Katatone Schizophrenie

Als katatone Schizophrenie bezeichnet man eine seltene Form der Schizophrenie. Dabei leiden die Betroffenen unter Störungen der Psychomotorik.

Mögliche Anzeichen einer Katatonie sind verlangsamte Bewegungen oder auch Schweigen

Schizophrenie wird im Volksmund auch "Wahnsinn" genannt. Dabei kommt es zu schweren Beeinträchtigungen der menschlichen Persönlichkeit wie Halluzinationen oder Wahnvorstellungen.

Da die Symptome bei einer Schizophrenie jedoch sehr vielfältig und unterschiedlich sind, unterteilt man sie in der Psychiatrie in verschiedene Unterformen. Dazu gehören vor allem

Die katatone Schizophrenie, auch Katatonie genannt, wurde erstmals 1874 von dem deutschen Psychiater Karl Ludwig Kahlbaum (1828–1899) beschrieben. Diese Form der Schizophrenie wird heutzutage jedoch nur noch selten diagnostiziert.

Ursachen

Die genaue Ursache der katatonen Schizophrenie ist nach wie vor unklar. Es wird davon ausgegangen, dass psychodynamische, genetische und umweltbedingte Faktoren beim Entstehen der Erkrankung zusammenwirken. Sicher ist, dass es sich um ein schweres psychisches Krankheitsbild handelt, das sich aus einer paranoiden Verlaufsform entwickelt.

Symptome und Krankheitsverlauf

Typisch für eine katatone Schizophrenie sind psychomotorische Störungen. So kommt es zu

  • verminderten oder verlangsamten Bewegungen
  • Schweigen (Mutismus)
  • sinnlosen motorischen Aktivitäten sowie
  • stereotypen Haltungen

wie zum Beispiel das Sitzen oder Stehen in unsinnigen Stellungen, oder das Verharren in einer bestimmten Stellung, was man als Katalepsie bezeichnet. Darüber hinaus leisten die Betroffenen Widerstand gegen gegenläufige Bewegungen oder Versuche, sie zu bewegen.

In schweren Fällen kann es auch zu einem Stupor, einen Starrezustand des gesamten Körpers, kommen. Dabei ist der Betroffene zwar bei wachem Bewusstsein, nimmt jedoch von selbst keine Nahrung oder Flüssigkeit zu sich.

Mitunter kann dabei auch Fieber auftreten. Darüber hinaus kann es jedoch auch zu anderen schizophrenen Symptomen kommen. Dazu gehören vor allem

  • Denkstörungen
  • Angstzustände
  • paranoides Erleben oder
  • das Wahrnehmen von nicht existenten Stimmen.

Während in früheren Zeiten eine solche maligne oder perniziöse Katatonie häufig zum Tode führte, ist die Überlebensrate in der heutigen Zeit dank moderner Therapiemöglichkeiten sehr hoch.

Behandlung

Um eine katatone Schizophrenie zu behandeln, werden dem Betroffenen zunächst Medikamente wie Benzodiazepine verabreicht, die zum Durchbrechen der Katalepsie dienen. Außerdem verringern sie die dabei auftretenden starken Angstzustände.

Im weiteren Verlauf erhält der Patient Neuroleptika. Auch

  • Valproinsäure
  • Lithium
  • Olanzapin
  • Carbamazepin und
  • Lamotrigin

gelten als hilfreich zur Langzeitstabilisierung. Eine weitere effiziente Behandlungsmethode ist die Elektrokrampftherapie (EKT), bei der elektrischer Strom zur Anwendung kommt.

Quellen:

  • Reinhard Strametz: Grundwissen Medizin: für Nichtmediziner in Studium und Praxis, UTB GmbH, 2017, ISBN 3825248860
  • Stefan Gesenhues, Anne Gesenhues, Birgitta Weltermann: Praxisleitfaden Allgemeinmedizin: Mit Zugang zur Medizinwelt (Klinikleitfaden), Urban & Fischer Verlag/Elsevier GmbH, 2017, ISBN 3437224476
  • Uwe Beise, Uwe Beise, Werner Schwarz: Gesundheits- und Krankheitslehre: Lehrbuch für die Gesundheits-, Kranken- und Altenpflege, Springer Medizin Verlag, 2013, ISBN 9783642369834
  • Susanne Andreae, Peter Avelini, Peter Avelini, Martin Hoffmann, Christine Grützner: Medizinwissen von A-Z: Das Lexikon der 1000 wichtigsten Krankheiten und Untersuchungen, MVS Medizinverlage Stuttgart, 2008, ISBN 3830434545
  • Susanne Andreae, Peter Avelini, Melanie Berg, Ingo Blank, Annelie Burk: Lexikon der Krankheiten und Untersuchungen, Thieme Verlagsgruppe, 2008, ISBN 9783131429629
  • Frank H. Netter: Netter's Innere Medizin, Thieme Verlagsgruppe, 2000, ISBN 3131239611
  • Gerd Herold: Innere Medizin 2019, Herold, 2018, ISBN 398146608X
  • Gerd Herold: Innere Medizin 2020, Herold, 2019, ISBN 3981466098
  • Malte Ludwig: Repetitorium für die Facharztprüfung Innere Medizin: Mit Zugang zur Medizinwelt, Urban & Fischer Verlag/Elsevier GmbH, 2017, ISBN 3437233165

Unsere Artikel werden auf Grundlage fundierter wissenschaftlicher Quellen sowie dem zum Zeitpunkt der Erstellung aktuellsten Forschungsstand verfasst und regelmäßig von Experten geprüft. Wie wir arbeiten und unsere Artikel aktuell halten, beschreiben wir ausführlich auf dieser Seite.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Historie:
Zuletzt aktualisiert am
So arbeiten wir
Autor:

Mehr über uns
Warum kein namentlicher Autor?

Unsere Artikel werden auf Grundlage fundierter wissenschaftlicher Quellen sowie dem zum Zeitpunkt der Erstellung aktuellsten Forschungsstand verfasst und regelmäßig von Experten geprüft.

Bildnachweise:
  • Drogensüchtige Frau © sk_design - www.fotolia.de

Weitere Artikel zum Thema