Wer nach Schlaganfall die Beine kreuzen kann, hat bessere Heilungschancen

Sowohl in der spontanen Genesung, als auch in Rakin Scale und im Barthel-Index zeigen Bein-Kreuzer Vorteile

  • ,
  • von Paradisi-Redaktion
Grafische Darstellung Kopfschmerz

Eine seltsame Entdeckung haben Ärzte in der Klinik für Neurologie in München gemacht. Sie bemerkten, dass Schlaganfall-Patienten, die bereits in den ersten Tagen nach ihrem Anfall in der Lage waren, die Beine zu kreuzen, bessere Langzeitprognosen aufwiesen.

Messwerte der Bein-Kreuzer

Durch diese spontanen Beobachtungen angeregt, führten die Ärzte an der Klinik München einen Versuch durch. Sie hielten bei 68 Patienten fest, von denen 34 nach ihrem Anfall spontan die Beine übereinander geschlagen hatten, und beobachteten die Genesung.

Anhand der üblichen Messwerte schnitten die Bein-Kreuzer erheblich besser ab. Bei der NIH Stroke Skala erzielten sie 6,5 statt 10,6, wobei ein Wert von 0 normal ist.

Rakin Scale und im Barthel-Index

Nach einem Jahr im Rahmen der Nachsorge waren die Verbesserungen sogar noch deutlicher. Im Rakin Scale und im Barthel-Index konnten die Bein-Kreuzer ihren Vorsprung ausbauen.

Zudem gab es unter den Patienten, die das Bein gekreuzt hatten, nur einen Todesfall, wohingegen es zu 18 Todesfällen in der anderen Gruppe kam. Diese Beobachtungen sollen nun auch an anderen Klinik durchgeführt werden.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Mehr zum Thema auf paradisi.de

Zu dieser News

  • 89 Bewertungen
  • 1141 Lesungen
  • Kurz-URL zum Kopieren:http://paradisi.de/?n=52063

Einsortiert in die Kategorien:

Quellenangaben

  • Bildnachweis: kopfschmerz / migräneanfall / schlaganfall © Sebastian Kaulitzki - www.fotolia.de

Autor:

Paradisi-Redaktion - News vom (zuletzt überarbeitet am )

Weitere News zum Thema