Armut löst Depressionen und Schizophrenie aus

  • ,
  • von Paradisi-Redaktion

Die Armut wird nach einer Langzeitstudie, wie Christopher Hudson in der Fachzeitschrift "American Journal of Orthopsychiatry" geschrieben hat, bei vier Siebtel aller Depressions- und Schizophrenieerkrankungen verantwortlich gemacht. Schon in den dreißiger Jahren des 20. Jahrhunderts wurde dieses schon vermutet, doch konnte Hudson diesen Zusammenhang seinen wissenschaftlichen Kollegen jetzt mit Daten von 34.000 Patienten aus den Jahren 1994 bis 2000 bestätigen.

Der Verlust von Arbeit und Einkommen ist somit, laut Hudson, der wichtigste Punkt dafür. Aber nicht nur die Menschen an der unteren Einkommensgrenze, sondern auch die besonders Reichen sind von der erhöhten Häufigkeit betroffen.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Historie:
Erstellt am
So arbeiten wir
Autor:

Mehr über uns
Warum kein namentlicher Autor?

Weitere News zum Thema

Schlaganfall

Epo: Hoffnung beim Schlaganfall

Erythropoietin – kurz „Epo“ – hat bereits eine zweischneidige Karriere als segensreichen Retter bei Blutarmut und berüchtigtes Dopingmittel hi...