Stimmliche Veränderung wird von Parkinson-Kranken nicht bemerkt

  • ,
  • von Paradisi-Redaktion

Die Erkrankung Parkinson beinhaltet unter anderem eine Akinese/Bewegungsarmut-/losigkeit) und Rigor (Muskelstarre). Beide Symptome verursachen in der Folge auch die Beeinträchtigung der Sprechorgane, was schlussendlich zu Sprachschwierigkeiten führt.

Die Betroffenen selbst registrieren allerdings eine derartige Veränderung des Sprechens nicht, da der Mensch im Laufe seines Lebens ein bestimmtes eigenes Klangbild im Gehirn gespeichert hat. Da der Erkrankte an diesem "Bild" festhält, fällt ihm auch das veränderte Sprechen nicht auf, so eine Aussage einer Expertin der Deutschen Parkinson Vereinigung.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Historie:
Erstellt am
So arbeiten wir
Autor:

Mehr über uns
Warum kein namentlicher Autor?

Weitere News zum Thema

Parkinson

Neue Therapie bei Parkinson

Wenn Patienten beispielsweise an Parkinson leiden und schwere Gehstörungen haben, so kann ein neues Verfahren, das an der Medizinischen Hochsc...