CHIVA-Methode erhält und entlastet die Venen

  • ,
  • von Paradisi-Redaktion

Krampfadern, die Beschwerden verursachen, werden normalerweise mit dem so genannten Stripping behandelt. Eine Methode, die die Venen zwar entlastet, aber nicht für ihren wichtigen Erhalt sorgt.

So gibt es auch die sogenannte CHIVA-Methode, die die Venen nicht enfernt, so dass man im Falle einer Bypass-Operation diese noch verwenden könnte, wie auch die Vorsitzende der Deutschen CHIVA Gesellschaft, Dr. med. Erika Mendoza, eine Kardiologin, berichtet.

Betroffende Krampfadern-Patienten sollten sich vor einer Behandlung ausreichend informieren, welche der existenten Behandlungsmethoden für sie in Frage kommt. Nähere Informationen zur CHIVA-Methode kann man bei der Deutschen Gesellschaft für CHIVA erhalten.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Historie:
Zuletzt aktualisiert am
Erstellt am 30.01.2009
So arbeiten wir
Autor:

Mehr über uns
Warum kein namentlicher Autor?

Weitere News zum Thema

Venenleiden

Aktiv Venenbeschwerden vorbeugen

Venenleiden zählen zu einer der meisten Beschwerden der deutschen Bevölkerung. Allerdings kann man diesen Beschwerden aktiv vorbeugen, wie nun...

Venenleiden

Keine Bagatelle: Venenerkrankungen

Selten machen sie Venenerkrankungen gleich und sofort mit äußeren sichtbaren Beweisen bemerkbar. Oft zeigt sich ein gestauter Blutlauf erst na...