Die Hand-Fuß-Mund-Krankheit - Ursachen, Symptome und Behandlung

Unter der Hand-Fuß-Mund-Krankheit versteht man eine Virusinfektion der Haut. Sie tritt vor allem bei Kindern auf.

Typisch für die Falsche Maul- und Klauenseuche sind Hautveränderungen wie rote Flecken, Bläschen und Knötchen

Spricht man von der Hand-Fuß-Mund-Krankheit, ist damit eine Viruserkrankung der Haut gemeint, die zwar weit verbreitet, aber in der Regel harmlos ist. Man bezeichnet sie auch als Falsche Maul- und Klauenseuche oder Hand-Fuß-Mund-Exanthem.

Dabei kommt es zur Bildung von Bläschen

  • auf den Handflächen
  • auf den Fußsohlen und
  • im Mund.

Besonders betroffen von der hochansteckenden Krankheit sind Kinder unter 10 Jahren. Dagegen tritt sie bei erwachsenen Menschen nur sehr selten auf.

Ursachen

Verursacher der Hand-Fuß-Mund-Krankheit sind Coxsackie-Viren vom Typ A oder Typ B. Sie werden zur Gattung der Enteroviren gezählt. Coxsackie-A-Viren sind auch für das Entstehen von anderen Krankheiten verantwortlich, wie

Übertragung

Übertragen werden die Viren entweder durch

Aufgrund von mangelnder Hygiene, wie beispielsweise ungewaschenen Händen nach dem Toilettengang, wird die Ausbreitung der Erkrankung begünstigt. Außerdem ist die Krankheit bereits zwei bis drei Tage vor ihrem Ausbruch ansteckend.

Da die Viren noch wochenlang über den Stuhl ausgeschieden werden, dauert die Ansteckungsgefahr entsprechend lange. Die Inkubationszeit beträgt in der Regel ein bis zwei Wochen.

Symptome

Als typische Symptome der Hand-Fuß-Mund-Krankheit gelten zunächst

Ein paar Tage später zeigen sich dann

Diese werden von einem roten Saum umhüllt. Mitunter kommt es auch

zu Hautveränderungen. Allerdings treten diese Beschwerden lediglich bei einem kleinen Teil der Patienten auf. So verläuft die Infektion zumeist nur mit geringen oder gar keinen Beschwerden.

Komplikationen

Zu ernsthaften Komplikationen wie

kommt es nur in seltenen Fällen. Nach etwa 8-12 Tagen klingen die Symptome schließlich wieder ab.

Diagnose

Leidet ein Kind unter hohem Fieber, ist es ratsam, einen Arzt aufzusuchen, um andere Erkrankungen auszuschließen. Der Arzt kann die Hand-Fuß-Mund-Krankheit in der Regel schon an den typischen Symptomen feststellen.

Labortest

Nachweisen lassen sich die Coxsackie-Viren oder die Antikörper gegen sie durch einen Labortest, der jedoch nur selten durchgeführt wird, weil er sehr aufwendig ist. Als Untersuchungsmaterial dienen dann Abstriche

  • der Bindehaut
  • des Nervenwassers (Liquor) oder
  • des Kots.

Behandlung

Einer speziellen Behandlung der Hand-Fuß-Mund-Krankheit bedarf es normalerweise nicht, da die Infektion meist harmlos ist und nach ein paar Tagen wieder von selbst abheilt. Verursachen die Bläschen im Mund Schmerzen, kann der Arzt eine entzündungshemmende und schmerzlindernde Tinktur verabreichen, die meist Lidocain oder Chlorhexidin enthält. Als lindernd gelten auch< pflanzliche Mittel wie

Außerdem sollte das Kind trotz Schmerzen im Mund ausreichend Flüssigkeit zu sich nehmen. Kommt es zusätzlich zu einer bakteriellen Infektion im Mundraum, besteht die Möglichkeit, Antibiotika zu verordnen, die gegen die Viren allerdings wirkungslos sind.

Vorbeugung

Um der Hand-Fuß-Mund-Krankheit vorzubeugen, empfiehlt es sich, konsequente Hygienemaßnahmen durchzuführen. Dazu gehören vor allem das gründliche Waschen der Hände mit Seife sowie das Vermeiden von engerem Kontakt mit erkrankten Kindern oder Personen. Einen Impfstoff gegen die Hand-Fuß-Mundkrankheit gibt es bislang noch nicht.

Quellen:

  • Reinhard Strametz: Grundwissen Medizin: für Nichtmediziner in Studium und Praxis, UTB GmbH, 2017, ISBN 3825248860
  • Stefan Gesenhues, Anne Gesenhues, Birgitta Weltermann: Praxisleitfaden Allgemeinmedizin: Mit Zugang zur Medizinwelt (Klinikleitfaden), Urban & Fischer Verlag/Elsevier GmbH, 2017, ISBN 3437224476
  • Uwe Beise, Uwe Beise, Werner Schwarz: Gesundheits- und Krankheitslehre: Lehrbuch für die Gesundheits-, Kranken- und Altenpflege, Springer Medizin Verlag, 2013, ISBN 9783642369834
  • Susanne Andreae, Peter Avelini, Peter Avelini, Martin Hoffmann, Christine Grützner: Medizinwissen von A-Z: Das Lexikon der 1000 wichtigsten Krankheiten und Untersuchungen, MVS Medizinverlage Stuttgart, 2008, ISBN 3830434545
  • Susanne Andreae, Peter Avelini, Melanie Berg, Ingo Blank, Annelie Burk: Lexikon der Krankheiten und Untersuchungen, Thieme Verlagsgruppe, 2008, ISBN 9783131429629
  • Frank H. Netter: Netter's Innere Medizin, Thieme Verlagsgruppe, 2000, ISBN 3131239611
  • Gerd Herold: Innere Medizin 2019, Herold, 2018, ISBN 398146608X
  • Gerd Herold: Innere Medizin 2020, Herold, 2019, ISBN 3981466098
  • Malte Ludwig: Repetitorium für die Facharztprüfung Innere Medizin: Mit Zugang zur Medizinwelt, Urban & Fischer Verlag/Elsevier GmbH, 2017, ISBN 3437233165

Unsere Artikel werden auf Grundlage fundierter wissenschaftlicher Quellen sowie dem zum Zeitpunkt der Erstellung aktuellsten Forschungsstand verfasst und regelmäßig von Experten geprüft. Wie wir arbeiten und unsere Artikel aktuell halten, beschreiben wir ausführlich auf dieser Seite.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Historie:
Zuletzt aktualisiert am
So arbeiten wir
Autor:

Mehr über uns
Warum kein namentlicher Autor?

Unsere Artikel werden auf Grundlage fundierter wissenschaftlicher Quellen sowie dem zum Zeitpunkt der Erstellung aktuellsten Forschungsstand verfasst und regelmäßig von Experten geprüft.

Bildnachweise:
  • enfant malade © Marc Roche - www.fotolia.de

Weitere Artikel zum Thema