafür das andere denken wir wären eine perfekte Familie.
Bislang habe ich mich irgendwie damit abgefunden aber ich mache mir immer mehr Sorgen​ um unsere Söhne ,da die am Meisten von ihrem Kontrollwahn mitbekommen. Unser ältester Sohn ist vor kurzem 10 geworden und man bemerkt immer mehr eine gewisse Trotzhaltung gegenüber seiner Mutter, mir und anderen Erwachsen wie zum Beispiel: Lehrern, Trainern und anderen Verwandten. Das macht sich in seinem Verhalten dadurch bemerkbar das er meist nur noch freche Antworten gibt, nicht auf Anweisung reagiert, einfach raus geht bis 22:00Uhr und Verbote/Strafen einfach ignoriert.
Ich weiß nicht ob das auch am Verhalten seiner Mutter liegt oder ob das normal für dieses Alter ist!?
Ich habe oft versucht mit meiner Frau zu reden aber sie lässt dieses Thema garnicht erst an sich rankommen. In den letzten Monaten habe ich mich immer mehr damit befasst und auch im Internet nach ähnlichen "Symptome​n" gesucht und da bin ich auf denn Begriff" Zwangsstörung-Perfektion " gestoßen und es gibt starke Parallelen mit meiner Frau. Nun will sie aber wie schon erwähnt strikt nicht mit mir über dieses Thema reden und jetzt kommen meine Fragen:
-Wie kann ich ihr helfen/oder kann ich ihr überhaupt helfen?
-Kann man Zwangsstörungen überhaupt heilen?
-Was soll ich mit unseren Kindern machen? Vorallem mit unserm ältesten?

Vielen Dank schonmal im Voraus für die Ratschläge und noch schönen ​Abend.

Amalia
Gast
Amalia

Hey Johannes,
Natürlich kann man dies heilen, allerdings muss deine Frau Einsicht zeigen und es selber wollen.
Hat man eine Zwangsstörung, kann es einem ganz schön Angst machen.
Ich bin 18 Jahre alt und führe ein ganz normales Leben.
Allerdings weiß fast niemand, dass ich seit meiner Kindheit an Zwangsstörungen leide.
Diese entstehen oft, wenn man unterbewusste Ängste hat und sich durch die Handlung davon ablenken möchte.
Dies wissen die meisten nicht und bei deiner Frau wird es vielleicht der Fall sein, dass sie das Gefühl hat in einem anderen Bereich ihres Lebens keine Kontrolle mehr zu besitzen.
Nun versucht sie wahrscheinlich durch die Kontrolle im Haushalt, auch wieder Kontrolle in ihrem Kopf zu schaffen.
Bei deinem Sohn kann es einfach nur die Pubertät sein.
Vielleicht versucht er aber auch aus der Kontrolle seiner Mutter auszubrechen.
Häufig möchten Kinder sich in eine ganz andere Richtung wie ihre Eltern entwickeln.
Weist die Mutter ein extrem auf, kann das Kind auch ins andere extrem ausbrechen.
Eine Zwangsstörung überwindet man, indem man sich bewusst werden lässt, dass nichts schlimmes passiert wenn man dem Zwang nicht nachgeht.
Man muss sich zwingen es nicht zu tun .
Die ersten Male sind schwer aber es wird immer leichter.
Dennoch wird man sehr schnell rückfällig und die einzige sinnvolle Möglichkeit ist, einen Therapeuten aufzusuchen.
In eurem Fall später vielleicht auch mal eine Familientherapie.
Denn die Ursachen bei deiner Frau müssen erst behoben werden, da die Zwänge nur die Symptome sind.

Liebe Grüße
Amalia💕

Lali
Gast
Lali
Du könntest es versuchen...

Ich persönlich würde sagen,das die beste Hilfe ein Therapeut ist.
Du könntest auch mit ihr reden und,sie dazu bringen dir mehr darüber zuerzählen.Jedoch sollte sie das so früh wie möglich behandeln lassen,da es dazu kommen kann das sie mehr Zwänge entwickelt.Ich habe so lange nichts dagenden getan,das ich inzwischen schon einen Waschzwang,Kontrollzwang,
Ordnungszwang und einen Zählzwang habe.

Ansonsten noch viel Glück 👍🏻

Fee
Gast
Fee

Pure Verzweiflung nach Hypnosetherapie

Hallo liebe Leute,
nach langem hin und her überlegen ob ich schreibe oder nicht, habe ich die Entscheidung getroffen es zu tun. Ich habe vor knapp zwei Monaten eine Hypnosetherapie angefangen, um mit dem Rauchen aufzuhören. Die Hölle. Seitdem geht es mit mir bergab. Anstatt, dass es mir besser geht, bin ich Retraumatisiert worden. Was zur Folge hatte, dass ich eine ganz schlimme Angststörung und Panikattacken entwickelt habe. Anfangs, habe ich versucht dagegen anzukämpfen und habe mich im Internet informiert und bin dann auf Zwangskrankheiten gestoßen. Und Zack, klebten regelrecht die Zwangsgedanken in meinem Kopf. Es hört nicht auf. Ich habe Angst vor diesen Gedanken, weil ich das von mir nicht kenne. Es ist alles so fern von mir und meinem Wesen, aber ich werde die Gedanken nicht los. Ich bin einfach erschöpft und weiß nicht weiter.Ich hatte diese Art von Angst nie zuvor und solche komischen Gedanken erst recht nicht. Und nun denke ich und habe Angst davor verrückt zu werden. Absurd. Ich habe eine Psychotherapie begonnen...... Und meine Therapeutin ist der Überzeugung, dass das durch die Retraumatisierung entstanden ist. Sie wendet auch Hynose an, aber angenehmer als der verrückte Hypnosefreak, dem ich den Zustand zu verdanken habe. Aber, mir geht es einfach garnicht mehr gut. Ich bin ein absoluter Freigeist gewesen. Und dieser Zustand ist für mich unerträglich. Was kann ich tun, damit es mir besser geht? Habt ihr Erfahrungen mit Hypnose gemacht?

Barbara
Gast
Barbara
An die Ursache gehen

Hallo Fee,
wir alle haben ein Lebenskraftfeld, genannt Aura, das uns umgibt und den Körper vollständig durchdringt. Dies hat nichts mit Esoterik zu tun, es ist die Realität. Alle Funktionen unseres Körpers, unsere Gedanken, Gefühle unsere geistigen Fähigkeiten, alles wird von der Aura gesteuert. Wenn wir uns auf eventuell hochmanipulative
Eingriffe in unsere Psyche ( ich spreche mehr von unserem Energiesystem ) einlassen, kann es dazu kommen, dass Abspaltungen darin entstehen. Einfach ausgedrückt, ein Raum der Angst entsteht, in den man "hineinfällt". Die Folge sind Panikattacken und dergleichen. Diese Abspaltungen kann man lösen und die Angst vergeht. Ein Auraseher und davon gibt es viele die mit mir die langjährige Ausbildung gemacht haben, kann Dir wirklich helfen. Die Entscheidung liegt letztlich bei Dir, aber es ist ganz leicht.
Ich wünsche Dir ganz viel Erfolg.

Fee
Gast
Fee

Mein Zustand fühlt sich an, wie die Hölle. Die Angst davor zu haben, dass ich verrückt werden kannn, halte ich kaum aus. Ich bin sowas von verängstigt vor dem Gedanken, dass ich da einfach, wie versteinert sitze und versuche, diesen Gedanken zu kontrollieren. Wie bescheuert. Ich weiß einfach nicht mehr weiter.

Jolokko
Gast
Jolokko

Der Zwang ist plötzlich zurückgekehrt

Hallo,
nach ca zwei Jahren habe ich meine Zwänge überwunden. Jetzt sind sie vor ca drei Tagen wieder so schlimm wie zuvor. Zurück zur Therapie möchte ich erstmal nicht. Ich sage mir immer wieder dass ich das schaffe. Nach langem Überlegen suchte ich nach einer Community und fand diese hier. Ich fände es schön, wenn wir uns hier unter diesem Post etwas Mut zusprechen können. Der Zwang wohnt in uns allen und wir alle hassen ihn. Bitte helft mit! Danke, eure Jolokko

Mitglied frozen93 ist offline - zuletzt online am 11.05.18 um 21:13 Uhr
frozen93
  • 2 Beiträge
  • 4 Punkte
Hallo liebes

Hey ich bin auch neu hier und erhoffe mir Regen Austausch. Was hast du denn für Zwänge wenn ich fragen darf

Sara
Gast
Sara

Angst lesbisch zu sein - Gedanke lässt mich nicht los

Hallo,
ich habe nun seit 1-2 Monaten total Angst, dass ich lesbisch werden/sein könnte. Vorab, ich habe kein Problem mit homosexuellen, aber für mich selber möchte ich es einfach nicht.

Der Gedanke kam von heute auf morgen, urplötzlich die Frage - was ist wenn du lesbisch bist? Ich hatte sehr lange eine sehr unschöne Beziehung zu einem Mann und habe mich innerhalb der Beziehung schon lange nach einem Mann gesehent, der mich einfach glücklich macht. Jetzt habe ich Angst, dass dieser Traum kaputt geht, weil ich lesbisch bin.

Ich bilde mir schon ein Frauen erregend zu finden. Ich wöllte es aber nicht ausprobieren eine Frau zu küssen oder mehr. Ich könnte mir auch keine Beziehung zu einer Frau vorstellen (denke ich würde dann nicht glücklich werden). Trotzdem muss ich bei jeder Frau die ich sehe, mir die Frage stellen „findest du sie attraktiv/heiß“ oder „könntest du dir mit ihr etwas vorstellen?“ diese Fragen kann ich dann nicht beantworten, weil ich mir selbst nicht glauben kann und Angst habe, dass ich mir nur etwas vormache. Ich habe den Gedanken fast den ganzen Tag im Kopf und wenn ich Frauen sehe löst das fast direk ein ungute so Gefühl bei mir aus. Ich fand bis jetzt (bin 21) immer nur Männer gut, in echt, in Filmen,...
ist das was ich habe ein zwangsgedanke? Hatte schon mehrmals sowas in der Art, hatte mal Angst krank zu werden und mir übermäßig oft die Hände gewaschen und kaum ins Gesicht gefasst, oder Angst, dass ich meinen Freund nichtmehr liebe (der Gedanke war ähnlich und hat mich auch nichtmehr losgelassen! Ging dann irgendwann von selbst weg). Außerdem kann ich mir auch oft selbst nicht glauben z.B. stehe ich vor der Türe meines Pferdes und frage mich habe ich zu gemacht? Und muss mehrere Male hinschauen um zu glauben, dass sie zu ist...

Bitte sagt mir nicht, was wäre schlimm daran lesbisch zu sein? Ich weiß man könnte es nicht ändern aber ich will einfach so gern wieder mit einem Mann glücklich sein und nicht mit einer Frau...

Vielen Dank an alle, die mir Tipps geben können.

JürgenD
Gast
JürgenD
Homosexualität

Hallo Sara ,

gut das du dein Alter angegeben hast (erklär ich noch)…! Deshalb könnte man hier eigentlich schon sagen, dass hier keine homosexuelle Richtung vorliegt…!

Du hast angesprochen, dass du dich nach einem Mann sehnst, der dich im Leben glücklich machen soll und du hast angesprochen, dass du eine lesbische Beziehung im Grunde ablehnst. Ergo hast du dir als 21. Jährige Frau schon selbst die Antwort gegeben.

Die seelische und körperliche Entwicklung zur Frau beginnt im Durchschnitt mit dem 10. Lebensjahr und ist mit dem 18. Lebensjahr abgeschlossen. Das ist die Zeit der Pubertät.

Sollte alles nach Plan ablaufen und keine seelischen Schocks (z.B. Missbrauch-Vergewaltigung-Todesfall von Geschwistern) die Entwicklung beeinflussen, dann beginnt die Periode mit dem 11. Lebensjahr…!

Die weibliche Entwicklung ist dann mit 18 abgeschlossen. Als 21. Jährige Frau kann man nicht so einfach Homosexuell werden.

Homosexualität wird nicht vererbt, sondern sie wird durch Konfliktschocks verursacht.

Liebe Grüße von JürgenD

Sam
Gast
Sam

Ist das ein Zwang? Freund wäscht sich oft die Hände ohne sie abzutrocknen

Hallo ich haben einen guten Freund der meiner Meinung nach unter Zwängen leidet. Er wäscht sich am Tag so oft die Hände ohne sie danach abzutrocknen das sie schon ganz wund sind. Des Weiteren verbringt er sehr viel Zeit beim duschen( mehrere Stunden) Kleidung die frisch gewaschen ist, schmeißt er ungetragen also sauber wieder in den Wäschekorb zum waschen. Wenn er auf die Toilette geht dann zieht er sich vorher seine Schuhe an. Meistens schaut er fern im stehen Bzw eigentlich verbringt er den ganzen Tag im stehen wenn es möglich ist. Und seit ca. Einem Monat hat er an Gewicht verloren da er kaum was isst.
Ich weiß jedoch nicht wie ich ihm helfen kann, wenn ich ihn frage warum er das alles tut dann kommt meistens keine Antwort von ihm er nickt entweder mit den Schultern oder schaut auf den Boden. Ich wäre euch sehr dankbar wenn mir jemand einen Rat geben könnte.
Liebe grüße Sam

Mitglied Rice ist online
Rice
  • 987 Beiträge
  • 989 Punkte

Hallo Sam,
Das klingt in der Tat nicht gut was dein Freund da veranstaltet.

Leider ist es nahezu unmöglich da als Außenstehender zu helfen. Dazu müsste dein Freund einsehen, dass er ein Problem hat und sich helfen lassen.

Wie ist er denn sozial aufgestellt? Bekommen das noch mehr Leute mit? Wenn ja solltet ihr euch zusammentun und ihn direkt darauf ansprechen. Keine Vorwürfe, nur klar machen dass ihr euch sorgt.

Solltet ihr nicht zu ihm durchdringen bleibt euch nichts anderes als das Ganze erstmal zu beobachten. Sollte er sich noch mehr gefährden müsst ihr zusehen, dass er medizinische Hilfe bekommt. Das heißt er müsste wahrscheinlich in eine Einrichtung zwangseingewiesen werden. Das klingt hart aber es ist der einzige Weg zu helfen.

Mia
Gast
Mia

Ist das ein Waschzwang?

Hallo ich heiße Mia
Ich bin mir nicht sicher ob das schon ein Waschzwang ist, deshalb möchte ich mich hier mal erkundigen bevor ich Psychologische Hilfe suche.
Also ich habe folgendes Problem: Mir kommen immer wieder Gedanken wie: wenn ich das jetzt berühre, werde ich dreckig. Wenn ich das jetzt berühre, komme ich mit Drogen in Kontakt und vergifte mich...

Mitglied Rice ist online
Rice
  • 987 Beiträge
  • 989 Punkte

Hallo Mia,
Ich bin absolut kein Experte auf diesem Gebiet aber, ich finde es klingt eher nach einer Phobie vor Keimen.
Du solltest dir auf jeden Fall schnellstmöglich psychologische Hilfe suchen. So ein/e Zwang/ Phobie kann sich nämlich rasant verstärken. Also lieber Hilfe in Anspruch nehmen bevor der Zwang dein Leben kontrolliert.

Wünsche dir viel Glück dabei!

Ben
Gast
Ben

Muss immer alles ZÄHLEN

Hallo ich wollte mal Fragen ob einer immer alles ZÄHLEN muss ob Autos, Bäume, und und und? Wenn ich mal von meinen Eltern oder mit dem Bus zur Schule fahre oder gefahren werde muß ich immer was ZÄHLEN und es muß immer eine GERADE ZAHL sein. Und wüsste einer ob man das weg bekommt. Würde mich über eine Antwort freuen. Viele Grüße von Ben

Mitglied anton99 ist offline - zuletzt online am 02.07.17 um 02:25 Uhr
anton99
  • 2 Beiträge
  • 2 Punkte

Hi Ben,
was fühlst du, wenn du den dran verspürst etwas zu zählen? Schießen plötzlich unangenehme Gedanken durch deinen Kopf und machen dir Angst?
Ist das zählen dann das einzige, was diese Gedanken verdrängen kann?
Gruß
Anton

krümel
Gast
krümel
Zählen

Das geht mit therapie glaub nur weg hab auch einen zählzwang nur bei mir muss alles mit gerarden zahlen sein sobald ne ungerade zahl ist drehe ich am rad. hast du schon versucht weniger zu zählen?

Mitglied Hilflos99 ist offline - zuletzt online am 14.06.16 um 03:22 Uhr
Hilflos99
  • 1 Beiträge
  • 3 Punkte

Zählzwang beeinflusst meine Emotionale Lage

Wie ihr schon anhand meiner Überschrift erkennen könnt, leide ich unter einen Zählzwang. Ich weiß nicht wie lange ich dies schon mache, aber es schränkt mich schon ein wenig auf.
Auch wenn es sich vielleicht seltsam anhört, habe ich sehr starke Angst vor dem verlassen werden. Ich hab vor 2 Jahren meine Oma und meinen Opa verloren und vor 1 Jahr meine Mutter, in der Zeit hab ich auch meine Freundin verloren, sie war sich ihrer Gefühle nicht mehr sicher. Ich habe immer Angst, sobald ich wenn neues kenne, sie zu verlieren. Ich weiß das es sich krank anhört, aber ich schreibe ganz normal mit ihr, in meinen Kopf spielen sich aber Szenen wieder, ich fange an zu Zählen, bei ungraden Zahlen denke ich immer, dass sie irgendwann kb mehr auf mich hat und sich einen neuen sucht. Ich kann mir das nicht erklären, auch wenn ich an Leute denke, die ich nicht mag, dann zähle ich ihre Namen, dass ich nicht so wie die werde. Ich weiß es klingt weird, aber ich kann das kaum stoppen. Ich hab den Eindruck, dass sich alles auf mein wirkliches Leben aufwirkt und ich quasi das Pech somit anziehe...
Ich weiß nicht was ich tun soll, glaubt ihr man kann sowas überhaupt beeinflussen, also wenn man an was negatives denkt, dass dann wirklich was schlimmes passiert? Freundin einen verlässt oder man selber pech im Leben hat? Ich weiß nicht was in meinen Kopf schief gelaufen ist...

Mitglied anton99 ist offline - zuletzt online am 02.07.17 um 02:25 Uhr
anton99
  • 2 Beiträge
  • 2 Punkte
Zwangsgedanken

Hi,
was du da beschreibst sind Zwangsgedanken, die in Verbindung mit einer Zwangsstörung stehen.
Du musstest in der Vergangenheit mit Verlusten umgehen, deshalb stehen bei dir die Verlustängste im Vordergrund.
Das Gehirn einer anderen Person in deiner Situation könnte diese Verlustängste unterbewusst unterdrücken, sie würden sich gar nicht oder nur selten bemerkbar machen.
Doch dein Gehirn (und das Gehirn eines jeden der unter Zwangsgedanken leidet oder litt, meines eingeschlossen) kann diese Ängste nicht unterdrücken, deshalb schießen dir ständig diese Gedanken durch den Kopf und machen dir verständlicherweise Angst.
Der Zählzwang ist eine direkte Folge davon. Um den Gedanken an Verlust zu verdrängen, beginnst du, Dinge zu zählen. Dieses Ritual verdrängt den Gedanken kurzzeitig, aber er schleicht sich immer wieder ein.
Um diese Störung loszuwerden musst du einen entscheidenden Schalter in deinem Gehirn umlegen: Du weißt nun, warum dich diese Gedanken überkommen. Beließ dich im Internet über Zwangsgedanken, eigne dir mehr Wissen zu deiner Situation an.
Sobald dich ein quälender Gedanke überkommt, verdräng ihn nicht durch das Zählen. Konfrontiere den Gedanken, mach dir klar, dass er aus deinem Kopf kommt und nichts mit der Realität zu tun hat. Du musst den Mut haben, diese Gedanken zuzulassen, sie zu betrachten ohne sie fürchten zu müssen. Hast du das geschafft wirst du nie wieder zählen müssen um einen schlimmen Gedanken zu verdrängen. Du wirst diese Zwänge los, in dem du dir immer vor Augen führst, dass sie nur aus deinem Kopf kommen und niemals real werden.
Viele Grüße
Anton

juulee57
Gast
juulee57

Zwangsstörung wird nicht besser

Hey,

Ich bin neu hier und dachte ich schildere euch hier einfach mal meine Situation. Ich bin 16 Jahre alt und leide seit ca. Zwei oder drei Jahren an einer Zwangsstörung. Wann es genau anfing weiß ich gar nicht mehr genau. Mein erstes "Ritual", dass ich hatte war, dass eine Tür in unserem Haus immer zu sein musste. Wenn sie dies nicht war, fühlte ich eine innere Unruhe und ich war sehr gereizt. Mit den Jahren vermehrten sich die Zwänge und es wurde unerträglich. Mittlerweile habe ich in jedem Raum irgendeine Angewohnheit und ich verbringe die meiste Zeit des Tages mit Zwängen. Ich ertappe mich auch öfter dabei, dass ich viele Dinge, die ich eigentlich gerne tun würde aufschiebe, aus Angst mich psychisch fertig zu machen. Das was mich zur Zeit, aber am meisten belastet ist der Gedanke, dass mich Menschen, die mir viel bedeuten, hintergehen oder ein Spiel mit mir spielen. Obwohl ich eigentlich weiß, dass das kompletter Schwachsinn ist, kann ich den Gedanken einfach nicht ablegen. Deshalb habe ich auch oft Probleme mich anderen voll und ganz anzuvertrauen.
Dies ist aber auch nur ein Teil, der mich fertig macht. Ich habe so viele Ängste und lebe mittlerweile in einer Welt voller Bedrohungen. Die Therapie, die ich vor etwa einem halben Jahr angefangen habe, hilft irgendwie auch noch nicht. Ich will nicht für immer so weiterleben, wie ich es jetzt tue.
Könnt ihr mir vielleicht erzählen, ob es eich genauso erging und ob ihr die Zwangsstörung dann am Ende besiegt habt?

Anton
Gast
Anton
Ging mir genauso

Hi,
was du hier schilderst hat ziemliche Ähnlichkeit mit dem, was ich auch eine ganze Zeit lang durchgemacht habe.
Als ich ungefähr 14 war begann ich, einige solcher "Rituale" zu entwickeln. Zum Beispiel "musste" ich Abends mehrfach überall kontrollieren, ob das Licht aus ist. Die Badtür "musste" genau 2cm geöffnet sein, ich "musste" an jedem Fenster genau viermal rütteln um zu kontrollieren ob es auch wirklich zu ist.
Und erst dann konnte ich mich beruhigt ins Bett legen und schlafen. Und das war nur das "zu Bett geh" Ritual...
Das Wort musste habe ich bewusst in Anführungszeichen gesetzt, denn eigentlich hat mich ja niemand dazu gezwungen, nur meine eigenen Gedanken.
Ich war felsenfest davon überzeugt, dass, wenn ich dieses Ritual nicht genauso abhalte, ein Mitglied aus meiner Familie stirbt.
Und diese Angst konnte ich auch über den ganzen Tag nicht ablegen, das einzige was half war, ein Ritual durchzuführen. (zum Beispiel das Licht 4 mal an uns aus zu machen)
Nun aber zum positiven (und ermutigenden) Teil der Geschichte, ich konnte diese Störung selbst ablegen, und die Schritte dazu werde ich dir jetzt hier so gut wie möglich erklären. Es gibt keine Garantie und es ist ganz sicher nicht einfach, aber ich hoffe es hilft dir!

Im ersten Schritt musst du dir klar machen, dass deine Zwangsstörungen mit deinen Zwangsgedanken verbunden sind, sprich, irgendein grausamer oder quälender Gedanke ist plötzlich in deinem Kopf und macht dir Angst, und du versuchst diesen Gedanken mit allen Mitteln zu unterdrücken. Dein Gehirn (bzw du) hat daraufhin eine Lösung gefunden den Gedanken zu verdrängen, nämlich ein Ritual, eine Zwangshandlung, nen es wie du willst.
Führst du das Ritual durch, ist der Gedanke und die Angst erstmal weg, aber nicht lange.
Es ist wichtig, dir diesen Ablauf an deinem eigenen Beispiel vor Augen zu führen.
Denn eine Sache ist wirklich entscheidend, wenn du Zwangsstörungen und Zwangsgedanken loswerden willst: Es muss dir klar werden das all diese Gedanken und daraus resultierenden Ängste nicht real sind. Geh auf Internetseiten über Zwangsgedanken, informiere dich über die eigentlichen Ursachen dafür. Du hast bereits einen entscheidenden Fortschritt gemacht, du weißt, unter was du leidest. Jetzt musst du den Gedanken die Macht über dich nehmen...klingt seltsam ist aber der schwerste Schritt überhaupt. Wenn plötzlich ein Gedanke in deinem Kopf auftaucht, dich panisch macht und du nur willst das er verschwindet, dann verdräng ihn nicht. Lass ihn zu und versuch, ihn mit deinem gewonnenen Wissen objektiv zu betrachten. Führe dir immer wieder vor Augen, dass der Gedanke lediglich aus deinem Kopf kommt und völlig unbegründet ist.
Mit dieser Methode kannst du eine daraus resultierende, aufkommenden Angst sofort neutralisieren, ganz ohne Rituale und Zwangshandlungen.
Auch mich überkommen gelegentlich noch irrationale Gedanken, die mir Angst machen. Aber sobald das passiert führe ich mir wieder vor Augen was ich weiß, was real ist: Diese Angst ist nicht begründet, der Gedanke ist nicht echt, es ist ein Zwangsgedanke, der durch eine zu geringe Menge eines Botenstoffs in meinem Gehirn ausgelöst wird. Ich muss ihn also nicht fürchten oder verdrängen, ich kann ihn einfach zulassen.
Ich hoffe ich konnte einigermaßen plausibel darlegen, wie du vorgehen solltest, wenn du diese Gedanken konfrontierst. So habe ich meine Zwangsgedanken und Ängste am Ende besiegt und ich hoffe wirklich, dass du es auch schaffst!!
Viele Grüße
Anton

chibsi
Gast
chibsi
Konnte Zwänge transformieren

Zwangsgedanken kann man ablegen. Ich hatte das erst in der späten Jugendzeit dazubekommen und kenne inzwischen die Lösung dafür. Es hat zwei Seiten, positiv und negativ. Im Negativbereich sind es halbverdrängte Sachen die nicht richtig verkopft werden konnten, da steht einem dann psychisch der Spitz heraus. Drehe ich das um, erhalte ich im Ausgleich Anflüge von Größe die man auch wieder gewinnbringend verwerten kann. Ich in meinem Fall nutze es um anderen zu helfen denn so ist der Rückfluss der Energie abgesichert. Bei Zwangsgedanken fehlen Lebenserfahrungen und das macht Angst und macht aufmerksam auf die Themen wo nachgelernt werden darf. Man befasse sich umfangreich mit dem Thema der Zwanghaftigkeit und die Ängste entpuppen sich als Vogelscheuchen – im Gegenzug kann dann das entprechende Thema positiv gelebt werden und man wurde Experte auf dem Gebiet seiner Ex-Ängste und kann anderen damit helfen selbst klar zu kommen. Als Überbleibsel der Zwanghaftigkeit die ich freiwillig weiterpflege mache ich wenn ich will manche sachen „auf 4“ oder „auf 3“ wobei ich die einzelnen Sachen, was immer es sei, mittels rhythmischer Klopfungen verbinde und so in einem Schwung bleibe. Als Busfahrer wäre das: Bremse bis Stillstand, Zünschlüsseldrehung, Abzug des Schlüssels und Aufstehen als eine 4er-Kombi. Wenn jemand eine Frage stellt wo man eine Denkpause braucht klopfe ich drei mal, komme dadurch in den Rhythmus also ins Lebendige zurück und antworte dann nicht nach Programm sondern lebendig. Als Beispiel dafür wie man es machen kann. Man löst sich damit vom Zwang, führt es über in eine angenehme Freiwilligkeit indem man die Formen selbst wählt innerhalb derer man kleine Rituale macht die im Unterschied zu den zwanghaften der ersten Generation eine Freude sind. :)

Dolly
Gast
Dolly

Putzzwang meines Partners

Hallo,
ich habe die Vermutung dass mein Freund einen Putzzwang hat. Ich weiß dass er im Jugendalter schon in Therapie war, weil er nicht bei Verwandten etc. Essen konnte. Die Therapie hat auch geholfen, allerdings ist mir jetzt wo wir seit ein paar Monate zusammen wohnen aufgefallen, dass er ständig z.B. Türenklinken abwischt; am liebsten wäre ihm, wenn ich Hände wasche bevor ich z.B. Wäsche aufhänge; er schafft es nicht einen Tag mal nicht zu duschen, ab und zu duscht er sogar 2x; er putzt seinen Schlüssel ab wenn er nach Hause kommt; ich werde kritisch angeguckt wenn ich mit Schuhen in die Wohnung komme etc.. Mittlerweile kommt er mit Ausreden für sein Verhalten an und er putzt oder räumt zurzeit lieber auf, anstatt Zeit mit mir zu verbringen. Ich habe mehrmals versucht mit ihm zu reden und ihm gesagt, dass ich sein Verhalten nicht mehr aushalte und ob wir nicht zusammen zum Arzt können. Zum Arztbesuch lässt er sich jedoch nicht großartig überreden und von sich aus ändert er nichts.
Ich gehöre selber zu den Menschen die großen Wert auf Sauberkeit und Ordnung legen, aber langsam verzweifel ich. Ihn selber stört es laut Aussagen nicht, aber unsere Beziehung und ich selber leiden darunter.
Würde es etwas bringen die Wohnung bewusst unordentlich zu lassen und ihn daran hintern das zu ändern? Ich hatte überlegt zusammen mit ihm Regeln aufzustellen, aber bezweifel, dass er sich überhaupt daran hält. Was kann ich tun?

Aris
Gast
Aris
Putzzwang

Hallo ich selber habe mit Sauberkeitszwängen zu kämpfen.
Habe schon lange eine Zwangsstörung.
Neue Situationen im Leben oder viel Stress können die Zwänge verschlimmern.
Du kannst mit ihm mal ausprobieren das er Unordnung aushält - ob es klappt ist eine andere Sache. Am besten mit kleinen Übungen anfangen also nicht die ganze Wohnung gleich unordentlich machen.
Am besten aber du überzeugst ihm dass er eine Therapie macht.
Bei diesen Zwängen würde ich eine Tiefenpsychologische mit Verhaltentherapeutischen Ansätzen empfehlen. Wenn man die Ursache dieser Zwänge herausfindet kann man Sie besser behandeln.
Meistens hilft eine Kombination von Medikamenten und Therapie.
Ich bin seit vier Jahren in Therapie und kann mittlerweile einigermaßen normal leben. Wünsche dir viel Erfolg.

Sonja
Gast
Sonja

Mein Sohn 16 hat Zwangsstörung

Hallo...mein Sohn ist 16 und hat eine vor 3 monaten Diagnostizierte Zwangsstörung mit dem Handeln zu Zwangsgedanken die ihm Angst machen. Mein sohn ist der 1. von 5 kindern. Ich weiß im moment nicht mehr weiter. Es ist egal was er macht , ob er in der schule ist oder ob er im zimmer spielt oder fernseh guckt. Ich bekomme ständig Whatsapp nachrichten mit Ängsten. Z.B Ich habe Angst weil jemand was gesagt das er was verkauft was verboten ist und das es jetzt rauskommt das ich dir das gesagt habe!! Oder Angst wegen WPU, Schule, Sachen aus dem Tv das ich die nachmachen könnte , wegen Praktikum, was falsches zu sagen ......

Ich weiß echt nicht wie ich ihm da noch helfen soll. Ich weiß nur das es so unsere Familie sehr belastet.
Wir reden mit ihm...sagen ihm das es sein zwang ist und er seine Übung machen soll die er in der Tagesklinik gelernt hat. Aber es hört einfach nicht auf. Wenn man nicht antwortet dann schreibt er solange bis er endlich eine antwort hat.
Was kann ich noch tun??
er hat sein leben noch vor sich. ist gerade mal erst 16... für die zukunft weiß er nicht mal was er beruflich werden soll. er hat angst vor staub, vor harten arbeiten . davor das er da was falsch machen könnte.... Ich kann einfach nicht mehrund hoffe das ich hier vielleicht noch tipps bekommen kann was ich noch machen kann

Mitglied Paradiesvog3l ist offline - zuletzt online am 13.01.17 um 12:34 Uhr
Paradiesvog3l
  • 11 Beiträge
  • 11 Punkte
Therapeut

Hallo Sonja,
das ist schlimm und in so einer Situation ist man selbstverständlich überfordert. Ich denke nicht, dass ihr ihm als Familie alleine da raushelfen könnt. Du schreibst zwar was von einer Tagesklinik, aber vielleicht solltest du dich mal zu verschiedenen Therapeuten informieren, die sich auf Ängste und Zwänge spezialisieren? Ruf sie an oder schreib ihnen eine E-Mail. Leider wirst du wahrscheinlich mit langen Wartezeiten rechnen müssen, deswegen ist es besser je früher du das machst. Wenn die überhaupt niemanden neuen aufnehmen können, verweisen sie dich manchmal auch an Kollegen, d.h. da hast du vielleicht noch mehr Möglichkeiten.
Versuch, so gut wie möglich noch durchzuhalten. Wenn es dir hilft die Zeit zu überbrücken bis ihr vielleicht einen geeigneten Therapeuten gefunden habt, es gibt viele Bücher zu solchen Störungen, auch dazu, wie die Familie damit umgehen sollte.
Ich drück euch dir Daumen!

Mitglied Babsibuh ist offline - zuletzt online am 23.07.16 um 10:19 Uhr
Babsibuh
  • 1 Beiträge
  • 3 Punkte

Habe ständigen Kontrollzwang der Atmung

Hallo ich bin 20 Jahre alt und leide unter ständigen kontrollzwang der Atmung. Es fing alles damit an das ich starken Vitamin d Mangel hatte und mir ständig schwindelig und komisch im Körper war. Eines Abend war es so schlimm das ich so eine Panik hatte weil ich nicht wusste was mit mir los war ich habe dadurch verstärkt auf meine Atmung geachtet und seit dem Tage an kontrolliere ich meine Atmung weil ich Angst habe (was totaler Quatsch ist) das wenn ich meine Atmung nicht kontrolliere es nicht mehr von alleine geht bin seit 3 Wochen in einer Tagesklinik . Die ersten 2 Wochen war ich in einer anderen Stadt wo mich meine Eltern jeden Tag hinfahren mussten , es wurde immer besser und besser und seit dem ich weiß das ich in meine Stadt zur Tagesklinik gehen soll ging es mir immer schlechter ich war so gut auf dem richtigen Wege und denn am Sonntag 1 Tag bevor ich in der anderen Tagesklinik sollte kam der Rückschlag und nun denke ich vermehrt auf meiner Atmung und denke ich habe mein Rhythmus verloren kann mir jemand bitte bitte helfen danke schon mal :(

U
Gast
U

Mein Beileid, du arme tust mir leid gut dass du dich behandeln lässt nicht jeder hat das Mut mit nen phychater darüber zu reden alles gute und hoffentlich wird es dir später besser gejen

Stella-frl
Gast
Stella-frl

Zwangsstörungen und Gedanken seit ca 2 Jahren

Hallo,
Ich bin vor kurzem 17 geworden und hab jetzt ungefähr seit 2 Jahren Zwangsstörungen. Ich hab erst später herausgefunden das es welche sind, aber ich kann wirklich nicht gut damit Leben.
Ich muss in einem Raum nochmal rein gehen, oder mich auf einem Stuhl nochmal hinsetzten oder so oft nochmal vorbei gehen bis es sich richtig angefühlt hat.

Auch heute ist es mir aufgefallen, das ich beim duschen wenn ich den Wasserhahn wieder abdrehe, ihn immer wieder anmache und ausmache bis es sich richtig anfühlt, genau wie beim essenstisch mit Besteck und gläsern.

Ich habe auch das Gefühl das ich verfolgt werde oder mich jemand beobachtet, und wenn ich an orten bin oder egal wo, kommen immer die Gedanken auf was schlimmes passieren könnte , oder im allgemeinen was schreckliches passieren kann ( zB. Wenn jemand den ich kenne stirbt oder was ähnliches)

Da ich mit 12 schonmal bei einer Therapie war ( was aber nichts mit den Zwangsstörungen zu tun hat), will ich keinen sagen das ich mich so fühle, es weiß keiner und ich habe es immer für mich behalten , aber es macht mich wirklich seelisch fertig und ich habe auch Angst das mir meine Eltern oder andere nicht glauben.

Liebe Grüße und Dankeschön ..

beeeeee
Gast
beeeeee
Kenn ich

Ich kann dir zwar nicht wirklich helfen, aber ich bin 15 und ich habe das selbe Problem, nnur mit etwas anderen Zwangsgedanken und handlungen. Ich glaube, das hat was mit Ängsten tief in dir drin zu Tun. Ich kann es auch niemanden erzählen. Du tust mir Leid dass du auch drunter leiden musst. Es ist so lästig.

Schwarze Mumie
Gast
Schwarze Mumie
Ich glaube ein Heilmittel dagegen gefunden zu haben

Hallo,
Ich leide an Zwangsgedanken seit ich 16 Jahre alt bin, das sind jetzt 11 Jahre. Dabei handelt es sich wirklich nur um Gedanken die sich immer auf das beziehen was mir momentan am wichtigsten ist. Es wurde öfters schon so schlimm dass ich mich so leer und gedankenlos gefühlt habe das ich nicht mehr in der Lage war mich auf wichtige Dinge im Leben zu konzentrieren. Vor kurzer Zeit habe ich angefangen öfters am Tag mal bloße Milch zu trinken und komischerweise fühle ich mich seitdem total befreit, so als ob nie etwas gewesen wäre. Das ist wirklich nur etwas das mir selber aufgefallen ist und ich kann nicht garantieren dass es jedem hilft aber mir gehts seitdem einfach super muss ich sagen. Hab im Internet gelesen das Zwangsstörungen auch etwas mit dem Gehirnstoffwechsel zu tun haben also denke ich mal dass die Milch meinem Gehirn eine Zufuhr von irgendwas gegeben hat das vorher einfach gefehlt hatte.

Des weiteren ist mir aufgefallen das viele Menschen mit Zwangsstörungen denken es seien familiäre Probleme oder dergleichen was eine Zwangsstörung auslöst aber ich glaube das nicht. Ich hatte nie das Gefühl dass wirklich ein persönliches Problem die Ursache dafür war denn ich kann mich immer noch erinnern wann es bei mir dass erste Mal ungefähr aufgetaucht ist und da habe ich mich auch nicht viel anders gefühlt als vorher. Ich will euch wirklich ans Herz legen nicht damit anzufangen zu glauben es hätte einen Zusammenhang mit solchen Dingen. Es geht nur um den Stoffwechsel des Gehirns oder vielleicht auch des ganzen Körpers, da bin ich mir jetzt absolut sicher auch weil ich das schon vorher öfters vermutet hatte. Glaubt mir ich weiß wie es euch geht, manchmal dachte ich mir wie schön es wäre tot zu sein um das nicht mehr länger ertragen zu müssen aber haltet auf jeden Fall durch! Probiert dreimal ein Glas pure Milch am Tag, einmal morgens, nachmittags und abends, das sollte euch genauso helfen wie es mir geholfen hat. Macht euch des weiteren schlau welche Nährstoffe noch für das Gehirn wichtig sind. Ich werde das jetzt auch machen.

Alles Gute euch allen und ich hoffe sehr das dieser bescheidene Beitrag von mir weiterhilft

tomtom
Gast
tomtom

Über Fingerkuppen streichen

Hallo, immer wenn ich nervös bin fange ich an mir dem Daumen über die Fingerkuppen zu streichen. Oft ganz unbewusst, kennt das jemand?

Luisefnkl
Gast
Luisefnkl

Ich kenne das auch. Bei mir kommt jedoch noch dazu, dass meine Hand, meine Finger und mein Unterarm währenddessen unkontrolliert anfangen zu zucken. Falls jemand weiß, was es damit auf sich hat, wäre ich dankbar für eine Erklärung.

Mitglied honigbiene85 ist offline - zuletzt online am 20.07.15 um 17:40 Uhr
honigbiene85
  • 1 Beiträge
  • 3 Punkte

Unwichtige Kontrollen - kennt das jemand?

Hallo ihr Lieben,
ich leide seit vielen Jahren unter einer Zwangsstörung (v.a. Kontrollzwänge). Bin diesbzgl. auch ständig in Behandlung. Mein großes Problem ist dass sich der Zwang so ausgebreitet hat dass ich selbst Dinge kontrolliere, wo überhaupt nichts passieren kann. Mein Gefühl sagt mir ständig dass ich was falsch gemacht habe bzw. was vergessen habe (und dann gehe ich die Situationen mental durch um mich abzusichern dass auch alles richtig gelaufen ist). Kennt das jemand von euch?

LG Honigbiene 85

Mitglied Meanie ist offline - zuletzt online am 07.11.15 um 23:42 Uhr
Meanie
  • 3 Beiträge
  • 3 Punkte
Kenne das auch

Hallo^^
Ja, ich kenne das auch. Ich bin mir erst todsicher, dann fange ich an zu zweifeln und gehe das mehrmals durch, fange dann an komplett zu verzweifeln und schaue nach ob ich etwas vergessen habe, weil ich die Vergewisserung brauche.
Ich hab gehört, dass einige Leute, die ähnliche Probleme haben Fotos von Dingen machen über die sie sich Gedanken machen, zB wenn man ständig zweifelt, ob man den Ofen ausgemacht hat, dass man bevor man das Haus verlässt ein Bild von diesem macht und immer, wenn Zweifel aufkommen sich das Bild anschaut.

Vielleicht hilft dir ja dieser Tipp^^

Gruß
Meanie

Mitglied roterwolf ist offline - zuletzt online am 12.06.16 um 20:29 Uhr
roterwolf
  • 2 Beiträge
  • 2 Punkte

Hi,

also prinzipiell ist erstmal egal ob du immer wieder prüfst ob zB der Herd an/aus ist, oder ob du zweifelst nicht abgeschlossen zu haben.

Der Zwang ernährt sich aus deiner Kontrollhandlung.
Das heißt, jedes mal wenn du dir unsicher bist ob du Handlung XY nicht korrekt ausgeführt hast und dies dann nochmal überprüfst, wird dein Zwang stärker.

Jedes mal wenn du NICHT nachkontrollierst (ich bin mir bewusst das dies sehr sehr schwer für dich ist) wird dein Zwang schwächer.

Mit dieser Taktik bekommt man nach und nach das Problem in den Griff.
Natürlich ist meine Antwort sehr allgemein und vereinfacht, aber im Grunde funktioniert es so.
Ich kann dir nur empfehlen mal ein Buch zu dem Thema zu lesen.
Ich habe mit der Kombination sinnvoller Bücher zu dem Thema + ein paar Therapiestunden meinen Zwang sehr gut in den Griff bekommen.
Also nur Mut, auch du kannst es schaffen - oder zumindest dein Leiden verbessern !

Manuela.G
Gast
Manuela.G

Bin ich krank? Gedanken-Ticks beim Duschen, Putzen usw.

Hallo, ich bin mittlerweile 29 Jahre jung und habe seit meinem 15. Lebensjahr folgendes Problem. Es ist schwer darüber zu schreiben, weil ich weiß das es nicht normal ist. Beispiel: Wenn ich Duschen war, spiele ich mir danach im Kopf ab, was ich als erstes abtrockne, aber so Kleinigkeiten wie zb. erst die rechte Hand, dann der Ellenbogen usw. Oder ich mache Budenschwung, da ist es genauso und wenn ich fertig bin laufe ich die Wohnung ab und sage mir im Kopf zb. So der Boden ist gewischt und gesaugt, es ist staubgewischt usw. und das Raum für Raum. Oder ich erstelle ein Facebook Account und wenn ich da ausversehen einen Rechtschreibfehler mache, lösche ich den Account und erstelle einen neuen. Ich habe immer versucht es zu unterdrücken, aber langsam belastet es mich sehr. Kennt das jemand? :'(

Mitglied Thomasius ist offline - zuletzt online am 07.06.18 um 10:15 Uhr
Thomasius
  • 3193 Beiträge
  • 3642 Punkte
Nein!

Einen Leistungsregler für hyperaktive Denkapparate gibt es leider noch nicht.
Vielleicht kann ein Psychologe herausfinden, wie man die Gedankenströme auf ein Normalmaß reduzieren kann.
LG Thomasius

Lilith
Gast
Lilith

Neuester Zwang: wenn wer meine Kleidung berührt fühle ich mich schmutzig

Liebe Leute ich leide seit einiger Zeit unter einer angststörung ...im speziellen infektionsangst....habe Angst Dinge anzugreifen die kontaminiert sein könnten ....seit Neuersten ist es ganz schlimm wenn mich wer angreift (Kleidung ....) da hab ich das Gefühl ich kann dieses Kleidungsstück nicht mehr tragen ....seit heute ist das Gefühl auch bei meinen Freund da 😭 was ganz schlimm ist weil ich ihn ja liebe und wie soll das weiter gehen 😿😿😿 hat wer einen tipp ??? Danke und alles liebe

Mama
Gast
Mama
Ich kenn das.....

Hallo, ich kenn das Gefühl ganz genau. Allerdings habe ich keine Angst vor Infektionen ( hatte ich 1998-2001), sondern ich habe starke Angst vor Knopfzellen, also diesen kleinen Batterien. Sobald mich jemand berührt, habe ich das Gefühl ich hätte jetzt eine an mir kleben. Nicht mal meine Eltern können mich mehr umarmen. Bei meinem Mann und meinen Kindern geht es, solange ich die Kontrolle habe, wo sie waren. Würde mich gerne austauschen.

Nici25
Gast
Nici25

Wie umgehen mit Zwängen als Freundin?

Hallo! Meine Freundin leidet (meiner Meinung nach) unter einem starken Waschzwang. Sie war nicht beim Arzt oder so, weil sie meint, dass sie es eben nur nicht leiden kann, wenn etwas "schmutzig" ist. Aber das nimmt Ausmaße an, die bestimmt nicht mehr normal sind. Ich möchte ihr gerne helfen, weiß aber nicht wie. Möchte sie auch nicht nur damit belästigen. Wie geht ihr damit um? Habt ihr Erfahrungen in dem Bereich gemacht, die helfen könnten?

Rasenblüher
Gast
Rasenblüher
Therapie bei Zwangserkrankungen

Hallo!
Ich kann dir konkret keine Tipps geben. Vielleicht hilft es deine Freundin wenn sie weiß, dass eine Therapie bei Zwangsstörungen helfen kann. Ich habe da einen ganz interessanten Artikel gelesen: https://www.psycheplus.de/zahlen-und-fakten/70-prozent-der-personen-die-einer-zwangsst%C3%B6rung-leiden-sprechen-erfolgreich-auf-ei
Ich hoffe, ich konnte dir helfen! Alles Gute!!

Mitglied romantisch500 ist offline - zuletzt online am 12.12.15 um 18:07 Uhr
romantisch500
  • 25 Beiträge
  • 33 Punkte

Tja, schon möglich, dass Nicis Freundin unter einer Zwangserkrankung leidet. Aber sie kann nicht mehr tun, als ihrer Freundin ihren Eindruck mitzuteilen und sie zu fragen, ob sie nicht einmal einen Psychiater aufsuchen möchte.

Mitglied Bellinda79 ist offline - zuletzt online am 04.03.16 um 18:17 Uhr
Bellinda79
  • 285 Beiträge
  • 405 Punkte

Wenn man im Bekanntenkreis einen Arzt hat, könnte man den "zufällig" dazuholen, wenn die Freundin gerade mal zu Besuch ist. Vielleicht wird dann zumindest klar, ob es sich wirklich um einen krankhaften Waschzwang handelt oder ob Nici25 das nur so empfindet, weil sie selbst vielleicht gerne Fünfe gerade sein lässt.

Mitglied koyun ist offline - zuletzt online am 25.10.15 um 16:54 Uhr
koyun
  • 1 Beiträge
  • 3 Punkte

Pseudo-Verliebtheit (Gedankenzwänge)

Hallo,
ich habe ein kleines Problem. Ich grüble dauernd über ein Thema. Und zwar versuche ich durch nachdenken herauszufinden, ob ich verliebt bin. Ich war noch nie richtig verliebt, daher weiß ich nicht wie es sich anfühlt. Zum Beispiel hatte ich noch nie diese "Schmetterlinge im Bauch" oder Glücksgefühle. Ich hatte auch noch nie eine Beziehung.

Mich interessiert das Thema. Das ist vielleicht das Problem. Ich teste mich dauernd, ob ich verliebt bin. Ich mache immer Gedanken-Experimente und versuche Gefühle zu erzeugen. Diese Prozedur ist leider nur frustrierend, weil ich auf diesem Wege mehr negative als positive Gefühle bekommen habe. Ich mache es dennoch immer wieder. Ich mach mich sozusagen absichtlich immer wieder unglücklich. Deshalb rede ich auch von Zwang. Ich komme zu keiner Erkenntnis. Es sind immer die gleichen Gedanken.

Seit zwei Jahren kenne ich eine Frau, die ich sehr attraktiv finde. Es gibt im Moment keine vergleichbare. Im Prinzip stehe ich schon seit zwei Jahren auf sie. Mittlerweile habe ich sie einigermaßen kennengelernt, aber befreundet sind wir nur sehr oberflächig. Mehr wird daraus in Zukunft wahrscheinlich auch nicht. Sie interessiert sich nicht so sehr für mich. Ich allerdings quäle mich mit meinen Zwangsgedanken an sie. Ich weiß einfach nicht warum sie mich so fasziniert. Ok, sie ist hübsch, mehr aber auch nicht. Sie haut mich nicht um. Sie ist nicht so gesprächig wie ich und teilt auch nicht die selben Interessen.

Ich habe wegen ihr angefangen eine Sprache zu lernen. Sie kann deutsch. Ich glaube, ich wollte sie nur beeindrucken. Ich bin nunmal etwas obsessiv. Ich versuche auch dauernd ihre non-verbale Kommunikation zu analysieren und suche nach Hinweisen, die zeigen was sie von mir hält. Wenn ich denke sie mag mich, bin ich zeitweise gut gelaunt. Es schlägt dann aber später um in etwas belastendes. Und wenn ich denke, sie kann mich nicht leiden, hab ich entweder leichte Wut oder ich bin traurig. Sie ist undurchschaubar. Und so schwankt auch meine Stimmung dauernd.

Kurz zusammengefasst belastet mich das Ganze schon. Es geht mir, salopp gesagt, auf die Nerven. Manchmal habe ich erhebliche Schlafprobleme deswegen. Ich habe mal mit dem Gedanken gespielt die ganze Angelegenheit einem Psychologen zu erzählen. Die Idee hab ich dann aber wieder verworfen wegen des Aufwandes. Das einzige was ich möchte ist herausfinden, ob ich verliebt bin oder nicht. Ich habe schon viel im Internet recherchiert und mit Leuten gesprochen. Mein Problem scheint es jedoch nur sehr selten zu geben, weil ich noch keinen ähnlichen Fall gefunden habe.

Kennt sich jemand hier aus mit solchen Störungen? Was kann man dagegen tun? Muss ich zum Psychologen? Ich hoffe mir kann jemand weiterhelfen. Ich würde mich über eure Meinung freuen.

Balea0109
Gast
Balea0109
Zwang

Hallo lieber Leser,

Ich bin gerade echt total überrascht und perplex das es anderen genau wie mir geht. Ich dachte ich wäre der einzige Mensch mit diesen Problem, weil ich auch einfach nicht weiß wieso ich das tue und es ist mir ebenfalls peinlich und Unannehm. Zum Glück würde ich bei diesen Tick alles doppelt zu machen noch nie erwischt. Ich hab das auch noch nie jemanden erzählt, außer gestern einer Freundin, bzw einer bekannten die ich in der Psychiatrie kennen gelernt habe, weil ich gerade wegen Depression und Panik Störung da bin. Ich habe viele Freunde, aber nie hatte ich den Drang dazu das wen zu erzählen, weil die das ja nicht verstehen würden, aber gestern kam das einfach von selber, es war komisch sich laut darüber zu unterhalten, was man da überhaupt genau tut, wo sie mich fragte konnte ich ihr nur paar Beispiele nennen, obwohl ich voll viele Sachen doppelt mache, die so lächerlich sind. Es ist so unglaublich das es anderen auch so geht. Bei mir hat das etwa mit 8 Jahren angefangen, zusammen mit meiner Schwester, wir haben immer alles doppelt oder vierfach gemacht, weil sonst ja eins ausgeschlossen wäre. Und so ging das bei mir weiter, keine Ahnung ob das meine Schwester auch noch hat, aber bei mir ging das nie weg. Bin manchmal im Alltag ziemlich eingeschränkt, wenn ich weiß ich räume gleich auf, überleg ich mir das 2 mal, weil ich weiß das mich das nerven wird. Manchmal ist es so heftig, dass ich sogar 8 mal in die Küche laufe und die Schritte zähle und dann wieder zurück und erst dann wenn dieses Gefühl im Bauch weg ist, schliesse ich damit ab und bin dann erleichtert das es vorbei ist. Oder ich schaue oft auf die Uhr 10 mal hintereinander oder schalte das Licht mehrmals an und aus. Manche Texte oder Seiten lesen ich sogar mehrmals. Oder räume die Waschmaschine 2 mal ein und aus. Es nervt mich so sehr, dass ich kurz vorm ausrasten bin. An manche Sachen die ich doppelt mache fallen mir garnicht mehr auf, weil ich sie schon so unbewusst mache, aber auch nur wenn ich weiß es sieht keiner oder ich bin alleine. Selber meine tastensperre vom Handy schalte ich 16 Male ( ist immer verschieden, bis das Gefühl weg geht) ein und aus.
Ich bin 26 Jahre und kenne das Leben ohne Zwang garnicht, als würde das zu mir gehören. Manchmal wenn ich was anfange ( kochen, putzen, ...usw.) nehm ich mir von Anfang an vor, nichts doppelt zu machen, und falls es mir ausversehen unbewusst passiert, geht es die ganze Zeit so weiter. Ich denke auch immer etwas schlimmes passiert wenn ich das nicht mache, und ich wäre dann dran schuld, meistens denke ich dann meiner Familie passiert was. Ich weiß nie wieso ich das tue, dachte immer ich wäre unnormal. Es ist doch total gestört ? Kann mir jemand erklären, wieso ich das tue ? Und woher dieser Drang und das Gefühl kommt? Bin zumindestens schonmal beruhigt das ich nicht die einzige bin. Bei mir ist es echt heftig, weil ich wirklich alles mögliche doppelt und dreifach mache, auch Lieder Spule ich manchmal genau zu einer bestimmten Stelle immer wieder zurück, nur weil ich in dieser Stelle den Gedanken hatte es zu tun. :( voll bekloppt. Ich hatte jetzt überlegt ob ich es in der Klinik wo ich bin ansprechen soll. Aber ich komme immer mit einer neuen Sachen an, hab schon Depression, panikstörungen, Angststörungen, schlafparalyse und jetzt diesen Tick. :(
Liebe Grüße, balea0109

fränze
Gast
fränze

Wimpern und augenbrauen

Hallo,
ich habe das problem der zwangstörung ganz viele augenbrauen und wimpern rauszureisen meine familie weiß es jetzt ich bin 11 jahre bin ich der einzige der das macht ich schäme mich so dafür und ich muss so viel klopfen oder mit meinen körper etwas machen bis es eine gerade zahl ist ich leide sehr darunter vorher war ich ein hübsches mädchen jetzt hässlich ich lasse sogar das pony wachsen ich habe angst wenn ich nicht die gerade zahl habe passiert das gegenteil und meisstens trifft es ein hilfe lg fränze

Mitglied Meanie ist offline - zuletzt online am 07.11.15 um 23:42 Uhr
Meanie
  • 3 Beiträge
  • 3 Punkte
Hallo

Hey^^
Also erstmal musst du dich für sowas nicht schämen, du machst es nicht freiwillig. Mach dir keine Sorgen, frag deine Eltern ob du zu einem Therapeuten kannst, Therapeuten helfen bei sowas und nehmen dir vielleicht die Angst, dass etwas schlimmes passiert, wenn du es nicht tust.

Gruß
Meanie

beeeeeeee
Gast
beeeeeeee

Zwangsgedanken - immer Angst, vor irgendwas Schlimmen

Hi :)
Ich bin ein Mädchen und 15 Jahre alt.
Ich habe seit ich klein bin Zwangsgedanken.
Es sind eher so magische Gedanken. Also ich denk immer wenn ich das mache dann passiert das oder wenn ich das mache dann passiert irgendwas nicht. Also ich habe immer Angst, vor irgendwas schlimmen, vor dem ich eben Angst habe. Außerdem müssen manche Gegenstände bzw. Möbel an einem bestimmten Ort in meinem Zimmer sein. Ich darf auch manche Lebensmittel nicht essen bzw. nur zu bestimmten Zeiten und manche muss ich an bestimmten Zeiten essen. Das ist echt lästig. Genauso muss ich viele Sachen in einer bestimmten Routine oder nach bestimmter Uhrzeit machen. Zum Beispiel wenn ich mich schminke, dann muss ich das immer nach einer bestimmten Reihenfolge machen, also erst Mascara dann Concealer dann nochmal Concealer dann das usw. weil ich denke, wenn ich das nicht mache, dann passiert etwas schlimmes. Es gibt noch so viel mehr, ich hab die Gedanken ja schließlich schon seit Jahren und es wird immer schlimmer. Ich will das einfach los haben, weil es so lästig ist, das ist unglaublich. Ich musste schon so viel drunter leiden usw. Ich kann es niemanden erzählen. Also auch nicht meinen Eltern und ich will endlich was dagegen unternehmen und zu einem Psycho gehen. Aber was soll ich da meinen Eltern sagen, wenn ich da immer bin? Könnt ihr vll auch schreiben wie das bei euch so war? Ich habe im Internet gelesen, dass die Zwänge aus tiefsitzenden Ängsten kommen und so fühlt es sich auch an. Gibt es auch Bachblüten, die wirklich dagegen helfen?
Dankeschön fürs lesen und ich bin jedem so dankbar, der mir hilft.

Mitglied Meanie ist offline - zuletzt online am 07.11.15 um 23:42 Uhr
Meanie
  • 3 Beiträge
  • 3 Punkte
Hmm..

Hallo^^
ich (M/17) habe nun seit 10 Jahren meine Zwangsstörung. Ich habe wie du ein ähnliches Problem^^
Ich denke, dass ich mit gewissen Taten/Gedanken etwas beeinflusse, auch wenn ich im selben Moment denke, dass es totaler Schwachsinn ist. Auch muss ich gewisse Dinge "richtig" machen, sonst fange ich an zu zucken und kriege ein sehr schlechtes Gewissen, das mich plagt bis ich nachgebe. Ich versuche was das angeht "workarounds" zu finden, vielleicht findest du eine Art gewisse Dinge auf eine andere Art zu erledigen, ohne dass dein Zwang auslöst :)
Zu der Therapie, ich hab es damals meiner Mutter nicht erzählen wollen, aber irgendwann war mir dann meine Therapie einfach wichtiger als mein Geheimnis (ich leide noch an einer Depression, die irgendwann recht schlimm wurde^^) und ich hab ihr kurz angerissen was ich wollte.
Meine Mutter hatte Verständnis dafür und hilft mir wo sie kann und ich denke, dass gute Eltern dir in jedem Fall helfen werden :)
Wenn du wirklich in Therapie gehen willst, dann überleg dir gut, ob du dich deinen Eltern anvertrauen willst, sie würden es sicher verstehen, aber du kennst deine Eltern sicherlich besser als ich.
Ohne Verhaltenstherapie kannst du sie nur schwer loswerden, ich bin daran gescheitert und die Therapie hilft mir sehr, weil man sich so viel von der Seele reden kann und gute Tipps bekommt.

Ich hoffe das hilft dir irgendwie^^

Gruß
Meanie

Mitglied Marv15 ist offline - zuletzt online am 26.01.16 um 21:59 Uhr
Marv15
  • 57 Beiträge
  • 105 Punkte

Stelle mir immer wieder Szenen, Bilder und Dinge vor, die extrem ekelhaft sind!!!

Hallo!
Ich kann nicht mehr...ständig muss ich an füchterliche Dinge denken, die ekelhaft sind und an die ich normalerweise nicht denken möchte. Aber immer wieder kommen diese Gedanken auf..ich kann das nicht abstelllen...*^^*
Bin ich krank, oder habt ihr das auch schonmal?

Mitglied fraenkie70 ist offline - zuletzt online am 24.03.16 um 21:05 Uhr
fraenkie70
  • 104 Beiträge
  • 170 Punkte
Normal ist das nicht

Was? Ich würde das vielleicht mal in einer Probestunde bei einem Therapeuten ansprechen...Vielleicht unterdrückst du eine schlimme/ekelhafte Erfahrung, die aber verarbeitet werden will. Alles Gute!

Pforpf8
Gast
Pforpf8
So was passiert jedem hin und wieder

Hallo Marv15, du bist nicht krank! Das geht uns allen so, dass wir unwillkürlich Sachen denken, für die wir uns schämen. Es handelt sich dabei um Inhalte, die aus unserem Unterbewusstsein auftauchen. Am besten verhält man sich diesen Dingen gegenüber gelassen. Man nimmt bewusst wahr, okay, so denke ich jetzt gerade - aber dann kämpft man nicht dagegen an, sondern beobachtet, wie jeder Gedanke sich nach kurzer Zeit von allein auflöst und weiterzieht wie eine Wolke am Himmel. Wenn du versuchst, gegen die negativen Gedanken anzukämpfen, werden sie nur stärker, weil du ihnen Energie zuführst dadurch, dass du dich aktiv mit ihnen auseinandersetzt.

Probier doch mal aus, ob du damit was anfangen kannst.

nina1973
Gast
nina1973

Wir wissen nicht, wie stark oder zwanghaft die fürchterlichen Gedanken sind, die Marv15 hat. Im Normalfall kann man so verfahren, wie Pforpf8 empfiehlt. Aber es gibt auch kranke Menschen, die unter Zwangsstörungen, Psychosen oder sonst was leiden und die sich mit solchen Phantasien besser einem Psychiater anvertrauen sollten.

Kronjuwel
Gast
Kronjuwel

Wie werde ich meine Kratzsucht wieder los?

Seit einigen Monaten suche ich krampfhaft meine Haut nach Pickelchen ab, die ich dann aufkratze. Es ist irgendwie wie eine Sucht. Erst wenn die Pickel auf sind, werde ich wieder ruhiger. Wie könnte ich mir diese lästige Sucht abgewöhnen? Bin für jeden Tipp dankbar. Gruß, Kronjuwel

Mitglied mr_felix ist offline - zuletzt online am 21.04.16 um 14:55 Uhr
mr_felix
  • 259 Beiträge
  • 271 Punkte
Mhm

Du hast bestimmt schon mal versucht dich zu zwingen dich nicht zu Kratzen, was genau bekamst du da für ein Gefühl? ...Worauf ich hinauswill, was ist der Grund dafür dass du es machst? (falls es einen gibt) denkst du die Pickelchen sehen hässlich aus, juckt es, ...?

Mitglied nicki39 ist offline - zuletzt online am 20.03.16 um 16:56 Uhr
nicki39
  • 213 Beiträge
  • 295 Punkte
Psychische Probleme

Haut aufkratzen deutet auf tiefe seelische Störungen hin. Das sollte unbedingt behandelt werden. Selbst wird man diese Art der Selbstzerstörung nicht in den Griff bekommen.

Das einzige, was man vielleicht tun kann, sich am Abend, wenn man ins Bett geht, Handschuhe anziehen. Es gibt in der Apotheke ganz leichte weiße Baumwollhandschuhe, diese sind dafür geeignet. Menschen, die Ekzemen an den Händen haben, tragen solche Handschuhe auch.

Mitglied Carmen53 ist offline - zuletzt online am 26.03.16 um 17:09 Uhr
Carmen53
  • 166 Beiträge
  • 178 Punkte

Das ist definitiv eine Zwangsstörung. Ständiges Waschen der Hände oder eben Kratzen auf der Haut gehört dazu.

Ninni23
Gast
Ninni23

Gehört extrem häufiges Händewaschen auch zu den Zwangsstörungen?

Hallo! Ich habe ein Problem und möchte euch um Rat fragen.
Und zwar habe ich das Bedürfnis, mir ständig die Hände zu waschen. Wenn ich etwas angefasst habe, wasche ich sie mir auch gleich. Ich schrubbe sie nicht mit einer Bürste, sondern nehme nur einfache Seife. Am Tag mache ich das aber so 25-30 Mal. Habe ich eine Zwangsstörung? Könnt ihr mir eine Antwort dazu schreiben? Vielen Dank! LG Ninni23

Jojo123
Gast
Jojo123
. .

Ja das ist ein Waschzwang.

maja1989
Gast
maja1989
Extrem häufiges Händewaschen = Zwangsstörung

So extrem häufiges Händewaschen kann zu einer Zwangsstörung führen, wenn es bei dir nicht schon eine ist.
Was war der Auslöser für diesen Waschzwang?
Vielleicht hilft dier Psychotherapeutische Behandlung.
Frag mal deinen Hausarzt danach.

Niko
Gast
Niko

Leidet mein Freund unter Kontrollzwang?

Mein Freund muss alles immer wieder kontrollieren, ob die Tür zu ist, der Wasserhahn nicht mehr läuft, die Fenster zu sind usw.,m usw.,....!
Ab wann ist das krankhafter Kontrollzwang und muss man damit in Therapie?

Liebe Grüße

Niko

CarmenKirre
Gast
CarmenKirre
Wenn man darunter leidet

Ich denke, so ein bisschen zwanghaft sind die meisten von uns. Ich gehe auch erst einmal ums ganze Auto und überzeuge mich davon, dass die Türen auch wirklich zu sind. Bis man aber von krankhaftem Kontrollzwang reden kann, ist noch ein weiter Weg....Ich denke, als krankhaft kann man etwas erst dann bezeichnen, wenn es den Betroffenen unter erheblichen Leidensdruck stellt. Ein Tick, der nur die Freunde nervt aber nicht den Betroffenen selbst, ist sicher nicht krankhaft.
Lernt einfach ein bisschen tolerant zu sein mit den Schwächen anderer. Jeder von uns spinnt auf irgendeine Weise.

Gruß

sandra
Gast
sandra

Hallo an euch alle

Hallo..

ICH HABE SEIT LANGER LANGER ZEIT SCHON ETWAS SEHR KOMISCHES (IN MIR) ES IST SCHWER ZU ERKLÄREN,ABER ICH VERSUCHE ES EINFACH MAL!!

ICH WEIß NICHT GENAU WANN ES ÜBERHAUPT ANFÄNGT, ABER ES WURDE IMMER STÄRKER, NUN IST ES SO SCHLIMM, DASS ES MICH SELBER TOTAL NERVT UND ICH NICHT GENAU WEIß WIE ICH DAMIT AUFHÖREN KANN!!

EINMAL ZB HABE ICH EINEN GEDANKEN GEHABT DAS WENN ICH NICHT NOCHMAL DAS LICHT AN UND AUS MACHE, PASSIERT JEMANDEN IN MEINER FAMILIE ETWAS SCHLIMMES! ICH MUSS ES DANN SOLANGE MACHEN, BIS ICH DIESE STIMME IN MEINEM KOPF NICHT MEHR HÖRE, ERST DANN WEIß ICH, DASS ES SO OK WAR !!

ES IST ABER NUR SCHLIMMER GEWORDEN, ALS ETWAS SEHR KOMISCHES PASSIERT IST!! EINMAL WOLLTE ICH INS BETT GEHEN UND DA KAM WIEDER DIESE STIMME IN MEINEM KOPF, DASS ICH NOCHMAL DIE TÜRE AUFMACHEN SOLLTE, DASS LICHT AN UND AUS MACHEN SOLLTE ICH HABE MIR DANN SELBER GESAGT SPINNST DU JETZT ICH WERDE GARNICHTS MEHR MAHCHEN, ICH SPINN DOCH NICHT RUM, HABE GELACHT UND MICH INS BETT GELEGT! DANN HAT DIESE STIMME GESAGT ES WIRD WAS MIT DEINER MUTTER PASSIEREN ( NENNE ES STIMME, SIND KOMISCHE GEFÜHLE ALS OB JEMAND IN MEINEM KOPF SITZT IN DIESEM MOMENT ) ICH BIN ABER TROTZDEM NICHT MEHR AUFGESTANDEN UND HABE GESCHLAFEN!! MORGENS SCHELLTE DANN MEIN TELEFON UND UND MEIN BRUDER HAT MIR DANN DIE NACHRICHT ÜBERBRACHT, DASS MEINE MAMA MIT EINEM HERZSTILLSTAND INS KRANKENHAUS GEKOMMEN IST! ABER ZUM GLÜCK IST ALLES GUT GEGANGEN! SCHON ZIEMLICH KOMISCH, DESWEGEN HATTE ICH MIR DIE SCHULD GEGEBEN DACHTE WENN ICH DIE TÜRE NOCHMAL AUFGEMACHT HÄTTE ODER DAS LICHT WIEDER AN, WÄRE NICHTS PASSIERT! WAR ES NUR EIN RIESIGER DOOFER ZUFALL??

DANN WAR ICH BEI MEINER SCHWESTER HABE AUF IHRE KINDER AUFGEPASST, DIE SIND WAS ERLEDIGEN GEFAHREN. DA KAM WIEDER DIESE STIMME IN MIR DAS ICH NOCHMAL DEN HERD BERÜHREN SOLLTE ANSONSTEN WÜRDE MEINER SCHWESTER WAS PASSIEREN! HABE ES NICHT GETAN UND DIE HATTEN BEINAHE EINEN SCHWEREN AUTOUNFALL GEHABT! SIND ES ALLE S NUR ZUFÄLLE?? ICH WEI? ES NICHT! SO IST ES JETZT SEHR SEHR OFT!! ENTWEDER TOILETTE NOCHMAL ABZIEHEN, LICHTSCHALTER BETÄTIGEN, WIEDER AN DIE STELLE LAUFEN WO ICH ZU LETZT WAR, ZIGARETTE MEHRMALS AUSDRÜCKEN!! UND ANDAUERNT DIESE STIMME WENN ICH DAS NICHT MACHE PASSIERT MIT DEM ODER DEM ETWAS! OFT HABE ICH ES AUCH IN STRESS SITUATIONEN ODER WENN ICH STREIT MIT MEINEM PARTNER HABE!! WEIß JEMAND WO ICH MICH HINWENDEN KANN? OB ES WIRKLICH ZUFÄLLE WAREN MIT MEINER MAMA UND SCHWETSER? ABER SOWAS IST SCHON OFT PASSIERT DAS WENN ICH ETWAS NICHT GETAN HABE ( WIEDERHOLT HABE ), DASS DANN IMMER WAS PASSIERT !!!!

lIEBE GRÜßE

karo
Gast
karo

Hi.nein, ich denke , dass es keine zufälle sind.im universum gibts viele dinge, die wir nicht verstechen können. Es hört sich echt übernatürlich an, warum allerdings auf diese weise, ist unverständlich.aber ich würd das so sehen, dass du vorahnungen hast , dass was schlechtes passiert und diese innere stimme das bist du selbst , die sich sagt was du zutun hast damit es nicht passiert.es gibt auch leute, die was schlechtes laut aussprechen und dann geschieht es wirklich.deshalb sollte man solche gedanken versuchen zu vertreiben, denn gedanken können zu einer materie werden

ronnie
Gast
ronnie
Zufall??? Gegenbeweis?

Zufall.
Der Witz an der Sache ist, dass du einen Gegenbeweis bräuchtest den es nicht geben kann.
Natürlich war das ZUFALL!!! Ich mach ein Beispiel: Jemand gewinnt im Kasino 20000 Euro.
Und was ist dann die Folge? Er spielt solange bis er alles verliert, weil er glaubt dass an diesen beiden Tagen etwas besonderes mit ihm passiert wäre. Er erinnert sich dann an eine bestimmte Handlung die er damals (beim Gewinnen) ausgeführt hat und versucht diese dann jedes mal nachzumachen. Und jedes mal wenn er verliert denkt er: Ich habe eben diese Handlung nicht perfekt genug nachgemacht, deshalb funktioniert sie nicht. Preisfrage: Wie kann ich diesem Menschen dann beweisen dass es diese magische Handlung nicht gibt, wenn er jedes mal denkt, er hat sie nur nicht richtig ausgeführt? Auch da wäre ein Gegenbeweis unmöglich. Ist vom Prinzip dasselbe wie in deinem Fall.
Manchmal kann man Dinge nicht beweisen oder widerlegen. Und genau das ist eben krankhaft: Wenn man trotzdem und wirklich an Wunder und übernatürliches Zeug glaubt. Deswegen: Glaub bloss nicht an solchen Esotherikscheiss oder magische Zusammenhänge. Das ist ein gut gemeinter Tipp. Falls du das nicht verstanden hast (ist ein bisschen schwierig zu verstehen) dann lege meine Antwort einem Psychiater vor und lass dir das erklären.

Mitglied amalie ist offline - zuletzt online am 04.10.10 um 13:27 Uhr
amalie
  • 3 Beiträge
  • 5 Punkte

Hat jem auch solche zwänge??

Hallo,ich hoffe das ich hier gleichgesinnte finde die das vill auch kennen,und zwar fing das alles schon in der kindheit an,das ich anfing genetalien auf personen in kinderbüchern zu malen,wenig später fing ich an gegenstände die auf dem kopf stehen oder umgekehrt herum liegen richtig hinstellen zu müssen,auch manche sachen berühren zu müssen.
auserdem empfand ich es als kind total ekelhaft und schrecklich wenn jem aus der familie auf die toilette ging,hustete,gehnte,oder nieste.
halt all diese menschlichen sachen!
das hielt sich paar jahre bis ich ich in der pupertät noch andere zwänge hin zu bekam,und zwar fing ich an mich wahnsinnig vor staub zu ekeln,ich konnte nicht mehr normal essen!
dadurch hatte ich viel abgenommen,
außerdem ekelte ich mich etrem vor füßen.
nun hab ich seit kurzem den schrecklichen zwang müll von der straße aufzusammeln!!also nur da wo ich vorbei gehe,das ist dann immer total peinlich,weil ich angst hab,das mich jem dabei sehen könnte!
diese ganzen zwänge beeinflussen und vorallem beeinschränken mein leben enorm!hält mich bitte nicht verrückt,ich weiß,das es bestimmt seeehr seltene zwänge sind,ich hoffe ich bin nicht der einzige mit diesen zwängen auf der welt,ich komm mir so unnormal vor:(

amalie
Gast
amalie
???

Ist hier denn keiner,der auch solche symtome kennt???:(

neu-da
Gast
neu-da
Schau mal

Schau mal bei ... rein, die haben viele solcher foren, mir hat das angstforum geholfen mitanderen darüber zu schreiben. villeicht findest du ja auch etwas passendes.
mfg

Mitglied Fizzli-80 ist offline - zuletzt online am 11.10.10 um 21:48 Uhr
Fizzli-80
  • 3 Beiträge
  • 5 Punkte
Dito :)

Hab auch ewig im I Net gesucht überhaupt so ein Forum zu finden...ich hab seit Jahren eine ziemlich komische Zwangshandlung und befinde mich auch schon seit 1 Jahr in Behandlung und nehme Tabletten aber aufhören tut es nicht...
Essstörung denk ich hab ich auch schon seit mehr als 10 Jahren aber das gehört wohl zum Bild...ekel mich auch ziemlich vor Dreck aber nur zu Haus da bin ich ein richtiger Putzteufel da darf nix am Boden liegen :)...aber meine Selbstzerstörung ist am schlimmsten leider.
Warst du denn noch nicht bei einem Arzt, der erste Schritt ist ja wenigstens mal das du selber erkennst das was nicht stimmt mit dir
LG

shira20
Gast
shira20
;)

Kenne ich gut:) ich habe Kontroll ,Gerdanken und Berührzwänge es gibt tolle Bücher(Kobolt im Kopf;Frei werden von Zwangsgedankenund erfolgreich gegen Zwangsstörungen)!Kann ich nur empfehlen ich habe alles mehrmals durchgelesen hatte ganz schlimme gedanken zwänge die ich auf Tonband aufgenommen habe oder aufgeschrieben habe die dadurch weggegangen sind!die gedanken das meiner familie etwas passiert habe ich leider immer noch den ganzen tag sobald ich aufstehe ich muss auch immer hören ob mein Freund Nachts noch atmet!Ich bin optimistich das ich das auch noch bekämpfen werde :)) grüsse shira20

larissa
Gast
larissa
Zwangsstörungen

@shira20

Habe mir auch das Buch"kobold im Kopf"bestellt,da ich ebenfalls unter meine zwangsgedanken sehr leide...nur befürchte ich das allein nur das Buch zu lesen mir nicht helfen wird,ich brauch zusätzlich profisionelle hilfe.Meine Gedanken drehen sich,wie bei dir,den ganzen Tag nur um dieses Thema! Es fängt an wenn i aufstehe und hört erst auf wenn ich schlafen gehe:-( mich frisst es immer mehr auf und ich merke wie ich gesundheitlich daran kaputt gehe....

Echnaton
Gast
Echnaton

Phasenweise Selbstmordgedanken

Ich bin 22 und habe seit dem 11ten Lebensjahr Gedanken die ich garnicht haben möchte. Bei diesen Gedanken geht es meistens darum anderen etwas anzutun und Selbstmordgedanken. diese kommen phasenweise auf. zwischen den Phasen ging es mir Jahrelang gut. Momentan habe ich wieder Selbstmordgedanken. Diese belasten mich stark
Ich habe weder Hilfe in Anspruch genommen noch mit irgendjemand darüber gesprochen. Ich hoffe dass wie bisher auch diese Phase wieder vorbei geht.
Ich weiß dass es der falsche Weg ist damit umzugehen.
Ich traue mich aber nicht Hilfe in Anspruch zunehmen
Zudem weiß ich nicht welches Problem ich wirklich habe.

Mitglied marcysee ist offline - zuletzt online am 04.02.16 um 20:14 Uhr
marcysee
  • 117 Beiträge
  • 203 Punkte

Du solltest nicht warten bis die phase vorbei geht, sondern aktiv daran arbeiten dich glücklich zu machen!

Sadgirl
Gast
Sadgirl

Geh zu einem Arzt und zwar schnell, such dir einen Therapeuten, reden tut gut. Ich habe mich auch überwinden müssen, mit jemanden darüber zureden. Der Therapeut hilft dir dann weiter. Ich bin jetzt bei einem Verhaltenstherapeut in behandlung muß jetzt auch noch zum Psychater. LG

Mitglied bibi1405 ist offline - zuletzt online am 04.03.15 um 10:40 Uhr
bibi1405
  • 36 Beiträge
  • 38 Punkte
Hallo Echnaton

Da kann ich mir Sadgirl nur anschließen, geh zu einen Therapeuten und lass dir helfen. Reden hilft wirklich,es befreit, es erleichtert und es tut gut. Du kannst dich auch noch gerne hier im Forum melden. Würd mich freuen!

Mitglied Johannajojo ist offline - zuletzt online am 15.03.13 um 16:57 Uhr
Johannajojo
  • 11 Beiträge
  • 13 Punkte
Hi!.

Echnaton, ich habe auch Selbstmordgedanken (und Zwangsstörungen), du musst zum Arzt sowie ich!.

Johanna.

lisa
Gast
lisa

Hab auch seit dem 11. lebensjahr zwangsst. und gedanken die ich nicht haben möchte und versuche diese zu unterdrücken..hab ebenfalls wie du nie mit jemand darùber geredet,hatte immer angst nicht verstanden zu werden..mittlerweile bin ich 20, und es geht mir noch immer nicht wirklich besse. Versuch dich jemand anzuvertrauen, und lass dich zu einer therapie überreden,denn das gleiche mache ich jetzt auch

Sabrina
Gast
Sabrina

Hilfe bei kleinen Ticks

Hallo ihr.

Ich habe keine richtige Zwangsstörung, aber schon so kleine Ticks, mit denen ich mir manchmal selbst das Leben schwer mache. Zum Beispiel muss ich immer mehrmals kontrollieren, ob ich mein Auto und meine Haustür richtig abgeschlossen habe oder ob alle Fenster zu sind bevor ich gehe. Braucht man da auch schon eine Therapie, oder gibt es andere Möglichkeiten sich solche Ticks abzugewöhnen?

Zooman
Gast
Zooman
Das sind Zwangsstörungen

Hallo,
das ist klassischer Kontrollzwang. Am besten jetzt schon mit dem Hausarzt darüber sprechen, bevor es unkontrolliert schlimmer wird.

Ilka2006
Gast
Ilka2006
Ticks

Ticks im Ausmaß von krankhaftem Händewaschen oder anderen gesundheitsschädlichen Aktivitäten müssen mit Hilfe eines Psychologen therapiert werden. Kleinere Ticks wie ständiges Kontrollieren schädigen niemanden, können aber auch ganz schön lästig werden.
Eine Freundin von mir muss bevor sie mit dem Auto wegfährt immer kontrollieren ob kein Serienmörder in ihrem Kofferraum versteckt ist. Da hört, finde ich, der Spaß schon auf. Daraus kann sich ja mit der Zeit eine richtige Paranoia entwickeln.

shira20
Gast
shira20
Hallo

Ja das mit dem Auto Kontrollieren kenne ich zu gut ;) ich muss immer alle Griffe einmal nach oben ziehen und einmal ums Auto rumgehen ob Licht aus ist und Handbremse gezogen!!meistens muss ich noch mal drumrum gehen bis das Gefühl sagt ist ok ;)!!aber es war schon schlimmer damit kann ich Leben ;)!!

Jojo123
Gast
Jojo123
Hi

Ich würde schon vorsichtig sein, denn alles hat bei mir auch so klein angefangen, 5 Jahre lang haben sie mich gequält, doch jetzt bin ich sie mit Therapeutischer Hilfe bald los. In diesem frühen Stadium kannst du es allerdings von alleine versuchen. Denn der Zwang lebt von der Ausführung, das heißt um so öfter du ihm nachgibst, desto stärker wird er! Du musst versuchen es einfach zu lassen und das schlechte Gefühl zu unterdrücken. So schaffst du das bestimmt! :)

Viel Glück
Deine Jojo

Emilio
Gast
Emilio

Werden unterschiedliche Zwangsstörungen auch unterschiedlich therapiert?

Es gibt ja zahlreiche Zwangsstörungen (Kontrollen, Eigenverletzung, Körperbewegungen,...). Werden diese unterschiedlichen Zwänge auch unterschiedlich therapiert oder gibt es eine einheitliche Therapie für alle Zwänge? Wer könnte mir dazu nähere Infos geben? Danke schon mal vorab. Gruß, Emilio

Mitglied Gibnichtauf ist offline - zuletzt online am 02.03.16 um 09:25 Uhr
Gibnichtauf
  • 108 Beiträge
  • 110 Punkte
Zwangsstörungen

Es gibt verschiedene Zwangsstörungen und diese werden auch mit verschiedenen Methoden therapiert. Allerdings, wenn Medikamente verschrieben werden, griefen diese immer im selben Bereich im Gehirn ein, da sich dort die Zwangsneurosen bilden.

Gast
Gast
Gast

Zwänge im Bezug auf Vergänglichkeit

Hallo ...
ich würde gerne wissen ob es ein ernstzunehmender zwang ist, wenn man Zwänge im Bezug auf Vergänglichkeit hat. Wenn man zum Beispiel nicht aushalten kann wenn ein Kleidungsstück schmutzig wird oder ein Loch hat. Oder wenn man sich mehrmals am Tag Dialoge aufschreibt, um sie ja nicht zu vergessen. ???

Silberdistel
Gast
Silberdistel
Zwang

Ja, dies kann ein Zwang sein (eine Diagnose kann nur ein einem längeren Gespräch mit einem Fachmann gestellt werden). Ob es ernstzunehmend ist, hängt davon ab, ob Du darunter leidest. Falls dies der Fall sein sollte, wäre es sinnvoll fachlichen Rat einzuholen. Die Deutsche Gesellschaft Zwangserkrankungen e.V. (zwaenge.de) kann Dir dabei weiterhelfen.
Gruß und viel Glück!

Mitglied flowerpower_ ist offline - zuletzt online am 23.12.15 um 10:10 Uhr
flowerpower_
  • 126 Beiträge
  • 184 Punkte

Ist ständiges Finger schnippsen auch eine Zwangsstörung?

Einer meiner Freund schnippst ständig mit den Fingern.
Wenn er sich unbeobachtet fühlt, ist es ganz schlimm, aber auch so macht er das ständig.
Und das schlimme ist...er merkt das nicht.
Ich habe ihn einmal daraufhin angesprochen und es war ihm richtig peinlich, dass er das ständig macht.
Ist das eine Zwangsstörung...ein Tic...eine psychische Störung?

silly
Gast
silly

Hi, als psychische Störung würde ich das nicht direkt abtun, eher als einen kleinen Tick. Es gibt ja auch Leute die sich andauernd z.B. den Pony zur Seite legen, was auch völlig "unnötig" ist.
Solche Ticks gewöhnt man sich einfach an <_<

Gast 22
Gast
Gast 22

Zwang nach jedem Einkauf die Handtasche zu kontrollieren

Ich habe seit Jahren einen Zwang nach jedem einkaufen meine Handtasche zu kontrollieren ob noch alles da ist. z.b. meine Bankomatkarte, Handy und Autoschlüssel. Alles essentiel wichtige Dinge...
Seit einigen Monaten kommt der Zwang dazu, bevor ich das Haus verlasse, muss ich in die Küche gehen und schauen, ob ich alle Elektrogeräte ausgeschalten habe. Hab noch nie etwas vergessen auszuschalten. Stehe dann da und starre auf die Elektrogeräte und weiß nicht wieso ich den Zwang habe dies jedes mal zu kontrollieren. Krank. Manchmal wenn wir weiter weg fahren, schaue ich auch ob alle PCs und Fernseher ausgeschalten sind, ob alles Türen zugesperrt sind. Wenn ich dann aus der Garage raus fahre und unser elektrisches Garagentor zu mache, schaue ich so oft hin ob das Tor wohl ganz zu ist. Wenn ich dann losgefahren bin, drehe ich mich im Auto noch mal um und schaue noch mal ob das Tor zu ist. Spinn ich jetzt komplet???? Ich werde bald zum ersten mal Mutter und will das nicht mehr so. Zu meiner Person ist zu sagen, ich bin sehr ordentlich, strukturiert, gewissenhaft und organisiert. Bitte helfen Sie mir.

Irgendwer
Gast
Irgendwer

Ich kenne viele Leute, die dasselbe haben - aber bei ihnen kommt es daher, dass sie sehr wohl mal etwas vergessen haben (oder das Portemonnaie wurde gklaut, die Schlüssel wurden verschlampt etc), sodass sie jetzt extra gut aufpassen. Wenn du bis dato nie etwas vergessen hast und nicht aufhören kannst, mehr als 2 Mal zu checken, solltest du einen Psychologen anfordern, das entwickelt sich sonst zur ausgewachsenen Zwangsstörung, die meist nur durch eine Verhaltenstherapie abgemildert werden und in den seltensten Fällen geheilt werden kann...

indigo64
Gast
indigo64

Wie kann man sich andauerndes benutzen von Füllwörtern im Satz abgewöhnen?

Im Bekanntenkreis gibt es einige Personen, die zwanghaft in jedem Satz Füllwörter (wie "äh","ehm"...) benutzen und dadurch die Sätze unnötig in die Länge ziehen. Jetzt fängt das auch schon bei mir an. Wie kann man sich solche Füllwörter abgewöhnen? Wer kennt sich auf diesem Gebiet aus und könnte mir dazu Tipps geben? Danke schon mal vorab. Gruß, Indigo

Mitglied Nilschen ist offline - zuletzt online am 14.03.16 um 12:47 Uhr
Nilschen
  • 57 Beiträge
  • 73 Punkte

Das kann man leider nur sehr schwer alleine wieder abtrainieren. Aber ich würde es so machen: Bevor ich etwas sage, bewusst nachdenken, WAS ich sagen möchte. Und sollte ich an ein Füllwort kommen: Stattdessen bewusst pausieren. Die Stille regt zum Nachdenken an.

Kalokria
Gast
Kalokria

Ich glaube auch nicht, dass man das großartig alleine schaffen kann. Da braucht man eigentlich jemanden, der einen jedes Mal darauf aufmerksam macht, sobald man ein solches Füllwortfauxpass begeht...

Heidi
Gast
Heidi

Gedankenkarussell stoppen

Hallo, ich habe das Problem das ich mir ständig Gedanken und Sorgen mache obwohl ich es eigendlich nicht will. Nun bin ich seid einigen Monaten übersäuert und trotz Medikamente hilft es mir nicht. Rat vom Arzt, die Gedanken abstellen, aber wie!
Wer kennt das und kann mir einen Rat geben wie ich davon los komme?

oefner
Gast
oefner

Ich hatte oft selbst das Problem. Habe mir aber angewöhnt mir selbst Grenzen im Kopf zu setzen, wenn ich wieder solche Gedanken habe. Dazu gehört allerdings eine ganze Menge Selbstbeherrschung.

Lukullus
Gast
Lukullus

Zwanghaftes Knibbeln im Gesicht - wie kann ich das vermeiden?

Ich habe immer mal wieder kleine Hautunreinheiten, aber seit einem Jahr knibbel ich dauerend in meinem Gesicht herum und muß jeden kleinen Hubbel wegknibbeln. Nun haben sich dadurch entzündliche Stellen gebildet aber ich kann es trotzdem nicht sein lassen. Was kann ich dagegen tun? Bin für jeden Tipp dankbar. Gruß, Lukullus

Mimi
Gast
Mimi
Ich versteh dich

Hallo,
Ich glaube, darunter leiden wir alle mal, auch ich. Das ist aber kein Zwang, keine Sorge, das ist etwas unangenehmes, das loswerden willst. Hilf dir, indem du dich nicht mehr nahe im Spiegel betrachtest, so quetscht du auch keine Hautunreinheiten aus. Plane den Tag voll damit du für den Spiegle keine Zeit mehr hast.
=) lg Mimi

wanda
Gast
wanda
Ich kann es auch nicht lassen

Mir geht es genau so, ich knibble auch an jeder Unreinheit und kann es einfach nicht lassen. Es ist schrecklich. Das geht bei mir schon über Jahre.
Zieh mal Baumwollhandschuhe an. Das mache ich vor dem Schlafengehen, dann piddelt man wenigstens da nicht und es kann mal über Nacht etwas heilen.
Meine Freundin hat mir noch einen homäopathischen Tipp gegeben, den ich ausprobieren werde.
Versuch mal Ipecacuanha C30. Jeden Nachmittag 4 Globuli in Wasser auflösen und schluckweise trinken.
Werde mir die Globuli heute mal in der Apotheke besorgen und es ausprobieren.

Susanne31
Gast
Susanne31

Können unbewusste Ängste ein zwanghaftes Verhalten auslösen?

Hallo! Ich habe vorgestern einen Film über Menschen gesehen, die an Zwangsneurosen leiden. Jetzt ist mein Interesse geweckt und ich möchte mehr über diese Krankheit wissen. Ist es möglich daß Menschen, die darunter leiden, unbewussten Ängsten haben? Ist in ihrer Kindheit etwas schief gelaufen? Was meint ihr? LG Susanne31

Silberdistel
Gast
Silberdistel
Zwangsstörungen

Hallo Susanne,

interessant, was für ein Film war das denn?
Deine Frage ist nicht ganz einfach zu beantworten, über die Gründe von Zwangsstörungen streiten sich die Gelehrten. Ich persönlich glaube an das Aufeinandertreffen verschiedener Faktoren, wobei biographische Aspekte ein Teil davon wären.
Wenn Du Dich näher informieren möchtest:
www.zwaenge.de (die Internetseite der deutschen Gesellschaft Zwangerkrankungen e.V,)
Noch besser finde ich persönlich englische Quellen, z.B.: http://www.ocdonline.com/defineocd.php

Gruß,
Silberdistel

Mitglied Chakram82 ist offline - zuletzt online am 03.03.16 um 10:33 Uhr
Chakram82
  • 207 Beiträge
  • 281 Punkte
Unbewusste oder bewusste Ängste

Hallo Susanne,
ich finde es schön, dass Du Dich dafür interessierst, obwohl Du offenbar selbst nicht betroffen bist. Es müssen nicht nur unbewusste Ängste der Auslöser sein. Einige Betroffene wissen auch, woher die Zwänge kommen, können aber trotzdem nichts daran ändern. Es würde mich aber doch interessieren, wie der Film hieß. Wäre toll, wenn Du dich daran erinnern würdest oder jemand anderes den Titel kennt!
Alles Liebe & Gute,
Chakram

tamy
Gast
tamy

Zwangsgedanken - wer leidet auch darunter?

Hi, habe schon evig zwangsgedanken, hab echt so die Nase voll davon.
Muss mal mit Leuten Quatsch damit ich sehe das es mir nicht alleine so scheisse geht!! Wer von euch hat auch solche Probleme und leidet darunter?

Franz
Gast
Franz
Wie sollen wir uns die Zwangsgedanken vorstellen?

Hallo,wie sollen wir uns das jetzt vorstellen,welche Gedanken hast Du denn?Ich selbst erlebte sehr viel negatives im Leben,Scheidung usw.,da ich einfach mit meinem realen Leben nicht gluecklich war,wurde ich zum Tagtraeumer,ich traeumte mir meine eigene Welt zurecht und das tu ich noch heute.Natuerlich muss man den Tatsachen immer wieder ins Auge sehen,man darf nicht nur traeumen.Was ich habe sind staendige Existenzaengste die mir einfach nicht baus dem Kopf gehen.Ich bin seit nunmehr 34 Jahre inderselben Firma und habe einen guten Beruf,bin verheiratet und habe 3 Kinder die ebenfalls gute Berufe haben,aber ich kriege diese Gedanken einfach nicht aus meinem Kopf,dass ich mal arbeitslos werde und meine Rechnungen nicht mehr bezahlen kann.Meinst Du vielleicht gerade das mit den Zwangsgedanken?Sag doch mal um welche Art Gedanken es sich bei Dir dreht,um die Liebe oder ums Geld oder wie ich,um Existenzangst.Vielleicht magst noch Dein Geschlecht und Dein Alter nennen,damit man sich ein bissl reindenken kann.
Ich finde dieses Thema ist sehr brisant und bin ueberzeugt,wenn Du dies genauer detailierst,bleiben wir Beide mit Deiner Frage hier nicht allein.
Lass den Kopf nicht haengen,bitte melde Dich doch wieder.
Viele Gruesse aus Bayern Franz

sadgirl
Gast
sadgirl

Hey Tamy, ich weiß was du meinst, mit fällt es auch nicht leicht darüber zusprechen, eigentlich habe ich darüber auch noch nicht gesprochen! Aber mir geht es auch so!!!!

Bibi1405
Gast
Bibi1405
Kontrolle

Hallo Tamy! Ich weiß nur zu gut, wie es dir geht. Ich habe auch solche Zwänge, ich kontrolliere ständig ob der Herd und ob das Licht aus ist. Ganz schön nervig das ganze!! Liebe Grüße Bibi1405

Silke
Gast
Silke
Zwangsgedanken

Hallo Tamy,ich kann deinProblem gut nachempfinden. Mir geht es ähnlich. Bekomme meine Gdanken, das mein Papa pflegebedürftig wird und ich nach Hause ziehen muß, obwohl ich eine Arbeit habe und auch eine Katze,die er nicht im Haus haben will. Die Vorstellung mich für einen entscheiden zu müssen ist schrecklich. Ich könnte es nicht übers Herz bringen sie wieder insTierheim abgeben zu müssen. Aber meinem Papa nicht zu helfen ist auch nicht schön. Mein Papa ist zwar schon 70, aber er ist noch mobil.

Jojo123
Gast
Jojo123

Ich halte es nicht aus!

Ich habe mir ein eigenes System für alle Lebenslagen ausgedacht und ihr glaubt nicht wie unnötig und nervig es ist! meine Eltern wissen NOCH nichts...
Einzelheiten bei Frage und Antwort.
Bitte helft mir!
Johanna L. (11 Jahre alt),( den Punkt muss ich IMMEr hinter alles setzen.

Mitglied leid2405 ist offline - zuletzt online am 05.02.16 um 21:38 Uhr
leid2405
  • 141 Beiträge
  • 171 Punkte

Bist du zufällig die gleiche Johanna, die gestern schon um 15:27 Uhr hier einen Beitrag verfasst hat? Wenn es dir wirklich so schlecht geht, dann sprich doch mit deinen Eltern darüber. Hier zig Beiträge zu verfassen ändert an deiner Situation ja auch nichts. Lass dir helfen!

Mitglied Johannajojo ist offline - zuletzt online am 15.03.13 um 16:57 Uhr
Johannajojo
  • 11 Beiträge
  • 13 Punkte

Eigendlich habe ich nur diesen und einen Beitrag über Depressionen verfasst.Wie alt bist du denn?.

Mitglied tringtra ist offline - zuletzt online am 02.08.15 um 17:46 Uhr
tringtra
  • 69 Beiträge
  • 105 Punkte

Wann spricht man beim Lippenkauen von einem Zwang?

Hallo!
Ich mache mir schon seit Wochen Sorgen um meine Tochter.
Sie kaut und knibbelt ständig an ihre Unterlippe herum.
Ich habe ihr schon Kaugummis besorgt, damit sie damit aufhört. Aber leider hört sie nicht mit dem Lippenkauen auf.
Kann man da jetzt schon von einem Zwang sprechen, müßte sie dringend behandelt werden?
Wer kann mir weiterhelfen?
Vielen Dank im Voraus.
Freundliche Grüße tringtra

Mitglied Tippy ist offline - zuletzt online am 27.03.16 um 10:58 Uhr
Tippy
  • 112 Beiträge
  • 116 Punkte

Ist ihre Lippe denn schon blutig? Oder ist das einfach eine schlechte Angewohnheit? Ich würde nicht aus jedem Spleen/jeder Angewohnheit direkt einen Zwang machen. Das legt sich bestimmt auch weider.
Wie alt ist sie denn? Warhscheinlich ist das nur ein Zeichen von Nervösität.

JOOKER
Gast
JOOKER

Besonderheiten einer Zwangsstörung

Hallo.
Kann mir vielleicht jemand von euch weiterhelfen?
Brauche ein paar Besonderheiten einer Zwangstörung....
Wie sie sich halt besonders unterscheidet, zwischen anderen Krankheiten.
Usw....

Danke schonmal im vorraus!


lg

Mitglied bibi1405 ist offline - zuletzt online am 04.03.15 um 10:40 Uhr
bibi1405
  • 36 Beiträge
  • 38 Punkte

Eine zwangsstörung hat man, wenn man zb. ständig auf den Herd starrt ob er aus ist. Pder wenn man ständig zählt, irgendetwas. LG Bibi1405

Mitglied Vandalist ist offline - zuletzt online am 10.07.12 um 21:28 Uhr
Vandalist
  • 1 Beiträge
  • 3 Punkte

Kleines Problemchen - Mengenauswahl bestimmter Dinge

Wenn ich Abends Gummibären esse,
esse ich zwei Stück.
Wenn ich aufs Klo gehe,
nehme ich zwei Stück Klopapier.
Wenn ich Salzsstangen esse,
esse ich immer zwei.
Selbst beim morgentlichen Müsli schaffe ich es nicht, einen alleine zu essen!

Ich könnte noch dutzende andere Beispiele aufzählen, aber die Tätigkeit ist die gleiche.
Ich habe es satt, ständig von irgendetwas zweiwas zu nehmen. So hab ich auch rausgefunden dass die notmale "TicTac"-Dose eine ungerade Anzahl an "TicTac"s hat.

Wenn mir jemand sagen kann, wie ich sowas "verlernen" kann, wäre ich ihm sehr dankbar.

MfG
Vandalist

PS: Lasst euch vom Nicknamen nicht täuschen^^
PS2: Es gibt wichtigere Themen, aber das regt mich auf.
PS3: Ich bin neu hier und hoffe, dass ich das im richtigen Forum gepostet habe

Moderator Kermit ist online
Kermit
  • 1494 Beiträge
  • 1498 Punkte
@Vandalist

...oder sollte ich dich lieber mit Mr. Monk anreden ;-)

Spaß beiseite... Wenn du ernsthaft einProblem darin siehst ("...aber mich regt das auf"), dann kannst du dir nur von einem Psychonanalytiker oder vielleicht auch Psychologen helfen lassen. Der erste Schritt, um festzustellen, ob du tatsächlich ein Problem hast und wer für dich der richtige Ansprechpartner wäre, wäre der Weg zu einer psychologischen Beratungsstelle (Diakonie, Caritas etc.). Da könntest du erstmal ein für dich klärendes Gespräch führen mit jemandem, der mehr Anhnung als alle hier im Forum haben.

Viel Glück
Kermit

Sadgirl
Gast
Sadgirl
Hallo Vandale

Ich kenne das ich mußte eine zeitlang alles 3 mal machen alle guten dinge sind 3, dann habe ich mir gesagt das ist doch mist und ich habe alles nicht mehr 3mal gemacht und zum schluss konnte nichts mehr 3 mal machen, jetzt habe ich das problem nicht mehr, dafür andere!!! Probier dochmal alles 3mal zu machen!!

bibi1405
Gast
bibi1405
Hallo Vandalist

Sadgirl hat recht,probiere es mal mit 3 mal aus. Wenn du das dann schaffst dann ist dein Problem auch nicht so schlimm

Gast21
Gast
Gast21

Schon eine Zwangsstörung?

Hallo,

ich habe schon einiges im Forum gelesen. Ich weiß auch ,dass ihr keine Ärzte seid. aber dennoch hoffe ich, kann mir jemand seine Meinung und seinen Rat dazuschreiben.
Seit längerer Zeit(1-2Jahren) habe ich dieses meiner Meinung nach völlig bescheuerte und übertriebene Ritual, beim Verlassen des Hauses zu kontrollieren, ob das Glätteisen aus ist. Anfangs waren es 5 mal zum nachschauen mittlerweile stehe ich nun min. 5 Minuten wie angewurzelt und schaue immer wieder nach. ich weiß in dem Moment, das es sinnlos und übertrieben ist da es aus ist aber ich kann in dem moment nicht anders. Koche ich etwas und gehe danach aus dem Haus kontrolliere ich den Herd ebenfalls lang und oft. Bei der waschmaschine läuft es genauso. mich nervt es einfach nurnoch.

steve
Gast
steve
Steve

Hallo
finde ja ! ist ein kontrollzwang! gleich therapie machen, dh dem zwang nicht nachgeben..

Sadgirl
Gast
Sadgirl
Zwang

Ja ich denke auch das ist ein Zwang und eine Therapie ist wohl der beste weg umso früher umso besser, habe auch gerade eine angefangen!! Wünsch dir viel Glück!

Mitglied blueeyedgyrl ist offline - zuletzt online am 30.12.12 um 14:42 Uhr
blueeyedgyrl
  • 2 Beiträge
  • 4 Punkte

Zähl-zwang

Also hallo erstmal.
seit ich 9 Jahre alt bin wie soll ich das jetzt sagen zwang naja also:zum beispiel in der Schule wenn wir halt so ne Aufgabe rechnen müssen und zähl gedanklich vielleicht von 10 bis 0 und ich zwinge mich in diesen 10 Sekunden die Aufgabe zu haben. Noch ein beispiel wenn ich Abends im Bett bin dann zähl ich immer von 20 bis 0 von 0 bis 10 von 10 bis 0 dann von 0 bis 6 von 6 bis 0von 5 bis 10 und von 10 bis 5 (auch gedanklich) oder wenn ich mich wo einlogge zähl ich auch immer von 15 bis 0 und bis dahin muss ich mich eingeloggt sein...bin ich krank oder was ist mit mir los ???

Nicky88
Gast
Nicky88

Das liest sich aber sehr kurios,
hast du versucht es einfach mal sein zu lassen?
ansonsten könnte eine zwangsneurose vorliegen, allerdings stört sie dich ja (noch) nicht in deinem alltäglichen leben oder?
wenn doch, dann suche dir lieber einen guten psychiater ;)

Mitglied H2O2 ist offline - zuletzt online am 25.11.13 um 00:04 Uhr
H2O2
  • 8 Beiträge
  • 13 Punkte
Überschrift:-)

Bevor man zum Psychater geht würde ich ,wie schon genannt, erstmal selbst probieren damit aufzuhören.
Ich habe selbst Probleme mit Zwängen aber erst seit nem halben jahr etwa.
Als Kind hat fast jeder mal son Kram Nicht auf die fugen treten, nur die weißen Zebrastreifen etc. stand in'er Fachzeitschrift. Nur wenns zwanghaft ist sollte man vieleicht was tun. Bei mir un bei dir isses anscheinend Zwanghaft, ich jedenfalls schaffe es fast nicht wirklich damit aufzuhören. Werde wohl mal irgendwann zu nem Psychater gehen.

Viel Glück
und rede mit jemand Vertrauten darüber, das hilft schonmal gewaltig!!!!!

Bibi1405
Gast
Bibi1405

Hallo Blueeyedgirl! Du hast definitiv eine zwangsneurose. Ich habe das auch ab und an, ich zähle dann die Fenster an den Häusern, aber nur die in einer Reihe sind.

sadgirl
Gast
sadgirl

Angst vor Gerüchen

Hallo, mein zwang besteht darin das ich Angst habe das sich eklige Dinge oder Gerüche auf mich übertragen! Kennt das jemand?

Mecki
Gast
Mecki

Nein...wie soll das denn gehen ? o.O
auch noch nie von gehört !!

Mitglied H2O2 ist offline - zuletzt online am 25.11.13 um 00:04 Uhr
H2O2
  • 8 Beiträge
  • 13 Punkte

Wie kann ich Zwangsstörungen selbst therapieren?

Hi
ich bin ein Junge 15 Jahre alt und ich leide meiner Meinung nach seit kurzem am Kontrollzwang.
Nun wollte ich gerne wissen ob und wie ich vieleicht selbst davon los komme. Ohne eine Therapoie.

Und falls sich jemand damit auskennt wie lange dauert dwnn so ne Therapie und wer macht so was jeder x beliebige Psychiater oder nur spezielle Therapeuten?

Gute Adressen für so eine Behandlung währen auch eine große Hilfe.

Ja ich weiß das ist keine Kontaktbörse ich hab die Regeln gelesen aber falls das hier jemand mit dem selben Problem liest würde ich mich gerne mit ihm oder ihrdarüber austauschen.

Danke im Vorraus!!!

hehe
Gast
hehe
Nee

Hey ich bin ein mädchen, 13 jahre alt. ich leide an einer zwangsstörung, kein kontrollzwang zumindest nicht größenteils. das jetzt seit ca. 2-3 jahren ohne therapie. seit ungefähr einem halben oder viertel jahr bin ich jetzt bei einem psychologen und es geht mir deutlich besser. ich würde dir raten professionelle hilfe zu suchen.

Mitglied H2O2 ist offline - zuletzt online am 25.11.13 um 00:04 Uhr
H2O2
  • 8 Beiträge
  • 13 Punkte
Danke für die Antwort

Ich hab. es ja noch nicht mal meinen Eltern gesagt und Momentan bin ich auch noch krank aber vielen Dank für deinen Beitrag:-)
Dazu kommt dass ich ein ganzes Bündel an Problemen habe! Es ist ein kleiner Zwang mix aber haupsächlich KontrollZ. Ich habe auch "Und es gab schon genug Mobbing" seit der 3. eher Anfang vierten Klasse ein Problem mit Zuckungen!? Es ist nicht ganz automatisch sondern eher angewöhnt und zwanghaft geworden!? Ich habe sie aber sehr gut im Griff und es sind teilweise nurnoch bewegungen mit der Schulter:-)

Tschüss Forum und schlaf gut :-P

Mitglied Sonnenmensch12 ist offline - zuletzt online am 03.08.12 um 20:47 Uhr
Sonnenmensch12
  • 2 Beiträge
  • 2 Punkte
Zwangstörung

Hallo,

Ich hatte auch eine Zwangsstörung, ich habe alles versucht war bei einer ambulanten Therapeutin doch nichts hat geholfen!Dann habe ich den Schritt in eine Klinik gewagt und diese hat mir geholfen. Heute geht es mir wieder viel besser. Ich würde dir raten auch eine Therapie zu machen.

Mitglied Smile1998 ist offline - zuletzt online am 25.03.13 um 17:23 Uhr
Smile1998
  • 29 Beiträge
  • 49 Punkte

Tür muss immer zu sein - leide ich unter Zwangsstörungen?

Hallo,
Ich bin 14 Jahre alt und bin mir unsicher ob ich Zwangsstörungen haben könnte..Ich muss immer wieder Dinge überprüfen z. B. ob die Tür zu ist. Bei mir müssen Türen eigentlich immer zu sein, wenn ich zum Beispiel fernseh gucke muss ich manchmal einfach aufstehen und gucken ob die Tür auch wirklich zu ist. Ich muss Türen auch richtig zumachen also das war mal nachts da bin ich in mein Zimmer gegangen und habe ich weiß nicht wie oft die Tür zu und aufgemacht. Schließlich ist mein Bruder dann gekommen und hat gefragt was das denn solle..das war mir zu peinlich und habe nichts gesagt. Ich habe auch im Alltag manchmal so Situationen aber nicht so extrem immer mal zwischendurch..

Sind das schon Zwangsstörungen?

Mitglied Julyhu1996 ist offline - zuletzt online am 18.06.12 um 13:58 Uhr
Julyhu1996
  • 17 Beiträge
  • 19 Punkte
Hmm - schwer zu sagen

Hi,
weiss nicht ob das Zwangsstörungen sind. Ich würde sagen wenn Du Dich nur 1 oder zweimal vergewissern möchtest dass die Tür auch wirklich zu ist dann ist das ok. Wenn Du natürlich 3 oder viermal hintereinander die Tür auf und zu machst ist das glaub ich nicht normal.
Was meinst Du damit es gibt noch so manch andere Situationen im Alltag ?

LG
Julia

Mitglied Smile1998 ist offline - zuletzt online am 25.03.13 um 17:23 Uhr
Smile1998
  • 29 Beiträge
  • 49 Punkte
Hey

Also im Alltag sind mehrere von solchen Situationen zum Beispiel wenn ich das Lich irgendwo ausschalte immer erst einmal aus und dann nochmal kurz an, sonst ist das halt falsch oder eben nicht richtig. Und naja eigentlich weiß ich ja das die Tür zu ist schaue aber trotzdem nach. Also alles was ich tue muss manchmal eben zweimal gemacht werden Jalousie runterlassen muss sozusagen nach einer bestimmten Technik. Oder den Wasserhahn zudrehen keine Ahnung. Es sind eher kleinere Dinge möglicherweise bilde ich mir das auch nur ein...

PS: Danke für die Antwort.

Mitglied H2O2 ist offline - zuletzt online am 25.11.13 um 00:04 Uhr
H2O2
  • 8 Beiträge
  • 13 Punkte
Bei mir ist das fast genau so!

Hey
Ich bin ein Junge und 15 Jahre alt.
Ich wollte gerade selbst fragen ob ich unter Zwangsstörungen leide, mache ich auch noch aber bei mir ises teils genauso. Ich muss immer alles kontrollieren ob die tür zu is ob das licht aus is ob die Heizung aus is ob ich das fenster auch wirklich zu gemacht habe und wenn ich dann weggehe bin ich mir schon wieder nicht mehr sicher ob es nun zu is. Natürlich weiß ich das es zu ist aber ich werde förmlich dazu gezwungen es nochmal zu kontrollieren.

Wollte dir nur sagen das du nicht die einzige bist mit solchen problemen!

Wäre schön von dir zu hören wie es denn jetzt gerade ist und ob und was du schon dagegen unternommen hast oder noch besser ob du es einfach lassen konntest!

:-)

Mitglied H2O2 ist offline - zuletzt online am 25.11.13 um 00:04 Uhr
H2O2
  • 8 Beiträge
  • 13 Punkte
Ergänzung

Bist du der Meinung es sind Zwangsstörungen?
Hast du es deinen Eltern gesagt?
Was haben sie gesagt?

Sylli
Gast
Sylli

Zerstöre meine Finger

Hallo,

ich bin neu in diesem Forum. Ich reiße mit einer Pinzette und schneide mit Hautschere die abstehende Haut ab, weil sie mich stört. die Finger sollen perfekt aussehen. Wenn ich mich nicht so schneide das es nicht blutet kann ich nach einer gewissen Zeit wieder aufhören. Habe ich den Finger aber blutig geschnitten, dann mache ich auch schon mal 10 - 15 Stunden am Finger herum, weil ich möchte das die Wundränder ganz eben sind. Das bluten und nässen macht mich dann ganz verrückt. Hab auch schon am Körper und an den Lippen herumgeschnippelt. Bei einer meiner Attacken am rechten Mittelfinger ging ich am Wochenende ins Krankenhaus, weil ich starke Schmerzen hatte. War ein Fehler. Die Ärztin legte mir eine Dränage und hab seitdem am Finger schmerzen und eine hässliche Narbe. Ein anderer Arzt hat dann auch noch ein stück Nagelwurzel entfernt. Da wächst jetzt wildes Fleisch und die Schmerzen habe ich immer noch.

Seit letztem Jahr wie? ich auch noch das ich Psoriasis habe.

An meinen Zehen sind 2004 auf einmal 7 - 8 Nägel aufeinander gewachsen und musste mir diese immer wieder entfernen lassen. Dann gab mir ein Arzt den Rat ich solle mir doch an den Zehen die Nagelwurzeln entfernen lassen. Dies war ein sehr schlechter Rat, weil an mir bereits schon 6 mal an allen Zehen nachoperiert werden musste. Jetzt wird es ein 7. mal von einem privaten Arzt gemacht. Hoffe auf eine Besserung. Man vermutet das dies schon eine Art von Psoriasis war. Man hat die Auswirkung und nicht die Ursache bekämpft.

Bin am verzweifeln. Ich hasse mich so sehr.

Gruß

Sylli

Nina
Gast
Nina
Psychotherapie

Wenn du dich über Stunden zwanghaft (?) schneidest, obwohl es schon blutet, solltest du einen Psychologen hinzuziehen.

Ergänzend würden die vielleicht Maniküretipps von einer Kosmetikerin helfen.

sylli
Gast
sylli
Zerstöre meine Finger

Hallo Nina,

danke für Deine Antwort.

Fange am 26.06.2012 eine ambulante Therapie an. Ich hoffe die können mir helfen. Bei einer Maniküre war ich auch schon mehrmals und die haben mir die Finger auch blutig geschnitten. Das war einfach nur grausam.

Gruß

Sylli

Mitglied Claudia17 ist offline - zuletzt online am 19.02.12 um 19:19 Uhr
Claudia17
  • 2 Beiträge
  • 4 Punkte

Zwangserkrankung - wer leidet auch darunter?

Hallo,
wer von Euch leidet auch unter einer Zwangsstörung?
Wie geht Ihr damit um?

Mara
Gast
Mara
Zwangsstörung

Hi
Ich leide auch schon seit einigen Jahren an ZS also ich muss Dinge mehrmals berühren bis ich ein gutes Gefühl hab oder wenn ich an etwas schlechtes denke und dabei was tue muss ich das dann noch mal tuen und dabei an was gutes denken. Das hört sich total bescheuert an und ich weiß dass das dumm ist. Unter welcher ZW leidest du z.B. Kontrollzwang... Oder so...?

mimi
Gast
mimi
Durstler- sich weigern zu trinekn bis man verdurstet

Hallo allerseits!

Mein Name ist Charlie, ich bin weiblich und 13 Jahre alt.
Ich selbst leide an psychischen Ängsten die bei mir besonders das Thema "Wasser trinken" betreffen. Ich trinke so manchmal gar kein Wasser am Tag, höchstens einige Gläser, ist aber auch selten.
Geht es dir genauso?
Ich kenne nämlich niemandem mit solch einem Problem.

Angefangen hat das so:
Ich war in der Volksschule der absolute Star der ganzen Schule, wie ihr denkt, war ich villeicht etwas hochnäßig, aber das stimmt nicht!
Dann kam ich ins Gymnasium und keine Ahnung, was ich falsch machte, ich wurde gemobbt in Form von "anbrüllen" bis "schlagen". Jetzt weiß ich warum. Sie alle hatten familiäre Probleme.
Schließlich habe ich versucht, meine Trauer im Essen zu ertrinken. Ich habe innerhalb eines Jahres 6kg zugenommen und habe aufgehört zu trinken. Jedes Mal, wenn ich getrunken hatte, wobei mir Flüssiges nicht mehr schmeckte, man musste mich zwingen zutrinken, wurde mir schlecht, auch hatte ich mich bereits einige Male übergeben.
Das läuft schon seit 3 Jahren so und der Arzt meint, ich sei extrem gesundheitlich gefährdet. Trinke ich nämlich zu wenig Wasser, wird mein Blut dünner und weniger, ich werde schwächer und anfälliger. Mittlerweilen habe ich 7 Allergien. Würde ich mich einmal verletzen so könnete ich relativ schnell verbluten, bzw das Blut kann auch unerwartet in einer Ader im Brustkorb oder Hals aufspringen, somit wäre ich innerhalb kürzestes Zeit tot.
Ich hoffe, dass ich euch nicht allzu sehr verschreckt habe. Dennoch gibt es dieses Problem und es muss beredet werden! Ich möchte schließlich nicht austrocknen über Nacht, so wie es dem Opa meiner Freundin passiert ist.

PeterPaul
Gast
PeterPaul

Ich gehe nicht aus dem Haus, bevor ich nicht alles 3 x kontrolliert habe, was soll ich tun?

Hallo! Ich habe ein Problem, welches man nicht auf Anhieb erkennt. Bevor ich das Haus verlassen, gehe ich noch bis zu 3x zurück und kontrolliere, ob der Herd und das Licht aus ist. Auch der Gedanke, daß ich vergessen habe, die Haustür abzuschliessen, läßt mich nicht zur Ruhe kommen. Auf der Arbeit kann ich mich deshalb nicht mehr konzentrieren. Was könnte ich gegen diesen Kontollzwang tun? Vielen Dank im Voraus, für alle hilfreichen Tipps. Gruß PeterPaul

Monika
Gast
Monika
Hilfen

Hallo Peter Paul,

ich bin angehende Heilpraktikerin für Psychotherapie. Es ist schon mal gut, dass du dich an einem Forum wendest mit deinem Problem. Sehr viele Zwangskranke fühlen sich z.T. sehr lange mit ihrem Leiden sehr allein, weil sie aus Scham darüber nicht sprechen.

Versuche mit deinem Hausarzt deine Symptome genauer zu erkennen oder suche dir vor Ort einen Psychotherapeuten oder Heilpraktiker mit systemischer Ausbildung, damit du vielleicht herausfinden kannst, was eventuell ein Auslöser für deinen Zwang darstellt.

Alles Gute für dich!
:-)

lisa
Gast
lisa

Ist das eine zwangsstörung?

Hallo ich habe den verdacht das ich zwänge habe ich zähle mal ein paar auf
1. ich kann einfach nichts in meinem zimmer verändern also meine sachen müssen immer
an bestimmten stellen liegen wenn ich etwas neues habe leg ich es in meinem zimmer an eine stelle und da muss es immer liegen bleiben und manche sachen die ich neu habe dürfen nicht in mein zimmer oder ich tuhe sie in meinen schrank ich denke sonst immer das etwad schlimmes passiert oder es unglück bringt das ist sehr belastend für mich das ist das schlimmste ich weiß es hört sich echt komisch an

2.ich muss meinen stuhl am schreibtisch immer in einer position haben wenn ich darauf
sitze
sitze und die tastatur an meinem pc auch

3.ich muss oft bei gegenständen die farben in meinem kopf aufsagen zb. ich sehe eine jacke ich muss in meinen gedanken zb. schwarz, weiß, blau, rot aufsagen jenachdem welche farbe die gegenstände haben

kennt das jemand? bitte helft mir ich möchte das loswerden und überlege vieleicht eine therapie zu machen. liebe grüße lisa.

...
Gast
...
...

Also ja, das ist definitiv eine zwangsstörung. eine Therapie wird Sucher helfen denke ich. Ich habe auch eine Zwangsstörung nur bin uch nich nicht bereit eine Therapie tu machen. Aber ich hab oft gelesen je früher man aufmerksam wird und was dagegen tut desto besser ist die Chance damit aufzuhören. Also finde ich wenn du bereit bist solltest du das auch machen. Je früher desto besser.
Lg

lisa
Gast
lisa

Zwangsgedanken ich darf nichts verändern

Hallo ich bin 16 jahre alt und bemerke zwänge bei mir zb. ich darf nichts in meinen Zimmer verändern alles muss an seinem platz liegen wie es vorher war darum ist mein zimmer auch immer ordentlich und ich kann auch nichts von meinen sachen wegschmeissen ich fühle mich sonst nicht wohl und habe angst das etwas schlimmes passiert wenn sich was verändert ich hab zb. eine nasenspray flasche neben meinem bett auf dem boden liegen und sie muss da immer grade liegen und darf nicht weg oder ich habe meinen Advenskalender im zimmer an einer stelle und ich kann ihn nicht wegschmeissen er muss da bleiben das nervt mich echt und mein stuhl muss auch immer bestimmt an meinem schreibtisch stehen wenn er darf nicht anders stehen was kann ich denn tuhen?.

Mimmi
Gast
Mimmi
Mmmhhh...

Also  ich habe auch Zwangsstörungen ich bin auch 16 und es wird mal schlimmer mal besser. So ein ähnliches problem hatte ich, habe ich teilweise manchmal noch wenn der Tag nicht so gut war, mit meiner Brille, sie musste immer am Rand meines 'Schminktisches' liegen in einer bestimmten Position und ich konnte es nicht lassen egal wie müde ich war egal was passierte sie in diese bestimmte Position zu rücken. Dann konnte ich sie eines Tages nach dem duschen nicht mehr finden, ich war verzweifelt und dachte jetzt würde was schlimmes passieren aber es alles war gut. Dann fiel mir auf (irgendwie komisch) dass wenn ich sie in einem anderen Raum legte alles gut war. Irgendwann achtete ich nicht mehr so viel darauf  wie sie lag. Dann legte ich sie einfach so hin und auch wenn es extrem schwerfiel und ich fast heulen musste vor Angst und dem komischen Gefühl ließ ich sie einfach so liegen und glaub mir es fiel mir immer leichter es einfach zu lassen,
Stell das nasenspray einfach weg als es un eine andere Position zu rücken das ist einfacher, schmeis einfach mal was weg was du bis jetzt nicht konntest, denk nicht drüber nach tuh es einfach. Viel Glück :)

Baer69
Gast
Baer69

Kontrollzwang gefährdet Job

Hallo leide unter einem Kontrollzwang der meinen Job gefährden könnte.
In der Firma bitte ich eine liebe Kollegin die gewissen vorgänge nochmal zu kontrollieren. War schon beim Psyschotherapoit, der sagte mir ich müsse 1.Jahr auf einen Therapieplatz warten. Das kann bei mir schon zu spät sein, und mich meinen Job gekostet haben.
Hilfe!!! Hat jemand ein Tipp wie und wo ich schneller zu einem Therapieplatz komme?
(Im Rhein Main Gebiet)
Oder kennt jemand einen Therapoiten auf disem Gebiet?

Im voraus schon mal vielen lieben Dank!!!!

Moderator Kermit ist online
Kermit
  • 1494 Beiträge
  • 1498 Punkte
Halo Baer!

Du könntest zumindest mit eier ambulanten Therapie beginnen - entweder bei einem freien Psychotherapeuten oder auch über eine Psychologische Beratungsstelle. Die gibt es in größeren Städten und werde i.d.R. von Diakonie, Caritas o.Ä. betrieben. Das wäre ein Anfang und könnte die Wartezeit auf eine stationäre Therapie überbrücken.

Viel Erfolg!
Kermit

vivian82
Gast
vivian82

Welche Methoden zur Behandlung der Zwänge gibt es?

Hallo Leute!

Ich würde gerne mal wissen, welche bekannten Methoden es eigentlich gibt, um bestimmte Zwangsstörungen zu behandeln und wieder in den Griff zu bekommen. Kennt sich jemand von euch damit aus? Wo kann man sich als Betroffener mal darüber informieren und wie sieht es mit den Erfolgschancen aus? Kann mir da jemand weiter helfen? Danke im voraus!

Gruß,
Vivian

Mitglied goldhaserl ist offline - zuletzt online am 12.06.14 um 16:50 Uhr
goldhaserl
  • 294 Beiträge
  • 311 Punkte
Zwangsstörungen

Hallo Vivian
Schau unter dem Forum Zwangsstörungen nach, oder erkundige dich beim Arzt.

Moderatorin MissMarieIsCurious ist offline - zuletzt online am 17.07.14 um 22:17 Uhr
MissMarieIsCurious
  • 10040 Beiträge
  • 10047 Punkte
@vivian

Lies dazu die Artikel zu Zwangsstörungen im Themenbereich hier

http://www.paradisi.de/Health_und_Ernaehrung/Erkrankungen/Zwangsstoerungen/

Zu jedem Forenthema gibt es hier einen Themenbereich mit grundsätzlichen Informationen, weiterführenden Artikeln und Nachrichten. Diese beantworten die meisten Fragen schon von Anfang an, also immer erst dort nachlesen. Wenn du dann noch Fragen hast stelle sie hier in diesem Beitrag.

zimtstern
Gast
zimtstern
Internettherapie

Hallo!
Ich kann euch allen die Internettherapie der Uniklinik Freiburg sehr empfehlen!
Ich leide schon seit einiger Zeit an Wasch- und Kontrollzwängen.
Als ich bei meiner Suche im Internet auf deren Seite (www.zwaenge.uniklinik-freiburg.de) stieß habe ich beschlossen es einfach mal zu versuchen und nicht länger auf einen Therapieplatz beim Psychologen zu warten.
Ich hatte einige Zweifel ob Therapie übers Internet funktionieren kann, aber ich bin wirklich positiv überrascht worden und möchte euch dringend empfehlen es selbst zu probieren!
Ich würde mich freuen hier von euren Erfahrungen zu hören!
Liebe Grüße und viel Erfolg!

Tina
Gast
Tina

Habe ich eine Zwangsstörung?

Sind das Zwangsstörungen?
Alles hat ca. vor 3 Jahren angefangen. Ich muss immer aus den selben Gläsern trinken, bei der Hautpflege wende ich ein bestimmtes System an, ich muss jeden Abend beten -> sonst geschieht meiner Meinung nach ein Unglück. Zahlen muss ich soviel mal schreiben, bis sie richtig sind und wenn ich im Internet bin, muss ich einen Link soviel mal anklicken, bis ich ihn "richtig" angeklickt habe. Einmal habe ich probiert, die Hautpflege ausnahmsweise mal nicht nach dem seleben System zu machen und dann habe ich irgendwie alles um ich herum vergessen. Ich habe schon oft probiert, selbst davon los zukommen, aber ich habe es einfach nicht geschafft. Könnt ihr mir helfen?

Lilli
Gast
Lilli
:)

Also meiner Meinung nach ist das glaub ich schon eine Zwangsstörung manches was du schreibst ist bei mir nämlich auch so .... aber ich kann so was nicht einschätzen
ich würde mal zum Psychologen gehen und ihn alles erzählen :)
Lg Lilli

xy
Gast
xy

Zwangsstörungen oder nicht?

Als Kind habe schon mal an Zwangsstörungen gelitten. Damals habe ich mir eingebildet, dass ich nichts angreifen kann weil meine Finger dann stinken. Klingt krank, ja, aber es ging dann wirklich so weit dass ich nichts mehr essen wollte weil ich das Besteck nicht angreifen konnte und von einer Freundin gefüttert werden musste. Meine Eltern haben sich dann sehr bemüht und es auch geschafft, dass das wieder aufgehört hat. Jedoch traten später immer wieder Symptome auf. Eine Zeit lang musste ich tausendmal kontrollieren, ob die Wohnungstür zugesperrt ist. Das war dann eine Zeit lang wieder weg. Jetzt ist es doch wieder da. Ich kontrolliere tausendmal ob die Tür zu ist, obwohl ich mich genau erinnere, dass ich sie abgesperrt habe. Außerdem muss ich jeden Abend noch mindestens dreimal aus dem Bett aufstehen und unters Bett schauen. Oft denke ich, dass jemand unter meinem Bett ist und ich glaube, dass ich jemanden unter meinem Bett atmen höre. Ich kann auch nicht am Abend, besonders zu Mitternacht, nicht in einen Spiegel schauen, weil ich Angst habe, da könnte ein Geist drinnen sein. Außerdem habe ich Angst, zu Mitternacht auf die Uhr zu schauen und vermeide das konsequent, da ich Angst habe, jemand (ein Geist) könnte mir dann zu Mitternacht erscheinen (mit Geist meine ich eine Leiche). Ich kann auch nicht alleine im Dunklen sein, da ich dann das Gefühl habe dass jemand sich an mich heranschleicht. Und ich habe Angst vor Kellern. Und manchmal wenn ich auf der Straße gehe, bilde ich mir ein, dass ein bestimmtes Auto es auf mich abgesehen hat und mich überfahren will. Dann muss ich zum Beispiel auf die andere Seite ausweichen. Manchmal, wenn ich auf jemanden warte, werde ich total nervös und muss mich verstecken, weil ich aus irgendeinem Grund Angst habe, dass derjenige mich entdeckt. Ich bin mir nicht sicher ob diese Sachen noch normal sind, aber mich würde eine professionelle Meinung interessieren.

Danke!

Mitglied goldhaserl ist offline - zuletzt online am 12.06.14 um 16:50 Uhr
goldhaserl
  • 294 Beiträge
  • 311 Punkte
Zwangsstörung

@xy
Nein das ist nicht normal sondern beine ausgewachsene Zwangsstörung. Du brauchst DRINGEND Hilfe. Wende dich an einen Psychologen der kann dir helfen, aber bald! Alles Gute für dich. L. G.

Mitglied Fizzli-80 ist offline - zuletzt online am 11.10.10 um 21:48 Uhr
Fizzli-80
  • 3 Beiträge
  • 5 Punkte

Selbstzerstörung

Hallo, bin noch ganz neu hier und kenn mich noch ned wirklich aus...hab auch noch nicht viel zu diesem Thema hier gefunden.
Ich leide seit ca 5 Jahren an einer Zwangshandlung,,,früher habe ich noch in gewissen Situationen geritzt...das mittlerweile nicht mehr, aber ich ziehe mir die Haut vom Gesicht, immer nur kleine Stellen oder suche oder drücke so lang im Gesicht rum bis ich so richtige Krusten kriege und die dann täglich wieder abzieh. Seh nach diesen Jahren natürlich schon ungeschminkt richtig furchtbar aus und hab ziemlich viele Narben die ich mir selber gebastelt hab.
Ich nehme zwar Tabletten aber in der Hinsicht tut sich da irgendwie gar nix.
Kennt jemand dieses Problem...fühl mich so allein damit :(

Lippenbeisser
Gast
Lippenbeisser
Ich schade mir selbst

Hallo, ich kann dich gut vestehen. Ich habe auch zwei nervige Ticks, die mich selber nerven. Habe es bisher aber leider nicht geschafft, diese abzulegen. Diese Ticks trage ich schon seit vielen Jahren mit mir rum. Leider habe ich es bis jetzt noch nicht geschafft, diese mir abzugewöhnen. Hier sind meine Ticks. Die zwei schlimmsten sind zum einen, dass ich mir ständig in die Lippen beisse. Ich habe immer das Gefühl, dass meine Lippen nicht glatt sind und deshalb diese Stellen, die hart sind od. uneben sind. Diese Stellen reisse ich mir dann mit den Zähnen od. mit den Fingernägeln ab, damit meine Lippen wieder glatt werden. Aber das Gegenteil ist der Fall. Irgendwann tut es sogar weh und es blutet sogar manchmal. Dann höre ich auf, aber sobald sich die Lippenhaut wieder zusammengewachsen ist, fang ich wieder von vorne an. Ich weiß zwar, dass ich mir nichts gutes tue, aber leider kann ich mir das partout nicht abgewöhnen. Immer wieder erwische ich mich darin, dass ich es wieder tue. Und der zweite nervige Tick ist, dass ich mir immer komisch die Augen verdrehe. Das sieht so aus, als ob ich nach oben gucken würde. Blöderweise mach ich das unbewusst, weil ich mir damit die Augen entspannen will. Aber das entspannt nicht, sondern macht mich eher verrückt. Es ist schon blöd zu wissen, dass diese Ticks einem schaden. Aber irgendwie ist es nicht einfach, diese abzugewöhnen. Hat jemand damit Erfahrungen gemacht und sich seine Ticks erfolgreich abgewöhnt?

valli
Gast
valli

Helfen mit einem Hund?

Hallo :)
also ich bin 14 jahre alt und habe zwangsstörungen.
ich wollte mal fragen ob es mir helfen würde einen hund zu kaufen, da ich oft mich alleine fühle und vielleicht jemanden brauche.

Moderatorin MissMarieIsCurious ist offline - zuletzt online am 17.07.14 um 22:17 Uhr
MissMarieIsCurious
  • 10040 Beiträge
  • 10047 Punkte
@valli

Wenn du unter Zwangsstörungen leidest dann solltest du eine Therapie machen und genau diese Frage einem Therapeuten stellen. Es kommt ja auch auf die Art der Ausprägung deiner Zwangsstörung an. Bei manchen können Haustiere dich erst recht in den Wahnsinn treiben. Also, besprich das mit deinem Therapeuten.

Dietmar
Gast
Dietmar

Meine Bekannte ist Kleptomanin, kann ich sie zur Therapie überreden?

Hallo,ich habe eine nette Bekannte,die unter Kleptomanie leidet.Gestern schlenderten wir durch ein Warenhaus.Sie mußte sich unbedingt noch die Lippenstifte angucken.Ich sah nicht richtig,sie versuchte einen zu stehlen.Natürlich bin ich sofort zu ihr hin und sorgte dafür,daß sie den Lippenstift zurücklegte.Ich mag meine Bekannte und möchte,daß sie von ihrer Zwangsstörung geheilt wird.Was kann man da tun? Gibt es Verhaltenstherapien,die für solche Krakheiten zuständig sind?Kennt sich jemand mit dem Thema aus und kann mir helfen?Vielen Dank,Dietmar

Darkness_Dynamite
  • 2164 Beiträge
  • 2172 Punkte
.

Bist du dir wirklich sicher, dass sie eine Kleptomanin ist?!
Ja, es kann durch eine Psychotherapie behandelt werden. Informationen dazu findest du auch im Internet. Du kannst ihr ja mal empfehlen, eine zu machen. Aber ob sie das wirklich tut, weiß man nicht, das wird sich zeigen.

Fernseh-Frau
Gast
Fernseh-Frau

Wer möchte bei einer Reportage über Zwänge mitmachen?

Hallo liebes Forum,
für eine Reportage, die bei Pro7 laufen soll, bin ich noch auf der Suche nach Menschen mit einer Zwangserkrankung. Bitte meldet euch.

LG

Moderatorin MissMarieIsCurious ist offline - zuletzt online am 17.07.14 um 22:17 Uhr
MissMarieIsCurious
  • 10040 Beiträge
  • 10047 Punkte
@Fernseh-Frau

Das hier ist ein Informationsforum und kein Anzeigenblatt für Suchanzeigen nach Protagonisten für Ihre TV-Produktionen. Gewerbliche Anzeigen und das Veröffentlichen von Kontaktdaten ist im Forum untersagt. Das können Sie in den Forenregeln nachlesen.

http://www.paradisi.de/Community/regeln.php

Suchanzeige geschlossen!

Geschlossen (Antworten nicht möglich)
Tiermessi
Gast
Tiermessi

Was tun gegen tier-messi

Hallo,
ich haben im moment ein problem, haben wahrscheinlich in der nachbarscghaft einen tier messi.
Leider kenn ich diese frau und möchte sie nich unbedingt in die pfanne hauen.
was würdet ihr machen.
Ich wäre dankbar über jede antwort

Moderatorin MissMarieIsCurious ist offline - zuletzt online am 17.07.14 um 22:17 Uhr
MissMarieIsCurious
  • 10040 Beiträge
  • 10047 Punkte
@Tiermessi

Du kannst versuchen mit ihr zu reden und wenn das nicht fruchtet musst du das Ordnungsamt oder die Tierrettung verständigen. So etwas ist weder für die Gesundheit der Frau noch für die Tiere gut.

Andre
Gast
Andre

Leider Stark krank

Ich bin stark krank Ich leide unter dem Zählzwang und unter dem Kontrollzwang ,mit 12 fing es an ,und ist inzwischen so Heftig ,dass ich schon des öfteren an meinen Grenzen gestoßen bin und ich keine lust mehr auf mein Leben habe ,ich mache eine Therapie aber die hilft nur leicht an und ich erzähl trotzdem nicht alles meiner Therapeutin ,weil es mir einfach zu schwer fällt.
Ich bin 22 Jahre alt und das einzigste was mich noch hält ist meine Mum
meine Freundin verstärkt den Zwang noch mehr durch den dauerstress.
Ich suche andere Leute die es auch so schwer haben im leben ich habe icq könnt euch ja gerne melden.
Wie habe ich es nur Verdient ,hab doch nicht falsch gemacht

Sunny
Gast
Sunny
Leider stark krank

He andre Kenne Dein Prblem Gut . Leide selbst seit mehrern Jahren unter den Ticks,und hab angst nich die kurve zukriegen . Versuche jetzt eine Tehrapie beginne ende der Woche damit, mal sehen. es ist hart muß alles zählen und rechts drehen, alles muß sich teilen lassen und darf nie ungrade sein. alles negative macht mir angst, kommt im fehrnsehen etwas schlimmes und ich schluck oder hol luft dabei denke ich ich zihe das jetzt an und es passiert mir. im moment wo ich das schreibe könnte ich lachen ... Hört sich das nicht alles beklopt an??? du bist nicht allein , sondern wir sind viele!!!! bleib stark

Andre
Gast
Andre
Leider Stark Krank

Hi Sunny ,danke für deine Antwort ,ich sage immer alles was wir machen ist bekloppt ,aber wir müssen es machen ,da uns es sonst schlecht geht oder man auf dumme gedanken kommt :(
Naja ich muss alles Positive mit einer geraden Zahl zählen z.b 1.2.3.4.1.2
Und alles Negative 1.2.3.1.1.1

Und das mehrmals hintereinander ,dabei ist das schlimmste ich muss die dinge novch dabei immer KOntrollieren :(und das ist noch längst nicht alles ,manchmal glaube ich ,ich bewege mich wie ein Roboter.

Und man soll ja alles dem/r Therapeut/in erzählen ,mache ich aber nicht ,weil es gibt dinge die sind mir einfach zu peinlich

Ich hasse leute die ,die Krankheit ins Lächerliche ziehen z.b gibt es Sprüche wie TU DIE DINGE DOCH EINFACH NICHT ODER DU NIMMST DIE KRANKHEIT ALS AUSREDE!!!
Sowas kann ich mir anhören ,aber keiner spricht mehr darauf an ,weil ich weis nicht warum aber ich werde direkt so Stark Aggresiv ,dass ich selbst nicht mehr weis was ich tue ,Aber keine angst ich bin noch nicht Handgreiflich geworden.

Ich finde es nur UNFAIR ,dass ich noch nie etwas falsch gemacht habe und ich damit so bestraft werde und es mir meine Leben zurzeit sehr erschwert :(

Ps: Sunny Bleib du auch shet Stark und hoffe die Bringt die Therapie was

Mitglied Alone ist offline - zuletzt online am 29.09.09 um 17:48 Uhr
Alone
  • 17 Beiträge
  • 23 Punkte

Ich kann es nicht lassen!!!

Ich kann nicht aufhören mich zu waschen!
Vor ca. 1 Jahr wurde ich Vergewaltigt und seit dem kann ich nicht mehr aufhören mich zu waschen!!!
Ich habe immer etwas Desinfierendes in meiner Tasche, wenn ich nach Hause komme wasche ich mir meist erst mal ca 3 min. die Hände!!!

Ich Dusche mich 3-4 mal am Tag und hasse körperkontakt mit Fremden!

Wie werde ich das los, will endlich vergessen und richtig Leben!!!?

Leony
Gast
Leony
Fachliche Hilfe annehmen

Liebe Alone,
'alleine' heißt das auf deutsch! Du solltest eben damit nicht alleine sein, diese Gewalt, die dir angetan wurde, geht sicher nicht von alleine weg, nicht mit waschen, nein..unbedingt zum Arzt, in gute Hände begeben!
Dafür gibt es geschulte Menschen, Ärzte, die dir aus dieser verzweifelten Lage helfen können, dein Waschen ein Aufschrei!
Das geht sicher nicht von heute auf morgen weg, aber je früher du darüber reden kannst, umso eher kannst du damit umgehen. Das hört sich alles so besserwisserisch :-) an, aber dir gehört geholfen und zwar sofort!
Viel Glück. Leony

Mitglied Rasmus ist offline - zuletzt online am 29.05.15 um 16:42 Uhr
Rasmus
  • 34 Beiträge
  • 40 Punkte
Waschzwang

Ich glaube, dass ein Waschzwang besonders schlimm und anstrengend ist und wahrscheinlich auch sehr schwer alleine zu behandeln ist. Du solltest dich auf jedenfall einem Therapeuten anvertrauen. Gerade der Waschzwang ist ja nichts unbekanntes, ich denke da bekommt man ganz gute Hilfe.

Unbeantwortete Fragen (34)

Tina
Gast
Tina

Ständig die Nase im Blickfeld, Zwang oder was ist das? WER hat das auch?

Vor ca. einem halben Jahr viel mir meine Nase beim sehen auf. Seit dem Tag, sehe oder beachte ich sie den ganzen Tag.
Ich hatte zu diesem Zeitpunkt andere Zwangsgedanken und seelischen Stress sowie ganz massive Schlafstörungen.

Ich dachte ich hätte vielleicht was an den Augen, der Arzt meinte es wäre alles ok.
Allerdings war ich erst bei einem Arzt.

Wer hat dieses Problem mit der Nase auch?
Ich denke auch den ganzen Tag darüber nach, warum das so ist...welche Ursachen es hat, oder achte darauf ob ich nun die Nase nicht im Blickfeld hatte..
Das geht den ganzen Tag so.
Es nimmt mir jegliche Freude und Mut.

tom
Gast
tom

Zwangsstörung mit sexueller Komponente

Hallo,

Habe eine Zwangsstörung die mich seit kurzem wahnsinnig macht.
Vorab ist anzumerken das mein Vater eine Suchterkrankung (Drogen) hatte, aufjedenfall hat er mich als ich klein war (ka. wie alt genau kann mich unmöglich erinnern) mit seinen "Freunden" alleingelassen , ich hab irgendetwas verabreicht bekommen und als nächstes bin ich in Mädchenunterwäsche aufgewacht.
Und jz wo ich 21j. bin passiert es mir immernoch das ich in so Unterwäsche aufwache etc. - das komische daran ist das ich mich nicht erinnern kann/will woher ich zum teufel das habe, seit kurzem macht mir das üble Angst.
Zu der Kindheitsgeschichte ist noch anzumerken das ich mich ca. seit ich 12-16j. bindaran "erinner" ,würde es eher als Visionen beschreiben, ich weiß auch nichtmal ob es real ist/war. Zu diesen "Visionen" kann ich nur sagen das die Handlung immer gleich bleibt ,aber z.B. der ort oder beteiligte Personen ändern sich.(Aussehen)

Zu mir noch ne Kleinigkeit, das ist nicht meine einzige Zwangsstörrung aber die die mich am meisten stört. Meine gesamte Erinnerung an meine Kindertage sind Ausgelöscht, außer meinen negativsten ist nix von meiner Kindheit geblieben garnix. Ab der 3. Klasse grundschule (ca.) wird es wieder "heller".
Hat jmd Erfahrungen dazu o.Ä. bzw. bin ein sexual triebtäter oder wie man das nennt?

Gibt es eine Möglichkeit die Echtheit einer Erinnerung oder was auch immer zu verifizieren?

FG

Tom

Wasserberg
Gast
Wasserberg

Waschrituale unter der Dusche - Kopfschmerzen und erschöpft

Hallo,
Ich leide an einer Zwangs- und Angsterkrankung und habe oft sehr lange, nervige Waschrituale.

Dabei muss ich beispielsweise 3 mal hintereinander unter jeden Fingernagel Duschzeug machen und das dann abwaschen.

Tut mir leid für die detaillierte Erklärung aber dann versteht ihr vielleicht das Problem.

Das Ding ist nämlich zum Beispiel auch in mein Ohr muss ich Duschzeug tun um halt alle Stellen meines Körpers richtig zu reinigen.

Dann muss ich es mit Wasser ausspülen, auch mehr als einmal.
Mein Ohr tut danach jetzt immernoch weh, ne Stunde ist es jetzt her, dass ich fertig mit duschen war.

Heute war besonders schlimm, ich musste 2 Stunden unter der Dusche verschiedensten Ritualen nachgehen.

Mein Kopf tut jetzt weh, das war halt direkt nach dem Duschen. Ich glaube wegen dem Duschzeug im Ohr und dann durch das mit dem harten Duschstrahl ausspülen meines Ohres.

Ich weiß nicht mehr weiter, es ist echt mies mein Kopf tut weh, mein Ohr tut weh und meine Zwänge stören mich.

Was ich mich aber gerade am meisten frage ist in dies irgendwie gefährlich ist für mich?

Weil es fühlt sich echt komisch an...

Ich mach dies jetzt nicht allzu oft, aber es kommt halt schon manchmal vor, dass ich sehr viel Shampoo benutze und diese Kopfschmerzen am Ende hab.

Wer weiß Rat?

Petra S.
Gast
Petra S.

Putzzwang, obwohl es gar nicht sauber ist?

Wie kann es sein das man ständig davon Redet man hätte einen Putzzwang und wenn man aber genauer hinsieht merkt das dies gar nicht so ist nur der erste Eindruck das bewirkt? Oberflächlich ansonsten nichts wirklich sauber ist. Doch die Person trozdem behauptet sie hätte einen Putzzwang und das auch ihrem Umfeld versucht einzureden.

Linssy
Gast
Linssy

Zwangsgedanken zu Ordnung und Symmetrie

Ok, ich versuch’s nochmal.
Hallo.
Seit einigen Jahren leide ich unter Zwangsgedanken, was Ordnung und Symmetrie angeht. Unter Depression leide ich zur Zeit auch wieder mehr, liegt wohl am Wetter.
Zum Beispiel habe ich was wo abgerissen, weil es mir zu ungerade und uneben war. Die Spuren, die dadurch hinterlassen wurden, wurden übermalt.
Allerdings habe ich danach ein schlechtes Gewissen, ständig Angstzustände, Heulkrämpfe, Bauchschmerzen, keinen richtigen Appetit...
So etwas hatte ich schon mal im etwas größeren Ausmaß, mit mehr Spuren. Ich bin geschockt, dass es nochmal passiert ist.
Ich frage mich, ob das noch was mit einer Zwangsstörung zutun hat oder ob etwas anderes nicht mit mir stimmt???

krümel
Gast
krümel

Verschiedene Zwänge, die sich ausbreiten

Hallo ihr lieben ich bin 27 jahre und leide auch an zwängen. der erste zwang ist das ich nicht auf gullis treten darf weil sonst was passiert sagt mein kopf sollte ich drauftreten muss ich ein zweites mal drauf um das schlimme wieder gut zu machen.

Der nächste zwang ist die Struktur . ich muss sachen wie toilettengang, rauchen, putzen usw immer an der gleichen zeit machen keine min früher oder später termine müssen bei mir auch genau abgehalten werden weil ich sonst total am rad dreh und der dritte zwang hat was mit zahlen zu tun.

Wenn ich arbeite muss immer ne grade zahl sein sobalt ne ungerade zahl ist muss ich es schnell kompensieren das es ne gerade zahl ist.

LG aus Remscheid vlt. habt ihr tipps

Mitglied steffen8225 ist offline - zuletzt online am 18.04.17 um 21:14 Uhr
steffen8225
  • 1 Beiträge
  • 3 Punkte

Zwanghaftes Aufschreiben

Hallo Zusammen,

ich leide schon seit meiner Kindheit an Zwängen (Waschzwang, Kontrollzwang von Fenstern und Türen, Angst vor HIV, Grübeln). Mir ging es als Kind nicht besonders gut (zusätzlich zu den Zwängen: dick; ängstlich; unsicher/unselbstbewusst; Mobbing; vernachlässigt und in verwahlloster Wohnung aufgewachsen; hatte Angst so zu werden wie meine Eltern). Da habe ich schon angefangen, mir Sachen aufzuschrieben und versucht mich selbst kognitiv umzustrukturieren, wiel ich gedacht habe ich muss nur die richtige Einstellung haben, dann läuft schon alles gut (im Alter von 14-15 Jahren!!!dumm einfach).

Ich habe dann später noch Gesundheitsängste (Herzphobie) und chronische Schmerzen entwickelt. Ich habe gedacht ich habe diese Probleme nur, weil ich falsch denke/falsche Ansichten/falsche Einstellungen habe. ALso habe ich wieder versucht mir Sachen aufzuschreiben und dadurch versucht meine EInstellungen besser werden zu lassen/bzw, zu bestimmnten Einsichten zu kommen und dadurch mein Problem zu lösen.

Mittlerweile geht es mir objektiv sehr gut. Ich bin nun 35 Jahre Alt, habe eine eigene Zahnarztpraxis und eine tolle Familie. Ich bin selbstbewusst, habe keine SChmerzen und Gesundheitsängste mehr.

Aber ich verspüre immer noch den Drang Sachen aufzuschreiben. Ich MUSS irgendwie mir meine Einstellung zu gewissen Dingen schriftlich aufschreiben, weil ich sonst Angst habe, dass ich eine falsche Einstellung habe.
Dieser Drang stört mich ziemlich. Und deswegen habe ich jetzt den Drang/Zwang mir aufzuschrieben/schriftlich zu erörtern warum aufschreiben (schriftliches Problem lösen; Einstellung definieren; schriftich zu bestimmten Ansichten zu kommen) sinnlos ist und ich das nicht machen sollte.

Ich würde gerne wissen ob es nochjemanden so geht, dass ich euch Hilfe im Aufschreiben sucht und so versucht eure Probleme zu lösen bzw. zu bestimmten EInsichten und Einstellungen zu kommen?

Vielen Dank schon mal

Michelle
Gast
Michelle

Wiederholungszwang, was sagt ihr dazu?

Hallo,
Ich habe mehrere verschiedene Zwänge / gehabt. Z.B. auf die Zähne beißen, an etwas bestimmtes denken, Sachen zu wiederholen usw. und jetzt habe ich den Zwang diese Sachen von früher zu wiederholen und ich habe das Gefühl desto mehr Tage ich überlege desto öfter muss ich es wiederholen. Ich war schon bei einer Therapie (die allerdings nicht so auf Zwänge ausgerichtet war), meine Therapeutin ist krank geworden und reagiert nicht auf die Nachrichten meiner Mutter.

Ann
Gast
Ann

Shoppingwahn wegen Kleidungsstil-Zwangsgedanken

Hallo liebe Mitglieder.
Es fällt mir etwas schwer darüber zu schreiben doch ich habe beschlossen, dass ich etwas an meiner Situation ändern muss. Es geht darum, dass ich befürchte an einer Zwangsstörung zu leiden, von professioneller Seite wurde dies jedoch noch nicht untersucht bzw. bestätigt. Seit ein paar Monaten mache ich mir sehr viele Gedanken um mein Aussehen, aber vor allem um meinen Kleidungsstil. Ich habe so die Vorstellung jeder muss einen Kleidungsstil haben den er fest vertritt, den Kleidungsstil habe ich für mich noch nicht gefunden. Nun ist es so, dass ich auch eine Zwillingsschwester habe und es mir sehr wichtig ist, mich auch von ihr zu distanzieren. Dies ist bei uns äußerlich allerdings nur durch Kleidung möglich, da wir eigentlich genau das gleiche Gesicht haben. Bei ihr glaube ich, dass sie ihren Stil schon gefunden hat.
Ich habe jetzt schon stundenlang im Internet nach verschiedenen Stilen gegooglet, und zwischendurch immer gedacht"das ist es was mir gefällt". Danach habe ich mich immer super gefühlt, dieses Gefühl hat aber nur ein paar Minuten oder Stunden angehalten bis es wieder verflogen ist. Ein paar mal habe ich mich auch schon in einen shoppingwahn gestürzt und mir Sachen gekauft, die ich jetzt im Nachhinein total hässlich finde, bei denen ich mir aber in dem Moment eingeredet habe, dass sie mir gefallen.
Ich werde jetzt einmal ein paar spezifische Beispiele nennen. Alles hat damit angefangen, dass mir der Marinelook wahnsinnig gut gefallen hat, ich habe auch unterbewusst sehr viele Sachen in diesem Stil getragen. Ich habe mir auch ein paar gestreifte Oberteile extra noch zugelegt und ich war echt Mega zufrieden. Bis ich dann eines Tages in einem Schuhgeschäft diese Schuhe gesehen habe die leider überhaupt nicht zum Marinelook passten. Es waren weiße sneakers mit korallfarbenen blumen. Diese Schuhe hatten es mir wirklich angetan und ich warf sofort die Idee des Marinelook über Bord. Stattdessen versuchte ich mir jetzt einzureden, dass mein Stil die frühlingsfarben darstellen würden. Wie schon vorhin erwähnt war ich wieder total glücklich und fest überzeugt meinen Stil gefunden zu haben. Da ich zu dieser Zeit Geburtstag hatte fragten mich meine Eltern was ich mir wünschte und ich sagte sofort einen Rucksack in korallfarbenen und einen Pullover in mintgrün (Frühlinhsfarben). Ich bekam beides auch zum Geburtstag, doch zu diesem Zeitpunkt hatte ich meine Meinung schon wieder geändert. Mir war klar geworden, dass ich Frühlinhsfarben nicht im Winter tragen kann, und das mein Gesicht eher zu einem Herbsttyp passt. Ich Googlete ein bisschen und stieß sofort auf den Bohochic. Natürlich dachte ich auch hier sofort wieder, dass ich mir Kleidung in diesem Stil kaufen musste. Dies tat ich leider auch. Mittlerweile gefallen mir auch diese Kleider nicht mehr, und ich bin in den letzten Tagen wieder zum Frühlingslook und zum Marinelook zurückgekehrt. Zwischen diesen beiden kann ich mich im Moment nicht entscheiden und nun kann ich an nix anderes mehr denken als an diese Frage. Ich habe auch die Vorstellung, dass man Stile nicht vermischen kann, da es ja dann nicht mehr in ein bestimmtes Schema fällt. Ich weiß selber, dass das total albern ist, kann mich aber von den Gedanken nicht befreien.
Das ganze ist sehr belastend für mich, zumal ich zu Zeit im Ausland und weit von zu Hause weg bin. Eine Therapie kommt daher auch frühestens in 3 Monaten in Frage.
Könnt ihr mir ein paar Tipps geben wie ich diese Gedanken loswerden kann und ob es evtl ein paar Möglichkeiten gibt sich selbst zu therapieren?
Ich bedanke mich schon mal im voraus und hoffe sehr, dass ihr mir helfen könnt.
Ann

Luisefnkl
Gast
Luisefnkl

Ist es ein Zwang sich ständig die Zähne zu putzen?

Eine meiner besten Freundinnen läuft andauernd in Bad wenn wir aus der Schule kommen. Wir leben beide im Internat und sie putzt sich mindestens vier mal am Tag die Zähne. Es gibt aber auch Tage da putzt sie sechs oder sieben mal. Ist das ein Zwang? Und ab wann kann man es als Zwang bezeichnen?

Mitglied princess225 ist offline - zuletzt online am 31.05.16 um 15:11 Uhr
princess225
  • 1 Beiträge
  • 3 Punkte

Habe seit Jahren immer mal wieder Zwangsgedanken...das ich mir was schlimmes vorstelle usw...

Also alles genau zu beschreiben wäre zu lang, aber ich umreiße es kurz, um evlt. jemanden zu finden, der das Gleiche durchlebt hat.
Ich habe Zwänge seit ich 12 bin, nach einer Operation waren sie auf einmal da. Am Anfang dachte ich mir nichts dabei. Ich habe alles viermal machen müssen. Licht an und aus, blinzeln, zählen...
Dann ging es aber weiter, so mit 17 dachte ich, dass mit mir etwas nicht stimmt, da ich immer so unter den Armen schwitzte. Also hat mein Kopf angefangen sich vorzustellen, dass wenn ich mich jetzt nochmal unter den Armen wasche und deshalb 5 Minuten später aus dem Haus gehe, etwas Schlimmes passieren würde. Und das ging so lange bis ich vor circa 7 Jahren mal während ich solche Zwangsgedanken hatte, jemandem den Spiegel abgefahren habe. Wir haben uns dann geeinigt, dass jeder seinen Spiegel bezahlt, da wir beide zu weit links fuhren.
Dann hatte ich immer diese Zwangsgedanken, wenn ich an dieses Malheur dachte, dass es nie passiert wäre, hätte ich diese Zwänge nicht und musste jedes Mal, wenn ich daran dachte oder jemand davon redete irgendwie die Zeit aufholen, indem ich etwas anderes schneller machte, damit nichts Schlimmeres passiert. Das ging dann 3 Jahre gut und dann begann der Horror. Ich hatte einmal auf der Arbeit wieder den Gedanken an diesen Unfall und der Typ mit dem ich diesen Unfall hatte, schrieb mich auf Facebook an. Daraufhin wollte ich natürlich ganz schnell wieder die Zeit aufholen und habe mich beeilt und mir dabei den Fingernagel des Daumens frontal an der Küchenplatte gestoßen. Seither hatte ich immer Schmerzen an diesem Finger bis ich schließlich vor 12 Wochen eine Narbenwucherung unter dem Fingernagel herausoperiert bekam.
Und seit der OP ist alles schrecklich, ich kann nichts mehr essen (also nicht mehr viel), bin nur noch am Flennen und so weiter. Mein Psychiater hat mich gefragt, ob ich Stimmen höre und mir nur Tabletten gegeben, die ich natürlich auch einnehme.
Dennoch geht dieses erdrückende Gefühl nicht weg und ich habe solche Angst, da mich diese Narbe am Finger immer daran erinnern wird.
Ich hoffe so sehr auf Menschen, die so etwas auch erlebten oder die es nachvollziehen können. In meinem näheren Umfeld kann es niemand richtig verstehen, worüber ich eigentlich froh bin, da ich so etwas keinem wünsche.

Danke schonmal fürs Durchlesen!

Mitglied Nasdaq14 ist offline - zuletzt online am 03.07.15 um 01:46 Uhr
Nasdaq14
  • 2 Beiträge
  • 6 Punkte

Zwangserkraankungen und Tiefe Hirnstimulation

Hallo !

Ich war selbst jahrzehntelang an Zwangsstörungen erkrankt, zehn Jahre davon so extrem das der Tagesablauf nicht oder kaum noch zu bewältigen war.

Nachdem alle Therapien und Medikamente versagt hatten, entschloss ich mich zu einer damals völlig neuen Methode - der Tiefen Hirn Stimulation ( THS ).

Heute bin ich zu 80 % gesundet.

Auf der Webseite:

http://www.tiefehirnstimulation.info/

finden sich eine Menge Informationen dazu.


Nachdem die ein oder andere Anfrage zur THS kam, habe ich die Seite mal ein wenig ausgebaut.

Besonderes Interesse herrscht wohl

1 ) an den Erfahrungen von Patienten, die bereits eine THS bei Zwangsstörungen haben machen lassen.

2 ) ob die THS weitere positive Effekte hat, die viele Zwängler mehr oder weniger begleiten – also Depressionen, Angstzustände, Lebensverbesserungen.

Obgleich ich gar nicht davon ausgegangen war, dazu was zu finden, hat ich doch eine Menge gefunden ( nach zugegebenermaßen einem Haufen Google – Arbeit und Zerpflücken der Studien).

Ihr findet dies unter:

http://www.tiefehirnstimulation.info/patientenerfahrungen-und-berichte/

mit einer Weiterleitung am Ende der Seite auf Erfahrungen im Englischen ( trotzdem gut verständlich )

und das Ergebnis der Studien zu den Auswirkungen auf die „ Begleiterscheinungen „ einer Zwangsstörung unter:

http://www.tiefehirnstimulation.info/studien-%C3%BCber-die-tiefe-hirnstimulation-bei-zw%C3%A4ngen-studies-about-dbs-on-ocd/

Viel Spaß beim Lesen.

Mit freundlichen Grüßen

Nasdaq

Mitglied Nasdaq14 ist offline - zuletzt online am 03.07.15 um 01:46 Uhr
Nasdaq14
  • 2 Beiträge
  • 6 Punkte

Zwangsstörungen - Wenn nichts mehr hilft - Tiefe Hirnstimulation

Vorweg gesagt:
Ich möchte hier nicht für irgendeine methode oder andeers Werbung machen.

Viele Leute mit Zwängen kennen die Situation:

Trotz x - facher Therapien und zahlreicher Medikamente vershlechtert sih die Zwangsneurose immer weiter - bis kaum noch ein sinnvolle sLeben möglich ist.

Diesen Zusatnd ennt man dann " austherapiert ".

Ich bbefand mich vor genau 10 Jahren in dieem Zustand und lies eine - damals noch völlig neue - Gehirn - Operation ( Tiefe Hirnstimulation - THS ) durchführen.

Obwohl es eine ganzen Weile bis zum Rkungseintritt gedauert hat - war es wol die beste Entcheidung meines Lebensm denn heute bin ich zu 80 % zwangsfrei.

Die Erfolgsquote liegt bei 60 - 75 %, wobei e sich dabei auscchließlich um Patienten handelt, bei dennen alle anderen Methoden versagt haben - eine veritable Chance meine ich.

Die Informatioen, Beschreibung, einen Patienetnbericht, die Kliniken findet ihr hier:
http:www.tiefehirnstimulation.info

Ich beantworte auch gerne Fragen zum Thema - entwder hier oder über das Kontaktformular der Seite,

Mit freundlichen Grüßen

Nasdaq

gast
Gast
gast

Schlimme gedanken

Hallo, ich habe lange überlegt ob ich schreibe und hoffe ihr könnt mir ein wenig helfen.
Ich habe seit ca. 1 Jahr schlimme Gedanken in meinem Kopf. Ich kann mir selbst nicht erklären wie das angefangen hat. Ich versuch es mal zu erklären ohne das es sich total dämlich anhört. Angefangen hat alles mit panischen Ängsten jemanden aus meiner Familie zu verlieren. Ich liebe meine Familie überalles und würde für jeden mein Leben geben. Irgendwie haben sich dann diese Angstgedanken in meinem Kopf zu schlimmen aggressiven Gedanken umgewandelt. Ich traus mich garnicht schreiben weil sowas einfach nur abscheulich ist und wirklich das Gegenteil ist was ich mir wünsche: z.B kamen dann Gedanken im meinem Kopf raus wie: ich wär ja ohne meine Familie viel besser dran usw. Diese Gedanken haben mich wirklich zum verzweifeln gebracht. Ich hab Tage lang da gesessen und geweint weil ich einfach nicht wusste was mit mir los war. Je mehr ich mich reingesteigert habe desto schlimmer wurden die Gedanken. Mein Kopf hat alles verdreht. Irgendwann habe ich es nicht mehr ausgehalten und habe mich meiner Familie anvertraut. Jeder hatte vollstes Verständis und sie wollten mir klar machen, dass das alles nur Gedanken sind und ich mir keine Sorgen machen brauche. Aber es wurde immer schlimmer ich viel immer mehr in ein Loch weil ich immer mehr überzeugt war ( ich bin ein sehr gläubiger Mensch) dass Gott meine Gedanken hört und sie in die Tat umsetzt. Je mehr ich versuchte meine Gedanken zu kontrollieren, desto schlimmer wurde es. Irgendwann ist meine Mutter mit mir in eine psychatrische Klinik gefahren. Ich hatte dort mehrere Termine und habe auch Medikamente bekommen. Mit der Zeit wurde es deutlich besser und mittlerweile nehme ich diese Medikamente auch nicht mehr. Es geht mir auch schon viel Besser aber diese Zwangsegedanken verfolgen mich. Ich habe starke Verlustängste und denke an alle möglichen Schlimmen Sachen. Es zerreist mich wirklich. Ich habe nur so schreckliche Angst das meine Gedanken irgendetwas bewirken können, jemanden Krank machen können. Weil ich eigentlich 24 h am Tag an irgendwelche Krankheiten denke. Ich hoffe ihr denkt jetzt nicht ich sei komplett wahnsinnig. Solange ich weiß die Gedanken sind völlig wirklungslos und es nur in meinem Kopf ist kann ich damit leben, es ist zwar nicht schön aber Hauptsache ich kann niemanden damit schaden. Vielen Dank fürs Lesen und für eure Kommentare.

Mitglied Elly32 ist offline - zuletzt online am 04.03.16 um 14:03 Uhr
Elly32
  • 239 Beiträge
  • 335 Punkte

Eine Melodie geht mir seit Monaten nicht mehr aus den Kopf - kann das schon eine Zwangsstörung sein?

Ich werde langsam verrückt, weil ich seit Monaten eine Melodie nicht mehr aus den Kopf kriege und stundenlang täglich diese Lied innerlich singe.
Ich kann nichts dagegen machen.
Ist das schon eine Zwangsstörung und kann das behandelt werden?

Lg Elly

Mitglied hihi ist offline - zuletzt online am 23.02.15 um 20:01 Uhr
hihi
  • 40 Beiträge
  • 64 Punkte

Wann muss man behandelt werden, wenn man ständig kontrolliert?

Ich gebe zu, dass ich schon öfters wieder zurück nach Hause gegangen bin, weil ich mir nicht sicher war, ob ich den Herd ausgeschaltet und die Haustüre zweimal abgeschlossen habe.
Aber diese unsicher Gefühl in mir macht mich nervös und ich könnte mich auch nicht konzentrieren, wenn ich das nicht noch einmal kontrolliert hätte.
Eine Freundin von mir sagt, dass ich mich recht auffällig verhalte, zwangsgestört wäre, was ich aber nicht so sehe.
Was meint ihr - sollte ich mir Hilfe suchen?

kofi19
Gast
kofi19

Warum entstehen Zwänge und was hilft dagegen?

Eine freundin von mir geht nicht aus dem haus, bevor sie 10 mal geprüft hat, ob sie ihre kaffeemaschine ausgemacht hat und ob eventuell noch im bad das licht brennt.
ich finde das ziemlich nervig, wenn sie so zwanghaft ist und frage mich, warum so ein Zwang entstehen kann.
gibt es eine möglichkeit den zwang wieder loszuwerden?

Maxi70
Gast
Maxi70

Der Partner ist zwanghaft

Hallo, ich bin seit längerem mit meinem Partner zusammen. Nach einer gescheiterten Ehe glaubte ich meinen Traummann gefunden zu haben. Wir sind vor einigen Monaten zusammengezogen. Da meine Tochter zu dem Zeitpunkt lieber bei ihrem Vater wohnen wollte zog ich erst mal alleine zu ihm. Schon früh vor dem zusammen ziehen spürte ich,dass mein Partner immer wieder Kontrollgänge machte,dH Haustüre überprüfen,Küche Kontrollieren ect....! Ich habe das mit einer großen Gelassenheit über 2 Jahre akzeptiert und ihn unterstützt in dem ich ihn beruhigte,ihm bestätigte,dass er alles zb ausgeschaltet,abgeschlossen hat. Jetzt merke ich jedoch,dass der Zwang immer stärker bei ihm wird. Unser Haus wird immer mehr zur technischen Hochburg. Alles kontrolliert er, Stromverbrauch, Luftfeuchtigkeit aus Angst sein Haus verschimmelt, Heizung, sprich, wann wie oft und wo geheizt wird. Meine Tochter flüchtet bei Besuchen und ich kann sie verstehen. Sie ist in den ersten 13 Jahren ihres Lebens recht frei groß geworden und müsste sich nicht jeden Schritt 5 mal überlegen. Da sie oft wie normal in der Pupertät recht patzig ist, ist es für mich echt ein Kampf zwischen ihr und den Zwängen meines Partners zu stehen.
Ich habe versucht mit ihm zu reden,dass es fast unmöglich ist hier zu Hause zu sein wo alles seiner Kontrolle und Beführwortung unterliegt.
Er hat jedoch für alles eine Erklärung behauptet,ich stelle sein Bild völlig verzerrt dar. Er scheint keinerlei Leidensdruck zu haben und so auch nicht den Wunsch nach Änderung.
Neben seinen Ritualen ist am Meisten seine Angst ausgeprägt, irgend etwas könnte Gebrauchsspuren bekommen.das ist bei Kleidung so, bei technischen Geräten ect. So ist es auch möglich,dass er sein Auto so gut wie nie nutzt und wenn doch,wird es direkt danach von Mücken ect befreit.dies macht er jedoch nie mit meinem Auto.meine Dinge werden ganz selbstverständlich als Gebrauchsgegenstände benutzt.
Im Moment bin ich ratlos. Kann mir jemand Raten oder schreiben,ob er was ähnliches kennt?

Cris
Gast
Cris

Räusperzwang Behandlung?

Schitzo Affektive Psychose mit schweren Angst und Zwangsstörungen.
(Räusperzwang)
(Clozapin) Leponex und Apiliwei wurde in Klinik verordnet.
Nach 4 Wochen Einnahme keine Veränderung.
Ohne Einnahme von Tavor ist der Tag nicht durchzustehen.
Jeder Tag wird zur Qual und stehe Totes Angst aus.
Wer kann mir helfen?

stine61
Gast
stine61

Wasch-, Desinfektions- und Kontrollzwang

Hallo, mein Sohn (26J.) leidet schon längere Zeit unter o.g. Zwängen, die im Laufe der Zeit immer Schlimmer wurden. Im Sommer war nun der Punkt, wo auch er eingesehen hat, sich Hilfe zu holen. (war leider nicht einfach, da er Rollstuhlfahrer ist und viele Praxen nicht barrierefrei sind. auch Kliniken lehnten in ab "kein Pflegepersonal"). Nun ist er fündig geworden und steht noch ganz am Anfang einer Therapie. Weiß jemand noch zusätzlich Hilfe in form von Tips, die mir und meiner Familie vielleicht helfen könnten??

Veronique
Gast
Veronique

Kann nicht machen was ich will

Ich leide schon sehr lange an einer Zwangsstörung und es wird immer schlimmer. Ich kann nichts mehr bestimmen . Ich habe vor alles Angst und wenn ich nicht mache was der Zwang mir sagt dann habe ich Angst das meine Familie was passiert . Ich fang schon an mich zu ritzten . Was soll ich machen

Philipp
Gast
Philipp

Ordnungszwang - alles muss perfekt geordnet sein

Ich habe seit zwei Jahren einen Ordnungszwang. Immer muss alles perfekt geordnet sein und wenn es unordentlich ist werde ich nervös und manchmal sogar agressiv. Manchmal kommt es mir vor, meine seele würde entzwei reißen , wenn es unordentlich ist. Ich würde so gerne aufhören, aber ich schaffe es einfach nicht. ich bin wirklich verzweifelt.

J.
Gast
J.

Wie bekommt man Hilfe bei Zwangsneurosen?

Hallo. Ich leide unter mehreren Zwangsneurosen. Bislang habe ich mir eigentlich keine großen Gedanken darüber gemacht, doch mittlerweile bestimmen sie meinen Alltag. Es werden immer mehr Zwänge die ich einfach nicht mehr ignorieren kann. Erst als ich von meinem Umfeld angesprochen wurde, habe ich langsam eingesehen das ich mein Problem wohl doch nicht alleine in den Griff bekomme. Meine Frage ist, wo ich mir am besten Hilfe holen kann und welchen Schritt ich jetzt gehen muss. Es wäre schön wenn ich hier ein paar Antworten bekommen könnte. Danke im voraus.

Metatron
Gast
Metatron

Kann man Zwänge aus eigener Kraft in den Griff kriegen?

Ein Freund von mir leidet unter Zwangsstörungen und geht nächste Woche in eine Klinik, um sich dort behandeln zu lassen.
Eine Frage: Könnte man sich auch selber heilen (ohne Klinik oder Arzt) und die Zwänge in den Griff kriegen?

Mitglied Playa ist offline - zuletzt online am 22.02.16 um 22:08 Uhr
Playa
  • 35 Beiträge
  • 43 Punkte

Kann man sich bei zwanghaften Ritualen selber helfen?

Ich bin im Moment sehr verzweifelt, weil ich viele Dinge tue, die total sinnlos sind.
Zum Beispiel schaue ich immer wieder, ob der E-Herd in der Küche ausgeschaltet ist, weil ich Angst vor einem Brand habe. Ich schaue aber nicht nur einmal, sondern alle 5 Minuten. Ich mache auch andere Sachen zwanghaft, was mich jetzt aber sehr beunruhigt.
Sollte ich zu einem Arzt gehen, oder kann ich mir auch alleine helfen?

Lena864
Gast
Lena864

Kontrollzwang

Hallo

Ich hab seit Ewigkeiten kontrollzwang .... Ich darf nur so und so viel Klopapier nehmen , muss so und so oft an der Tür rütteln, das licht an und ausmachen und den herd anstarren ob er aus ist ....

Nun ist was neues dazu gekommen, was nicht gut ist....

Ich hab immer viel getrunken, 3-4 Liter am Tag....einfach weils mir schmeckt!!!!
So nun habe ich von Wasservergiftung gehört und habe panische Angst diese zu erleiden....
Heißt, wenn ich einmal das Glas ansetze und einen zu großen Schluck nehme, gehe ich zur Toilette und muss brechen....
Oder wenn ich großen Durst habe, erbreche ich erst, damit ich "beruhigt" trinken kann....

Ich will DAS loswerden....

Tipps????

Lg

Vanessa2500
Gast
Vanessa2500

Ständiges Händereiben - was für eine Zwangsstörung ist das?

Ich habe einen neuen Arbeitskollegen, der soweit ganz nett ist, aber er hat einen nervende Angewohnheit, indem er oft minutenlang die Hände aneinanderreibt. Er scheint das garnicht zu bemerken. Es schein irgendwie eine innerer Zwang dahinter zu stecken. Was könnte die Ursache sein und wie kriegt er das wieder in den Griff? Bin dankbar für jeden Hinweis dazu. Gruß, Vanessa

andrea84
Gast
andrea84

Ich muß alles öfters zwanghaft nachkontrollieren - wie komme ich davon los?

Vor einem Jahr fing es an, daß ich alles und jeden kontrollieren muß. Nicht nur kontrolliere ich meine Tätigkeiten (Tür geschlossen, Bügeleisen, Herd, Licht,...) auch meine Familie kontrolliere ich laufend. Dieser Kontrollzwang geht meiner Familie total auf die Nerven und der Streit ist groß. Wie komme ich davon wieder weg? Bin über jeden Tipp dankbar. Gruß, Andrea

Mitglied Amarine ist offline - zuletzt online am 18.01.12 um 20:24 Uhr
Amarine
  • 1 Beiträge
  • 3 Punkte

Seltsame Gedankenketten

Hallo allerseits, zum ersten Mal versuche ich, etwas zu formulieren, dass ich schon seit meiner Kindheit habe und von dem ich mich schon lange frage, ob es wohl andere Menschen gibt, die etwas ähnliches kennen. Wenn ich innerlich gestresst bin oder viel um die Ohren habe, gehe ich gedanklich Reihen von Namen durch. Ich gehe z.B. alle Namen aus meiner Grundschulklasse durch, denke mir danach für jeden einen neuen Namen mit dem selben Anfangsbuchstaben aus. Oder ich gehe die Namen meiner Arbeitskollegen durch und ordne jedem ein Instrument oder eine Beruf zu, der mit dem selben Anfangsbuchstaben wie sein Namen anfängt. Wirklich befriedigt bin ich erst, wenn ich wirklich alle durch habe. Dies passiert mir ca. 1 - 2 Mal am Tag und ich muss mich dann sehr anstrengen, um diese Gedankenkette wieder zu unterbrechen und in die Realität zurück zu kommen. Am liebsten laufe ich dabei rastlos hin und her. An stressigen Tagen passiert es öfter, an entspannten seltener. Hat irgendjemand schon mal von etwas ähnlichem gehört oder es erlebt?

Martin
Gast
Martin

Ich habe und kaufe alles doppelt !

Sogar die Freundin! D.h. ich fuhr mal zweigleisig...
Ich habe seit 1987 eine Zwangserkrankung, Tortouren ohne Ende...
Eine harmloserer Zweig davon ist mein Doppelt-Kauf-Verhalten.
Hier mal eine Auflistung:
2 Autos
5 Fahrräder, davon jedes doppelt
8 Musikinstrumente, davon jedes doppelt
Software, welche ich jeweils doppelt gekauft habe
Kleidungsstücke je doppelt
sogar 2 Wohnungen bewohne ich;
und diverse andere Dinge doppelt oder mehrfach.
Nun bringen mich diese Ticks nicht um oder leide
darunter; stelle aber fest, wie wichtig mir diese Doppelkäufe sind,
um mich materiell zu beruhigen.
Ich suchr sogar gezielt bei eBay nach Artikeln, welche ich schon
besitze. Habe mal überlegt, diese ganzen doppelten Dinge
zu verkaufen; das wäre so, als wenn mir jemand ein Bein nehmen
würde.
Viele Grüße

Dr. H.-P. H.
Gast
Dr. H.-P. H.

Threpiaempfehlung bei Kontrollzwang

Bei Kontrollzwang besteht eine partielle Erinnerungsstörung. Der Betroffene kann sich nicht mehr eindeutig erinnern, ob er eine notwendige Verrichtung ausgeführt hat oder nicht. Therapeutisch hilfreich ist hier eine Armbanduhr, die die meisten Patienten besitzen. Der zwanghaft Kontrollierende muss sich vornehmen, sich in den für ihn spezifischen Kontroll-Konstellationen Uhrzeit und Zeigerstand einzuprägen. Tritt dann der Kotrollimpuls auf, erinnert er sich, zu welcher Uhrzeit und bei welchem Zeigerstand er die betreffende Verrichtung vorgenommen hat bzw. wann sie von ihm das erste Mal kontrolliert worden ist. Die Gedächtnisverbindung von Uhrzeit und Handgriff /Verrichtung ist dauerhafter, als die alleinige Erinnerung an die jeweilige Maßnahme.

MackenCgn
Gast
MackenCgn

Sympathische Ticks und Macken

Machen Sie morgens die Vorhänge erst auf, wenn Sie angezogen sind? Gehen Sie im Treppenhaus immer ganz nah an der Wand, um ja nicht das Treppengeländer zu berühren? Können Sie an einem Montag nichts Blaues anziehen?
Welche sympathischen kleinen Macken und Ticks haben Sie? TV-Produktion sucht Sie für einen unterhaltsamen Magazinbeitrag. Wenn Sie aus Köln oder der näheren Umgebung sind und uns die Geschichten zu Ihren Grillen erzählen wollen, melden Sie sich, am besten mit Foto!

lb@coconutmedia.de

Mitglied mrquick ist offline - zuletzt online am 07.03.09 um 20:07 Uhr
mrquick
  • 1 Beiträge
  • 3 Punkte

Zwangsstörung Putzzwang

Hallo, vor nicht allzu langer Zeit lernte ich eine nette symphatische Frau kennen, die aber leider wie sich nach einiger Zeit herausstellte, den Zwang hatte, ständig bei mir Putzen zu wollen. Geld was ich Ihr für diese Tätigkeit angeboten habe lehnte sie ab, mit der Begründung das würde Ihr unheimlich Spass machen.
Wir einigten uns darauf, das wenn Sie schon kein Geld von mir annehmen würde, ich ihr doch auch einen gefallen tun könnte ab und zu.. Frage ins Forum, wer ist von solchen Zwängen selbst betroffen... Für zahlreiche Antworten besten Dank voraus.. Grüsse..

Mitglied Marvin_72 ist offline - zuletzt online am 15.11.10 um 13:01 Uhr
Marvin_72
  • 1 Beiträge
  • 3 Punkte

Zwangsstörung zu Chatten

Hallo,

habe eine Zwang mich mit fremden Frauen im chat oder messenger erotisch zu unterhalten. Es geht sogar so weit, dass wir uns selbst befriedigen.

Gruß Marvin

Neues Thema in der Kategorie Zwangsstörungen erstellen

Sie schreiben aktuell nur als Gast. Melden Sie sich an oder werden Sie neues Mitglied der Community: » Jetzt kostenlos registrieren.