Hygiene-Fimmel schützt Briten vor Gefängnis

  • ,
  • von Paradisi-Redaktion

Bereits vierzehn Verurteilungen wegen Einbrüchen und Raubüberfällen kann ein 20-jähriger Mann aus Cambridge in England vorweisen. In den Knast musste der Brite aber deshalb trotzdem nicht.

Da er unter einer zwanghaften Hygienesucht leide, könne ihm der Aufenthalt in einem Gefängnis aus psychologischen Gründen nicht zugemutet werden. Davon jedenfalls lies sich der Richter überzeugen.

Der Straftäter wurde daher lediglich zu einem zwölfmonatigen Freiheitsentzug auf Bewährung in einer Jugendanstalt verurteilt. Außerdem wird er zwei Jahre lang unter Aufsicht gestellt und muss sich einer psychiatrischen Behandlung unterziehen, um seine angebliche Phobie unter Kontrolle zu bekommen.

Weniger Glück hatten hingegen zwei Mittäter des Briten. Da die beiden unter keiner Dreckphobie leiden, wurden sie zu Haftstrafen verurteilt.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Zu dieser News

  • 161 Bewertungen
  • 1460 Lesungen
  • Kurz-URL zum Kopieren:http://paradisi.de/?n=44688

Einsortiert in die Kategorien:

Autor:

Paradisi-Redaktion - News vom

Weitere News zum Thema