Verlauf der Schmierinfektion und typische Infektionskrankheiten

Als Schmierinfektion, oft auch Kontaktinfektion genannt, bezeichnet man eine Übertragungsform von Krankheitserregern. Dabei erfolgt die Infektion indirekt über Gegenstände oder Nahrungsmittel. Keime, deren Ausscheidung über den Stuhl erfolgt, verursachen die meisten Schmierinfektionen. Magen-Darm-Erkrankungen beispielsweise zählen zu den typischen Krankheiten, die durch Schmierinfektionen übertragen werden. Informieren Sie sich hier über den Verlauf einer Schmierinfektion sowie typische Infektionskrankheiten.

Die Ansteckung erfolgt durch die Berührung eines Lebewesens oder Objekts

Formen

Die Schmierinfektion wird häufig auch als Kontaktinfektion bezeichnet. Man unterscheidet zwei unterschiedliche Formen der Schmierinfektion.

Indirekte Kontaktinfektion

Bei der so genannten indirekten Kontaktinfektion handelt es sich um die Übertragung von Keimen durch die Berührung von Gegenständen oder Flächen, die mit Krankheitserregern wie Viren oder Bakterien kontaminiert sind. Dabei kann es sich um

handeln. Aber auch eine Übertragung durch infizierte Nahrungsmittel oder Wasser ist möglich.

Direkte Kontaktinfektion

Abgegrenzt wird die Schmierinfektion von der direkten Kontaktinfektion. Bei einer Kontaktinfektion kommt es durch die Berührung von erkrankten Menschen oder Tieren zur Übertragung der schädlichen Keime. Eine andere häufige Form der Infektion ist die Tröpfcheninfektion, bei der die Ansteckung durch Einatmen der Erreger erfolgt.

Verbreitung

Verbreitet werden infektiöse Körpersekrete wie Stuhl, Urin oder Speichel in den meisten Fällen durch unsaubere Hände. Es besteht aber auch die Möglichkeit, dass die Krankheitserreger durch Ausscheidungen das Trinkwasser oder das Erdreich kontaminieren.

Zwar schützt die menschliche Haut den Organismus vor dem Eindringen von schädlichen Erregern, es besteht jedoch die Gefahr, dass sie durch kleine Verletzungen in den Blutkreislauf gelangen. Eine weitere Gefahrenquelle bilden die Schleimhäute, die durchlässiger als die normale Haut sind. Daher dringen die Krankheitserreger oftmals über

in den Organismus ein.

Häufige Erreger

Die meisten Schmierinfektionen entstehen durch Keime, deren Ausscheidung über den Stuhl erfolgt. Aber auch Infektionen durch Viren-Bläschen wie

sind im Bereich des Möglichen. Besonders häufig für Schmierinfektionen verantwortlich sind pathogene Darmbakterien wie Ruhrbakterien oder Salmonellen. Diese werden mit dem Kot ausgeschieden und können durch mangelnde Hygiene auf Gegenstände und Flächen gelangen.

Eher selten kommt es dagegen zu einer Schmierinfektion mit einzelligen Darmparasiten wie Cryptosporidien oder Giardien. Gefahr besteht vor allem bei extrem unhygienischen Bedingungen.

Auch darmpathogene Viren können durch eine Schmierinfektion übertragen werden, da die infizierten Personen sie in großer Menge mit dem Stuhl ausscheiden. Da diese Viren hochansteckend sind, reichen für eine Infektion bereits wenige Viruspartikel aus. Besonders häufige Krankheitsauslöser sind

Die meisten Erreger verfügen über die Fähigkeit, außerhalb des Körpers für einen gewissen Zeitraum auf Gegenständen oder Flächen zu überleben.

Typische Infektionskrankheiten

Zu den typischen Krankheiten, die durch eine Schmierinfektion übertragen werden, gehören vor allem

Aber auch Erkrankungen wie

entstehen häufig durch eine Schmierinfektion.

Vorbeugung

Um sich vor einer Schmierinfektion zu schützen, ist es wichtig, konsequent auf das Einhalten von Hygienemaßnahmen zu achten. Als gute Vorbeugung gilt das regelmäßige Waschen der Hände mit Seife oder einem Desinfektionsmittel. Vor allem vor der Einnahme der Mahlzeiten sollten die Hände gründlich gereinigt werden.

Quellen:

  • Uwe Beise, Uwe Beise, Werner Schwarz: Gesundheits- und Krankheitslehre: Lehrbuch für die Gesundheits-, Kranken- und Altenpflege, Springer Medizin Verlag, 2013, ISBN 9783642369834
  • Susanne Andreae, Peter Avelini, Peter Avelini, Martin Hoffmann, Christine Grützner: Medizinwissen von A-Z: Das Lexikon der 1000 wichtigsten Krankheiten und Untersuchungen, MVS Medizinverlage Stuttgart, 2008, ISBN 3830434545
  • Susanne Andreae, Peter Avelini, Melanie Berg, Ingo Blank, Annelie Burk: Lexikon der Krankheiten und Untersuchungen, Thieme Verlagsgruppe, 2008, ISBN 9783131429629
  • Frank H. Netter: Netter's Innere Medizin, Thieme Verlagsgruppe, 2000, ISBN 3131239611
  • Gerd Herold: Innere Medizin 2019, Herold, 2018, ISBN 398146608X
  • Gerd Herold: Innere Medizin 2020, Herold, 2019, ISBN 3981466098
  • Malte Ludwig: Repetitorium für die Facharztprüfung Innere Medizin: Mit Zugang zur Medizinwelt, Urban & Fischer Verlag/Elsevier GmbH, 2017, ISBN 3437233165
  • Stefan Gesenhues, Anne Gesenhues, Birgitta Weltermann: Praxisleitfaden Allgemeinmedizin: Mit Zugang zur Medizinwelt (Klinikleitfaden), Urban & Fischer Verlag/Elsevier GmbH, 2017, ISBN 3437224476
  • Reinhard Strametz: Grundwissen Medizin: für Nichtmediziner in Studium und Praxis, UTB GmbH, 2017, ISBN 3825248860

Unsere Artikel werden auf Grundlage fundierter wissenschaftlicher Quellen sowie dem zum Zeitpunkt der Erstellung aktuellsten Forschungsstand verfasst und regelmäßig von Experten geprüft. Wie wir arbeiten und unsere Artikel aktuell halten, beschreiben wir ausführlich auf dieser Seite.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Historie:
Zuletzt aktualisiert am
So arbeiten wir
Autor:

Mehr über uns
Warum kein namentlicher Autor?

Unsere Artikel werden auf Grundlage fundierter wissenschaftlicher Quellen sowie dem zum Zeitpunkt der Erstellung aktuellsten Forschungsstand verfasst und regelmäßig von Experten geprüft.

Bildnachweise:
  • isoliertes virus © Sebastian Kaulitzki - www.fotolia.de

Weitere Artikel zum Thema