PaVK Erfahrungsaustausch

Seite 21 mit den Antworten 1001-1050 von 1305
Gast
Ralf

Herzlichen Glückwunsch, Mat! Du hast den 1000. Post geschrieben, schätze mal, Du darfst Dir was wünschen.

@Willkommen an Bord, auch von mir, Kerstin. Ich bin immer wieder fassungslos, wie lange eine Pavk unentdeckt durch die Untersuchungen geistern kann. Dabei sollte man meinen, die Symptome sind was für Erstsemester Medizin. Wie auch immer, keine leichte Odyssee, ich halte die Daumen!

@Olaf, reizend, Dein Doc mit dem Dauert-doch-länger-Kommentar zu Stent vs. Gehtraining. Aber immerhin, meiner meinte damals, das würde GAR nicht funktionieren.

Viele Grüsse,
Ralf

Gast
Olaf

Ich warte jetzt seit Dienstag auf die Ergebnisse vom MRT...

Gast
Steffen

Hi Olaf,
ich hatte mir die Bilder vom MRT gleich auf CD geben lassen. Es war ohne weiteres mögliches. So schaue ich mir immer mal wieder meine Kollaterale an. :-)
Wäre super, wenn es dies in einem Jahr wieder gäbe, einfach als Vergleich, rechts vor OP und 1 Jahr später und ebenso für links, wie sich die Kollaterale entwickelt hat. Hat man das mal bei euch gemacht? Oder gab es "nur" die Ultraschallbilder. Wahrscheinlich wird es MRT aus Kostengründen nicht geben...
Viele Grüße
Steffen

Gast
Mat

Hallo zusammen

@Steffen, ich lasse einmal pro Jahr ein CT Angio machen (ist noch schöner auf der CD als ein MRT) Und ja es kann helfen sich das mal anzuschauen, wenn grad wieder mal so ein Tal kommt....
@Olaf bin gespannt was rauskommt.

cheers

Mat

Gast
Ralf

Hi all,
bei mir gab es nur bei der ersten Runde ein MRT (Bilder konnte ich als CD gleich mitnehmen), seit dem einmal jähnlich Ultraschall und ABI. Reicht mir völlig, wobei ich auch die jährliche Kontrolluntersuchung infrage stelle. Im Prinzip ist sie sozusagen handlungsirrelevant: Es hängt letztlich von meinem Wohlbefinden ab, ob was getan werden muss. Keine Beschwerden, kein Stent.

Ralf

Gast
Dagmar

Hallo @all auch von mir ein herzlich willkommen bin die letzte Zeit nicht zum Lesen im Forum gekommen deshalb erst jetzt herzlich willkommen und mir hat das Gehtraining auch super geholfen aber ohne die Unterstützung von Euch hätte ich es nicht geschafft allen einen schönen Abend und ein schönes Wochenende lg Dagmar

Gast
Anni

Hallo ihr lieben,
Ich habe jetzt eine ganze zeit euer forum verfolgt und fleißig gelesen.
Ich bin erst 36 und hatte im Oktober einen arteriellen Verschluss im linken Bein. Soweit wie möglich wurde dieser entfernt, leider war es nicht komplett möglich. Muss seit dem falithrom nehmen. Und versuche mich mit der Situation anzufreunden. Hoffe auf austausch mit euch.

Gast
Tina

Hallo Anni,

auch dir ein herzliches Willkommen hier.

Auch ich bin sehr froh darüber, dass ich damals dieses Forum hier gefunden habe. Der gegenseitige Austausch tut gut und ich möchte das auch nicht mehr missen.

Für mich hört sich das für dein junges Alter nach einem plötzlichen Verschluss an. Thrombus? Was ist dem voraus gegangen? Hast du irgendwelche Risikofaktoren und wie geht es dir heute? Was sagen deine Ärzte?

Viele Grüße
Tina

Gast
Anni

Hallo Tina,
Ich hatte langstreckig im linken Bein mehrere Thromben in der arterie.auch schon ältere. Es wurde zuvor länger an meinen Waden schmerzen herum gedocktert.
Eine direkte Ursache wurde nicht gefunden. Plaques waren nur minimal vorhanden. Trotzdem ist meine gehstrecke seit her stark eingeschränkt. Die Ärzte meinen ich soll Geduld haben und gehtraining machen. Seit letzter Woche bin ich wieder arbeiten.
Psychisch ist es alles gar nicht so einfach, da ich auch noch Gefühlsstörungen im Fuß habe.

Gast
Tina

Hallo Anni,

das ist doch schon mal positiv, wenn deine Ärzte dir zum Gehtraining raten. Es sollte halt nur konsequent durchgeführt werden, wie du sicherlich hier schon gelesen hast. Mit der Zeit wirst du merken, dass sich deine schmerzfreie Gehstrecke erweitert. Wie weit kommst du denn jetzt schon?

Du schreibst, dass man bei dir keine direkte Ursache gefunden hat. Hm........ich bin kein Arzt, aber eine Ursachenforschung wäre da sicherlich nicht verkehrt, zumal du auch von älteren Thromben berichtest (z. B. eine O.P in der Vergangenheit? etc).???

Viele Grüße
Tina

Gast
Anni

Ja das mit der Ursachen Forschung ist so eine Sache, es wurden schon sämtliche erdenkliche Tests gemacht und, ich bin mir nicht sicher, ob zum glück oder leider, bin ich ansonsten Kern gesund. Hab mir auch schon zweit und dritt und viert Meinungen eingeholt. Bisher alles ohne Ergebnis. Ich bin mit dem Latein auch am Ende.
Im Moment schaffe ich leider nicht viel mehr als 300 m schmerzfrei. An schlechten Tagen auch weniger. Ich bin zum glück beruflich viel auf den Beinen, wahrscheinlich mein Glück, wurde mir gesagt, da sich schon sehr viele gute kolatteralkreisläufe gebildet hatten, sonst hätte ich das Bein wohl verloren.

Gast
Anni

Darf ich fragen was aus Heidi geworden ist? Wisst ihr, wie es ihr geht?

Gast
Mat

Guten Abend zusammen

@Anni herzlich willkommen. Klingt ohne wirkliche Ursache echt verwirrend. Aber es sind laut Statistik (wo ist eigentlich Ralf..?) auch ca 4-5% aller PAVK Fälle unklarer Genese, zB anatomische Anomalien, angeborene Fehler etc. In Deinem Alter ist das sicher doppelt ärgerlich nicht zu wissen warum das so ist. aber nach der OP haben sich Thrombosen gebildet?
Gehtraining, ich denke Du findest genug Anleitungen, wichtig ist dran bleiben. Es wirkt, das können hier alle bestätigen.
@Olaf gibt es bei Dir einen MTR Befund der was aussagt?

cheers

Mat

Gast
Mat

Hallo Anni

Heidi geht es nach der OP wieder gut soweit ich weiss.

cheers

Mat

Gast
Anni

Hallo mat,
Nein ich hatte mehrere Thromben in meiner arterie wenige im Oberschenkel, mehrere im Unterschenkel. Auch nach der OP war einige Zeit nicht klar, ob es möglich ist, dass Bein zu erhalten. Da die Thromben teilweise älter waren, konnten nicht alle komplett entfernt werden. Zum Glück hat es sich einigermaßen gebessert. Die Durchblutung ist weitestgehend gewährleistet.
Ich finde gut, dass es möglich ist, sich hier mal auszutauschen.

Gast
Mat

Hallo Anni,

Soviele Thromben sind ungewöhnlich, liegt denn eine Bluterkrankung vor? Und mit den Kollateralen die sich gebildet haben gibt es eine Grundversorgung, die kannst Du mit Gehtraining ausbauen.
Ja wir sind hier zum Austausch und ja es hilft. Und es gibt Tipps. Und Hilfe. Und Verständnis .

cheers

Mat

Gast
Steffen

Hallo Anni,
herzlichen willkommen. Der Austausch ist ganz wichtig und hilft ungemein. Du hast schon einige Arztbesuche hinter dir, wie du sagst. Wurde denn eine Anomalie in der Kniekehle wie bei mir ausgeschlossen?
Denn ich habe leider feststellen müssen, dass ein Entrapment , also die Kompression der Kniekehlearterie, sehr unbekannt ist, durchaus auch bei Ärzten. Ich hatte Glück, bei mir hat man gleich die richtige Diagnose gestellt. Auch bei mir ist der Verschluss relativ lang, aber dank der Kollaterale wird mein Fuß recht gut versorgt.
Das GehTraining schlägt gut an. Gestern konnte ich schon wieder schmerzfrei 1000m auf dem Laufband gehen, draußen sind es mittlerweile auch schon 600m. Bin voll zufrieden. Klar je nach Steigung sind es deutlich weniger Meter, auf das wird schon.
Gute Nacht
Steffen

Gast
Ralf

Hi @all,

hui, da hab ich ja in den letzten Tagen was verpasst, ich war auf Fortbildung. Willkommen an Bord auch von mir, Anni. Klingt ja echt ungewöhnlich, Deine Krankengeschichte. Gut und beruhigend aber zu wissen, dass die Kollaterale sich entwickeln, bessere Bypässe gibt als die gibt es noch nicht.

Ich hab in den letzten zwei Wochen nur wenig machen können, Fortbildung plus Grippe. Ist schon krass, ich merke den Unterschied beim Gehen sofort. Davon abgesehen, habe ich seit ein paar Wochen schwere Beine und laufe eher mühsam. Ich hoffe, das wird wieder etwas besser, sonst wird es eine anstrengende Tour mit meiner Wanderung im Februar. Flug ist gebucht, Ausrüstung gekauft, jetzt müssen die Beine halt noch in Stimmung kommen, die sind bei all dem ja nicht ganz unwichtig.

Bei Euch sonst alles okay?

Viele Grüsse,
Ralf

Gast
Dagmar

Hallo Anni auch von mir ein herzliches Willkommen ich kann auch nur sagen das Gehtraining hilft aber man muss es konsequent durchziehen ich können leider im Moment auch nicht so oft dazu muss mich um meinen pflegebedürftigen Vater kümmern war jeden Tag im Krankenhaus Platz für Kurzzeitpflege suchen usw da kommt man selbst schon zu kurz versuche aber 1 bis zwei mal die Woche ins Fitnessstudio zu gehen also dran bleiben lg Dagmar

Gast
Olaf

Hallo Anni, auch von mir ein herzliches Willkommen.
Ich habe auch im linken Bein einen Verschluß. Ist ja schonmal positiv zu hören, das es oprerativ entfernbar ist.

@ Mat
Ich habe mir zwar die Befunde geholt und auch mit einem befreundeten Radiologen durchgesprochen. Er konnte aber eben nix zu den prozentualen Werten sagen, was sie bedeuten.
Ansonsten ist aber schonmal mehr Vitalität vorhanden als befürchtet.
Nächsten Dienstag habe ich einen Termin beim Radiologen.

@all
Ich fahre auch gern Fahrrad, wenn das Wetter es zulässt. Meinen Beinen bekommt das sehr gut, habe ich das Gefühl. Der positive Effekt ist auch dabei, ich muss keine Pausen wegen Schmerzen einlegen. Beim fahren geht das bequem eine Stunde am Stück. Ich denke das wirkt sich sehr positiv auf die Bildung von Kolleteralen aus.

Hat von Euch eigentlich auch jemand solche Probleme mit den Nebenwirkungen der Statine?
Ich überlege auch die gänzlich wegzulassen, da sich mir der Risiken-Nutzen-Vergleich nicht erschliesst. Mal abgesehen davon dass meine Cholesterinwerte im Normbereich liegen.

VG
Olaf

Gast
Ralf

Hi Olaf,

Radfahren ist eigentlich keine ideale Variante, zumindest nach bisherigem Kenntnisstand. Dass Du weniger Schmerzen hast, ist klar, zeigt aber eben auch, dass die Beine weniger gefordert werden - was aber der Sinn der Sache ist. Wie auch immer, ich persönlich neige dazu, das zu machen, was mir subjektiv gut tut. Von daher, warum nicht?

Ich hab sehr starke Statine nehmen müssen, weil meine Cholesterinwerte haarsträubend schlecht waren. Mittlerweile bin ich runter auf 10mg Atorvastatin, LDL 54, HDL 50, also optimal (= LDL unter 70). Nebenwirkungen hatte und habe ich keine.

Viele Grüsse,
Ralf

Gast
Tina

Hallo @all,

@Ralf, ich finde es gar nicht so verkehrt, sich auch mit dem Fahrrad ein paar zusätzliche Einheiten Sport zu verschaffen - das entlastet auch mal die Füße:-) Zumal es doch auch ein Kardio-Training ist und sich somit positiv auf sämtliche Gefäße (Herz-Kreislauf) auswirkt.

Anfang des Jahres habe ich mir Nordic-Walking Stöcke gekauft und muss sagen, damit komme ich gleichmäßiger und etwas schneller voran. Bergauf ist das weniger anstrengend und ich kann damit meine Gehstrecke noch einmal um gut 700 m erweitern. Macht jemand sowas von euch?

@Olaf, mit den Statinen bin ich auf Kriegsfuß. Ich sollte (müsste) eigentlich auch welche nehmen........habe mich da aber bislang noch nicht ran getraut...........

LG Tina

Gast
Ralf

Hi Tina,
hui, da habe ich was falsch verstanden oder ich hab mich falsch ausgedrückt: Gegen ZUSÄTZLICHE Einheiten ist ganz sicher nichts einzuwenden (ich mach in der Muckibude selbst 90 Minuten Kraft, Ergometer, Rudern und Crosstrainer, bevor ich aufs Laufband gehe), und es ist sowieso nichts dagegen einzuwenden, wenn es sich gut anfühlt, zumindest in meinen Augen. Grundsätzlich glaube ich nur, dass Radfahren das Gehtraining wahrscheinlich zwar ergänzen, aber nicht ersetzen kann, das wollte ich sagen.

Viele Grüsse,
Ralf

Gast
Steffen

Hi
Grundsätzlich ist jegliche Bewegung/Ausdauertraining gut für die Bildung von Kollateralen. GehTraining ist so das beste für die Erweiterung der Gehstrecke. Radfahren ist insofern ein schmerzfreies Training weil hauptsächlich der oberschenkelmuskel beansprucht wird, außer du stehst auf wie z. B. am Berg. Ich fahre auch wieder seit einigen Tagen auf dem Ergometer und ich merke nichts. Ich freue mich schon wieder draußen fahren zu können. Schwimmen ist auch gut, hier wirst du auch nichts merken, außer wenn du Flossentraining machst. Einfach machen was euch gut tut, das ist am wichtigsten.
Viele Grüße Steffen

Gast
Tina

@Ralf, nein, du hast nichts falsch verstanden oder ausgedrückt. Hier ist letztendlich das Wort "zusätzlich" von Bedeutung:-)

Gast
Swen

Moin miteinander
Wollte mal das Dasein als stiller mitleset brechen und meine eigenen Erfahrungen mit pack zum besten geben bitte entschuldigt wenn es etwas länger wird dennoch bin ich der Meinung das meine Erfahrungen einigen helfen könnten .

Festgestellt wurde das ganze bei mir 2012 mit schmerzen bis kontrollverlust im linken Bein Wade Oberschenkel .
BG Arzt meinte ich bräuchte Aufbau Krafttraining . Der physio sagte Quatsch das hat nix mit Kraft zu tun sondern schutzhaltung er tippe auf Durchblutung , den Spaß beim bg Arzt könnt ihr euch sicherlich vorstellen da der he dr das alleindiagnose Recht hat
. Wurde an gefässchirugie überwiesen MRT linksseitige Stenose der Beckenarterie . In Der gefässchirugie ja nächste Woche op , ich war natürlich total überfahren und hab abgelehnt .
Bin dann zur Uni Lübeck wo ich einen anderen gefässchirurgen zu Rate gezogen habe der meinte nix da op und stent . Zusätzlich wurden viel zu hohe Cholesterinwerte festgestellt gegen das ich statine nehmen sollte . Mein Hausarzt war leider völlig uninteressiert was die Unverträglichkeit von Statinen meinerseits betrifft . So das ich mehrere Hausärzte suchen musste . Seit 2012 hab ich außer Parma 28 keine weiteren Medikamente genommen .
Palma 28 und konsequentes Gehtraining führten dazu das links meine Beschwerden völlig verschwunden waren und ich gehtechnisch uneingeschränkt war . Leider ist durch begleitende Untersuchungen festgestellt worden das es nicht nur links wäre sondern beidseitig .
Durch den neuen Hausarzt den ich nun nach langem Suchen gefunden habe wurde ich in eine ärztekontrollwelle geworfen angiologe Kardiologe endocrinologe und zuletzt sollte ich zum Psychologen was ich dann doch abgelehnt hab aus welchen Gründen ich da auch hin sollte
, gegen meinen nach 42 Lebensjahren aufgetauchten gendefelt ( ja es scheint Gene zu geben die ne Zeit x mitmachen und dann von ein aufs andere mal sagen ätsch ich gen ab heute nicht mehr mit )wodurch meine cholesterinwerte bedingt sind bekomm ich nun ezetemib 10 mg tgl sowie ein relativ neues Medikament welches man sich per pen subkt alle 2 Wochen injizieren muss und was bin ich froh gesamt Cholesterin von 290 auf 86 runter und ldl von 210 auf 38 runter somit hat mich das neue Medikament vor lipoapharese gerettet wo ich um Haaresbreite vor stand, leider ist das Medikament recht teuer ca 3 k für 6 pens.
Leider ist es nun nach gut 7 Jahren so das ich mich Mitte Feb. Unters Messer legen muss da meine rechte Seite zu viel Probleme macht wohl auch an ner doofen Stelle sitzt und mir 2 Äste von der beckenarterie dichtmacht was höllische Schmerzen und Beeinträchtigungen hervorruft .
Mal sehen was denn nun nächste Woche beim mrt rauskommt und wie die das machen wollen wichtig für mich war die Risikofaktoren auszuschalten (rauchfrei seit 2014 mit e Zigarette super funktioniert ) (Cholesterin ist runter durch Praluent bzw repatha selbes medi 2 Firmen ) auch werde ich mir weiterhin über den Hausarzt auf Privatdetektiv per internationale Apotheke Palma 28 verschreiben lassen auch wenn es Allgemeinmediziner nicht glauben wollen und es kritisch als Mummenschanz ansehnlich mir hat es was gebracht zumindest so viel das der angiologe heute meinte er sähe links nichts was behandlungsbbedürftig wäre obwohl da alles angefangen hat . So ich hoffe ich hab euch nicht gelangweilt und der ein oder andere kann mit meinen Infos etwas anfangen oder sieht einen neuen Ansatz . Ich wünsche euch alles gute

Mit freundlichen Grüßen
Swen

Gast
Swen

Puh was nen Haufen Fehler , ich bitte diese zu entschuldigen da autocorrect die Kontrolle auf dem Handy übernommen hat . Anyway sollten jemand fragen haben werd ich antworten die Medikamente die ich meinte sind Padma 28 sowie Praluent bzw Repatha gegen hypercholesterin , ezetemib bringt nichts macht aber weniger muskelschmerzprobleme wie statine und ist vorraussetzung für den Zugang zu Praluent / Repatha

Gast
Mat

Guten Morgen zusammen

Wird ja immer voller hier :) Willkommen Swen, interessante Geschichte , trotz Autokerrektur Fehlern (ich musste es echt 3 mal lesen)
@Olaf korregieren kann man wohl alles :) Du gehst zum Radiologen für eine DSA? Oder warum?
@Ralf Schön das die Grippe Dich wieder losgelassen hat. Ne Runde Radfahren ist immer gut.

Was Statine angeht, die bringen bei mir gar nix, die Werte sind scheisse , egal wie. @Swen eh man zur Lipopaharese gehen darf da muss aber schon viel passieren, wenn ich Deine Werte so sehe ist da noch kein Grund gegeben.

Naja, wird schon alles werden

schönes WE @All

cheers

Mat

Gast
Ralf

Hi Swen,
willkommen hier in unserer Runde und danke für Deinen ausführlichen Bericht. Von Padma 28 habe ich auch schon - Gutes - gehört, ist aber wohl nur in der Schweiz erhältlich. Besorgst Du das tatsächlich über einen Privatdetektiv? Wie funktioniert Padma 28 eigentlich, verringert es Verkalkungen?

Dir erstmal alles Gute,
Ralf

Gast
Mat

Hi Ralf

Das ist sicher Autokorrektur :) Privatrezept denke ich heisst es und dann via WebApotheke zu besorgen.

cheers

Mat

Gast
Steffen

Hi zusammen,
vielen Dank für deinen ausführlichen Bericht Swen. Herzlich Willkommen. Es war heute Morgen bei meinem Spaziergang in den pavk Pausen eine interessante "Lektüre". Musste an manchen Stellen auch mal schmunzeln, dank Autokorrektur. :-)
Und ich finde es klasse, dass sich immer mehr trauen, ihre Geschichte zu erzählen. Das hilft uns allen, irgendwie ist doch immer eine interessante Info dabei, die einen ein Stück weiter bringt.
Hiermit die Einladung an diejenigen, die sonst noch mitlesen. Gerne auch weiterlesen, das hat mir anfangs auch sehr geholfen. Also alles gut. Wenn ihr dennoch Lust habt, kommt einfach dazu. Wir beißen nicht. :-) Und vielleicht finde ich auch mal Jemanden, der das gleiche wie ich hat, ein angeborenes Entrapment der Kniekehlenarterie. Bis jetzt hatte ich noch keinen Findungserfolg.

Noch eine Erfahrung von mir. Ich habe die letzten beiden Wochen diverse Angiologen in Deutschland per email angeschrieben, die sich in Artikel zum Gehtraining geäußert hatten. Und tatsächlich, alle die ich angeschrieben habe, haben sich gemeldet, entweder per email oder per Telefon und sind auf meine gestellten Fragen eingegangen. Das hat mich sehr gefreut.
Ein Beispiel gab es allerdings auch, wo ich sagen muss, danke für das Gespräch, aber nein, ich komme nicht vorbei und nein, an einem Katheterverfahren bin ich nicht interessiert. Ich vertraue auf das Gehtraining. Danach war das Telefonat sehr schnell beendet. Dies gibt es auch, aber die positiven Beispiel überwiegen. Ein anderer Angiologe hatte wohl auch zwei Patienten in jungen Jahren mit Entrapment, die können wohl heute wieder 5-6 km joggen. Genial!

Also bis die Tage. Montags geht's wieder in Büro, erstmal mit einer drei-tage-Woche.
Schönes Wochenende allen

Gast
Tina

Hallo Zusammen,

auch von mir ein herzliches Willkommen an Swen.....Privatdetektiv....ich musste echt schmunzeln, was unserer Autokorrektur doch alles so einfällt:-)

@Steffen, gibt es etwas Neues zum Gehtraining? Ist ja interessant, dass du so viele Docs angeschrieben hast.

LG Tina

Gast
Swen

Moin miteinander ,

@ Ralf hier ist ein link zur Padma Seite
https://padma.ch/de/produkte/padma-28/
Dort kannst du einige Infos zu Padma und dessen Zusammensetzung lesen . Ganz am Anfang hab ich mir das Medikament von einem Freund mitbringen lassen da er im Allgäu wohnt und täglich in der Schweiz ist ,seit dem mein angiologe Padma gutheißt geht es über privatrezept über die internationale Apotheke man muss nur aufpassen das die Padma 28 bestellen und nicht Padma Basic .
Beide haben die gleiche Rezeptur außer das Basic den eisenhut als wirksamen Bestandteil Nicht enthält.
Warum eisenhut nicht als Medikament benutzt werden darf außer das es auf den Naturschutzindex steht , entzieht sich meines Wissens sollte aber in eine apo Gärtnerei durchaus möglich sein um nicht auf wildpflanzen zurückgreifen zu müssen . Wer weiß warum wieso solch ein Medikament kranken vorenthalten wird. Studien über die Wirksamkeit gibt es in der Schweiz genug .

@ mat
So sind Die werte wohl Noch haltbar was bei mir verschlimmernd hinzukommt lip (a) werte sind bei 58 mol soundso ab 60 sollte man mit apharese Beginnen Meinte zumindest der endodoc aber das scheint sich ja nun MIT den injektionen erledigt zu haben triglyceride Cholesterin ldl runter im extremmodus lip ( a) auch aber etwas geringer was sich hoffentlich durch Dauer der Medikamenten Einnahme auch noch angleicht .

Ich wünsch euch ein Einschränkung und schmerzfreies We.

Swen

Gast
Steffen

Gehtraining

Hi zusammen,
hinsichtlich dem Gehtraining habe ich von einer Angiologin folgende Rückmeldung bekommen:

strukturiertes Gehtraining für Gefäßkranke wird folgendermaßen empfohlen:

30-60 min täglich schnelles Spazierengehen mit 5-15-minütigen Belastungsintervallen (so dass der Kreislauf leicht gefordert wird), jeweils bis zum Eintreten des Schmerzes, dann eine kurze Pause bis der Schmerz verschwunden ist und weitergehen.


Wichtig beim Gehtraining ist der Reiz, der beim Abrollen des Fußes gesetzt wird. Manche Experten empfehlen fitten Patienten sogar bis über den Schmerz hinaus zu gehen. Manchen Patienten gelingt es einen weiteren Anreiz für die Kollateralen zu setzen, der Schmerz verschwindet dann mit dem Weitergehen ("über den Schmerz hinweg gehen").

Was auf keinen Fall falsch ist, ist einige Schritte über den Schmerz zu gehen, bevor man eine Pause einlegt. Die Sektion Rehabilitation der Deutschen Gesellschaft für Angiologie kann dazu am besten informieren.

Ich selbst bin bis jetzt nicht über den Schmerz gegangen. Ansonsten mache ich es wie oben beschrieben. Die Fortschritte sind klasse, komme mittlerweile auf 300-400m, je nach Tempo auch mal auf 600-700m und 1000m schmerzfrei waren auch schon dabei. Bin voll zufrieden, besonders weil ich vor 4-5 Wochen noch völlig überrumpelt war und keine 200 m weit kam. Habe mich sozusagen von 2b auf 2a hoch gearbeitet.
Also Keep Walking. Gehtraining bringt definitiv etwas. Radfahren auf dem Ergometer habe ich auch wieder begonnen, nachdem die Klammern der OP draußen sind.

Was mir noch an mir aufgefallen ist, dass ich nach einem Tag mit weniger Training wieder etwas weiter komme. So trainiere ich seit Jahren auch im Rad-Trainingslager, d.h. 2-3 Tage Trainingsumfänge steigern, 1 Tag Pause bzw. Ausgleichseinheit z. B. Schwimmen, Übungen und dann wieder 2-3 Tage Radfahren. Damit kann sich der Körper und Geist etwas von der Belastung erholen und sammelt wieder Energie für die nächsten "Einheiten". Der Körper ist nicht so im Dauereinsatz und kann somit keine Reize mehr aufnehmen. Wir wollen aber gezielt Reize setzen, damit es beim nächsten Mal wieder besser geht. Ich muss mich gerade auch etwas bremsen, weil ich mich schon immer gern bewegt habe, aber auch hier gilt die Formel "weniger ist manchmal mehr". Vor allem wenn sich die Beine mal schwer anfühlen. Aber es hilft mir.

Dran bleiben. Schönes Wochenende
Steffen

Gast
Ralf

Hi Steffen,
danke für Deine Tipps! Ich hab schon die unterschiedlichsten Varianten gehört, was die Schmerzstrategie beim Gehtraining angeht. Hauptsache, es funktioniert, und es ist immer wieder toll zu lesen, wie die Fortschritte sind.

Ich bin gerade etwas geknickt, meine Beine lassen nach. Ich dachte erst, es sei eine Phase, wie ich sie schon mal hatte, aber mittlerweile hab ich meine Zweifel. Das Gehen ist mühsam geworden, und am 12.02. geht mein Flieger nach Sevilla, wo 1000km Jakobsweg auf mich warten. Ich freue mich seit Monaten drauf, die Beine waren seit 1-2 Jahren top, und jetzt sind sie schwer und mir fehlt die Kraft. Ich hoffe immer noch, es wird wieder, aber mittlerweile ist es doch schon mehr als eine „schlechte Form“ oder sowas.

Morgen flieg ich erstmal für 2,5 Wochen beruflich in die USA, dann seh ich weiter.

Viele Grüsse an Euch alle,
Ralf

Gast
Tina

Guten Abend Zusammen,

@Ralf, ohje, was machst du uns für Sachen - das hört sich gerade nicht schön an. Ich hoffe nur, dass deine Anspannung auf den Jakobsweg so groß ist, dass dir dein Körper gerade einfach nur einen üblen Streich spielt. Das Unterbewusstsein kann auch solche Dinge auslösen.....Verlier nicht den Mut. Seals schaffen das!!! Notfalls nimmst du einfach Walking-Stöcke mit:-) Fühl dich mal feste gedrückt!

@Steffen, danke erst mal für die Info's.

LG Tina

Gast
Ralf

Danke für Deine aufmunternden Worte, Tina. Ich kann‘s nur abwarten und dann sehen, wie die Beine sind. Es hat irgendwann im November angefangen, im Moment macht mir das Gehen wenig Freude, aber vielleicht laufe ich mich ja nochmal ein.

Liebe Grüsse,
Ralf

Mitglied Carmen4 ist offline - zuletzt online am 19.01.19 um 21:06 Uhr
Carmen4
  • 75 Beiträge
  • 75 Punkte

@Anni, Swen und Steffen,
Ein bisschen spaet aber auch von mir ein ganz herzliches Willkommen! Es ist immer wieder schoen neue Leute willkommen zu heissen!
@Ralf,
Ich drueck dir ganz fest die Daumen deine Befuerchtungen bewahrheiten sich nicht und es ist doch nur eine momentane Phase. Wie Tina sagte "fuehl dich umarmt" .
Fuer deinen Jakobsweg - ich kann nachvollziehen das du beginnst dir Sorgen zu machen. Aber vielleicht ist dein Adrenalinspiegel auf dem Weg dann doch so hoch das es dir hilft die Etappen zu meistern.
Und wenn wirklich nicht, wo steht geschrieben das du am ende 1000 km schaffen musst - ist doch schon ein sehr hohes Ziel - Plan B in petto haben?
Pass auf dich auf und lass den Kopf nicht haengen.
Liebe Gruesse,
Carmen

Gast
Tina

@Ralf, das hoffe ich doch ganz fest für dich. Du bist hier schließlich auch derjenige von uns, der am weitesten kommt. Meine Daumen sind jedenfalls gedrückt.

Außerdem hast du gerade eine heftige Erkältung hinter dir und das dauert dann doch schon mal eine Zeit, bis dein Körper wieder ganz fit ist und auf Hochtouren laufen kann.

LG Tina

Gast
Nati

Hallo@all
Auch von mir noch ein herzliches Willkommen Anni, Swen.

@Ralf, ich drücke dir alle Daumen das du deine alte Verfassung wieder findest - fühl dich umarmt. Warst du zwichenzeitlich denn beim Arzt ?
GLG Nati

Gast
Ralf

Guten Morgen,
danke nochmal für Eure aufbauenden Worte, es tut immer wieder gut zu spüren, dass Ihr da seid und auch versteht, wovon ich rede.

@Nati, nein, beim Arzt war ich noch nicht, weil die Handlungsoptionen beschränkt sind. Einen Stent würde ich auch jetzt noch nicht in Erwägung ziehen.

Dann mach ich mich gleich mal auf den Weg zum Flughafen Richtung Westküste USA.

Euch noch einen schönen Sonntag und liebe Grüsse,

Ralf

Gast
Mat

Hallo zusammen

@Ralf also ich denke es ist der Kopf , je näher der Termin rückt desto mehr arbeitet es. Zu befürchten , rein körperlich, gibt es sicher nichts. Geniess die WestCoast, ich war mal im Februar in St Barbara, kann auch im Winter toll sein. Also wenn Du nicht gerade in Oregon bist :) Das wird schon. Ich könnte ja verstehen wenn Dir die Beine kurz vor einem epischen Tennismatch versagen :)
@Steffen alles richtig zum Thema Gehtraining. Für Menschen die schon immer viel Sport getrieben haben ist es auch sicher einfacher.

schönen Sonntag

cheers

Mat

Gast
Ralf

Hi Mat,
Dein Wort in Gottes Ohren, allerdings haben die Probleme schon im Oktober angefangen, ich führe ja sehr pingelig genau Buch, um das nachvollziehen zu können. Schwer zu sagen, ich hätte nichts dagegen, wenn Du Recht behältst. Und ja, die Vorstellung, Dir in diesem Jahr über 5 Sätze gegenüberzustehen, ist sicher auch ein Stressfaktor.

Ich fliege nach Seattle, dann weiter nach Portland = Oregon. Wettertechnisch jedes Jahr ein Würfelspiel.

Grüsse vom Weg zum Flughafen,
Ralf

Gast
Heinz

@Steffenj
Über den Schmerz gehen habe ich mal eine Zeit praktiziert.Ist mir aber dann wieder abgeraten worden.Irgendwie weiss ich bald nicht mehr wie es nun richtig ist.Durch den Schmerz durch ist schon ziemlich heavy geht aber und hat mir eigentlich mehr gebracht wie jetzt heisst bei schmerzen stehen bleiben und dann weiter.Brauche so viel länger und der Schmerz kommt auch eher wider zurück.Habe nur Angst das beim durchlaufen das Muskelgewebe leidet.Kann mir aber durchaus vorstellen das durch die schmerzhaftere Methode die Umgehungskreisläufe besser ausgebildet werden.
Bin wie gesagt sehr unsicher.
Tschö Heinz

Gast
Dagmar

Auch von mir ein herzliches willkommen an alle Neuen es zeigt immer wieder das Gehtraining hilft
@Ralf alle Daumen sind gedrückt und du wirst den Jakobsweg schon meistern bin schon ganz gespannt auf deinen Bericht allen einen schönen Tag LG Dagmar

Gast
Ralf

Danke, Dagmar, Daumendrücken kann ich brauchen, weiß nicht, was gerade mit meinen Beinen los ist, fühlen sich an wie Blei. Am besten geht es noch auf dem Laufband, da wird es dann nach 7-8min besser. Bin sehr depremiert im Moment, so macht das Gehen keine Freude, um es milde auszudrücken.

Viele Grüsse von der Westküste,
Ralf

Gast
Sabine

Liebe Forumsteilnehmer, ich möchte euch mitteilen, dass Roland, der im Herbst noch in diesem Forum geschrieben hat, am 21.12. verstorben ist. Noch im Herbst musste man seinen rechten Beinstumpf weiter amputieren, bevor ihm Anfang November der rechte Arm abgenommen wurde. Von da ab ging es nur noch bergab. Die letzten Wochen waren nur noch ein Jammer. Als wir ihn Anfang Dezember im Klinikum besuchten, war abzusehen, dass er nicht mehr lang zu leben hatte. Eine Erlösung!

Gast
Olaf

@ Sabine
Das ist nicht schön zu hören. :(

@ Mat
Ich habe den Radiologentermin, um mit den MRT Ergebnissen zu klären ob eine HerzOP noch Aussicht auf Verbesserung bringt. Oder ob das Herzgewebe schon zu geschädigt ist.
Bei mir ist die PAVK ja nur eine Baustelle.

@ Heinz
Ich kenne da auch unterschiedliche Aussagen ob über den Schmerz oder bevor der Schmerz einsetzt.
Ich perönlich habe für mich festgestellt dass mir einfach die Geduld fehlt um zu warten. :D
Ich komme damit, über den Schmerz hinwegzugehen (meistens) besser klar und erziehle damit in der Gehstreckenverlängerung auch wesentlich größere Erfolge.

@ Ralf
Nicht verrückt machen! Das wird schon wieder.
Wenn ich mich aufrege, geht es mit der Lauferei ganz schlecht. Das zeigt mir ganz klar: Stress verengt die Gefäße.

Lass laufen...

VG Olaf

Gast
Ralf

Hi Olaf,
übers Gehtraining liest man wirklich so ziemlich alles, aber mehrheitlich herrscht die Meinung, dass die Muskeln unterversorgt sind, wenn man in den Schmerz reinläuft, was nicht gut ist. Ich ganz persönlich verlasse mich jedoch wie Du eher auf meine subjektiven Erfahrungen, bei mir heißt das, an den Schmerz rangehen, dann Pause. So hab ich das Gehtraining 2016 angefangen, und für mich hat es gut funktioniert.

Ich hoffe auch, dass mein Bein sich wieder fängt. Ich hab in solchen Phasen immer meinen Angiologen im Ohr, der meinte, „ewig wird das nicht gehen, und dann müssen wir was machen.“ Ich hoffe einfach, noch möglichst viele Jahre auf den Beinen zu bleiben. Heute morgen war ich auf dem Laufband, da ging es tatsächlich auch besser, 5km in 45 Minuten bei 7% Steigung.

Morgengrüsse von der Westküste,
Ralf

Gast
Olaf

Hallo,
na endlich mal (den Umständen entsprechend) eine positive Nachricht.
Laut Herz MRT sieht es wohl so aus, als würde sich mein Herz in einer Art "Winterschlaf" befinden. Wenn die Blutversorgung durch Bypässe wieder hergestellt ist, sollte es wieder anständig funktionieren.
Zum Glück scheint das Gewebe nicht übermäßig geschädigt zu sein.
Jetzt warte ich auf den Termin für die BypassOP.

Ich hatte mit dem Kardiologen auch über die Statine gesprochen.
Er teilt meine Auffassung das diese Medikamente mehr Schaden als nutzen.
Er hatte mir auch die entsprechenden Studien gezeigt. Um ein Herzinfarktrisiko zu senken müssen 165 Menschen sinnlos vergiftet werden damit es bei einer Person hilft. Beim Schlaganfallrisiko sind es sogar 300.
Ich soll die Dinger nicht mehr nehmen.

Um den Cholesterinwert zu senken hat sich Zimt wohl sehr gut bewährt. Was auch in mehreren schulmedizinischen Studien klar belegt wurde.

LG
Olaf

Seite 21 mit den Antworten 1001-1050 von 1305
Antwort schreiben
Neues Thema erstellen

Antwort schreiben

Sie schreiben aktuell nur als Gast. Melden Sie sich an oder werden Sie neues Mitglied der Community: » Jetzt kostenlos registrieren

Neues Thema in der Kategorie Periphere arterielle Verschlusskrankheit erstellen

Sie schreiben aktuell nur als Gast. Melden Sie sich an oder werden Sie neues Mitglied der Community: » Jetzt kostenlos registrieren