Venenprobleme effektiv behandeln

  • ,
  • von Paradisi-Redaktion

Schwere, geschwollene Beine, Krampfadern und Besenreiser sind der Albtraum jeder Frau. Die häufigsten Ursachen für diese Beschwerden liegen am Alltag: Zu langes und häufiges Stehen oder Sitzen wirken sich negativ auf die Blutzirkulation aus. Doch auch Übergewicht, Rauchen und sogar die Antibabypille können Venenprobleme fördern. Am leichtesten lässt sich den Beschwerden daher durch regelmäßigen Ausdauersport wie Schwimmen vorbeugen.

Kurzfristig lindern auch massierende oder kühlende Cremes, Gele und Salben die Beinleiden. Dauerhaft helfen jedoch nur Kompressionsstrümpfe und pflanzliche Venenmittel. Letztere verringern die Wassereinlagerung in den Beinen, wirken jedoch erst nach einigen Wochen. Zur spontanen Linderungen sind sie daher ungeeignet.

Thrombosen, starke Ödeme, häufige Krämpfe und Hautveränderungen sollten jedoch immer von einem Arzt untersucht werden. Wahlloses Massieren sollte vermieden werden, da sich so Blutgerinnsel lösen und auf lebenswichtige Organe und Muskeln übergreifen können.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Historie:
Erstellt am
So arbeiten wir
Autor:

Mehr über uns
Warum kein namentlicher Autor?

Weitere News zum Thema

Krampfadern

Von wegen Krampfadern sind Frauensache!

Viele glauben, dass Krampfadern vor allen Dingen ein Problem der Frauenwelt sind. Diese Einschätzung ist jedoch falsch, wie Ärzte wissen. Tats...

Krampfadern

Vorbeugen gegen Krampfadern

In Deutschland leiden mehr als die Hälfte der Erwachsenen an Krampfadern, das heißt eine Veränderung der Venen, so dass der Blutfluss nicht me...