Der erste Wirkstoff gegen Epstein-Barr-Viren im Tierversuch erfolgreich

Impfung könnte in Zukunft vor einigen Krebsarten schützen

  • ,
  • von Paradisi-Redaktion
Anatomie - Grafik von blauen Viren in der Blutbahn

Das Epstein-Barr-Virus zählt zu den Herpes-Viren und besiedelt Schätzungen zufolge 90 Prozent der gesamten Menschheit. Bei der großen Mehrheit hat das Immunsystem eine relativ gute Kontrolle über die Erreger und es ist ein normales Leben möglich. Bricht es bei Menschen aus, zeigt es sich vor allem bei Kindern und jungen Erwachsenen in der Form des sogenannten Pfeifferschen Drüsenfiebers. Zudem belegen Studien, dass bis zu zwei Prozent aller weltweiten Krebserkrankungen auf Epstein-Barr-Viren zurückgehen.

Bislang gab es keinen Impfstoff gegen diese Virengruppe, doch das haben Forscher aus Philadelphia geändert. Sie präsentieren nun erste Ergebnisse aus Tierstudien und mache Hoffnung, auf einen Einsatz beim Menschen.

Neuer Impfstoff macht Hoffnung im Kampf gegen EBV-positive Tumore

Im Versuch wurden Mäuse mit speziellen Krebszellen infiziert. Die menschlichen Tumorzellen des Nasenrachenkrebs konnten in ihrem Wachstum gestoppt werden als man den Mäusen einen EBNA-1-Inhibitor verabreichte. Dieser Hemmstoff sorgt dafür, dass Epstein-Barr-Viren sich nicht mehr vermehren können. Da sie die Basis für das Krebswachstum in diesem Fall sind, kommt auch das Tumorwachstum zum Erliegen. Die Wirkung bei den Tieren war deutlich besser als die derzeitige Standardbehandlung: eine Mischung aus Bestrahlung und Chemotherapie.

Dieser Impfstoff mit dem Namen VK-1850 wird damit für alle Krebsformen interessant, die zu den EBV-positiven Tumoren zählen. Das sind neben Nasenrachenkrebs auch das Non-Hodgkin-Lymphom, einige Unterformen des Magenkrebs und das in Afrika verbreitete Burkitt-Lymphom. Bislang sind allerdings noch keine klinischen Studien mit Freiwilligen in der Planung.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Quellenangaben

  • Bildnachweis: Viren in der Blutbahn © Spectral-Design - www.fotolia.de

Autor:

Paradisi-Redaktion - News vom

Weitere News zum Thema

Tuberkulose

Tuberkuloseepidemie im Osten Europas

Seit sich AIDS erschreckend schnell im Osten Europas ausbreitet scheint dort nun auch die Tuberkulose einen neuen Höhenflug zu erleben. Der HI...

Mundkrebs

Oralsex kann zu Mundkrebs führen

Wissenschaftlter der Internationalen Agentur für Krebsforschung haben 1.670 Menschen, die an Mundkrebs leiden, untersucht. Die Probanden stamm...

Frühsommer-Meningoenzephalitis

FSME-Übertragung auch über Nahrung möglich

Es ist bekannt, dass die Frühsommer-Meningo-Enzephalitis (FSME) durch Zeckenbisse übertragen werden kann. Wissenschaftler vom Bundesinstitut f...