Diagnose Parkinson beim Vater

Gast
madalena86

Bei meinem Vater wurde Anfang letzter Woche festgestellt, dass er an Parkinson erkrankt ist. Für die ganze Familie war das ein riesiger Schock und ich bin total überfordert mit der Situation und weiß nicht, wie ich mich verhalten soll. Mein Vater möchte kein Mitleid und am liebsten gar nicht darüber sprechen, aber das fällt mir total schwer. Habt ihr Erfahrungen mit der Krankheit oder einen Rat, wie ich mich verhalten soll?

Mitglied Levkoje ist offline - zuletzt online am 16.03.16 um 18:03 Uhr
Levkoje
  • 149 Beiträge
  • 165 Punkte

Diagnose - Parkinson

Menschen die an Parkinson erkranken leiden unter Muskelstaare, Zittern der Muskeln und an einer Instabilisierten Haltung. Die Krankheit schränkt den Alltag zwar ein, aber man sollte versuchen, damit offen umzugehen. Die Erkrankten sollte man nicht in Mitleid ertränken. Sie tragen solch eine Krankheit oft mit Fassung und setzen sich damit auch für sich auseinander. Ändern kann man es ja nicht mehr - besser lernen damit umzugehen und den Alltag so normal wie nur möglich gestalten.

Mitglied irenezh ist offline - zuletzt online am 26.03.16 um 10:59 Uhr
irenezh
  • 120 Beiträge
  • 128 Punkte

Parkinson ist eine Muskelerkrankung und viele Menschen die es betrifft haben trotzdem noch ihre erreichte Lebensqualität. Die Krankheit tritt meistens im Alter zwischen 50 und 60 Jahren auf. Sie betrifft Männer häufiger als Frauen. Wenn in der Familie Parkinsons diagnostiziert wird, sollte man versuchen darüber offen zu sprechen und dem Erkrankten das Gefühl einer sicheren Umgebung zuhause geben.

Mitglied Dr-F-Silberbauer ist offline - zuletzt online am 11.03.16 um 11:55 Uhr
Dr-F-Silberbauer
  • 8 Beiträge
  • 13 Punkte

Je früher die Behandlung, desto wirksamer!

Ich behandelte als Arzt auch Patienten mit M. Parkinson mit erstaunlichen Erfolgen, und zwar u.a. mit Vit. D3 und Vit. B-Komplex. Das kann man nachlesen (wichtig!)auf meiner Home- Page www.silberbauer.or.at
Die L-Dopa- fördernden Medikamente sollten aber, solange es erforderlich ist, weitergenommen werden.
Vit D3 wirkt ähnlich dem Kortison, hat aber in den angegeben Dosierungen nicht dessen Nachteile, wie z.B. Osteoporose. Die Besserungen manchmal bis zur Symptomfreiheit treten innerhalb von einigen Wochen bis Monaten auf, was für die autoimmune Genese spricht.
Wenn die Parkinsonsymptome erst kurze Zeit bestehen, dann kommt es dementsprechend meistens zu einer sehr raschen Besserung bis zur kompletten Remission!

Antwort schreiben
Neues Thema erstellen

Antwort schreiben

Sie schreiben aktuell nur als Gast. Melden Sie sich an oder werden Sie neues Mitglied der Community: » Jetzt kostenlos registrieren

Neues Thema in der Kategorie Parkinson erstellen

Sie schreiben aktuell nur als Gast. Melden Sie sich an oder werden Sie neues Mitglied der Community: » Jetzt kostenlos registrieren

Weitere Beiträge zum Thema

Choreatische Störungen

Hallo, mein Vater hat seit 10 Jahren Parkinson und wird mit mehreren Medikamenten u.a Stalevo und Pramipexol behandelt . In letzter Zeit ste... weiterlesen >

1 Antwort - Letzte Antwort: von maria

Sodbrennen nach Einnahme der Parkinson-Tablette

Hallo, mein Vater leidet unter Parkinson. Nach ehemals Schwindelgefühl und ERbrechen hat er nun starkes Sodbrennen nach Einnahme der Parkinso... weiterlesen >

1 Antwort - Letzte Antwort: von london

Curcuma-Einnahme bei Parkinson

Wer hat Erfahrungen mit Curcuma? Ich nehme seit 8 Wochen diese Tablette und zwar 3 x 1 Tablette. Ergebnis weder negativ noch positiv. weiterlesen >

1 Antwort - Letzte Antwort: von Anel-Anna

Erblicher Parkinson?

Hallo Ich bin 37 Jahre alt , mein Vater erkrankte mit 40 Jahren an Parkinson und ist jetzt mit 67 stark pflegebedürftig. Da ich als Kind die... weiterlesen >

1 Antwort - Letzte Antwort: von Gisi

Habe seit 10 Jahren Parkinson - Erfahrungsaustausch

Hallo, hat jemand Lust sich mit mir über diese Krankheit zu Unterhalten? Hätte gerne mal gewußt, wie andere junge Leute, die an der selben Kr... weiterlesen >

12 Antworten - Letzte Antwort: von harrri