Ab welcher Höhe kann es frühestens zur Höhenkrankheit kommen?

Mitglied Paddy93 ist offline - zuletzt online am 17.02.16 um 20:55 Uhr
Paddy93
  • 103 Beiträge
  • 211 Punkte

Ich bin nicht ganz schwindelfrei und Hochhäuser lösen bei mir ein beklemmendes Gefühl aus. Nun wollen wir Urlaub in den Schweizer Alpen machen. Ganz wohl ist mir bei der Sache nicht. Wie hoch ist die Gefahr, dass ich dort von der Höhenkrankheit befallen werde, ab welcher Höhe kann sowas frühestens befallen werden?

Gast
Friedrich

Ab ca. 2.500 Metern Höhe

Ganz allgemein kann man davon ausgehen, dass es oberhalt von rund 2.500 Metern Höhe Probleme geben kann. Bei manchen Leuten aber auch schon früher. Das hängt eben davon ab, was man gewöhnt ist. Nicht jeder Organismus kann sich gleich gut veränderten Luftverhältnissen anpassen.

Mitglied Marlie ist offline - zuletzt online am 16.03.16 um 16:22 Uhr
Marlie
  • 210 Beiträge
  • 266 Punkte

Als "Flachlandtiroler" habe ich schon einen unangenehmen Druck im Ohr, wenn wir im Auto mal einen Berg runterfahren. Falls dir das genauso geht, würde ich dir raten, möglichst nur kleine Berge zu besteigen.

Gast
rgfoto

Halbwissen

Hier wird einiges durcheinandergeworfen...
Druck im Ohr entsteht durch schnellen Druckwechsel eben beim Auto fahren. Beim Wandern ist der Höhengewinn relativ langsam, da gibt es normalerweise nicht diese Probleme, das Ohr hat genug Zeit, die Bewegung beim Wandern hilft außerdem beim Ausgleich. Vor allem hat das rein gar nichts mit der Höhenkrankheit zu tun.
Ebensowenig hat Schwindel beim Blick aus Hochhäusern auch nur das geringste mit der Höhenkrankheit zu tun. In diesem Fall sollte man nur "ausgesetzte Wege", also Wege nah an steilen Abgründen meiden.

Die Höhenkrankheit ist eine Reaktion des Körpers auf den verminderten Sauerstoffdruck in der Höhe. Wobei nicht einmal der Fitnesszustand wesentlichen Einfluss hat. Wie empfindlich jemand reagiert, ist z.T. genetisch bedingt und lässt sich nur ausprobieren, indem man die Höhe langsam steigert und bei geringsten Anzeichen von Kopfschmerzen oder Übelkeit sofort absteigt.
Langsames Steigern der Höhe über mehrere Tage hilft außerdem der "Akklimatisation".
Als Faustformel sind bis 2000 m "sicher", bis 2500 m Probleme "selten", bei 3000 m betrifft es vielleicht 20-30 % (aber normalerweise ohne Spätfolgen, wenn man wieder absteigt).
Höher sollte man nur mit langsamer Steigerung, aber da wird jemand mit "Höhenangst" eh nicht hinkommen, auch wenn das ein völlig anderes paar Stiefel ist...

Antwort schreiben
Neues Thema erstellen

Antwort schreiben

Sie schreiben aktuell nur als Gast. Melden Sie sich an oder werden Sie neues Mitglied der Community: » Jetzt kostenlos registrieren

Neues Thema in der Kategorie Höhenkrankheit erstellen

Sie schreiben aktuell nur als Gast. Melden Sie sich an oder werden Sie neues Mitglied der Community: » Jetzt kostenlos registrieren

Weitere Beiträge zum Thema

Schwindel wiso?

Hallo, ich bin 17 jahre und leide seit einiger zeit an schwindel. es fängt immer plötzlich an und dann dreht sich die ganze welt. angefangen h... weiterlesen >

2 Antworten - Letzte Antwort: von die hand

Woher kommen meine Schwindelattacken?

Hallo ihr Lieben! Ich muss euch mal hier von meinem Problem berichten. In letzter Zeit passiert es mir oft, dass ich einfach nur irgendwo rum... weiterlesen >

3 Antworten - Letzte Antwort: von renevanny