Die Gefahr eines Bienenstichs für Allergiker

  • ,
  • von Paradisi-Redaktion

Insektenstiche sind unangenehm und verursachen Schmerzen - für Allergiker kann der Stich einer Biene jedoch tödlich sein.

Um sich optimal vor Insektenstichen zu schützen, wird Betroffenen eine Immuntherapie empfohlen. Da diese international anerkannt ist, kommen die gesetzlichen Krankenkassen für diese Behandlung auf.

Statistiken zufolge sind etwa vier Prozent der Bevölkerung allergisch auf Bienen- oder Wespenstiche; 20 Prozent haben ein erhöhtes Risiko, eine Insektenallergie zu entwickeln. Die Immuntherapie wird zur Zeit nur von zehn Prozent der Allergiker wahrgenommen; Experten hoffen, dass sich dies bald ändern wird.

Die Behandlung eignet sich ab einem Alter von fünf Jahren. Etwa drei Jahre lang wird den Patienten regelmäßig eine Spritze mit Bienengift in den Oberarm injiziert, sodass sich der Körper und das Immunsystem langsam an dieses gewöhnt beziehungsweise keine Reaktionen mehr gegen das Allergen aufzeigt.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Historie:
Erstellt am
So arbeiten wir
Autor:

Mehr über uns
Warum kein namentlicher Autor?

Weitere News zum Thema

Anaphylaktischer Schock

Allergieanfälle können tödlich enden

Ein so genannter anaphylaktischer Schock kann tödlich enden. Hier kommt es in Folge eines Insektenstichs oder nach dem Verzehr von bestimmten ...

Wespenstiche

Wespen: der Feind auf der Terasse

Sie sind jeden Sommer in Deutschland unterwegs. Egal ob es warm oder kalt ist. Die Rede ist von Wespen. Meistens fliegen sie auf der Terrasse ...