Vorsicht bei kleinen Kindern nach Mandeloperationen: kein Codein als Schmerzmittel geben

  • ,
  • von Paradisi-Redaktion

Normalerweise ist eine Mandeloperation, bei der zu große Rachen- oder Gaumenmandeln (Tonsillen) entfernt werden, ein reiner Routine-Eingriff. Aber nach einer solchen Operation kann es, wenn als Schmerzmittel Codein gegeben wird, bei kleinen Kindern zu einer Atemlähmung kommen.

Im Normalfall wird Codein, das ein Opiat ist, in der Leber zu Morphin umgewandelt und wirkt dann schmerzlindernd. Aber bei einigen Menschen wird dieses Morphin zu schnell gebildet, so dass es bei kleinen Kindern zu dieser tödlichen Atemlähmung kommen kann, so bei einem Fall in Kanada.

Mittels eines Gentests, der aber selten gemacht wird, könnte man dies im Vorfeld feststellen.

Deshalb ist es besser bei kleinen Kindern auf das Codein als Schmerzmittel zu verzichten, wie Toxikologen im Fachblatt "New England Journal of Medicine" berichten.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Historie:
Erstellt am
So arbeiten wir
Autor:

Mehr über uns
Warum kein namentlicher Autor?

Weitere News zum Thema

Mandeln

Wann ist eine Mandel-Operation nötig?

Wie auch der Deutsche Berufsverband der Hals-Nasen-Ohrenärzte in Neumünster in Schleswig-Holstein empfiehlt, sollten die Gaumenmandeln, wenn s...