Forum zum Thema Narkolepsie

Fragen, Antworten, Diskussionen und Hilfe

Hier können Sie herumstöbern, aktiv an Diskussionen teilnehmen, Fragen beantworten oder selber einen neuen Beitrag zum Thema Narkolepsie verfassen. Wenn Sie zum ersten Mal bei uns sind, werfen Sie vorab bitte einen Blick in unsere Forenregeln.

Beantwortete Fragen (14)

Kann das naekolepsie sein??

Hallo ihr lieben, Ich habe ein ziemlich unangenehmes Problem, Das jezt sogar Schon meine Beziehung belastet :( Ich schlafe immer sofort... weiterlesen >

4 Antworten - Letzte Antwort: von Mika

Kann es sein das meine Mutter Narkolepsie hat?

Meine Mutter, 68, schläft schon seit vielen Jahren nachts nur sehr wenig, liegt die meiste Zeit wach. Seit einiger Zeit aber schläft sie tagsü... weiterlesen >

4 Antworten - Letzte Antwort: von maru

Narkolepsie und Beruf - was macht ihr beruflich?

Hallihallo :) mein Name ist Sandra(22) und ich leide seit meinem 12. Lebensjahr an Narkolepsie,wurde allerdings erst 2011 diagnostiziert.Ich h... weiterlesen >

2 Antworten - Letzte Antwort: von Oliver772

Anzeichen für Narkolepsie?

Hi, ich weiß nicht genau was ich machen soll denn ich habe folgendes Problem: Seit August letzten Jahres ist mir bei mir selbst eine sta... weiterlesen >

1 Antwort - Letzte Antwort: von Carna

Hilfe so müde! Tagesmüdigkeit extrem ausgeprägt

Hallo ihr Lieben und zwar bin ich momentan am verzweifeln. Seit 1 1/2 Monat ca wurde bei mir nach paar Gängen zum Schlaflabor herausgefu... weiterlesen >

4 Antworten - Letzte Antwort: von Carna

Freundin leidet unter der Schlafkrankheit

Meine Freundin hat die Schlafkrankheit.Sie hat es mir anvertraut.Ich habe mich schon immer über sie gewundert.Wenn ich sie zu Hause besuche un... weiterlesen >

4 Antworten - Letzte Antwort: von Anika33NRw

Sehr fraglliche Narkolepsie

Mir fallen die Augenlider runter, wenn ich keine interessanten Sachen mache, also, wenn ich Autofahre, Fernsehe, oder eine unintessante Unter... weiterlesen >

3 Antworten - Letzte Antwort: von Uschi

Narkolepsie, aber wer würde mir glauben?

Hallo liebe Forengemeinde, ich habe ein großes Problem. Ich denke ich könnte Narkolepsie haben, aber ich fürchte dass man mir nicht gla... weiterlesen >

3 Antworten - Letzte Antwort: von Ursula

Ih bin mir nicht sicher narkolepsie?

Hallo erst mal zusammen und zwar erst mal zu mir ich bin 20 jahre alt wohne in duisburg und mach ne asubildung zur einzelhanels kauffra... weiterlesen >

2 Antworten - Letzte Antwort: von Steffi

Unzureichend beantwortete Fragen (15)

Banksy
Gast
Banksy

Narkolepsie und Arbeitsplatz

Guten Tag, in einem renomierten Schlafinstitut wurde mir heute der Verdacht auf Narkolepsie bestätigt. Eine feste Diagnose gibt es noch nicht. Eine Kataplexie habe ich nicht. Allerdings arbeite ich im Abulanten Dienst und muss mit dem Auto zu Klienten und teilweise mit Klienten im Auto fahren. Nun weiß ich nicht wie ich weiter vorgehen soll. Es gibt noch keine Diagnose aber ich befürchte, sollte ich einen Unfall(verschuldet oder unverschuldet) haben, würde mir das schon arbeitgeber- und versicherungstechnisch zum Nachteil ausgelegt werden. Bisher habe ich kurze Pausen gemacht oder Koffeeintabletten(-getränke) genommen, wenn ich während der Fahrt müde wurde. Wie würdet ihr euch nun verhalten? Sollte ich mich krankschreiben lassen? Ich bekomme in den nächsten Tagen erst den Termin zur Untersuchung im Schlaflabor genannt und ich befürchte der wird frühestens in 6 Wochen sein. Lieben Gruß Banksy

Mitglied MEberhart ist offline - zuletzt online am 27.02.19 um 13:25 Uhr
MEberhart
  • 23 Beiträge
  • 23 Punkte

Mein Vorschlag: Lass dich krankschreiben, bis alles hundertprozentig geklärt ist. Da gibt es doch auch eine Medikation, die eingestellt wird, oder nicht?

Okt4vius
Gast
Okt4vius
Krankschreiben

Hey, ich habe mich jetzt auch krank schreiben lassen. Hatte ne kleine Auseinandersetzung mit meinem Chef, der wollte das ich die Pausen durch arbeite da ich morgens extrem verschlafe, momentan. Allerdings kam das nicht nur deswegen... mein vermieter will mich rauswerfen und mir wurde alles zu viel.

Yumi
Gast
Yumi

Anfang von Narkolepsi?

Hallo zusammen,

Seit ca 3 Monaten habe ich eine extreme Schläfrigkeit entdeckt. Meist nachdem Essen zwingt mich mein Gehrin, meine Augen zu schließen... Ich schlafe zwar nicht ein, aber bin in einem Halbschlaf. Hauptsache ich schließe meine Augen. Kaffee oä hilft hierbei nicht. Auch wenn ich 9 Stunden am Stück schlafe habe ich es tagtäglich.

Das komische an der ganzen Sache ist, dass ich ab 22 Uhr wach bin und schwer einschlafe...

Sind das Anfangsphasen einer Narkolepsieerkrankung??

Vielen Dank im Voraus

Oct4vius
Gast
Oct4vius

Hi, ja hab genau diese Probleme. Ich war im Schlaflabor und wurde positiv auf nakolepsie getestet. Nehme zur Zeit insgesamt 400mg 6 uhr2x100 mg und 12-14 Uhr2x100mg modafinil. Schaue aber gerade noch wie es wirkt und ob ich mit den anderen Tabletten noch klar komme ( paroxitin und pregabalin wegen Depressionen )

Mitglied Inilein ist offline - zuletzt online am 18.11.12 um 22:41 Uhr
Inilein
  • 1 Beiträge
  • 3 Punkte

Narkolepise? Hat Jemand Tipps?

Angefangen hat alles vor ca. 2 Jahren...
Wir hatten Sommerferien und ich habe meine damit verbracht die ganze Zeit zu schlafen. Dies war mir erst gar nicht bewusst, bis meine Mutter mich darauf aufmerksam machte. Daraufhin habe ich mir vorgenommen mal nen Tag lang kein "Mittagsschläfchen" zu machen. Das lief vollkommen schief. Je länger ich wach wahr umso müder wurde ich und schon am mittag war es nicht mehr auszuhalten so dass ich mich hinlegte. "Nur 10 Minuten", nahm ich mir vor. Ich habe dann bis zum nächsten Morgen durchgeschlafen.
Als die Schule wieder begonnen hatte, gingen die Zwischenprüfung los. Was soll ich sagen? In so gut wie jedem Fach hatte ich ne 5. Warum? Weil ich während den Prüfungen eingeschlafen bin. Als die Prüfungen abgegeben werden sollten, war auf meinem Blatt nur irgendein Gekritzel zu erkennen. Ich muss wohl während des schlafens weitergeschrieben haben.
Im Unterricht sah es nicht anders aus. Der Lehrer redete über sein Thema und ich fand das auch sehr interessant und hörte aufmerksam zu, i.wann merkte ich nur wie meine Freundin an mir rüttelte und der Lehrer wütend vor mit Stand. Ich war wieder einmal eingeschlafen. Das wiederholte sich fast stündlich. Sei es beim schreiben oder beim zuhören ich schlief immer wieder ein. Natürlich ging ich zu meinem Hausarzt und erzählte ihm die Geschichte. "Das ist etwas psychologisches, ich überweiße Sie mal zu einem Psychater." Dem Psychater erzählte ich dann auch wieder die selbe Geschichte.
"Schlafen Sie denn nachts durch?", fragte er mich. Ich bestätigte dies und erklärte ihm, dass ich immer schlafe; sei es nachts, mittags oder morgens. "Das ist bestimmt nur eine Grippe, das wird bald vorüber sein", bekam ich als Diagnose.
Da es aber nicht bald vorrüber war. Ging ich nochmal hin. "Das wird wohl am Eisenmangel liegen" (ich hatte mir zuvor Blut abehmen lassen), war die 2. Diagnose. Also nahm ich Monate lang Eisentabletten zu mir. Keine Verbesserung.
Ich ging wieder zu meinem Hausarzt. "Vieleicht haben Sie einen zu niedrigen Blutdruck", war dann die nächste Diagnose und ich musste 24 Stunden mit nem Gerät rumlaufen, welches stündlich (glaube ich) meinen Blutdruck gemessen hat. Keine Auffälligkeiten. "Vieleicht liegt es am Herzen", bekam ich dann als Antwort und musste ein Langzeit EKG machen (ich glaub so hieß das). Auch keine Auffälligkeiten. Ich holte mir die Meinung eines 3. Arztes. Sie haben bestimmt einen Vitaminmangel. Also habe ich Monatelang Vitamintabletten genommen. Ihr könnt es euch denken... keine Verbesserung.
Inzwischen schlafe ich nicht nur ständig, ich wache auch nur schwer wieder auf.
Wenn ich Morgens zur arbeit soll, habe ich das Gefühl ich stehe auf, gehe zur Arbeit und erledige meinen Tag. In wirklichkeit liege ich aber in meinem Bett und schlafe. Habe ich das endlich begriffen versuche ich erneut aufzuwachen... ohne Erfolg. Ich habe das Gefühl ich verbringe manchmal Stunden damit aufwachen zu wollen. Habe ich dies dann endlich geschafft fühle ich mich schlapp und kaputt, als hätte ich einen Marathonlauf oder etwas ähnliches hinter mir.
Manchmal ist es auch so schlimm, dass ich in regelrechten Panikattacken verfalle. (Natürlich nur im schlaf). Mein Wecker klingelt, ich öffne meine Augen und sehe einen wildfremden Man neben mir sitzen der mich anstarrt. Ich versuche zu schreien aber kein Ton kommt aus meinem Mund. Ich versuche um mich zu schlagen, aber habe keine Kontrolle über meinen Körper nichts bewegt sich. Ich spüre wie der Mann mich berührt. Es ist als wäre ich gelehmt. Ich nehm alle meine Kraft zusammen und versuche meinen Arm zu bewegen. Nichts! In solchen Momenten, weiß ich nicht, dass ich noch schlafe, das begreife ich erst, wenn ich richtig wach bin.
Manchmal schreie ich auch im schlaf um hilfe und höre dann wie meine Mutter oder mein Bruder mir antworten, aber mir nicht zur hilfe kommen. Wenn ich dann wach bin, bin ich stinksauer und stell meine Mutter zur rede und sie erklärt mir dann, dass ich nicht geschrien habe und sie auch nicht geantwortet hatte.
Inzwischen schlafe ich nachts auch nicht mehr durch. Ich wache alle 3 Stunden ca. von selbst auf. Bin dann aber immernoch sehr müde.
Dass ich zu spät zur arbeit komme, weil ich verschlafen habe ist für den Chef schon keine Seltenheit mehr.
Ich möchte nun versuchen meinen versauten Abschluss nach zu machen, aber habe Angst, bzw. ich weiß, dass es nicht klappen wird, da ich immer einschlafe.
Sogar wenn ich lache, merke ich wie meine Knie anfangen zu Zittern und ich merke, wie mir die Kraft aus den Beinen genommen wird.
Früher bin ich regelmäßig reiten gegangen. Nun fällt mir immer der Striegel aus der Hand, wenn ich das Pferd putzen will, weil die Kraft aus meinem Arm verschwindet. Kurz darauf finde ich mich schlafend auf einem Stuhl wieder.

Hat jemand Tipps für mich wie ich meinen Alltag ohne einschlafen überstehen kann?
Ich habe schon überlegt mich ins Schlaflabor überweisen zu lassen, habe aber Angst wie deren Tests ablaufen werden. Hat schonmal jemand Erfahrungen mit einem Schlaflabor gemacht?
Hat es jemand geschafft diese Symthome in den Griff zu bekommen und schläft vieleicht gar nicht mehr plötzlich ein?

Für jeden gut gemeinten Tipp oder Rat bin ich dankbar!!!

Mitglied Ricoshiva ist offline - zuletzt online am 08.11.15 um 13:08 Uhr
Ricoshiva
  • 189 Beiträge
  • 213 Punkte

Hey, ich würde mich an deiner Stelle mal an ein Schlaflabor überweisen lassen. Hab keine Angst davor. Mein Mann war da auch schonmal und hat es wirklich nicht als unangenehm empfunden und ihm konnte auch geholfen werden.
Gib dich nicht geschlagen, sondern tu was !!!
alles gute

Narki 12
Gast
Narki 12
Schlaflabor ist harmlos

Du bist ja kein Versuchskaninchen in einem Testlabor sondern Patient in einem Krankenhaus, wenn du in ein Schlaflabor gehst. Folgende Tests wurden bei mir gemacht: Pupimillotrie (man starrt 10 min auf einem roten Punkt in einem dunklen Raum und versucht nicht einzuschlafen), Schlafneigungstest (heißt aber anders): Man liegt im Bett und darf nicht einschlafen für einen bestimmten Zeitraum oder umgekehrt man soll einschlafen. Dafür sowie für die Nacht wird man verkabelt. Tut aber nicht weh, dauert nur 2 Tage und dann hast du Gewissheit.

Viele Grüße

Rike
Gast
Rike

Mit Medikamenten verreisen?

Hallo mein Name ist Frederike (19) und ich habe seit meinen 11. Lebensjahr Narkolepsie. Durch die Recherche meiner Mama konnte die Krankheit innerhalb von einen halben Jahr diagnostiziert worden. Seit fünf Jahren nähme ich das Medikament Xyrem und seit zwei Jahren noch Ritalin, beides steht unter Betäubungsmittelgesetz. Man darf es allso nicht einfach in den Kopfer packen und los fliegen. Zu seit mache ich noch mein Abi, danach wollte ich aber gerne etwas Umher Reisen (vielleicht mal nach Australien oder Südamerika). Und ich wollte wissen ob vielleicht auch jemand Xyrem nimmt und damit gereist ist. Und wenn ja wie das geklappt hat. Auch würde ich gerne wissen ob jemand weiß ob Xyrem in anderen Ländern auch erhältlich ist und welche auflagen es zu dem Medikament dort gibt. Ich würde mich sehr über Antworten freuen

Mitglied Rice ist offline - zuletzt online Gestern um 20:18 Uhr
Rice
  • 1484 Beiträge
  • 1488 Punkte

Erkundige dich doch einfach mal beim Zoll über die Einfuhrbestimmungen für deine Medikamente. Nehme mal an, dass du eine Bescheinigung vom Arzt für die Notwendigkeit deiner Medikamente brauchst.

Mariam
Gast
Mariam

Narkolepsie in der Grundschule - wie kann man das leben erleichtern?

Wie kann man ein Grundschulerin mit Narkolepsie, das leben erleichtern ohne sie dabei medikamentose zu behandeln?

Mitglied cookies ist offline - zuletzt online am 25.03.16 um 12:25 Uhr
cookies
  • 184 Beiträge
  • 214 Punkte

Ganz wichtig ist ein geregelter tagesablauf, der immer gleich ist, also ein rhythmus. dadurch können die schübe abgeschwächt werden.

ansonsten probiert es doch mal mit alternativen medizin !?

gast
Gast
gast

Man muss halt mehr oder weniger immemr was zu tun haben. bewegung spielt da auch eine grosse rolle, um wieder wacher zu werden. dementsprechend nicht zu lange am stück am schreibtisch sitzen und so. wenn es ums lernen geht muss man sich manchmal worklich hart anstrengen wach zu bleiben. da muss man methoden finden, die einem helfen. zb texte möglichst immer laut vorlesen und bei dem leichtesten anflug von müdigkeit zwischendurch aufstehen und ein paar schritte gehen oder hampelmänner machen oder so. meiner erfahrung nach wird aber besonders sowas wie lernen oder hausaufgaben machen länger dauern als normal weil die konzentration dirch die narkolepsie stark gestört wird !

Mitglied mela-f ist offline - zuletzt online am 14.01.16 um 19:11 Uhr
mela-f
  • 1 Beiträge
  • 3 Punkte

Hilfe für 14-jährigen Narkoleptiker gesucht - Schule kaum möglich

Kennt sich jemand mit Narkolepsie und Thema Schule aus? Wenn ein 14-jähriger vor mittag nicht wach zu bekommen ist und tägl. 12-14 Std. schläft. Somit ist ein Schulbesuch seit knapp 1 Jahr nur sehr unregelmäßig machbar. Keinerlei Weckversuche helfen! Der Unterrichtsstoff muss aber irgendwie vermittelt werden! Wer weiß Rat, hat Erfahrung damit und kann helfen???

Gast
Gast
Gast
Auch betroffen

Der Beitrag könnte von nor sein. Meinem Sohn geht es seit Monaten so und anfangs wurden wir absolut nicht ernst genommen. Wir befinden uns gerade in der weiteren Diagnostik. Falls ihr immer noch nicht weiter gekommen seid, versucht es doch mal in der pädiatrischen Ambulanz in Münster, die kennen sich sehe gut mit Hypersomnien aus

Mitglied Aglaia ist offline - zuletzt online am 24.08.16 um 18:31 Uhr
Aglaia
  • 2 Beiträge
  • 4 Punkte

Schwimmen mit Narkolepsie

Ich habe ein Problem, ich bin Narkoleptikerin und schlafe dadurch in allen möglichen Situationen ein. Auch bei schwimmen passiert mir das. Nun habe ich mir den Rücken verletzt und der Arzt meinte, ich solle am besten in Thermalbädern schwimmen. Ansich bin ich eine sehr gute Schwimmerin und im Kalten wasser ist es kein problem das ich einschlafe, doch letztes Jahr im Sommer bin ich bim Schwimmen im mehr weggetreten und hab das nur durch glück überlebt. Nun habe ich Angst, das mir das im Schwimmbad auch passieren könnte. was kann ich da machen, das fals ich einschlafe nicht sofort absaufe?
Ich hoffe ihr könnt mir helfen.
LG
Julia

Oliver772
Gast
Oliver772
Schwimmen - Vorsicht!!!

Hallo Julia.
Ich bin 44 Jahre alt, bei mir wurde die Krankheit 2002 diagnostiziert, ausgebrochen ist sie aber schon 1993. Also ich kann dir nur einen Rat geben: Schwimmen ja, aber nur in Begleitung. Gerade Thermalbäder - mit schönem, angenehm warmen Wasser - lösen bei mir gerne Anfälle aus, obwohl ich ja beim schwimmen aktiv bin. In normal temperiertem Wasser passiert das eigentlich nur sehr, sehr selten, allerdings ist die Krankheit vielschichtig und jeder reagiert anders auf bestimmte Situationen. Ich muss dazu sagen, daß ich während meiner Schulzeit und in den ersten Jahren Berufsleben aktiver Schwimmer im Verein war und habe auch Wasserball-Bundesliga gespielt. Leider musste ich das mit 21 Jahren aufgeben, da ich wie aus dem Nichts eine Chlor-Allergie entwickelte. Heute gehe ich vielleicht einmal die Woche Schwimmen, wenns zeitlich passt.
Aber nochmal zurück zu deiner Frage: Wenn ich einen narkoleptischen Anfall bekomme, bzw. wenn sich ein Anfall anbahnt, merke ich das ca. 1 bis 2 Minuten vorher, so daß ich immer den Rand erreichen kann. Ich weiß ja nicht, wie stark sich deine Krankheit äußert, aber wenn dich die Anfälle akut treffen, dann wäre eine Begleitung schon von großem Nutzen.
Liebe Grüße
Oliver

Monique
Gast
Monique

Möchte meine Narkolepsie in den Griff bekommen - welche Medikamente helfen?

Hallo. Ich bin jetzt durch zufall auf diese Internetseite gefallen. 2011 wurde bei mir Narkolepsie festgestellt und seit 6 Monaten hab ich diese Katalepsie, wo mein Arzt mir aber noch nicht bestätigt hat, da ich Ihn noch nicht informiert habe. Aber wenn ich alles so lese, hab ich das dann Auch noch. Ich bin in behandlung und nehme das Medikament Provigil 100. Leider kann ich nicht sagen, das es mir wahnsinnig hilft. Ich hab jetzt dieses Medikament Modafinil ( rezeptfrei) gefunden, wo viel drüber geredet wird und die wirkungen gut sein sollten. kennt sich jemand damit aus? Es ist Auch normalerweis rezeptpflichtig, aber ich habs Auch ohne gefunden. Was mir zur Zeit viel zu schaffen macht, ist, dass ich mich für nichts aufgerappelt bekomme. die Tage wo ich frei habe, lieg ich den ganzen Tag auf der faulen haut. Ich muss Auch noch sagen, dass ich auf 3 Schichten arbeite, was nicht gerade ideal für die Krankheit ist, aber ich hab einen Job und ich muss ja arbeiten, das gehört ja im leben dazu. Ich Weiss Auch nicht was ich dagegen tun soll, dass ich an meinen freien Tagen was unternehme, ich hasse mich selbst dafür, aber ich bekomm es nicht hin, ich könnte wie gesagt, ständig schlafen. Hat jemand einen Tipp wie man das ändern kann oder wie man diese müdigkeit in den griff bekommen und welche medikament nehmt Ihr. Vielen dank für den Austausch.

Fabienne
Gast
Fabienne
So ist es bei mir

Also ich nehme morgens das Medikament vigilll 200mgr damit komm ich gut aus wenn mir das nicht reicht weil gegen 12 Uhr lässt die Wirkung was nach dann kommt die Müdigkeit wieder kann ich noch eine nehmen aber mir reicht eine und abends wenn ich schlafen gehe nimm ich das Medikament xyrem 2 mal 4.5mgr in 80 ml Wasser aufgelöst es ist so ich nehme das xyrem einmal um 0 Uhr und die Wirkung sind wie K.O tropfen innerhalb einer halben Stunde bin ich eingeschlafen davor stell ich mir nen Wecker auf 3 Uhr weil ich da die zweite Dosis nehme es ist schwer zu erklären aber das Medikament hilft so das man richtig ausgeruht ist also man in die tief Schlaf Phase kommt wie ein "normaler" Mensch schläft sag ich mal die. Man kann insgesamt 6 Stunden damit schlafen man muss aber aufpassen das man nach 3 Stunden maximal die zweite Dose nimmt weil nach 3 Stunden die erste Dosis aufhört zu wirken leider darf man auch nur 2 Dosen davon nehmen das Medikament ist erst ab 18 und fällt unter das Betäubungsgesetz man kriegt es nicht von jedem atzt verschrieben und man muss drauf achten das die Krankenkasse das übernimmt weil es sehr teuer ist ich komm mit einem Paket nur 10 Tage aus ich lass es am Wochenende immer aus. Modafinil hab ich noch nicht ausprobiert weil es von Anhieb mit vigilll geklappt hat davor hatte ich retalin damit hat es gar nicht geklappt aber mit den Medikamenten jetzt klappt es 1a. Katalepsie hab ich selber nicht aber du musst es unbedingt dem Arzt sagen dafür gibt es auxh extra Medikamente.

sally
Gast
sally

Kann sich die Narkolepsie im Laufe der Jahre verschlimmern?

Hallo .....

Ich Bin noch keine Diagnostizierte Narkoleptikerin ... aber ich bin mir selbst schon ziemlich sicher das ich das schon seit der Kindheit habe ... da ich Fast alle Symptome aufweise.... es war nie ganz so schlimm und da ich es nicht anders kenne habe ich mir nie große Gedanken darüber gemacht was es sein könnte ..... Bis Jetzt. ich habe das Gefühl das es irgendwie schlimmer geworden ist ... meine Müdigkeit ist größer die Stunden die ich in der Nacht wach liege sind mehr geworden .
ich habe ehrlich gesagt angst zu einem Arzt zu gehen ... Angst davor nicht ernst genommen zu werden .... Angst vor der Diagnose ....
meine Größte angst ist das die Krankheit noch weiter Voran schreitet und ich in zehn Jahren ( ich bin jetzt 27) gezwungene rentnerin werde. ich dann garnichts mehr machen kann ....
kann mir da vielleicht jemand hier helfen?habe schon viel gelesen aber nichts hat meine frage beantwortet ..... wird die Krankheit mit den Jahren Schlimmer??

LG und danke ich vorraus

Mitglied Danie77 ist offline - zuletzt online am 27.03.16 um 21:20 Uhr
Danie77
  • 203 Beiträge
  • 277 Punkte
Arztbesuch

Hallo Sally!

ich kann dir nur ganz dringend ans Herz legen, dass du zu einem Arzt gehen solltest, damit du behandelt werden kannst. Ansonsten lebst du jetzt weiter im Ungewissen und das macht dich auf dauer ganz bestimmt psychisch fertig.
Liebe Grüße

Brucky74
Gast
Brucky74

Da kann ich Dich beruhigen die Krankheit veraendert sich weder zum positiven noch zum negativen.

sa-trexler
Gast
sa-trexler

Das stimmt nicht...die Krankheit kann sich verbessern und verschlechtern. Informationen gibt es im Schlaflabor

Siebenschläfer
Gast
Siebenschläfer

Narkolepsie oder Schlafapnoe?

Hallo

Ich bin leider sehr übergewichtig (Adipositas Grad 3) und schnarche nachts. 2006 wurde mir in einer Kurklinik mal ein Gerät angelegt wegen Verdacht auf Schlafapnoe.

Ich hatte, wie sich herausstellte, tatsächlich leichte Atemaussetzer, die aber (noch) nicht behandelt werden mussten.

Vor gut einem halben Jahr fing es an: Dauermüdigkeit, an freien Tagen bis zu 18 Stunden geschlafen. Später einschlafen im Bus, vor dem PC und TV. Dann Halluzinationen, z.B. Menschen die mir im Bus real gegenübersitzen, sagen was zu mir, was sie in Wirklichkeit nicht tun.

Mehrmals im Bus vom Sitz gefallen weil eingeschlafen. Zuhause meistens Halluzinationen kurz vor dem Einnicken oder beim Aufwachen.

Versuche in den Schlafphasen Dinge zu tun, am Häufigsten: Ich rauche, jedoch nur in er Küche. Wohn- und Schlafzimmer sind tabu, da liegen auch nie Kippen. In meiner Traumwelt liegen sie aber schon auf dem Nachttisch. Ich zünd mir eine an und ziehe, wache auf und habe halb sitzend noch die beiden Finger vor dem Mund, zwischen denen eben noch die Kippe war.

Ich surfe im Internet - nicke ein, surfe im Halbschlaf weiter, klicke wild durch die Gegend und habe nachher unzählige Tabs und Programmfenster geöffnet. Oder beim Tippen schreibe ich kauderwelsch.

Da ich zurzeit schon aus anderen Gründen nicht arbeitsfähig und 1 Jahr berentet bin, arbeite ich zurzeit als Maßnahme 2 Stunden täglich bei einer Zuverdienstfirma, das ist extra für Leute, die keine 4 Stunden am Tag mehr arbeiten können. Die Tätigkeiten sind einfach aber auch dabei nicke ich nun ständig ein.

Was den nächtlichen Schlaf angeht, da habe ich weniger Probleme. Wenn ich um 22 Uhr ins Bett gehe und um 7 Uhr aufwache, fühl ich mich zunächst ausgeschlafen. Aber spätestens nach 1 Stunde fallen mir die Augen wieder zu und ich muss extrem kämpfen, um nicht wieder ins Bett zu gehen, was ich oft nicht schaffe. Ich habe ab und zu mal Nachtschweiß und muss jede Nacht 2 - 3x zur Toilette.

Wenn ich mich einen Tag mal ganz dem Schlaf hingebe, was ich an Wochenenden schon probiert habe, bin ich bis zu 20 Stunden im Traumland.

Nach allem was ich nun gelesen habe, hört sich das für mich eher nach Narkolepsie an. Muss Übermorgen zum Neurologen. Was meint ihr und wie soll ich ihm das sagen? Manche Ärzte hassen es ja, wenn man selbst mit Diagnosen kommt.

lisa
Gast
lisa
Narkolepsie

Halo also das kkingt sehr nach narkolepsie. Ich habe auch narkolepsie und kenne das alles sehr gut.

Punam
Gast
Punam

Krankheit Narkolepsie

Ich habe bei mir im Büro eine Arbeitskollegin die dauerhaft müde ist. Ich habe sogar schon mehrmals mitbekommen, dass sie an ihrem Schreibtisch einfach kurz einschläft. Als ich sie mal darauf angesprochen habe und ihr geraten habe früher ins Bett zu gehen, meinte sie sie hätte Narkolepsie und das das eine Krankheit wäre. Da war ich ziemlich überrascht. Hat sie das ernst gemeint? Gibt es wirklich so eine Schlafkrankheit?

Moderatorin MissMarieIsCurious ist offline - zuletzt online am 17.07.14 um 22:17 Uhr
MissMarieIsCurious
  • 9268 Beiträge
  • 9275 Punkte
@Puman

Ja, das gibt es wirklich. Die Menschen fallen von einer Sekunde auf die andere in den Schlaf. Das kann in schweren Fällen sogar sehr gefährlich sein. Denn das kann ihnen auch beim Radfahren, Autofahren oder einfach so beim über die Straße gehen passieren.

Auf Paradisi findest du weitere Information zu Narkolepsie:
http://bit.ly/bc6hfD

Mitglied Monty264 ist offline - zuletzt online am 15.02.16 um 10:07 Uhr
Monty264
  • 145 Beiträge
  • 161 Punkte
Narkolepsie - Schlafkrankheit

Wer unter Schlafkrankheit leidet, kann wirklich von einer Sekunde zur nächsten plötzlich einschlafen. Dabei handelt es sich um eine neurologische Erkrankung, die nicht heilbar ist, aber mit Medikamenten behandelt werden kann.

Gaby
Gast
Gaby

Teilweise geheilt durch Makrobiotik?

Hallo! Vor mehr als 10 Jahren fing bei mir die Narkolepsie an - kannte aber den Namen dieser Krankheit lange Zeit nicht. Ich schlief bei jeder Gelegenheit ein - sogar beim Essen, Arbeiten usw. Vor einigen Monaten hab ich eine Diät begonnen, eine Diät, die meine Selbstheilkräfte mobilisieren sollte. Hab jetzt bereits die Hälfte dieser Diät vorbei, dh 2 Monate, und fühle mich schon wie ein neuer Mensch. Was mich immer am meisten gestört hat, war, dass ich beim Lachen oder anderen starken Emotionen, umfiel und alle Muskeln in meinem Körper nachgaben. Dieses Symptom ist weg, schon seit längerer Zeit. Der Naturopath, der mich behandelt (er ist in Jamaica) meinte, dass alle Wehwehli weggehen sollten innerhalb der 4 Monate Kur. Ich kann die Kur nur empfehlen und bin gespannt, ob die Narkolepsie noch völlig verschwindet. Schlafe schon noch ab und zu mal ein, aber nicht mehr gar so schlimm wie vor der Kur.

stefan
Gast
stefan
Teilweise geheilt durch makrobiotik?

Hallo gaby,
bin auch ein narki. wie hat sich alles weiter entwickelt? kannst du mir den naturopath auch empfehlen? wäre dir sehr dankbar für eine nachricht!

Ulrike
Gast
Ulrike

Mein Freund hat Narkolepsie

Bei ihm ist es ärztlich festgestellt, mit Schlaflabor und so. Aber er hat es nicht mehr so (war mit 16 Jahren ganz schlimm, mit tagelang durchschlafen und so)er schläft nur selten tagsüber ein, aber verfällt abends sofort nach dem Schließen der Augen in einen tiefen Schlaf und träumt auch sofort.
Jetzt hat mir seine Mutter erzählt das er bei solchen Schlafattacken auch eine ganz andere Persönlichkeit ist und selbst gar nicht weiß was er tut. Hängt das mit der Narkolepsie zusammen, oder ist diese Krankheit vielleicht mit einer anderen (z.B. Schizophrenie) kompiniert bei ihm? Danke schon mal für die Antworten!

Erik
Gast
Erik
Automatisiertes Verhalten

Oft wird bei Erklärungen zu narkolepsie das automatisierte Verhalten vollkommen vergessen obwohl es ein Symptom der Narkoelpsie ist! Automatisiertes Verhalten (aV) ist ähnlich einem Schlafwandeln. Der Unterschied zwischen Schlafwandeln und a.V ist jedoch das der Betroffene auch reden und handeln kann ähnlich dem als sei er normal wach. Beim a.V können total bescheuerte Antworten auf Fragen kommen und die handlungen sind auch nicht unbedingt verständlich jedoch ist auch hier der ganz normale Selbstschutz aktiv der Einen vor Handlungen schützt die man normal auch nicht tun würde. Z.B. normal bringt man ja Niemanden um u.Ä..
Wenn man den Brtroffenen genau betrachtet/beobachtet/zuhört fällt Einem jedoch auf das etwas nicht normal ist und mit geübtem Auge kann man es sehr leicht erkennen. Der Brtroffene kann sich an handlungen während des a.V nicht erinnern da in diesem Zustand das Bewusstsein im Schlafzustand ist und so auch Nichts registrieren kann.
Das ist aber keine "Diagnose" sondern einfach nur eine Erklärung eines Symptoms der Narkolepsie!

LG Erik

Isabell
Gast
Isabell

Meine Tochter ist seit Tagen ständig am Schlafen und isst nicht richtig.

Meine 1 1/2 Jahre alte Tochter will in den letzten Tagen ständig schlafen und isst nicht mehr richtig, obwohl sie eine sehr gute Esserin ist. Ich versuche sie schon ständig wach zu halten damit ihr normaler Tagesablauf nicht ganz durcheinander gerät. Ich mache mir langsam Sorgen, weil ich nicht weiß was sie hat und ich dagegen unternehmen kann. Weiß jemand was darüber ?

Erik
Gast
Erik
Antwort

Gleiche Antwort: http://www.paradisi.de/Health_und_Ernaehrung/Erkrankungen/Narkolepsie/Forum/27253.php

ulla
Gast
ulla

Hilfe bei Anfall von Narkolepsie

Hallo, hab mal eine Frage! Mein Lehrling war 4 Wo im Krankenstand, als er wieder kam sagte er er habe Narkolepsie und ist aber noch nicht auf Medikamente eingestellt, weil zuerst ein Echokardiokgramm sowie 24 Stunden EKG und 24 Stunden Blutdruckmessung durchgeführt werden müssen. Zuerst hab ich ihm nicht geglaubt, bis ich selbst einen Anfall miterlebt habe. Wie kann ich ihm helfen bzw. was muss ich tun.
Habe ihn in den Aufenthaltsraum gebracht und auf ein Bett in Seitenlage gelegt und hatte große Angst dass er herunterfällt, weil er im Schlaf auch unkontrollierte Bewegungen machte, teilweise die Augen aber offen hatte und offensichtlich trotzdem nichts wahrgenommen hat. Kann mir jemand Tips dazu geben, kann bzw. darf er überhaupt arbeiten ????
Meldet euch zahlreich. Danke Ulla

Martina Silkens-Graab
Gast
Martina Silkens-Graab
Narkolepsie ist eine Erkrankung mit der man sehr gut leben kann

Liebe Ulla, zunächst finde ich es sehr erfreulich, dass Sie sich um Ihren Lehrling sorgen, und ihm zur Seite stehen möchten. Das ist leider nicht immer der Fall und so passiert es sehr oft, dass gerade junge Menschen, die gerade erst diagnostiziert wurden und noch wenig Bewältigungsstrategien entwickeln konnten, ihre Arbeitsstelle verlieren. Wenn Sie dem jungen Mann wirklich beistehen wollen, informieren Sie sich bitte gründlich über die Krankheit und Sie werden feststellen, dass er fast (!) jede Arbeit leisten kann, wenn man ihm z.B. die Möglichkeit einer 10-Minütigen Schlafpause gibt. Wir Narkos sind immer so als ob wir 48 Stunden nicht geschlafen haben, und dass schon morgens beim erwachen. Je länger wir auf den Beinen sind um so stärker wird die Müdigkeit und leider auch die Fähigkeit aufmerksam zu bleiben. Schlechte Konzentration, Zerstreutheit und Vergesslichkeit sind leider ein erstzunehmendes Symptom, das vielen Narkoleptikern Menschen den Arbeitsplatz kostet. Dieses Symptom kann man durch eine gute medikamentöse Einstellung und regelmäßige Schlafpausen stark abmildern. Ich betreue seit 1990 Menschen mit Narkolespie und würde mich freuen, wenn Sie sich unter www.dng-ac.de ein wenig über die Krankheit informieren. Bei Fragen stehe ich Ihnen und dem jungen Mann gern zur Verfügung. Meine e-mail-Adr. finden Sie auf meiner Homepage. Liebe Grüße und vielen Dank für Ihr Engagement. Martina

Unbeantwortete Fragen (6)

Gast
Gast
Gast

Schlaflabor-Befund Narkolepsie

Hey ihr Lieben,
Ich hab eine Frage an alle, die sich mit dem Schlaflabor auskennen bzw. Erfahrungen damit haben. Ich wollte fragen, was es für mich nun bedeutet, dass ich auch messtechnisch (Nachweis von SOREM-Phasen) Narkolepsie habe ?
Ich gehe mit dem Befund nach dem Auswertungsgespräch zu meinem Neurologen. Hab ein wenig angst davor was noch kommen wird.
Außerdem würde ich gerne wissen wollen, wie ihr mit der Krankheit umgeht ? Ich bekomme demnächst ein Kind und bin deshalb auch sehr Interessiert an Erfahrungen und Umgang mit der Krankheit im Alltag (mit Kind).
Liebe Grüße.

Demuddi
Gast
Demuddi

Verdacht meinerseits auf Nakrolepsie

Ich weiß gerade nicht wirklich wie ich mich dazu äußern soll von daher schreibe ich einfach mal darauf los.
Mein Schwiegersohn heute aus der Klinik entlassen obwohl ich der Meinung bin das es neurologisch abgeklärt hätte werden müssen. Gestern war ich bei ihm nochmal zu Besuch uns merkte das sobald es anstrengender wurde das er in einem kurzschlaf fällt sich nach 2 Minuten wieder völlig desorientiert aufgerappelt hat und nach paar Minuten wieder das selbe.

Als wir ihn heute aus der Klinik holten verfiel er in manchen Situationen wieder in einen Schlaf und wieder desorientiert er wusste weder wo er sich gerade befindet weder wer wir sind.

Ich habe eine guten freund mit Nakrolepsie und kenne diese Thematik nur bin ich mir bei meinem Schwiegersohn nicht sicher. Da das Krankenhaus ihn ja entlassen hat laut Aussage im guten Zustand.

Als ich dann heute in einem Schlaflabor anrief gaben diese mir im Prinzip schon die Bestätigung und einen Termin.

Mitglied Kleine_Biene ist offline - zuletzt online am 24.07.15 um 21:38 Uhr
Kleine_Biene
  • 1 Beiträge
  • 3 Punkte

Wie stark kann diese Krankheit Narkolepsie werden?

Hallo,
in meiner Familie gibt es die Diagnose und ich weiß nun nicht genau, wie stark diese Krankheit werden kann? Da es nur meine entfernte Verwandschaft betrifft, mag ich nicht direkt fragen. Ich habe mal vor Jahren einen Bericht über diese Krankheit gesehen, da wachte eine junge Frau gar nicht mehr auf und wurde von ihrer Familie geweckt um auf die Toilette zu gehen oder zu essen. Sie schlief dabei aber schon wieder ein.
Kann das wirklich so passieren?

Herman
Gast
Herman

Versicherungen für Narkoleptiker

Hallo Allerseits!

Hat wer von Euch bereits positive Erfahrungen im Umgang mit Versicherungen gemacht bzw. kann diesbezüglich ein paar Tips geben?

Explizit geht es um Arbeitsunfähigkeits- und Risikolebensversicherungen. Gerade letztere ist bei mir sehr akut, da wir just ein Haus erstanden haben und ich nun schon gerne meine bessere Hälfte in dieser Richtung absichern möchte.

Leider bekomme ich nur eine Absage nach der anderen (Zürich, Allianz, Volkswohlbund, BHW). Habt ihr einen Rat.

Cornelia
Gast
Cornelia

Muß eine Schlafparalyse auch behandelt werden?

Ich leide, so wie ich das ergoogelt habe, an einer Schlafparalyse. Das ist so in etwa eine Krankheit wie die Narkolepsie. Diese Krankheit ist nicht lebensgefährlich, wurde mir gesagt, aber ich werde jede Nacht durch sie gestört. Sollte man eine Schlafparalyse behandeln lassen? Falls ja, zu welchem Arzt müßte ich mich begeben? Ich wäre Ihnen sehr dankbar für einen Tipp! Herzliche Grüße Cornelia

nina
Gast
nina

Kann es sein das ich unter narkolepsie leide?

Ich war vor ein paar monaten in der psychiatrie. dort hat man unter anderem schlafstörungen festgestellt. ich konnte nachts nicht durchschlafen, lag lange wach, konnte einfach nicht schlafen.
tagsüber jedoch war ich meistens so müde, das ich beim essen oder den therapien fast eingeschlafen bin. seit dieser zeit nehme ich nun fluoxetin.
jetzt habe ich mich ein wenig mit narkolepsie beschäftigt und gelesen, das dies mit fluoxetin behandelt werden kann.
kann es sein das ich unter narkolepsie leide?

Neues Thema in der Kategorie Narkolepsie erstellen

Sie schreiben aktuell nur als Gast. Melden Sie sich an oder werden Sie neues Mitglied der Community: » Jetzt kostenlos registrieren.