Forum zum Thema Medikamentenabhängigkeit

Fragen, Antworten, Diskussionen und Hilfe

Hier können Sie herumstöbern, aktiv an Diskussionen teilnehmen, Fragen beantworten oder selber einen neuen Beitrag zum Thema Medikamentenabhängigkeit verfassen. Wenn Sie zum ersten Mal bei uns sind, werfen Sie vorab bitte einen Blick in unsere Forenregeln.

Beantwortete Fragen (17)

Diazepam

Hallo, ich bin nunmehr seit 5 Jahren an Diazepam tropfen abhängig. Habe jetzt seit einer Woche damit aufgehört und gehe derzeit durch die Höl... weiterlesen >

2 Antworten - Letzte Antwort: von Vimara

Medikamentenentzug wirklich notwendig?

Hallo, ich schreibe einfach mal drauf los. Ich bin 48 Jahre alt und nehme täglich, 15 Paracetamol. Alle 2 Tage 1x Omeprazol-biomo 20mg... weiterlesen >

6 Antworten - Letzte Antwort: von Harry

Tramal wirkt nicht mehr

Ich bin seit Jahren Tramal abhängig wegen einem chronischen Schmerzsyndrom. Ich nehme ca. 5 bis 6 Tramal 200 in 24 Std. Ich bemerke ab... weiterlesen >

4 Antworten - Letzte Antwort: von Harry

Mein Freund ist medikamentenabhängig

Hallo!!! Mein Freund ist medikamentenabhängig. Erst dachte ich nur von Diazepam, aber wie es jetzt aussieht ist er auch von Carbamazepin, Sch... weiterlesen >

2 Antworten - Letzte Antwort: von Dana

Was tun bei Tablettensucht in der Familie?

Ich hab jemad in der familie den ich auf jeden fall als Tablettensüchtig bezeichne. Was würdet ihr machen? Soll ich die Person ansprechen und ... weiterlesen >

6 Antworten - Letzte Antwort: von Lulu

Machen Codein-Tropfen wirklich süchtig?

Stimmt es, dass man von Codeintropfen süchtig werden kann, obwohl die Tropfen ziemlich verdünnt sind? Ich kenne jemanden aus der Nachbarschaf... weiterlesen >

2 Antworten - Letzte Antwort: von Ani_1973

Entzugserscheinungen nach Absetzen von Bromazepam

Anfang des Jahres habe ich Bromapepam verschrieben bekommen, wegen eines Tinnitus (zur Beruhigung), weil ich wirklich die Decke hoch gegangen ... weiterlesen >

1 Antwort - Letzte Antwort: von j.d.

Wie werde ich meine Nasenspray-Sucht los?

Ich habe fast immer eine Schnupfnase und greife seit Jahren regelmäßig zu Nasenspray, um wieder leichter Luft zu kriegen. Zumindest meine ich,... weiterlesen >

2 Antworten - Letzte Antwort: von die Frequenz

Tablettenabhängig

Macht alprazolam abhängig vor 2 jahren hat mir meine neurologe gegeben ich solte amtag 2 st nehmen ich wahr jetz auf reha da haben sie mir ges... weiterlesen >

1 Antwort - Letzte Antwort: von SABATA

Medikamentenabhängig

Ich bin 53 jahre alt und nun widerholt seit fast 10 Jahren Medikamentenabhängig. Ich nehme pro Tag ca. 20 Tbl. STADA Paracetamol comp. 500/30 ... weiterlesen >

2 Antworten - Letzte Antwort: von Danni

Unzureichend beantwortete Fragen (9)

Mitti
Gast
Mitti

Mutter eines Abhängigen

Mein Sohn ist /war tablettenabhängig. Ich vertraue ihm kein bisschen mehr. Jetzt ist eine Info zu mir gelangt, die seine angebliche Abstinenz wieder zunichte macht. Spreche ich ihn darauf an oder nicht ?

Mitglied IAnders ist offline - zuletzt online am 15.05.20 um 23:49 Uhr
IAnders
  • 143 Beiträge
  • 147 Punkte
Wie mit suechtigen umgehen?

Das nennt man wohl eine Million-Dollar-Frage.
Meine Antwort keine Ahnung. Fragt man da nicht besser die Sucht-/ Drogenberatung?

peternovak
Gast
peternovak

Tramal-Abhängigkeit

Hallo! Bin zum ersten mal hier mit einem großen Problem. Ich bin Tramalabhängig und brauche bis zu 400 Tropfen am Tag, ich weiss nicht wie ich von diesem Zeug je wegkomme. Gibt es jemand mit dem selben Problem?

Leila
Gast
Leila
@peternovak

Du solltest unbedingt zum arzt gehen, dort bekommst du sicher viel bessere hilfe als hier im forum.
viel glück!

Frauody
Gast
Frauody

Umgang mit Medikamenten nach Abhängigkeit

Ich habe mich neulich mal gefragt ob jemand der mal von einem bestimmten Medikament abhängig war danach eigentlich nie wieder irgendwelche Medikamente nehmen darf, oder nur nicht das eine nach dem er süchtig war. Alkoholiker dürfen ja beispielsweise auch gar keinen Alkohol mehr trinken, egal welcher Art. Weiß jemand wie das mit Tabletten und so ist?

Mitglied Ricoshiva ist offline - zuletzt online am 08.11.15 um 13:08 Uhr
Ricoshiva
  • 189 Beiträge
  • 213 Punkte

Das kommt sicher auf die Medikamente an. Wer zum Beispiel von einem Stimmungsaufheller abhängig war, der muss dann solche Tabletten in Zukunft meiden. Andere, wie Antibiotika, darf und muss er aber einnehmen, wenn der Arzt es verordnet.

Birte
Gast
Birte

Woran erkennt man Medikamentenabhängige?

Hi, ich habe da einen Verdacht das meine Oma medikamentenabhängig ist, bin mir das aber nicht so ganz sicher und wollte erstmal allgemein fragen woran man Medikamentenabhängige erkennt?! Meine Oma geht sehr oft zum Arzt und nimmt ein spezielles zusammengestelltes Schmerzmittel. Ansonsten hat sie garnichts. Aber sie nimmt das Mittel schon seit Jahren. Kann das ein Zeichen für die Medikamentenabhängigkeit sein?

Hanne
Gast
Hanne

Nicht unbedingt, nur weil man ein Medikament über einen sehr langen Zeitraum einnimmt, bedeutet das noch nicht, dass man davon abhängig ist. Wenn du dir Sorgen machst, ruf den Arzt doch mal an und frag nach, warum sie das Medikament bekommt. Manche Menschen nehmen Medikamente auch nur aus Gewohnheit.

Maria
Gast
Maria
Medikamentenabhängigkeit

Deine Oma ist ja schon alt und hat sicher auch so allerlei Wewechen.
Sie kann medikamentenabhängig sein natürlich. Ich würde mit der Oma mal zum Arzt gehen und leicht anfragen.

SabineL
Gast
SabineL

Kann man von frei verkäuflichen Vitamintabletten süchtig werden?

Ich merke, wenn ich nicht täglich meine Vitamintabletten einnehme, fehlt mir etwas.
Vor einiger Zeit bin ich in den Urlaub geflogen und habe sie vergessen. Das hat mich so unruhig gemacht, dass ich mir sie in einer spanischen Apotheke kaufen musste.
Jetzt frage ich mich, kann man nicht nur von Beruhigungstabletten etc. süchtig werden, sondern auch von ganz normalen Vitamintabletten, die man täglich einnimmt?
Ist eine psychische Abhängigkeit möglich?

Lg Bine

Mitglied Sarah812 ist offline - zuletzt online am 15.03.16 um 12:05 Uhr
Sarah812
  • 192 Beiträge
  • 224 Punkte

Man kann von fast allen Dingen süchtig werden, auch von frei verkäuflichen Vitamintabletten, wobei das dann aber auch wirklich nur psychisch ist und keine körperliche Abhängigkeit.

Mitglied schrager ist offline - zuletzt online am 24.03.16 um 16:09 Uhr
schrager
  • 117 Beiträge
  • 121 Punkte

Ist zwar keine schlimme Abhängigkeit, aber man ist doch immer drauf und dran, daran zu denken, dass man ja auch seine Vitamin- oder sonstwelche frei verkäuflichen Tabletten und Zusätze eingenommen hat. Die psychische Abhängigkeit ist da schon ganz schön hoch und man sollte auf sich aufpassen.

Mitglied citytouri ist offline - zuletzt online am 15.02.18 um 15:40 Uhr
citytouri
  • 69 Beiträge
  • 81 Punkte

Vielleicht ist es bei dir eine stoffungebundene Sucht, geauso wie man von Internet oder Shopping auch süchtig werden kann. Vielleicht ist aber auch irgendwas in deinen Pillen, wer weiß? Das könntest du herausfinden indem du Marke wechselst, um zu sehen, wie dein Körper bzw. deine Psyche dann reagiert.

Mary
Gast
Mary

Was hilft bei Nasenspray-Abhängigkeit durch chronischen Schnupfen?

Ich hatte jahrelang chronischen Schnupfen und habe diverse Nasensprays deshalb täglich benutzt. Nun wollte ich diese Sprays absetzen, aber scheinbar bin ich jetzt abhängig von diesem Zeug und ich muß es einfach weiter benutzen. Wie komme ich davon wieder los? Wer hat ähnliche Erfahrungen gemacht und könnte mir Tipps dazu geben? Danke vielmals. Gruß, Mary

Amy
Gast
Amy
Jahre lange Sucht

Hallo, ich bin auch schon seit Jahren süchtig. Ich weiß schon gar nicht mehr wie lange. Schätze so an die fünf Jahre. Angefangen hat auch alles mit einem Schnupfen. Danach konnte ich ohne Spray Abends nicht mehr einschlafen und mittlerweile gehe ich nicht mehr ohne Spray aus dem Haus. Es ist sehr belastend wenn man immer daran denken muss und immer drauf achten muss das noch genügend Stoff da ist. Ich habe viel im Internet recherchiert und die schreiben alle das man einfach weniger dosierte Sprays nehmen soll und somit schleichend aufhören kann. Denn wenn ich daran denke das ich abends ohne Spray ins Bett gehen soll bekomme ich jetzt schon Panik. Ich habe mir jetzt auch überlegt das ich unbedingt aufhören möchte. Ich werde jetzt anfangen das weniger dosierte Spray für Kinder zu nehmen.
Und hoffe ich habe erfolg.
Entschließ dich lieber jetzt zum Aufhören weil wenn es schlimmer wird, wird es immer schwieriger aufzuhören.

nadine
Gast
nadine
15 Jahre abgängig vom Nasenspray gewesen

Hallo,

ich war ca. 15 Jahre abgängig und habe es mit einem langsamen Entzug geschafft. Erst Kindernasenspray, dann nur noch 2mal am Tag und nachts, dann nur noch nachts, dann für spray für Säuglinge nachts, dann nur noch einmal zum einschlafen. danach Meerwasserspray. viele grüße

Mitglied Meilu ist offline - zuletzt online am 23.02.16 um 08:46 Uhr
Meilu
  • 193 Beiträge
  • 239 Punkte

Hallo, ich habe es auch gemacht wie die anderen...also langsamer Entzug mit immer weniger Dosierungen.
Viel Glück!

Mitglied jensel ist offline - zuletzt online am 06.02.16 um 22:07 Uhr
jensel
  • 52 Beiträge
  • 78 Punkte

Hi,
ich bin einfach als ich das gemerkt habe, direkt auf Meerwasserspray umgestiegen, ist zwar alles nicht gut für die Schleimhäute, aber das war dann nicht mehr gnaz soooo schlimm dachte ich mir.
An dem Zeug hänge ich bis heute :O

leni
Gast
leni

Bin ich abhängig? Nehme jeden Tag Paracetamol

Hallo!

Ich bin 20 Jahre alt und bemerke seit ungefähr 2einhalb Jahren eine Abhängigkeit gegenüber Tabletten. Es ging los mit starken Muskelrelaxanen die ich auf Grund meiner Schmerzen im Rücken nehmen musste. Jedoch war das nie ein Problem.. seit ungefähr 2 Jahren nehme ich jeden Tag Paracetamol. Meistens sind es zum Abend 6 Stück (zum schlafen) und manchmal "belohne" ich mich am Tag mit einer oder zwei nur für mich selber. (Paracetamol mit Codein) - meine Eltern sind Ärzte und meine Mutter ist vor Kurzem dahinter gekommen als ich ein Termin bei einer Beratungsstelle gemacht hatte. Sie meinte es sei zu gefährlich für sie und es wäre nicht "wirklich" anonym, deswegen sollte ich alleine versuchen weniger zu nehmen. Das klappt nicht, aber sie meinte auch 6 wären nicht viel etc. manchmal nehme ich zwar auch mehr, aber meistens bleibt es eben bei 6 Stück. Bin ich nun abhängig oder nicht?Sollte ich mir Hilfe suchen oder hat meine Mama Recht und ich steiger mich rein und kriege das alleine wieder in den Griff ? Danke schonmal!

Gast123
Gast
Gast123
Antwort

Hallo Leni,

Zu aller Erst, ich bin da keine Fachfrau. Aber ich will dir einfach mal meine Meinung dazu sagen. Also zu aller erst, aus welchem Grund nimmst du die Tabletten? Fühlst du dich besser oder denkst du dass du ohne ihnen das Leben nicht mehr wert ist?
Ich meine meine Eltern selber sind auch Ärzte und soweit ch weiß sind 6 Tablette wenn du keine starken Schmerzen hast schon relativ viel. Ob du süchtg bist weiß ich nicht und ich kann mir auch nicht vorstellen dass man abhängig von Paras werden kann. Aber wie gesagt ich bin keine Fachfrau.
ich zum Beispiel hab eine Zeit lang super viel Zigaretten geraucht. Und ich hab das selber auch geschafft das zu unterbinden und ich bin so alt wie du. Also wo ein Wille ist ist auch ein Weg. Du musst dir nur etwas anderes suchen, was dich von dem Gefühl wegbringt. mehr kann ich dir nicht helfen, leider.

Ich hoffe du schaffst das ;)

iwan
Gast
iwan

Hey Leni!

ich bin auch kein Fahcmann, aber das klingt trotzdem nicht gut. Soweit ich weiß kann man von dem Paracetamol was du zu nehmen scheinst abhängig werden, da Codein ja müde, träge und langsam macht also ruhig. Ich würde dir raten mal zu einer anonymen Beratungsstelle zu gehen und dort nachzufragen, da wir hier ja alle keine ärzte sind. Viel Glück

jannika
Gast
jannika

Ist man schon bei täglich einer Aspirintablette medikamentenabhängig?

Meine Freundin nimmt jeden Morgen eine Aspirintablette ein, auch wenn sie noch keine Kopfschmerzen hat. Sie meint aber, die würden sonst unweigerlich kommen. Kann das schon eine Medikamentenabhängigkeit sein oder zumindest dazu führen, was meint ihr? Danke schon mal für euer Beiträge dazu. Gruß, Jannika

gaga
Gast
gaga
Abhängig glaub ich nicht

Habe mal gelesen das es nicht schlimm ist jeden tag ein aspirin zu nehmen.
kann zum wohlbefinden beitragen.ist jedoch blutverdünnend.frag doch mal einen arzt.gruß

Karina
Gast
Karina

Warum immer mehr Medikamentenabhängigkeit?

Immer mehr Menschen werden Tablettensüchtig und ich frage mich warum? Ist das nicht auch weil der Stress immer mehr zunimmt und die Welt immer schneller wird? Ich finde man muss wirklich mal über unserre Gesellschaft nachdenken.

Selma Erisi
Gast
Selma Erisi
Überbelastung

Durch stress bekam ich meine panikattaken jetzt wirft mich jede kleinigkeit aus der bahn.Jetzt muss ich medikamente einnehmen und habe totale angst abhängig zu werden.

Unbeantwortete Fragen (15)

Mitglied VroSchmi ist offline - zuletzt online am 21.05.20 um 13:17 Uhr
VroSchmi
  • 1 Beiträge
  • 3 Punkte

Angst vor Tramal-Abhängigkeit

Am 28.4. bekam ich ein neues Kniegelenk und gehen die Schmerzen Sevredol und Tramal. Die Sevredol wurden bei der Entlassung nach 8 Tagen abgesetzt, Tramal bekam ich bei der Reha weiter.
Hab sie also insgesamt 4 Wochen eingenommen. Da die Schmerzen noch nicht weg sind, bekam ich vom Hausarzt ein Rezept über 100(!) Tramal Tabletten.
Da ich eigentlich ein Gegner von Medikamenten bin, wollte ich die absetzen, aber die Schmerzen sind dann wieder echt stark.
Im Internet hab ich über Abhängigkeit gelesen und hab nun echt Angst, daß das bei mir auch passiert. Ich nehme seit gestern Abend keine Tablette mehr, hab aber bisher noch nichts von Entzug bemerkt, ausser natürlich die Schmerzen, die aber grad noch so zu ertragen sind.
Wer kann mir Tipps geben?

Maus
Gast
Maus

Distraneurin/Chlometaziol

Hallo habe schon 4 entgiftungen(stationäre) hinter mir. Finde immer wieder einen Weg das Zeug mir zu besorgen. Das Medikament wird eigentlich bei einem Alkoholdekor benutzt. Ist stark sedierend. Finde körperlich wie psychisch keinen richtigen Weg. Habe schon einige Ärzte konsultiert. Keiner konnte mir wirklich helfen. Weiß einer Rat? Würde mich freuen wenn ich was zu dem Thema hören könnte. Gruß die maus

Rosi
Gast
Rosi

Zoplicon und Lorazepam

Ich brauche dringend Hilfe ! Ich nehme seit dem ich 16 bin antidepressiver und „bei Bedarf“ zoplicon 7,5 mg und lorazepam 1,0 mg. Mittlerweile bin ich 28 und nehme immer noch in geringer Form antidepressiver . Jedoch aus „bei Bedarf“ ist jetzt eine regelmäßige Einnahme von mehr als nur eine Tablette geworden und denk ständig daran wie ich an ein neues Rezept bekomme. Gibt es da draußen jemand der sich mit der Einnahme und den Entzug auskennt und vllt das gleiche durchmacht?

Maddy
Gast
Maddy

Abdosieren von Oxycodon

Hallo Leute vielleicht kann mir jemand helfen ... ich stecke im abdosieren von Oxy. fest irgendwie komme ich nicht voran . Bin jetzt nur noch auf 20 mg was mir schwer fällt war auf ca. 200 mg am Tag . Ich hangel mich nur von stunde zu Stunde bis zur nächsten Ration. Dann eine Stunde nach der Ration bin ich motiviert habe Lust alles zu erledigen . Habt ihr Tipps auch gegen die Beinschmerzen ? Ich kenne es ja habe schon Entzüge von Dihydrocodein, und Tramadol hinter mir aber diesmal ist es echt krass mein Arzt will mich auf 2 x 5 mg haben schaffe ich einfach noch nicht ich war als ich am Dienstag bei ihm war noch auf 30 mg habe es ihm gesagt , aber er will mich jetzt partout auf 10 mg also 2 x 5 mg haben ..das finde ich scheisse ... ich will gern davon weg auch endgültig und für immer aber ich muß auch weiter funktionieren , und will es auch Von der hohen Menge bin ich innerhalb zwei Wochen auf 40 mg gelandet aber dieser kleine Rest gestaltet sich als die Pest :-( hat jemand Tipps? Gruß Maddy

Emmi
Gast
Emmi

Tramalabhängigkeit

Von diesem Zeug kommt man nicht allein weg! Holt euch unbedingt Hilfe. Familie, Arzt, Freunde oder Klinik. Alles Gute Allen da draussen, die mit dieser Sucht zu tun haben.

Pia
Gast
Pia

Mein Kind ist Tramalabhängig

Mein Kind ist seit etwa 5 Jahren Tramalabhängig. Es war reiner Zufall, dass ich es überhaupt weis. Wie kann man helfen ohne verletzend zu sein? Wo bekommt man dieses Zeug so leicht her? Welcher Arzt verschreibt das über so einen langen Zeitraum???? USW.....

Steffen
Gast
Steffen

Ist die Gefahr, bei Diazepam und anderen Beruhigungsmitteln rückfällig zu werden, hoch?

Es gibt ja viele Menschen, die Beruhigunsmittel wie Diazepam etc. einnehmen und davon süchtig werden.
Wie hoch ist das Risiko, nach einem Medikamentenentzug (Klinik), dass diese Menschen erneut anfangen, diese Mittel zu nehmen?
Es geht hier nicht um andere Rauschmittel wie Haschisch oder Morphium, sondern nur um Mittel wie Diazepam u.ä..

Claudia73
Gast
Claudia73

Bromazepam hilft gegen meine Panikattacken - aber wann besteht Suchtgefahr?

Seit einem halben Jahr nehme ich mehr oder weniger regelmäßig Bromazepam gegen meine Panikattacken.
Das Medikament hilft mir recht gut und ich habe mich schon an die Einnahme gewöhnt.
Eine Bekannte meinte aber, dass ich da vorsichtiger sein solle, weil dieses Zeugs süchtig machen könnte.
Ist da was dran und ab welcher Dosierung und Häufigkeit besteht wirklich Suchtgefahr?

happyflower
Gast
happyflower

Meint ihr Medikamentenmissbrauch ist im Breitensport weitverbreitet?

Hey,
habe in meinen letzten Semester ein Seminar zu Sportethik besucht, wo wir auch über Medikamentenmissbrauch gesprochen haben. Vor allem im Breitensport soll eine erhöhte Medikamentenabhängigkeit vorliegen, um sich selbst bei einem Wettkampf zu puschen. Ich finde, so eine Art von Verhalten stört den Wettkampf und macht ihm allein zum Komkurenzdenken, was wir in der Wirtschaft vorfinden und zerstört den Sport als Sport. Aber vielleicht spiegelt es auch nur unsere Gesellschaft als kapitalistisches System wieder. Was meint ihr dazu?

Caro91
Gast
Caro91

Muß man Ritalin sein Leben lang nehmen?

Hallo! Müssen Kinder, die Ritalin als Mittel gegen ADHS einnehmen, das Medikament ihr Leben lang einnehmen, oder können sie es irgendwann einfach wieder absetzen? Wäre sehr wichtig für mich zu wissen, vielen Dank! LG Caro91

rainbow
Gast
rainbow

Gute Nachrichten - rosenquarz

Hallo Geplagte
seit Jahren nehme ich benzos war in einer Entzugsklinik und mußte feststellen,was die anbieten ist kein Erfolg sondern Nebenwirkungen.Jetzt meine empfehlungen für einen unproblemmatischen Entzug.
Holt euch viele Steine rosenquarz legt sie ins Bett ihr schlaft wunderbar keine Nachtangste mehr und keine alptrüme.
richtet euch mit rosenquarz 3 Entspannungzentren ein. Ihr braucht sonst nichts zu tun. Nichts wie ich bin ruhig bringt ja doch nichts.die Ängste verabschieden sich immer mehr in 2 Monaten mit rosenquarz habe ich unproblematisch die Benodiazepine halbiert Betablecker Offeril weggeschmissen. Nehme natürlich immernoch Benzos 2 aber es geht so wunderbar. so kann euere sitiation entspannen, esst viel Obst und Gemüse trinkt Ingwertee alles gute für euch

Bazy 69
Gast
Bazy 69

Dolantinabusus

Habe seit 2004 Neuroborreliose sowie Borreliose und bekomme von den Ärzten
Dolantin 100mg iv. bis zu 20 Ampullen am tag,da ich früher im Rettungsdienst
sowie in der Krankenpflege war reduziere ich das selber runter,was den Ärzten gar nicht passt.zur zeit nehme ich nur noch 2x täglich 1 tabl.Paladon 16 mg
sowie 2x täglich L-Polamidon Tropfen 5mg/ml.
Was meint Ihr dazu?

Nathalie2
Gast
Nathalie2

Abhängig von Schlafmitteln?

Hallo zusammen.

Ich habe in den letzten Woche häufiger mal ein leichtes Schlaf-und Beruhigungsmittel eingenommen, weil ich durch viel Stress abends einfach nicht mehr so gut einschlafen konnte. Jetzt merke ich aber, dass ich ohne diese Tabletten fast gar nicht mehr zur Ruhe komme. Kann es sein, dass man so schnell davon abhängig wird? Was mache ich jetzt am besten?

Marijana
Gast
Marijana

Entzugserscheinungen von Antidepressiva

Nehme seit 12 Jahren Doxepin (Neraxpharm á 25 mg). Ich möchte das Medikament absetzten aber es treten immer wieder Entzugserscheinungen auf! Ist der Körper v. Doxepin abhängig? Wie funktioniert ein Entzug? kennt sich jemand mit Antidepressiva aus? Vielen Dank!!!!

onelove
Gast
onelove

Jugendliche und tabletten ...

Ich bin gerade 15 jahre alt gworden und war mit 14 schon tablettenabhängig....mit einer überdosis bin cih zusammegebrochen und im krankenhaus gelandet-knapp überlebt- jetzt nach 2 monaten harten entzug ( ohne ärztlicher Hilfe) hatte ich wieder einen dreiwöchigen rückfall...und vor 4 atgen bakam cih starke neiernschmerzen...kann das damit etwas zu tun ahben & we schaff ichs diesmal ohne rückfall? Danke..

Neues Thema in der Kategorie Medikamentenabhängigkeit erstellen

Sie schreiben aktuell nur als Gast. Melden Sie sich an oder werden Sie neues Mitglied der Community: » Jetzt kostenlos registrieren.