Bei offenen Beinen von Diabetikern können zukünftig spezielle Socken helfen

  • ,
  • von Paradisi-Redaktion

Amerikanische Forscher haben ein neuartiges Gewebe entwickelt, dass bei der Behandlung eines offenen Beines bei Diabetikern in Zukunft helfen könnte. So geben die speziellen "Socken" permanent Stickstoffmonoxid ab, was die Durchblutung der Haut fördert und somit auch die Heilung. Auch in anderen Bereichen könnte dieses neuartige Gewebe zum Einsatz kommen.

Zur Zeit wird im medizinischen Bereich das Stickstoffmonoxid (NO) als Gas zur Erweiterung von Gefäßen benutzt, so zum Beispiel bei Herztransplantationen. Man weiß schon seit einiger Zeit, dass Diabetiker selber zu wenig Stickstoffmonoxid herstellen, so dass es eben zur schlechteren Heilung bei Wunden kommt. Die Forscher entwickelten jetzt das Gewebe, dass aus Zeolith, das sind Silikat-Mineralien, besteht und das Stickstoffmonoxid nicht auf einmal, sondern gleichmäßig an die Haut abgibt.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Historie:
Erstellt am
So arbeiten wir
Autor:

Mehr über uns
Warum kein namentlicher Autor?

Weitere News zum Thema

Venenleiden

Mit Bewegung einem Venenleiden vorbeugen

Wer in seinem Beruf tagtäglich viel sitzen oder stehen muss, belastet seine Venen. Das Blut kann nur noch schwer zum Herzen transportiert werd...

Thrombose

Thrombose-Vorbeugung auf langen Reisen

Wer über mehrere Stunden mit Bus, Bahn oder Flugzeug unterwegs ist, setzt sich einem erhöhten Thromboserisiko aus. Durch das lange Sitzen kann...

Krampfadern

Vorbeugung bei Krampfadern

Menschen, die anfällig für Krampfadern sind, können einiges als Vorbeugung tun. Meistens sind die Menschen, die in ihrem Beruf viel Stehen ode...