Sehschwäche

Die Amblyopie entsteht meist in den ersten 3 bis 4 Lebensmonaten

Die Sehschwäche tritt in den meisten Fällen in einem Alter von 3 bis 4 Monaten bei einem Auge, selten auch bei beiden Augen auf. Die Sehschärfe wird dabei zunehmend schlechter und kann auch - trotz des Einsatzes von Sehhilfen - fortbestehen. Die Amblyopie kann so stark ausgeprägt sein, dass es zur Erblindung führen kann. Eine augenärztliche Untersuchung im Säuglingsalter ist die beste Vorsorge gegen die Sehschwäche.

Mutter setzt ihrer kleinen Tochter beim Optiker Brille auf
Woman trying eyeglasses on young girl at optometrists smiling © Monkey Business - www.fotolia.de

Als Sehschwäche oder Asthenopie bezeichnet man eine nicht genau definierte Reihe von Symptomen, durch die das Sehvermögen und das Allgemeinbefinden beeinträchtigt werden.

Spricht man von einer Sehschwäche, meint man damit ein sehr schlecht sehendes Auge. Fälscherlichweise werden häufig auch Fehlsichtigkeiten wie Kurzsichtigkeit, Weitsichtigkeit oder Stabsichtigkeit (Hornhautverkrümmung) als Sehschwäche bezeichnet.

Krankheitsbild

Bei einer Sehschwäche handelt es sich um einen nicht heilbaren Zustand. Auch Fehlsichtigkeiten können nicht beseitigt, aber durch Sehhilfen oder Laserbehandlungen korrigiert bzw. ausgeglichen werden. Nicht zu verwechseln ist eine Sehschwäche mit funktionaler Schwachsichtigkeit (Amblyopie).

Von einer Schwachsichtigkeit spricht man, wenn eine Störung der zentralen Sehreizverarbeitung vorliegt. Vor allem Schielen kann zu dieser Störung führen.

Symptome

Bei einer Sehschwäche treten oftmals unterschiedliche Symptome auf. So kann es unter anderem zu

kommen. Bei Naharbeit, beispielsweise am Bildschirm, treten häufig Beschwerden wie

auf. Typisch für die Symptome ist, dass sie sich erst im Tagesverlauf oder bei zunehmenden visuellen Belastungen einstellen. Auch das Arbeiten bei schlechten Lichtverhältnissen kann zu Beschwerden führen.

Ursachen

Die Ursachen für eine Sehschwäche sind oft vielfältig. Zu den häufigsten Gründen gehören

  • Fehlsichtigkeiten der Augen

wie Kurzsichtigkeit oder Weitsichtigkeit, die nicht oder nur unzureichend korrigiert wurden. Weiterhin kann eine Asthenopie durch

  • Störungen der Augenmuskelkoordination,

wie zum Beispiel latentes Schielen oder eine Konvergenzschwäche, sowie durch

  • Störungen bei der Verschmelzung der einzelnen Augenbilder zu einem einzigen Bild

hervorgerufen werden. Bei einer nervösen Asthenopie spielen oftmals

  • psychische Gründe

eine wichtige Rolle.

Behandlung

Behandelt werden Sehschwächen durch die

Zu den häufig verwendeten Sehhilfen gehören Kontaktlinsen; diese gibt es in unterschiedlicher Form:

Je nach Sehschwäche kommen auch

zum Einsatz.

Autor:

Paradisi-Redaktion - Artikel vom (zuletzt überarbeitet am )

Grundinformationen zur Sehschwäche

Methoden zur Behandlung einer Sehschwäche

Allgemeine Artikel zum Thema Sehschwäche

Keratoglobus - Ursachen, Symptome und Behandlung

Keratoglobus - Ursachen, Symptome und Behandlung

Weist die Hornhaut eine kugelförmige Wölbung auf, spricht man vom Keratoglobus. Ursachen sind bisher noch nicht bekannt. Dennoch gibt es einige Behandlungsmöglichkeiten, um die schwere Fehlsichtigkeit zumindest abzumildern.

Ursachen, Symptome und Behandlung unterschiedlicher Sehstörungen

Ursachen, Symptome und Behandlung unterschiedlicher Sehstörungen

Sehstörungen können Begleiterscheinungen von Übermüdung und Stress sein oder aber sogar auf eine schwerwiegende Erkrankung hinweisen. Um diese auszuschließen, sollte grundsätzlich ein Augenarzt kontaktiert werden.

Auch das könnte Sie interessieren

Verwandte Themen

Themenseite teilen