Krampfadern werden heute möglichst nicht mehr in ganzer Länge "gestrippt"

  • ,
  • von Paradisi-Redaktion

Gefäßchirurgen haben bei der Behandlung von Krampfadern davon Abschied genommen, betroffene Stammvenen auf ganzer Länge zu entfernen, sie radikal zu "strippen".

Heute heißt es: "Möglichst viel erhalten, möglichst wenig wegschneiden", erklärt Dr. Eva Haas, Chefärztin der Schlossklinik Abtsee, einer Fachklinik für Venenerkrankungen in Laufen (Oberbayern), in der Apotheken Umschau. Die Chirurgen untersuchen vorher genau, welche Gefäßabschnitte erkrankt sind, und strippen nur diese. Der Eingriff erfolgt "minimalinvasiv", also mit nur kleinen Hautschnitten.

Wichtig ist allerdings, dass die erkrankten Abschnitte komplett entfernt werden. Nach Angaben von Privatdozent Dr. Markus Stücker, Venenexperte von der Universität Bochum, muss etwa jeder fünfte Patient erneut operiert werden, weil der erste Eingriff nicht sorgfältig genug war.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Historie:
Erstellt am
So arbeiten wir
Autor:

Mehr über uns
Warum kein namentlicher Autor?
Quellenangaben
  • Gesundheitszeitschrift Apotheken Umschau 6/2007 A

Weitere News zum Thema