Benzodiazepine - mit Arzt und Apotheker zum erfolgreichen Entzug

  • ,
  • von Paradisi-Redaktion
Mehrere Tabletten und Pillen liegen auf Wörterbuch auf Begriff Medikament

Ein Modellprojekt der Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände zeigt: ein Benzodiazepine-Entzug wird durch die Unterstützung von Arzt und Apotheker erfolgreicher.

Mehr als eine Million Menschen in Deutschland leiden täglich unter der Abhängigkeit von Beruhigungs- und Schlafmittel. Ein Entzug stellt sich hierbei für die meisten Tablettenabhängigen als äußerst schweres Unterfangen dar. Dass eine intensive Begleitung von Apotheker und Arzt jedoch zu einem erfolgreichen Entzug verhelfen kann, konnte nun durch das Modellprojekt aufgewiesen werden.

Das Projekt zur Theorie

Bei diesem Projekt arbeiteten 63 Hausärzte sowie 46 Apotheken zusammen, die gemeinsam die Benzodiazepin-Abhängigen ansprachen.

Das Ergebnis lässt hoffen: 102 Patienten ließen sich beraten. 46 Prozent mit dem Resultat, dass sie sich mittels eines mehrwöchigen ambulanten Entzugs aus ihrer Abhängigkeit befreien konnten. Knapp 27 Prozent der Betroffenen konnte zudem die Dosis deutlich reduzieren.

Und auch im Bezug auf die Nachhaltigkeit kann sich das Modellprojekt sehen lassen, denn die Mehrheit der Patienten erlitt auch nach drei Monaten keinen Rückfall oder konnten die sonst eingenommene Dosis nochmals reduzieren.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Historie:
Erstellt am
So arbeiten wir
Autor:

Mehr über uns
Warum kein namentlicher Autor?
Quellenangaben
  • Bildnachweis: medikament © Stefan Redel - www.fotolia.de

Weitere News zum Thema

Ärzte & Fachärzte

Ärzte sind deutlich suchtgefährdet

Eine anonyme Befragung unter 1.287 Ärzten ergab, dass rund zehn Prozent von Alkohol oder Medikamenten abhängig sind. Veröffentlicht wurden die...