Das Phlebotomus-Fieber - Ursachen, Symptome und Behandlung

Beim Phlebotomus-Fieber handelt es sich um eine Virusinfektion. Es wird von Sandmücken übertragen.

Der Toskana-Virus gilt als häufigster Erregertyp für die Infektion mit dem Phlebotomus-Fieber

Verbreitung

Als Phlebotomus-Fieber bezeichnet man eine Viruserkrankung. Es kommt vor allem in

vor. Bekannt ist die Krankheit auch unter den Bezeichnungen

  • Sandfliegen-Fieber
  • Sandmücken-Fieber
  • Pappataci-Fieber
  • Dalmatien-Fieber
  • Toskana-Fieber
  • Pick-Fieber
  • Chitral-Fieber oder
  • Karimabad-Fieber.

Die vielen unterschiedlichen Bezeichnungen sind darauf zurückzuführen, dass die Krankheitserreger in mehreren Subtypen auftreten.

Ursachen

Verursacht wird das Phlebotomus-Fieber vom Sandmückenfiebervirus (SFNV) aus der Gattung der Phleboviren, die zur Familie der Bunyaviridae gehören. Diese Spezies unterteilt man in die vier Untertypen

  • Sandmückenfiebervirus Sabin (SFNV-Sabin)
  • Toskana-Virus (TOSV)
  • Teheran-Virus (THEV) und
  • Karimabad-Virus (KARV).

Als häufigster Erregertyp gilt das Toskana-Virus, das auch über das umfangreichste Verbreitungsgebiet verfügt. Dagegen treten die anderen Subtypen lediglich regional begrenzt auf.

Die Übertragung des Virus auf den Menschen erfolgt durch Stiche verschiedener Sandmückenarten während deren Blutmahlzeit. Zu den häufigsten Arten, die die Krankheitserreger auf den Menschen übertragen, gehören

  • Phlebotomus pappatasi
  • Phlebotomus perfiliewi und
  • Phlebotomus perniciosus.

Als natürliches Reservoir des Sandmückenfiebervirus dienen Fledermäuse und Nagetiere. Aber auch bei Rindern, Schafen und Ziegen wurden die Viren festgestellt.

Am häufigsten tritt das Phlebotomus-Fieber im späten Frühling und im Sommer auf, während es sich in den Herbst- und Wintermonaten kaum zeigt. Grund dafür ist die erhöhte Aktivität der Sandmücken in der warmen Jahreszeit. Die Inkubationszeit beträgt zwischen 3 und 5 Tagen.

Symptome

Als typische Symptome des Phlebotomus-Fiebers gelten grippeähnliche Beschwerden wie

Weitere mögliche Beschwerden sind

Nach etwa drei Tagen klingen die Beschwerden allmählich wieder ab. Allerdings fühlt sich der Patient oft noch einige Wochen lang schwach. In manchen Fällen kann es auch zu

kommen. Dabei leiden die Patienten meist unter Nackensteifigkeit, Lähmungen, Zittern und Bewusstseinseintrübungen. Sogar ein komatöser Zustand ist möglich.

In der Regel bilden sich die Symptome jedoch wieder vollständig zurück. Bei den meisten Menschen löst eine Infektion mit dem Toskana-Virus überhaupt keine Beschwerden aus.

Auch ohne den Ausbruch einer Erkrankung entwickelt sich eine Immunität gegen den Serotyp, die ein Leben lang anhält. Allerdings besteht weiterhin die Gefahr, sich mit einem anderen Serotypen zu infizieren.

Diagnose

Feststellen lässt sich das Phlebotomus-Fieber durch den Nachweis von IgG- und IgM-Antikörpern im Blutserum. Diese Antikörper werden vom Immunsystem gebildet, um den Krankheitserreger zu bekämpfen.

Da der Nachweis der Antikörper für die Behandlung unerheblich und zudem sehr aufwendig ist, führt man ihn in der Regel nur durch, um andere Erkrankungen auszuschließen. Daher erfolgt die Diagnose zumeist anhand der Symptome und der Krankengeschichte.

Eine wichtige Rolle spielt dabei auch der vorherige Aufenthaltsort. So kann das Phlebotomus-Fieber aus einem Urlaubsort eingeschleppt worden sein.

Behandlung und Vorbeugung

Eine ursächliche Behandlung des Phlebotomus-Fiebers ist nicht möglich. Daher beschränkt sich die Therapie darauf, die Symptome zu bekämpfen. In der Regel genügt es, fiebersenkende und schmerzlindernde Mittel zu verabreichen.

Um dem Phlebotomus-Fieber wirksam vorzubeugen, wird empfohlen, sich gegen Mückenstiche zu schützen, indem man sich mit Mückenschutzmitteln einreibt oder lange Kleidung trägt. Sinnvoll ist auch die Verwendung eines Moskitonetzes. Ein Impfstoff gegen das Phlebotomus-Fieber steht bislang nicht zur Verfügung.

Quellen:

  • Reinhard Strametz: Grundwissen Medizin: für Nichtmediziner in Studium und Praxis, UTB GmbH, 2017, ISBN 3825248860
  • Stefan Gesenhues, Anne Gesenhues, Birgitta Weltermann: Praxisleitfaden Allgemeinmedizin: Mit Zugang zur Medizinwelt (Klinikleitfaden), Urban & Fischer Verlag/Elsevier GmbH, 2017, ISBN 3437224476
  • Uwe Beise, Uwe Beise, Werner Schwarz: Gesundheits- und Krankheitslehre: Lehrbuch für die Gesundheits-, Kranken- und Altenpflege, Springer Medizin Verlag, 2013, ISBN 9783642369834
  • Susanne Andreae, Peter Avelini, Peter Avelini, Martin Hoffmann, Christine Grützner: Medizinwissen von A-Z: Das Lexikon der 1000 wichtigsten Krankheiten und Untersuchungen, MVS Medizinverlage Stuttgart, 2008, ISBN 3830434545
  • Susanne Andreae, Peter Avelini, Melanie Berg, Ingo Blank, Annelie Burk: Lexikon der Krankheiten und Untersuchungen, Thieme Verlagsgruppe, 2008, ISBN 9783131429629
  • Frank H. Netter: Netter's Innere Medizin, Thieme Verlagsgruppe, 2000, ISBN 3131239611
  • Gerd Herold: Innere Medizin 2019, Herold, 2018, ISBN 398146608X
  • Gerd Herold: Innere Medizin 2020, Herold, 2019, ISBN 3981466098
  • Malte Ludwig: Repetitorium für die Facharztprüfung Innere Medizin: Mit Zugang zur Medizinwelt, Urban & Fischer Verlag/Elsevier GmbH, 2017, ISBN 3437233165

Unsere Artikel werden auf Grundlage fundierter wissenschaftlicher Quellen sowie dem zum Zeitpunkt der Erstellung aktuellsten Forschungsstand verfasst und regelmäßig von Experten geprüft. Wie wir arbeiten und unsere Artikel aktuell halten, beschreiben wir ausführlich auf dieser Seite.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Historie:
Zuletzt aktualisiert am
So arbeiten wir
Autor:

Mehr über uns
Warum kein namentlicher Autor?

Unsere Artikel werden auf Grundlage fundierter wissenschaftlicher Quellen sowie dem zum Zeitpunkt der Erstellung aktuellsten Forschungsstand verfasst und regelmäßig von Experten geprüft.

Bildnachweise:
  • lebenserhaltend © elvira gerecht - www.fotolia.de

Weitere Artikel zum Thema