Online-Spielsucht wird zukünftig als Krankheit anerkannt

Ab 2022 gehört die "Gaming Disorder" zur neuen ICD-11

  • ,
  • von Paradisi-Redaktion
Mann in blauem Shirt spielt ein Strategiespiel auf einer Konsole

Ein ausführlicher Katalog der mentalen und körperlichen Krankheiten soll sowohl Ärzten als auch Forschern, Krankenkassen und Patienten helfen, ein Leiden sinnvoll einzuordnen. Bislang galt hierfür die ICD-10 mit circa 55.000 Codes. Doch trotz dieser Detailliertheit ist der Katalog aus dem Jahr 1992 schlicht veraltet. Die Gesellschaft hat sich weiterentwickelt und neue Krankheiten sind hinzugekommen. Darauf reagiert die Weltgesundheitsorganisation (WHO) und hat nun einen aktualisierten Katalog, die ICD-11, veröffentlicht. In Kraft tritt sie zwar erst zum Januar 2022, doch ein Punkt sorgt bereits jetzt für Aufmerksamkeit: Demnach soll künftig Online-Spielsucht als Krankheit anerkannt werden.

"Gaming Disorder" als offizielle Krankheit

Im englischen Sprachgebrauch wird künftig von "Gaming Disorder" die Rede sein. Darunter fallen alle Personen, die derart exzessiv spielen, dass ihr reales Leben zurückbleibt. Das kann das Fernbleiben von Schule, Ausbildungsplatz und Arbeit sein, aber auch das Vergessen der Nahrungsaufnahme, fehlender Schlaf und der Rückzug von anderen Hobbys. Die Sucht führt dazu, dass der Betroffene nicht mehr frei darüber entscheiden kann, wann das Spiel begonnen, pausiert oder beendet wird.

Pro und Contra

Kritiker sehen diese Veränderung der ICD-11 allerdings als problematisch. Behandelnde Ärzte erhalten damit eine bislang fehlende Möglichkeit, auch Menschen als krank zu bezeichnen, für die Online-Spiele lediglich das wichtigste Hobby sind. Ob direkt eine Störung in der Psyche vorliegt, ist extrem schwer zu beurteilen. Sie fürchten, dass es zu einer Stigmatisierung kommt.

Dagegen halten Befürworter, dass Suchtverhalten von Psychologen klar von reinem Spaß an einer Aktivität abgegrenzt werden kann. Dank ICD-11 könnten dann künftig auch Therapien von den Krankenkassen der Betroffenen übernommen werden. Bislang können Ärzte selbst beim Feststellen einer Online-Spielsucht keinen passenden ICD-Vermerk anführen und eine Kostenübernahme scheitert daher automatisch.

Passend zum Thema

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Quellenangaben

  • Bildnachweis: Man playing a computer games © Iryna Tiumentseva - www.fotolia.de

Autor:

Paradisi-Redaktion - News vom

Weitere News zum Thema

Arbeitslosigkeit

Vierfaches Sterberisiko bei Arbeitslosen

Erwerbslose haben nach einer Studie des Instituts für medizinische Psychologie in Leipzig ein vierfaches Sterberisiko als gleichaltrige Arbeit...